Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUCKENRIET: Der Herbstmarkt bleibt bestehen

Die Dorf- und Wasserkorporation und die Kapellgenossenschaft führten ihre Bürgerversammlungen gemeinsam durch. Dank spontaner Zusage einiger Bewohner wird der traditionelle Herbstmarkt auch in Zukunft das Dorfleben bereichern.
Ernst Inauen

Ernst Inauen

redaktion@wilerzeitung.ch

Eugen Nietlispach legte als erster Rechenschaft über das Geschäftsjahr der Dorf- und Wasserkorporation Zuckenriet (DWKZ) ab. «Der Wasserverbrauch ist vor allem von der Bautätigkeit im Dorf abhängig. Diese wird in den nächsten Jahren voraussichtlich stark abnehmen. Der Verbrauch ist trotz des Bevölkerungswachstums praktisch gleich geblieben», berichtete der Präsident. Die Kobesenquelle konnte den Bedarf des Wasserverbunds der Gemeinde Niederhelfenschwil weitgehend decken. Die mikrobiologischen Trinkwasseranalysen haben ergeben, dass die Messungen weit unter dem Toleranzwert liegen. Nietlispach informierte ferner über einen für das Dorfleben wichtigen Entscheid. Die bisherigen Initianten und Organisatoren des seit rund drei Jahrzehnten durchgeführten Herbstmarkts entschlossen sich im vergangenen Jahr zum Rücktritt. Die DWKZ wollte den Anlass nicht sterben lassen und führte einen Informationsabend durch. Mehrere Dorfbewohner erklärten sich spontan für eine Weiterführung des Marktes bereit. Der beliebte Anlass soll in Zuckenriet weiterhin einen kulturellen Akzent setzen und das Dorfleben bereichern.

Der Präsident der Kapellgenossenschaft, Peter Imbach, informierte über personelle Wechsel. Im Pastoralteam der Seelsorgeeinheit sind neben Diakon Primo Grelli der Pfarreibeauftragte von Zuzwil-Züberwangen, Rolf Tihanyi, und Katechet Urs Vescoli tätig. Einen Wechsel gab es auch beim Mesmerinnenteam. Margrit Wild trat nach 34 Jahren als Hilfsmesmerin zurück. Cornelia Thaddey konnte als Nachfolgerin verpflichtet werden. Brigitte Meier übergibt ihr Amt als Hauptmesmerin ab März 2018 an Cornelia Thaddey. Die Ausgaben für die Sanierung der Lourdesgrotte fielen um über 5000 Franken höher aus als budgetiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.