Womöglich Konkurrenz aus dem FDP-Lager

Stellt die Region Wil bald wieder zwei Regierungsräte? Seit die Wilerin Karin Keller-Sutter 2012 Ständerätin wurde, ist der Bronschhofer Stefan Kölliker der einzige. Interesse an diesem Amt bekundet nun der Zuzwiler Marc Mächler, seit zehn Jahren Präsident der kantonalen FDP. Er möchte in der St.

Merken
Drucken
Teilen

Stellt die Region Wil bald wieder zwei Regierungsräte? Seit die Wilerin Karin Keller-Sutter 2012 Ständerätin wurde, ist der Bronschhofer Stefan Kölliker der einzige. Interesse an diesem Amt bekundet nun der Zuzwiler Marc Mächler, seit zehn Jahren Präsident der kantonalen FDP. Er möchte in der St. Galler Regierung Nachfolger von Willi Haag (FDP) werden, der seinen Rücktritt angekündet hat. Der andere freisinnige Regierungsrat, Martin Klöti, tritt wieder an. Laut Mächler geht es bei der Wahl Ende Februar 2016 darum, «den zweiten FDP-Sitz zu sichern». Der Zuzwiler geht davon aus, dass die SVP nach den Wahlerfolgen von vergangenem Wochenende neben Kölliker einen zweiten Sitz geltend macht und Kantonalpräsident Herbert Huser ins Rennen schickt. Womöglich gibt es für Mächler aber auch Konkurrenz aus den eigenen Reihen. «Ich würde es begrüssen, wenn es eine interne Ausmarchung gäbe. Ich würde es aber auch schätzen, wenn die Region hinter mir stehen würde», sagt Mächler. Die Nominationsversammlung der Kantons-FDP findet am 4. November statt. (sdu)