Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zu gut für das Preisgeld-Budget

Jonschwil hat am Samstag die besten Lehrlinge der Gemeinde ausgezeichnet und herausragende sportliche Leistungen honoriert.
Andrea Häusler
Doppelt geehrt wurde Susan Wildermuth (Mitte mit Mikrofon) für ihre herausragenden beruflichen Leistungen als Malerin. (Bild: Andrea Häusler)

Doppelt geehrt wurde Susan Wildermuth (Mitte mit Mikrofon) für ihre herausragenden beruflichen Leistungen als Malerin. (Bild: Andrea Häusler)

Wenn sich die Region im Spätherbst an der Jonschwiler Chilbi trifft, hält die Gemeindeführung Rückblick auf das, was Vertreter der lokalen Bevölkerung im laufenden Jahr an Besonderem geleistet haben: kulturell, sportlich oder lehrberuflich. Entsprechend füllte sich die Turnhalle am frühen Samstagabend, als an der Schiffschaukel im Freien die Lichter angingen, mit Publikum und die Bühne mit den Besten der Guten. Es waren deren viele.

«Für den Lehrlingspreis mussten wir gar das Preisgeld aufstocken», sagte Gemeinderat Klaus Broger. Er vertrat Gemeindepräsident Stefan Frei, der in einigen Tagen von seiner Exkursion im Himalaya zurückkehren wird. Acht junge Frauen und Männer durfte Broger für spezielle sportliche Leistungen auszeichnen. Nicht unter den Geehrten war heuer Ernst Baumann. Der 73-Jährige hat sich nun in seiner Kategorie mit OL-Langdistanz-Senioren-Weltmeister Franz Wyss zu messen, was das Siegen nicht eben einfach macht.

Doppelte Ehre für Susan Wildermuth

Als erste «Sportlerin» auf die Bühne gebeten wurde Swiss-Skills-Silbermedaillengewinnerin Susan Wildermuth. Die junge Malerin, die sich damit für die Teilnahme an den Euro Skills 2020 qualifiziert hat, wurde gleich doppelt geehrt. Gemeinsam mit Vanessa Oberholzer (Fachangestellte Gesundheit) belegte sie mit ihrer Lehrabschlussnote von 5,4 den ersten Platz. Rang 3 belegte Illona Zahner (Optikerin) und Romana Sutter (KV) mit 5,3, während der Ehrenpreis an Damiano Sciulli ging, der seine Lehre als Industrielackierer mit der Note 5,2 beendet hatte.

Peter Schwager gibt OK-Präsidium ab

Nebst Susan Wildermuth gingen Sportlerpreise an folgende Bewerber: Sibylle Widmer (Schweizer-Meister-Titel Hufeisenwerfen), Aileen Wälle und Amara Noser (Schweizer-Meister-Titel Hip Hop-/Streetdance-Tanzgruppen), Andrin Schneider (Schweizer-Meister Handball-Junioren Ost), Thomas Schmid (SM-Titel, Rally, Kategorie Berg), Hans Jörg Neff, Vize-Weltmeister Inline-Hockey), Andrea Gämperli (WM-Bronze im Unihockey), Daria Gallo, (Vize-SM-Titel und Team-SM-Titel Voltige).

Nicht geehrt, dafür verabschiedet wurde Diakon Peter Schwager. Zehnmal hatte er das Chilbi-OK präsidiert. Aufgrund fehlender helfender Hände wird der Anlass künftig nicht mehr von der Kirche organisiert. Er hoffe, dass der Gedanke des Dorffestes in ähnlicher Form weitergetragen werde, sagte Schwager.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.