Zentrum aufwerten und beleben

UZWIL. Die Aufwertung des Zentrums ist dem Geschäftszentrum Uzwil (GZU) seit Jahren ein Anliegen. Vor 2018 sind aber keine baulichen Massnahmen zu erwarten. Neu will der Verein einen Network-Apéro ins Leben rufen.

Philipp Stutz
Drucken
Teilen
Die Mitglieder des Geschäftszentrums Uzwil setzen ihre Hoffnungen in die Aufwertung des Uzwiler Zentrums. Massnahmen zur Strassenraumgestaltung alleine aber genügen nicht. Vielmehr sind Ideen zur Attraktivitätssteigerung gefragt. (Bild: Philipp Stutz)

Die Mitglieder des Geschäftszentrums Uzwil setzen ihre Hoffnungen in die Aufwertung des Uzwiler Zentrums. Massnahmen zur Strassenraumgestaltung alleine aber genügen nicht. Vielmehr sind Ideen zur Attraktivitätssteigerung gefragt. (Bild: Philipp Stutz)

«Die Strassenraumgestaltung ist ein komplexes Thema», sagte Gemeindepräsident Lucas Keel, der an der Hauptversammlung als Gast zugegen war. Weil die Bahnhofstrasse als Kantonsstrasse klassiert ist, stehe die Gemeinde in Kontakt mit dem kantonalen Tiefbauamt. «Vor 2018 kommen bauliche Massnahmen nicht zum Tragen», betonte Keel.

Mit Leben erfüllen

Die Strassenraumgestaltung ist aber nur ein Faktor. Das Zentrum mit Leben zu erfüllen, sei eine ebenso wichtige Aufgabe. Es liege an den Mitgliedern des GZU, mit Ideen aufzuwarten, wie das Zentrum an Attraktivität gewinnen könne und wo Akzente gesetzt werden sollen, betonte Keel. Gemäss Vorschlag des Gemeinderates aus dem Jahr 2011 soll der Strassenraum der Bahnhofstrasse aufgewertet werden, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Der Verkehr wird aber weiterhin im Gegenverkehr durchs Zentrum führen.

Die Neudorfstrasse soll zur Begegnungszone werden. Als ideal wird eine Zone betrachtet, in der Besucher zu Fuss unterwegs sein können. «Dafür braucht's Ästhetik und entsprechende Angebote», sagte der Gemeindepräsident. Damit Kunden ein Geschäft aufsuchen, müssten sie bereits vor dem Laden «abgeholt» werden. Auch soll das Zentrum besser beworben werden. Es bestünden durchaus Anzeichen, positiv in die Zukunft zu blicken, sagte Keel, ohne konkreter zu werden.

Herbstmarkt wieder ein Erfolg

Der Herbstmarkt ist nach den Worten von Martin Keller, Präsident des GZU, wiederum zu einem Publikumserfolg geworden. «Der Anlass hat überregionale Bedeutung», betonte er. Erwähnt wurde der Umzug der Post in den Mühlehof. Sie präsentiere sich modern und offen, sagte Urs Kellenberger, Poststellenleiter. Das Kommunizieren mit dem Kunden sei erleichtert worden. Den Standort erachtet er als gut. Als Wermutstropfen bleibt, dass sich Postomat und Schliessfächer noch immer am alten Standort befinden.

Bauliche Massnahmen sind im Hotel Uzwil getroffen worden, wo die Küche neu gestaltet und eine Tagesbar konzipiert worden ist. Die Brasserie Allegra erfreue sich steigender Beliebtheit, sagte Direktor Roland Rhyner.

Beliebter Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt im Uzwiler Innenhof habe sich zu einem beliebten Anlass entwickelt, fuhr Martin Keller fort. Das dokumentiere die höhere Anzahl an Ausstellern und die steigende Nachfrage. Es gelte nun, die Kosten zu senken, um den Anlass in die Gewinnzone zu führen. Dass das Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung jeweils an einem Anlass zelebriert werde, vermerkte Keller ebenfalls als positiv. Dazu zähle der Ausschank von Suppe und Glühwein. Und vergangenes Jahr habe eine Schulklasse die Veranstaltung mit ihrem Gesang erfreut.

Die Gutscheine, die das GZU bisher an seine Kunden abgegeben hat, sind laut Kassier Philipp Herzog veraltet und müssen neu gestaltet werden.

Aktiver auftreten

Als Alternative steht die Abgabe einer Prägemünze, eines sogenannten Talers, zur Diskussion. Diese Idee wurde seitens der Mitglieder begrüsst. «Unser Ziel liegt darin, das etwas antiquierte Image abzulegen, wieder aktiver aufzutreten und eine gewisse Innovation hineinzubringen», resümierte Martin Keller.

Martin Keller, Präsident des Geschäftszentrums Uzwil (GZU), und Aktuarin Susanne Schär.

Martin Keller, Präsident des Geschäftszentrums Uzwil (GZU), und Aktuarin Susanne Schär.

Aldo Kopp, Vorsitzender Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Regio Uzwil (links), im Gespräch mit Roland Rhyner, Direktor des Hotels Uzwil.

Aldo Kopp, Vorsitzender Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Regio Uzwil (links), im Gespräch mit Roland Rhyner, Direktor des Hotels Uzwil.