Zivilschutz evakuiert Schule

REGION. 180 Hinterthurgauer Zivilschützer leisteten drei Tage Wiederholungskurs. Kommandant Andreas Bucher beurteilte die Leistungen als «sehr gut».

Drucken
Teilen

«Wir verfügen über eine leistungsfähige Truppe, die für Katastropheneinsätze gut gerüstet ist», sagte Kommandant Andreas Bucher zum Schluss der Übung. Die Ausbildung an neuen Gerätschaften und die Vertiefung von Kenntnissen standen im Mittelpunkt des dreitägigen Wiederholungskurses.

Ausbildung in Bütschwil

Rund 80 Männer der Führungsunterstützung absolvierten am ersten WK-Tag eine intensive Ausbildungseinheit in Bütschwil. Danach standen diese Männer für die Allgemeinheit im Einsatz. Unter anderem montierten sie im Auftrag des Verkehrs- und Verschönerungsvereins acht Ruhebänke auf dem Gemeindegebiet von Münchwilen. In der Gemeinde Bichelsee-Balterswil sanierten sie zwei Waldwege, und für die Schulgemeinde Dussnang demontierten und entsorgten sie einen Spielplatz und eine Kletterstange. Für die Männer der Betreuung stand eine Evakuationsübung einer Sirnacher Primarschulklasse des Schulzentrums Grünau im Mittelpunkt. Anspruchsvoll war aber auch die Verkehrsregelungsübung bei der Migros.

Es droht eine Verzeigung

Bucher lobte seine Kaderangehörigen: «Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Das Leitungsteam hat den grössten Teil der Vorbereitungsarbeiten in der Freizeit erledigt. Es macht grosse Freude, mit so motivierten Leuten zusammenzuarbeiten.»

Ein Negativum sprach Bucher auch an: «Zehn Zivilschutzpflichtige sind dem WK unentschuldigt ferngeblieben.» Die Zivilschutzstelle Hinterthurgau wird die Ferngebliebenen dem Kanton melden. Sie müssen mit einer Verzeigung rechnen. (mes)

Aktuelle Nachrichten