Zentrum ist der falsche Standort

Raiffeisen setzt Autos unter Strom Ausgabe vom 27. Mai 2015

Merken
Drucken
Teilen

LESERBRIEF

Die geplante Elektrotankstelle in der verkehrsberuhigten Begegnungszone von Flawil kann bei genauer Betrachtung unmöglich ernst gemeint sein. Nun liegen dem Vernehmen nach die Pläne zur Einsicht auf, und man kann sich in der Bahnhofstrasse anhand eines Modells ein Bild von dieser geplanten Zapfsäule machen. Diese steht mitten auf dem Trottoir, gleich nach dem Einlenker von der Hauptstrasse her.

Rückstaus bis zur Hauptstrasse gibt es jetzt schon des öfteren, nach einem solchen Bau wären diese wohl alltäglich, und die Fussgänger müssten sich vorbeimanövrieren, wie das aber unsere sehbehinderten Mitbürgerinnen und Mitbürger machen werden, ist mir nicht ganz klar. Bleibt der Autolenker während des Tankens immer brav beim Auto stehen oder macht er vielleicht inzwischen Kommissionen oder regelt er inzwischen den Verkehr?

Es ist sehr grosszügig von den Geldgebern, dass sie alle Instandstellungs- und Folgekosten (inkl. Strom?) übernehmen. Können auch noch auswärtige Autofahrer angelockt werden, wird auch noch der Tourismus in Flawil angekurbelt. Toll, aber bitte nicht auf Steuerkosten. Übrigens, Strom kommt nicht einfach gratis aus dem Boden.

Brigitte Kühne, Bauernweid 6 9230 Flawil