Zum dritten Mal in Serie sieglos: Der SC Bronschhofen verliert auswärts gegen Wängi

Bronschhofen unterliegt dem FC Wängi in der 2. Liga regional mit 2:3. Der Sieg der Thurgauer war verdient. Nach dieser Niederlage liegen die St. Galler nach vier Runden einen Rang vor den Abstiegsplätzen und müssen so schnell wie möglich auf die Siegesstrasse zurückfinden.

Drucken
Teilen
Bronschhofen-Captain Philipp Flammer (im gelben Trikot gegen Dardania St. Gallen) erzielte den 1:2-Anschlusstreffer im Spiel gegen Wängi.

Bronschhofen-Captain Philipp Flammer (im gelben Trikot gegen Dardania St. Gallen) erzielte den 1:2-Anschlusstreffer im Spiel gegen Wängi.

Bild: Tim Frei (St. Gallen, 8. August 2020)

(pd/tm) Die Startminuten waren geprägt vom gegenseitigen Abtasten ohne zwingende Torchancen und harten Zweikämpfen. In der 12. Minute brachte ein Bronschhofer Verteidiger einen gegnerischen Stürmer Elfmeter-verdächtig zu Fall, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus.

Der FC Wängi fand fortan immer besser in die Partie und versuchte die Unaufmerksamkeit der St. Galler auszunutzen. Bommer verpasste den Führungstreffer mit einem Freistoss denkbar knapp. In der 21. Minute wurden die Bemühungen des Heimteams belohnt: Nach einem Heber hinter die Abwehr schlug Bronschhofens Goalie über den Ball, was Wängi-Stürmer Queetz gnadenlos ausnutzte und ins leere Tor zum 1:0 einschob.

Nach Eigentor mit 1:3 in Rücklage

Dieser Führungstreffer beflügelte das Heimteam: Zunächst köpfte der auffällige Queetz in der 31. Minute eine Freistossflanke nur an den Pfosten. Nur wenig später holte er Verpasstes nach und erhöhte nach einer Unstimmigkeit in der Hintermannschaft der Gäste sehenswert per Volley zum 2:0. Kurz vor der Halbzeit verkürzte Bronschhofen-Captain Flammer nach einem von Widmer getretenen Eckball entgegen dem Spielverlauf zum 1:2.

Die zweite Halbzeit startete wie die erste ohne zwingende Torchancen. Und doch musste Bronschhofen schon nach wenigen Minuten nach Wiederanpfiff den dritten Gegentreffer hinnehmen. Dieses 1:3 war besonders unglücklich aus Sicht der Gäste, hatte doch ein Bronschhofer Verteidiger den Ball ins eigene Tor abgelenkt. Nach diesem Treffer bemühte sich Wängi darum, die Führung sicher über die Zeit zu bringen.

Anschlusstreffer kam zu spät

Bronschhofen wurde in seiner Aufholjagd auch dadurch gebremst, dass Khangsar nach einem groben Foulspiel in der 68. Minute mit einer Roten Karte vom Platz gestellt wurde. Zu zehnt warfen die Gäste alles nach vorne und wurden in der 85. Minute dafür belohnt: Raphael Schwager flankte aus halblinker Position gefühlvoll in die gefährliche Zone, wo Rentsch nach einem Schuss von Guntersweiler zum 2:3 verkürzte. In den Schlussminuten liess Wängi keine Torchancen mehr zu und ging als verdienter Sieger vom Feld.

Der SC Bronschhofen befindet sich nach dieser Niederlage einen Rang über der Abstiegszone. Am 26. September zu Hause gegen den FC Eschenbach muss die Mannschaft von Trainer Alessandro Maier deshalb gewinnen, um nicht in eine Abwärtsspirale zu geraten. Der FC Wängi konnte sich mit diesem Sieg vorerst von den Abstiegsplätzen lösen.

FC Wängi – SC Bronschhofen 3:2 (2:1)

Tore: 21. B. Queetz 1:0. 32. B. Queetz 2:0. 42. P. Flammer 2:1. 52. Eigentor Bronschhofen 3:1. 85. Rentsch 3:2.
Bronschhofen: Hagmann; Wild (85. Owassapian), Ott, Fischer, P. Schwager; Lima (46. Pabst), Flammer (69. Dunjic), Khangsar; Widmer, R. Schwager, Guntersweiler.
Bemerkungen: Rote Karte: 68. Khangsar. Verwarnung: 27. Lima (beide Bronschhofen).

Bronschhofen kämpft am Samstag in Herisau um den Achtelfinaleinzug im Schweizer Cup

Weil am Wochenende die 1/16-Finalpartien des Ostschweizer Cups anstehen, pausiert der Meisterschaftsbetrieb. Bronschhofen ist das einzig verbliebene 2.-Liga-Team aus der Region. Am Samstag kämpfen die St. Galler auswärts gegen die ambitionierte 3.-Liga-Equipe des FC Herisau um den Einzug in den Achtelfinal. (tm)

Mehr zum Thema

1:1 im Heimspiel gegen den Leader: Der SC Bronschhofen trotzt Frauenfeld als erstes Team einen Punkt ab

In der dritten Runde der regionalen 2. Liga haben sich Bronschhofen und Frauenfeld in einer hart geführten Partie leistungsgerecht 1:1 getrennt. Damit blieben die St. Galler zu Hause unbezwungen und bewiesen, dass sie auch gegen Aufstiegskandidaten mithalten können. Sirnach erkämpfte sich gegen Eschenbach nach mehrmaligem Rückstand ein 4:4, Uzwil II ging gegen Rapperswil-Jona II mit 0:5 unter.