Zuckenriet wird «Lummerland»

Jim Knopf und Co. haben dem Zuckenrieter Schulhausteam einen Besuch abgestattet. Dabei wurden Max Vitagliano und Myriam Götti verabschiedet.

Vroni Krucker
Drucken
Teilen

Zuckenriet. Zum Schulschluss der Primarschule Zuckenriet spielten die Kinder die reizvolle Musicalaufführung «Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer» von Michael Ende nach dem gleichnamigen Buch von Christian Berg. Die Musik schrieb Konstantin Wecker.

Gemeinsam vieles erarbeitet

Es war faszinierend, was die Kinder während zwei Stunden den begeisterten Gästen geboten haben. Mit Engagement, Können, Freude und Fantasie spielten sie die geheimnisvolle Geschichte um Lummerland.

Das anspruchsvolle Stück wurde als klassenübergreifendes Projekt (gemischte Gruppen: Kindergarten bis 6. Klasse) in einer Sonderwoche eingeübt. In dieser Woche entstanden auch die herrlichen Kulissen und Requisiten: die Lokomotive Emma und die Baby-Lokomotive Molly, der grosse Gurumusch-Magnetfelsen, Meer und Wolken, die kleinen Seepferdchen und das Piratenschiff der Wilden 13, herrliche Kleidung für die verschiedenen Figuren.

Vieles mussten Schüler auswendig lernen, das sie dann in Gruppen oder auch mutig allein vorgetragen haben. Am Klavier begleitete Mati Capaul die quirlige Schar.

Fantastische Abenteuer

Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer erleben immer wieder neue Abenteuer. Als eines Tages das Postschiff gegen die Küste prallt, beschliessen sie, einen Leuchtturm zu bauen. So machen sich Jim und Lukas auf den Weg ans Ende der Welt, um den Scheinriesen zu holen. Im Barbarischen Meer helfen sie der Meerjungfrau und ihrem Vater, das Meeresleuchten zu reparieren.

Dann merken sie, dass Molly von Piraten entführt worden ist. Jim und Lukas machen sich auf zum Land, das nicht sein darf, um Molly zu befreien.

Lehrkräfte verabschiedet

In diesem Sommer verlässt der Heilpädagoge Max Vitagliano die Primarschule. Während fünf Jahren hat er sehr engagiert im Team mitgearbeitet. Mit seiner fröhlichen und herzlichen Art hat er immer wieder guten Kontakt zu den Kindern gefunden.

Zur Melodie von Baschis «Chom, bring en hei» sangen die Kinder zum Abschied und dankten ihm mit verschiedenen Versen. Myriam Götti verlässt die Schule und wird mit ihrem Lebenspartner ein Jahr in den USA verbringen. Als Dank für ihren zusätzlichen Einsatz im letzten Jahr wurde Theres Künzle mit einem Blumengebinde beschenkt.

Aktuelle Nachrichten