Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WK-Soldaten zeigen Flagge auf dem Wiler Hofplatz

Gestern fand zum Abschluss ihrer Übung in der Ostschweiz eine Standartenübergabe eines Bataillons des Schweizer Militärs statt. Danach ging es mit Panzern und Co. für die Truppe Richtung Westen.
Gianni Amstutz
Still gestanden! Die Soldaten stehen stramm, während die Schweizer Flagge in einer feierlichen Zeremonie über den Hofplatz getragen wird. (Bild: Gianni Amstutz)

Still gestanden! Die Soldaten stehen stramm, während die Schweizer Flagge in einer feierlichen Zeremonie über den Hofplatz getragen wird. (Bild: Gianni Amstutz)

In Reih und Glied marschieren sie ein. Im Takt des Marsches, der von den Militärmusikern gespielt wird, schreiten die Soldaten über den Hofplatz in Wil und formieren sich schliesslich in verschiedenen Gruppen mit Blick Richtung Baronenhaus. Alles muss bei dieser Zeremonie schliesslich seine Ordnung haben.

Ein Bataillon der Schweizer Armee aus der Westschweiz verbrachte die vergangenen drei bis vier Wochen in der Region. Rund 750 Armeeangehörige absolvierten dabei ihren Wiederholungskurs. Stationiert seien die Soldaten in der gesamten Ostschweiz – von Bronschhofen bis nach Arbon – gewesen, sagt Beda Ruckstuhl, Angehöriger des Luftwaffenstabs A 3/5. Zum Abschluss ihrer Übung stand gestern in Wil eine militärische Tradition auf dem Programm: die Übergabe der Standarte. Dies sei ein symbolischer Akt, der zu Beginn und am Ende eines jeden WK stattfinde, so Ruckstuhl. Der Sinn dahinter: Der Kampf beziehungsweise das Armeeleben findet unter Schweizer Flagge statt, danach geht’s für die Soldaten wieder zurück ins zivile Leben. Mit der Zeremonie wird dieser Wechsel symbolisiert.

Bis Freitag müssen sich die Soldaten aber noch gedulden. Vorerst musste das Bataillon gestern noch zurück in die Westschweiz verschieben. Mit Panzern, Truppenfahrzeugen und über 700 Soldaten eine solche Distanz zurückzulegen, sei keine alltägliche Aufgabe und erfordere gute Planung, sagt Ruckstuhl. Nachdem sie den Weg zum Truppenstützpunkt hinter sich gebracht haben, wird dort der WK abgeschlossen und die Soldaten dürfen ihr grünes Tenü wieder ablegen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.