Zuerst mitgehalten, doch dann ging die Puste aus

Die Frauen des FC Kirchberg bezogen gegen den FC Schlieren eine 1:6-Kanterniederlage. Die Zürcherinnen streben in dieser Saison die Aufstiegsspiele an.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Von Beginn weg versuchten die Kirchbergerinnen dem starken Zürcher Team mit viel Kampfbereitschaft die Stirn zu bieten. Sie wussten um die Schnelligkeit der beiden Stürmerinnen, doch trotzdem entwischte eine der beiden bereits nach zehn Minuten. Souverän verwandelte sie zum 1:0. Andrea Peter, welche an diesem Tag das Tor hütete, hatte kaum Chancen. Die Gäste liessen sich durch diesen Rückstand nicht beirren. Mit einer schön herausgespielten Ballstafette über Sibylle Schilter, Manuela Beerli und Nadine Scherrer, welche abschloss, glichen sie zum 1:1 aus.

Der Gegner war besser

Obwohl Kirchberg teilweise sehr erfolgreich dagegen hielt, musste es neidlos anerkennen, dass das Heimteam deutlich spielstärker als noch vergangene Saison war. Schlieren agierte immer wieder mit schönen Seitenwechseln und spielte so die Hintermannschaft gekonnt aus. Zu oft zeigte sich die Zgraggen-Elf zu unorganisiert und produzierte zu viele Eigenfehler. In der 30. Minute wiederholte sich die Szene vom ersten Tor und auch dieses Mal versenkte die Stürmerin kompromisslos. Kurz vor der Pause setzte das Heimteam noch einen drauf und erhöhte zum 3:1.

Wenig auszurichten

Auch in der zweiten Halbzeit dominierte der FC Schlieren die Partie weiter. Zwar hatten sich die Kirchbergerinnen noch nicht ganz aufgegeben und konnten sogar noch einen Pfostenschuss verzeichnen. Trotzdem fehlte am Ende die Kraft, um noch etwas auszurichten. Konditionell, technisch und taktisch war man dem Gegner vor allem in der zweiten Halbzeit klar unterlegen. Bezeichnend dafür waren dann die drei Treffer, welche vor allem auch durch mangelnde Konsequenz in den Zweikämpfen zustande kamen. Zudem fehlten offensiv die nötigen Ideen und die Kreativität. So musste sich Kirchberg am Ende deutlich geschlagen geben und anerkennen, dass die Zürcherinnen eine Klasse besser waren.

Am nächsten Wochenende ist Meisterschaftspause. Die Kirchbergerinnen spielen im Cup auswärts gegen den Zweitligisten Thusis-Cazis. (bep)

FC Kirchberg: Andrea Peter; Sandra Dal Molin (70. Nicole Scherrer), Seraina Ruckstuhl (79. Nathalie Matter), Aline Joos, Julia Baumann; Ronya Böni, Sereina Gemperle, Bettina Peter, Sibylle Schilter; Nadine Scherrer, Manuela Beerli.