Zeit für eine Zwischenbilanz

Rund ein Drittel der Meisterschaft 2016/17 ist in der regionalen 2. Liga und in der Gruppe 6 der 2. Liga inter gespielt. Fast alle Teams der Region dürfen zufrieden sein, haben aber auch noch Luft nach oben.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Konzentration auf den Ball. Das gilt nicht nur für den FC Sirnach (blau), sondern für alle Mannschaften, die am Wochenende im Einsatz stehen. (Bild: Urs Nobel)

Konzentration auf den Ball. Das gilt nicht nur für den FC Sirnach (blau), sondern für alle Mannschaften, die am Wochenende im Einsatz stehen. (Bild: Urs Nobel)

In der regionalen 2. Liga sind bisher acht Partien, in der 2. Liga interregional deren zehn gespielt. Die bisher erreichten Resultate und die entsprechenden Rangpositionen lassen sich somit bilanzieren. In der 2. Liga inter, Gruppe 6, führt unangefochten der FC Freienbach mit vier Punkten Vorsprung. Es macht den Anschein, als ob die Schwyzer es in dieser Saison endlich einmal schaffen, den schon vor einigen Jahren angestrebten Aufstieg zu realisieren.

Nichts mit Aufstieg haben der FC Uzwil, der FC Wil und der FC Sirnach zu tun. Die Uzwiler, Anfang Saison zu den Geheimfavoriten der Liga gestempelt, blicken auf einen total verpatzten Saisonstart zurück, der schliesslich auch die Entlassung von Trainer René Benz zur Folge hatte. Der Nachfolger, Eric Regtop steht in den Startlöchern, übernimmt das Team aber erst auf die Rückrunde. Sportchef Sven Schneider ist es in der Zwischenzeit aber gelungen, sein Team wieder auf die richtige Bahn zu führen. Uzwil belegt Rang 7 mit 15 Punkten.

Über zwei Punkte weniger verfügt der FC Wil U20. Das Team des neuen Trainers Yannik Schwery legte zwar einen Traumstart hin, verlor in der Folge aber Partien, die mit etwas mehr Wettkampfglück hätten gewonnen werden können. Wil liegt auf Rang 9 mit 13 Punkten, fünf Zähler über dem Strich.

Unter besagtem Trennstrich, der am Saisonende den Abstieg bedeutet, liegt der FC Sirnach mit acht Punkten. Wenngleich die Hinterthurgauer am vergangenen Sonntag auswärts gegen Kosova verloren haben, so ist die Aufwärtstendenz im Team deutlich spürbar. In Sirnach will man den Kopf noch nicht in den Sand stecken und glaubt fest an seine Möglichkeiten.

In der 2. Liga muss der FC Bazenheid nach vier erfolglosen Anläufen endlich den Aufstieg packen. Fünf Punkte Vorsprung hat das Team und bisher alle acht Partien gewonnen.

Das können Bronschhofen, Tobel-Affeltrangen und Uzwil 2 nicht von sich behaupten. Alle drei Teams halten sich jedoch im Mittelfeld, das jedes Wochenende wieder Verschiebungen in der Tabelle nach sich zieht. Vier, drei und zwei Punkte Differenz zum Strich sind aber noch nicht genug, um die baldige Winterpause beruhigt anzugehen. Besagte drei Teams müssen sich deutlich steigern, um nächstes Frühjahr keine Enttäuschung erleben zu müssen.