World Food Festival: Essen verbindet Generationen und Kulturen

Zeitweilig war kaum ein Durchkommen am World Food Festival in der Wiler Allee. Der Grossandrang lässt sich ebenso auf das Wetterglück wie auf das phänomenale kulinarische Angebot zurückführen. Für jeden Geschmack hatte es etwas dabei.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Das World Food Festival in der Wiler Allee zog während dreier Tage viel Publikum an. (Bilder: Christoph Heer)

Das World Food Festival in der Wiler Allee zog während dreier Tage viel Publikum an. (Bilder: Christoph Heer)

Eine kulinarische Entdeckungsreise unternehmen, seinen kulinarischen Horizont erweitern oder einfach Freunde treffen und mit ihnen zusammen feine Speisen aus aller Welt geniessen: Das World Food Festival zog an den vergangenen drei Tagen Hundertschaften an.

Friedvolles Miteinander

Ob nature oder eher scharf: Kartoffelchips für jeden Geschmack.

Ob nature oder eher scharf: Kartoffelchips für jeden Geschmack.

Von der Holzofen-Pizza oder dem vietnamesischen, gebratenen Reis bis hin zu den Potato Chips aus Grossbritannien oder einer griechischen Souvlaki: Das riesige Angebot liess den Besucher zuerst zwar etwas verloren dastehen, doch nach einem zweiten Gang durch die Schlemmermeile hatte ein jeder seinen Platz gefunden, oder zumindest seinen Hunger getilgt. Crêpes, Mini-Donuts und einen geschmackvollen Cappuccino zum Dessert liessen die Herzen der Besucher noch höher schlagen. Ein friedvolles Miteinander und ein kultureller Austausch zwischen Menschen verschiedenster Herkunft – das World Food Festival darf als wichtiger Anlass für die Pflege zwischenmenschlicher Beziehung angesehen werden.

Essen und geniessen

An 26 Essenständen und Food-Trucks wurde der hungrige Geniesser mitgenommen auf eine wahrlich abwechslungsreiche und kulinarische Weltreise. Die musikalische Umrahmung oder das Kinderzelt sorgten für die raffinierte Ergänzung des ganzen Anlasses. Eine Besucherin aus Sirnach konnte ihre Finger nicht mehr von den duftenden Angeboten lassen. «Ich bin jetzt jeden Tag hier gewesen. Für mich sind solche Anlässe genau das Richtige, um aus dem Alltagstrott zu kommen», schwärmte sie. «Ein Bauernsalat wie in Griechenland geniessen, einen Espresso trinken wie in Italien und Freundschaften knüpfen, das ist ein toller Anlass hier in der Wiler Allee.»
Noch eindrücklicher wurde das Ganze beim Eindunkeln. Die Lichterketten versprühten einen warmen Hauch an Gemütlichkeit, und Hunger haben ja die Meisten auch noch spätabends.