Zum Ackerbau verpflichtet

Vor 100 Jahren

Drucken
Teilen

Zur Mehrung der Nahrungsmittelproduktion wurden im Frühling des Jahres 1917 Landwirte und Bodenbesitzer verpflichtet, einen Teil ihres Lands für Ackerbau bereitzustellen. Auch in der Gemeinde Bronschhofen war das so. Der Umbruch von Wiesland und Waldboden in Ackerland sollte dem Anbau von Kartoffeln, Gemüse und Sommergetreide dienen.

In einer «Bekanntmachung zum Feldbau», die in der Wiler Zeitung vom Samstag, 5. Mai 1917 abgedruckt ist, kritisiert die Gemeinderatskanzlei, dass verschiedene Grundbesitzer ihrer Verpflichtung zum Umbruch von Wiesland nicht nachkämen. Gleichzeitig wird auf einen Beschluss des Gemeinderats aufmerksam gemacht, wonach «im Laufe dieses Monats eine genaue Kontrolle über den pflichtigen Anbau von Gemüse und Getreide erfolgt und Säumige zur Strafe eingeleitet werden». Bestellungen auf Saatkartoffeln seien zudem sofort an die Gemeinderatskanzlei zu melden. (uam)