Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wurzeln gehen vergessen

Das 100-Jahr-Jubiläum der Südostbahn (SOB), das am 18. September in Wattwil gefeiert werden soll, birgt Zündstoff. Zweihundert Unterschriften wurden in Degersheim gesammelt, damit die Ursprünge der SOB nicht vergessen werden.
Bernard Marks

Degersheim. Fragt man am Bahnhof Degersheim nach dem Gedenkstein des Initiators der Bodensee-Toggenburg-Bahn (BT), Isidor Grauer-Frey, dann erhält man immer öfter keine Antwort. Viele Menschen haben den Mann, der vor rund hundert Jahren so vieles im Dorf Degersheim bewegt hat, längst vergessen. Auch die heutigen Manager der Südostbahn – die BT fusionierte im Jahre 2001 mit der Südostbahn und wurde in Schweizerische Südostbahn AG umbenannt – hatten den grossen Visionär und Initianten

der Bodensee-Toggenburg-Bahn offenbar nicht mehr im Kopf, als sie die Festschrift für das 100-jährige Jubiläum verfassten. Denn vom Vordenker der BT, dem Stickereifabrikanten Isidor Grauer-Frey, ist darin kein Wort zu lesen.

Auch in Degersheim verwischen sich langsam die Spuren des Mannes, der neben dem gesamten Kanalisationsnetz des Dorfes auch das Kurhotel bauen liess.

Sein Gedenkstein wurde einst zu einer der ersten Dampflokomotiven der BT gestellt, die im Jahre 1965 in Degersheim platziert worden war. Diese altehrwürdige Lokomotive steht aber längst nicht mehr in Degersheim, sondern fristet heute ein armseliges Dasein bei einem Lokomotiv-Club im Tessin, der die historische Lok restaurieren und wieder auf die Schienen bringen will. Aber dafür fehlt das Geld.

Der Gedenkstein hingegen ist an der verlassenen Stelle geblieben und gerät abseits des Bahnhofs langsam in Vergessenheit.

Unterschriften gesammelt

«Dies muss sich ändern», fordern jetzt Monika Scherrer und Pius Piller bei einem Treffen mit der Wiler Zeitung. Zusammen haben sie rund zweihundert Unterschriften gesammelt, damit der Degersheimer Gemeinderat wieder mit der SOB Kontakt aufnehme und damit die Wurzeln der SOB, die auch in Degersheim liegen, nicht in Vergessenheit geraten.

«Wir alle wissen, dass ohne den Durchhaltewillen von Isidor Grauer-Frey die Bodensee-Toggenburg-Bahn nicht gebaut werden konnte», sagt Monika Scherrer. Degersheim sei daher traditionell eng mit der Bahn verbunden. Deshalb fanden in Degersheim in der Vergangenheit regelmässig Dampflokfeste statt. Monika Scherrer erinnert sich, wie sie im Kindesalter an diesen wunderschönen Festen teilgenommen hat. Umso trauriger erscheint es ihr und allen, die unterschrieben haben, dass zum 100.

Geburtstag der SOB in Degersheim nichts stattfindet. «Viele Degersheimerinnen und Degersheimer vermissen eine würdige Feier dieses Anlasses», meint Pius Piller. Er ist ehemaliges OK-Mitglied der Dampflokfeste. Der Gedenkstein von Isidor Grauer-Frey wirke im ungepflegten Pärkli abseits des Bahnhofs verloren.

Dass Degersheim in der Vergangenheit ein wichtiger Ort für Bahngeschichte gewesen ist, beweisen nicht nur die Aktivitäten des Isidor Grauer-Frey.

Nach der feierlichen Einweihung des Loki-Denkmals im Jahr 1965, zu dem viele andere Dampflokomotiven kamen, wurde im Jahr 1972 das zweite internationale Dampflokfest in Degersheim gefeiert. Im Jahr 1983 wurde die neue Stationsanlage in Degersheim eingeweiht. In den 90er-Jahren begann der Kampf um die Bahn wegen einer anstehenden Fahrplanreduktion. Im Jahr 2003 wurde die Doppelspur eingeweiht. Im Jahre 2009 gab es wieder eine Podiumsdiskussion zur geplanten Fahrplanreduktion für das Jahr 2013.

«Wir sind als Degersheimer auf eine gute Anbindung der Bahn angewiesen. In der Tat ist die Fahrt von Degersheim nach St. Gallen heute kürzer als vergleichsweise von Flawil nach St. Gallen. Viele Pendler nutzen heute diesen Vorteil an Degersheim, geniessen die ländlichen Vorzüge in der Freizeit und das Arbeitsleben in der Stadt. Aber auch dieser Pluspunkt für den Wohnort Degersheim scheint ins Minus zu kippen. Im Jahr 2013 soll der Schnellzug in Degersheim nicht mehr halten.

Der Gemeinderat soll mit den Unterschriften aufgefordert werden, mit den Verantwortlichen in Kontakt zu treten», fordern Monika Scherrer, Pius Piller und zweihundert andere, die dieses Anliegen unterschrieben haben.

Keine Petition

«Die Unterschriftensammlung ist keine Petition», erklärt Monika Scherrer weiter. Die Unterschriften sollen aber schon der Bitte Nachdruck verleihen, dem 100- Jahr-Jubiläum der Bodensee-Toggenburg-Bahn, welches am 1. Oktober diesen Jahres stattfinden wird, einen würdigen Rahmen zu verleihen.

Ausserdem solle der Degersheimer Gemeinderat mit der SOB Kontakt aufnehmen, um den derzeitigen Standort der Gedenkstätte Isidor Grauer-Freys zu überdenken. Denn derzeit stehe der Gedenkstein auf dem Grundstück, welches der SOB gehört. Ausserdem solle der Gemeinderat mit der SOB über das Schicksal des ehemaligen Loki-Denkmals aus Degersheim, der Eb 3/5 Nr. 9 diskutieren, die derzeit beim Club San Gottardo in Mendrisio steht. Die Sanierung des Fahrgestells habe bereits 500 000 Franken gekostet.

Jetzt fehle aber das Geld, um die historische Lokomotive komplett zu sanieren, weil der Geldgeber gestorben sei. «Das Fahrgestell ist fertig, aber Kessel und Aufbauten müssten jetzt nach Tschechien, wo man solche Restaurierungsarbeiten noch anbietet», erklärt Pius Piller. Er hatte sich einen Monat lang auf die Suche nach der Lokomotive aus Degersheim gemacht und sie schliesslich gefunden.

Nun wollen er und viele andere Degersheimer darum kämpfen, dass das ehemalige «Lokidenkmal» irgendwann einmal wieder auf die Schienen kommt, als Sonderzug zur Freude der Menschen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.