Wo bleibt die Wertschätzung?

«Schulrat tritt gemeinsam zurück», 19. April 2011 Der Frust sitzt tief! Ich verstehe den Schulrat und respektiere den Entscheid, obwohl ich ihn sehr bedaure. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Eltern an der Schulbürgerversammlung gewesen wären, um unser Schulsystem ein wenig zu beeinflussen.

Drucken
Teilen

«Schulrat tritt gemeinsam zurück», 19. April 2011

Der Frust sitzt tief! Ich verstehe den Schulrat und respektiere den Entscheid, obwohl ich ihn sehr bedaure. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Eltern an der Schulbürgerversammlung gewesen wären, um unser Schulsystem ein wenig zu beeinflussen.

Ich besuchte extra die Vorgemeinde, weil ich nicht schlüssig war, wie ich über die Schulhaussanierung abstimmen sollte. Von neutralen Fachpersonen wurden Varianten vorgeschlagen, die mich überzeugten. Bin gespannt auf die günstigere Variante.

Ganz allergisch reagiere ich auf Macht. Das Verhalten mehrerer Personen der Schulbehörde gegenüber befremdet mich sehr. Machtspiele statt Zusammenarbeit dienen weder der Sache noch den Schulkindern noch der Bevölkerung. Sie vermindern auch das Vertrauen der Personen in den Behörden und polarisieren unnötig. Wertvolle, aufbauende Kraft geht so verloren!

Marielle Eisenring Sonnenrainstrasse 9, 9243 Jonschwil