Zu vergleichen mit dem Hole in one im Golf

Drucken
Teilen

Dem Curling Club Uzwil ist in ­Lugano im Aufeinandertreffen mit Gstaad ein Achterhaus gelungen, was zwischenzeitlich für grössere Aufregung in der Eishalle Resega gesorgt hatte. Romano Ruch kennt dieses seltene Erlebnis, das mit einem Hole in one im Golf ­vergleichbar ist, bereits einmal. Für Roman Ruch, Jörg Müller und Danie Loser war es das erste Mal, dass sie solches schafften. Explizit auf ein Achterhaus spielen könne man nicht, erklärte Romano Ruch nach dem Turnier. «Zumal das Eis in der Halle sehr schwierig zu bespielen war und Open-Air-Verhältnisse herrschten. Wir spürten zudem erst ab unserem ­siebten Stein, was möglich war, standen allerdings auch vor dem Problem, unseren letzten Stein überhaupt ins Haus zu spielen. Roman gelang es dann aber mit einem In, dass der letzte Stein gerade noch ein bisschen kratzte.» (uno)