Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Ziel war ein offener Wettbewerb»

56 Eingaben von Kunstschaffenden gab es beim Wettbewerb «Kunst am Bau Sportpark Bergholz» auf die Ausschreibung zur Präqualifikation. Die Jury hat sechs Projekte zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Das Projekt des Künstlerkollektivs Ohm 41, welches das Thema «Kunst am Bau» ursprünglich angestossen hatte, war nicht darunter. Dies löste scharfe Kritik am Vorgehen des Entscheidungsgremiums aus. Neben Ohm 41 bemängelte auch der Wiler Stadtparlamentarier und Kantonsrat Erwin Böhi (SVP), ­städtische respektive regionale Kunstschaffende seien aussen vorgelassen worden. Zu dieser Kritik sagte Stadtrat Daniel Stutz, der die Spitze der Jury bildet, an der Vernissage des Siegerprojekts: «Wir haben nach einer Intervention am Bau gesucht.» Es sei kein Kriterium gewesen, dass diese von einem lokalen Künstler ausgeführt werden müsse. «Ziel war ein offener Wettbewerb, an dem sich alle beteiligen können.» Der Wettbewerbssieger Christoph Rütimann ist in Zürich geboren worden, in Schiers GR aufgewachsen und lebt heute in Müllheim TG. (uam)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.