Wohl aus Deutschland eingewandert

REGION. Der Waschbär ist in Nordamerika heimisch. Im 20. Jahrhundert wurde das Tier für die Gewinnung von Pelzen nach Europa, nicht aber in die Schweiz, gebracht. Man geht daher davon aus, dass die Waschbären, die in unserem Land vorkommen, aus Deutschland eingewandert sind.

Sabine Schmid
Merken
Drucken
Teilen

REGION. Der Waschbär ist in Nordamerika heimisch. Im 20. Jahrhundert wurde das Tier für die Gewinnung von Pelzen nach Europa, nicht aber in die Schweiz, gebracht. Man geht daher davon aus, dass die Waschbären, die in unserem Land vorkommen, aus Deutschland eingewandert sind. Es seien lediglich Einzeltiere, eine Population sei nicht nachgewiesen, sagt Wildhüter Urs Büchler. Er beschreibt den Waschbären als nachtaktiv und als anspruchslos. Er frisst die Nahrung, die er gerade findet, primär kleinere Tiere wie Vögel und Amphibien, aber auch Obst. Waschbären sind in der Schweiz nicht geschützt und dürfen ganzjährig bejagt und gefangen werden. Die Tiere können ihre Pfoten geschickt einsetzen. So waschen sie ihre Nahrung im Wasser, was ihnen den Namen Waschbär eingetragen hat.

Bei einem Unfall gilt: «Wer ein Tier anfährt, muss es über die Telefonnummer 117 bei der Polizei melden. Die Kantonspolizei schickt dann einen Jäger zum Unfallort. Dieser erlöst das Tier, falls es noch lebt. Der Jäger kann aber auch weitere Schritte einleiten, falls das Tier verletzt geflüchtet ist. Hilfreich ist, sich bei einem Unfall die Fluchtrichtung zu merken.