Zum Abschied eine Tanne

Die Gemeindeammänner, Kantons- und Bundesparlamentarier des Bezirks Münchwilen stehen dem Agglomerationsprogramm Wil positiv gegenüber.

Drucken
Teilen

TOBEL. Die Sitzung fand im Vereinsraum Tobel statt, weil der Gemeindeammann von Tobel-Tägerschen, Roland Kuttruff, per Ende Februar aus dem Grossen Rat des Kantons Thurgau zurückgetreten war.

Konstruktive Denkanstösse

Als Zeichen der Dankbarkeit erhielt Kuttruff von Grossrat Hanspeter Wehrle eine Jungtanne aus dem Forst Fischingen überreicht – als Symbol für das lange, beharrliche Wirken Kuttruffs in den unterschiedlichsten Ämtern und Funktionen. Die gemeinsamen, kollegialen Sitzungen der Politikerinnen und Politiker des Bezirkes Münchwilen habe er immer genossen, da sie ihm oft konstruktive Denkanstösse vermittelt hätten, sagte Kuttruff.

Baubeginn frühestens 2015

Denkanstösse erhielten die Politiker auch in Sachen Agglomerationsprogramm Wil vermittelt. Das Agglo-Programm, so Sirnachs Gemeindeammann Kurt Baumann, sei auf einem guten Weg. Bis Ende Mai erwarte man den Entwurf des Prüfberichtes des Bundes. Am 20. Juni seien dann Gespräche mit dem Bund vorgesehen und im Juli werden die finalen Prüfberichte an die Regionen versandt. Mit dem Baubeginn des regionalen Entwicklungsschwerpunktes Wil-West, der vor allem auf Münchwiler Boden zu liegen kommt, sei frühestens ab Mitte 2015 zu rechnen. Auf dem 930 000 Quadratmeter grossen Areal sollen zwischen 2017 und 2030 Arbeitsplätze im High-End-Bereich, also zum Beispiel im Forschungs- und Bildungsbereich, entstehen. Unabdingbar dafür sei – da waren sich alle einig – die unmittelbare Anbindung an eine Autobahnauffahrt Wil-West. (art.)

Aktuelle Nachrichten