Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZÜBERWANGEN: Nach deutlichem Ja zur Umzonung im Gebiet Neufeld: Züberwangen kann wieder wachsen

Mit 73,5 Prozent Ja-Stimmen haben die Zuzwiler Stimmbürger einer Umzonung im Gebiet Neufeld deutlich zugestimmt. Das Referendumskomitee ist ob der Deutlichkeit des Entscheides erstaunt, will einen Rekurs beim Baudepartement aber aufrechterhalten.
Simon Dudle
Das rot markierte «Neufeld» ist wohl nicht mehr lange grün: Die für eine Überbauung nötige Umzonung wurde deutlich gutgeheissen. (Bild: PD)

Das rot markierte «Neufeld» ist wohl nicht mehr lange grün: Die für eine Überbauung nötige Umzonung wurde deutlich gutgeheissen. (Bild: PD)

Dieses Ergebnis lässt keine Zweifel offen: Die geplante Überbauung Neufeld mit sieben Mehrfamilienhäusern und einem Gewerbebau soll errichtet werden. Nach einer Phase der Stagnation dürfte Züberwangen wieder wachsen. 1395 Personen stimmten an der Urne für die dafür nötige Umzonung, 504 waren dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,6 Prozent. «Ich bin froh um dieses deutliche Ergebnis. Es ist ein klares Zeichen, dass die Zuzwiler Privatinteressen und öffentliche Interessen trennen können», sagt Gemeindepräsident Roland Hardegger. Der Gemeinderat unterstützt das Projekt.

Beim Referendumskomitee zeigt man sich enttäuscht. Sprecher Patrick Brühwiler sagt: «Wir nehmen das Ergebnis zur Kenntnis. Das ist Demokratie. Wir bedauern aber, dass das Resultat so deutlich ausgefallen ist.» Nur 504 Nein-Stimmen sind effektiv ein äusserst deutliches Verdikt, zumal die Stimmbeteiligung hoch war und sich beim Ergreifen des Referendums schon 361 Personen mittels Unterschrift dagegen ausgesprochen hatten. Viele weitere Stimmbürger konnten also nicht mehr überzeugt werden. «Das Problem des verdichteten Bauens ist halt da. Wir würden es aber schätzen, wenn die Überbauung kinderfreundlicher würde. Die Geburtenzahl in Zuzwil ist vergangenes Jahr zurückgegangen», sagt Brühwiler.

Noch ist offen, wann die Bagger auffahren

Nun wünscht sich das Referendumskomitee, wenn im Dialog mit der Bauherrschaft und dem Gemeinderat am Projekt gefeilt werden könnte. Dies, obwohl juristisch das letzte Wort gar nicht gesprochen ist. Die Gegner haben beim Baudepartement des Kantons bereits vor geraumer Zeit einen Rekurs gegen den entsprechenden Teilzonen- und den Gestaltungsplan deponiert. Dieser wurde wegen der gestrigen Abstimmung vorerst sistiert. Laut Patrick Brühwiler soll er aber nicht zurückgezogen werden. «Wir wollen schon wissen, was da rauskommt», sagt er.

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Sobald der Teilzonenplan und der Überbauungsplan rechtkräftig sind, folgt das Baubewilligungsverfahren. Auch dort sind Einsprachen möglich. Wann die ersten Baumaschinen auffahren, ist somit offen.

Das Gebiet Neufeld ist 10'700 Quadratmeter gross und liegt mitten im Dorfzentrum von Züberwangen. Die Gegner hatten angeführt, das geplante Bauvorhaben passe nicht ins Ortsbild.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.