Zum dritten Mal in 40 Tagen: Unbekannte Randalierer schlagen in Wil Heckscheiben mehrerer Autos ein

Die Taten könnten sich ähnlicher nicht sein. Bereits zum dritten Mal innert 40 Tagen sind in Wil über Nacht die Heckscheiben mehrerer Fahrzeuge eingeschlagen worden. Die Polizei äussert sich bisher zurückhaltend zu einem möglichen Zusammenhang der Fälle.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
Altbekanntes Bild im neuen Jahr: Eingeschlagene Heckscheiben sorgen in Wil auch 2019 für Schlagzeilen. (Bild: Kapo)

Altbekanntes Bild im neuen Jahr: Eingeschlagene Heckscheiben sorgen in Wil auch 2019 für Schlagzeilen. (Bild: Kapo)

Den Start ins neue Jahr hätten sie sich wohl schöner vorgestellt. Doch für einige Bewohner des Ölbergquartiers begann das Jahr 2019 mit einem ärgerlichen Ereignis. Als sie am Morgen des 3. Januar aufstanden, fanden Anwohner im wahrsten Sinne des Wortes einen Scherbenhaufen vor. Sie mussten feststellen, dass die Heckscheiben ihrer Autos mutwillig eingeschlagen worden waren. Gestohlen wurde aber nach ersten Erkenntnissen nichts. Dies lässt den Schluss zu, dass es sich um einen Vandalenakt handelt.

Die Täter wüteten aber nicht nur im Ölbergquartier. Auch am Bildweg in Bronschhofen schlugen sie zu. Das Muster war dasselbe. Auch hier wurden mehreren Autos die Heckscheiben eingeschlagen, ohne das etwas entwendet wurde. Ganze 16 Fahrzeuge waren von den Beschädigungen betroffen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 20 000 Franken. Die Taten haben sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereignet. Ein genauer Zeitrahmen ist aufgrund der grossen Anzahl Fälle aber schwierig zu bestimmen. Auch bei der Spur nach den möglichen Tätern sowie den Tatwaffen tappt die Polizei bisher im Dunkeln.  

Bereits der dritte Vorfall seit Ende November

Es ist indes nicht das erste Mal, dass eingeschlagene Autoscheiben in Wil für Schlagzeilen sorgen. Das Delikt hat in den vergangenen 40 Tagen fast schon traurige Regelmässigkeit erlangt. Nur etwas mehr als einen Monat ist es her, als erstmals eine solche Meldung der Kantonspolizei einging. Ende November wurden ebenfalls Heckscheiben verschiedener Fahrzeuge eingeschlagen. Auch beim damaligen Vorfall an der Georg-Seilerstrasse wurde nichts gestohlen. Wenig später, Anfang Dezember, wurden auf einem Parkplatz an der Höhenstrasse die Heckscheiben von insgesamt zehn Autos eingeschlagen. Ob zwischen den Ereignissen ein Zusammenhang bestehe, lasse sich zum derzeitigen Zeitpunkt weder ausschliessen noch bestätigen, sagtBertrand Hug, Mediensprecher der Kantonspolizei. Die Ermittlungen müssten dies erst noch zeigen. Fest steht, dass die Täter – sofern es denn dieselben sind – bei ihrem jüngsten Vandalenakt einen unrühmlichen Rekord aufstellten. Zerstörten sie beim ersten Vorfall im November noch sechs Heckscheiben, waren es im Dezember bereits zehn und beim Vorfall in der Nacht auf Donnerstag deren 16.

Zeugenaufruf
Die Polizei bittet Personen, die Hinweise zu den Tätern machen können, sich bei der Polizeistation Wil, Telefon 058 229 79 79 zu melden.