«Wir wollen den Kindern eine Freude bereiten» – Das Team der Märlibühne freut sich trotz Corona in Wil auftreten zu dürfen

Am Mittwoch Nachmittag führte die Bühne Thurtal die Premiere des Theaterstücks «Sams: Eine Woche voller Samstage» auf. Sie wollen den Zuschauern Normalität und Ablenkung bieten. Zu Beginn war unklar, ob die Aufführungen stattfinden können.

Simon Bernhardsgrütter
Drucken
Teilen
Das Sams hat nur Unsinn im Kopf.

Das Sams hat nur Unsinn im Kopf.

Bild: PD

Die Theaterbranche ist am Boden. «Ich erhielt Anrufe von weinenden Theaterspielern. Sie flehten um eine Rolle», sagt Simon Keller, künstlerischer Leiter der Bühne Thurtal. Doch sechs Spieler hatten Glück. Sie durften am Mittwoch das erste Mal seit langer Zeit wieder vor Publikum spielen.

Ungewissheit während der Vorbereitung

Als man im Oktober mit den Proben begann, herrschte noch Ungewissheit. Kein Mitwirkender der Märlibühne, eine Untergruppe der Bühne Thurtal, wusste, ob das Theater aufgeführt werden konnte. Nach zwei Wochen Vorbereitung dann der Entscheid des Bundesrates – maximal 50 Zuschauer. Simon Keller, der das Stück auf schweizerdeutsch umgeschrieben hat und auch Regie führt, sagt:

«Wir schauten während der Probe die Pressekonferenz zu den Neuerungen bezüglich der Coronamassnahmen an.»

Der Motivation habe die Regulation auf 50 Zuschauer nie einen Abbruch getan. «Ganz im Gegenteil. Wir freuen uns wie kleine Kinder überhaupt spielen zu dürfen», sagte Markus Buehlmann, einer der Theaterspieler. Dass trotz grosser Ungewissheit über kommende Änderungen im Coronagesetz geprobt wurde, sei für alle Beteiligten ermutigend gewesen. Dass die Spieler überhaupt einen Job hätten, stimme sie überaus glücklich. Die Motivation sei riesig, weil man das Privileg habe, auf der Bühne stehen zu dürfen.

Das Sams treibt den Lehrer zur Weissglut.
15 Bilder
Herr Flaschenbier wird bei der Arbeit vom Sams gestört.
Der Eisbärwunsch ging zur Überraschung von Herr Flaschenbier.
Das Sams legt sich mit allen an. Auch mit der Vermieterin von Herrn Flaschenbier.
Sein letzter Wunsch war eine Wunschmaschine. Doch der Knopf zum Einschalten fehlt.
Das Sams tarnt sich als Kühlschrank.
Der Lehrer versucht dem Sams etwas zu erklären. Doch dies geht in die Hose.
Das Sams träumt vom Fliegen, weil sein «Papi» von einem Ausflug sprach.
Der Verkäufer in einem Modegeschäft verzweifelt ab dem Verhalten vom Sams.
Herr Flaschenbier schmuggelte das Sams in einem Karton in seine Wohnung.
Herr Flaschenbier versucht das sams zu schnappen.
Herr Flaschenbiers Vermieterin weist ihn zurecht.
Das Sams wählt Herr Flaschenbier als seinen neuen «Papi» aus.
Während der Generalprobe von ganz hinten in der Tonhalle.
Projektleiter Nicolas Graf und Regisseur Simon Keller.

Das Sams treibt den Lehrer zur Weissglut.

Bild: PD

Erschwerte Proben durch Masken

«Wir wollten nichts riskieren und trugen bis kurz vor dem Tag der Premiere immer Masken», sagte Simon Keller. Dies sei nicht immer einfach gewesen. In der Theaterbranche ist die Mimik von grösster Wichtigkeit, diese war jedoch wegen der Maske nicht zu erkennen. Markus Buehlmann fügte an, dass er bei den Generalproben total überrascht gewesen sei, da er die Mimik seiner Kollegen zum ersten Mal sah. Sams ist eine energiegeladene Aufführung. Es wird viel gehüpft, gerannt, geturnt und gesungen. Während all diesen anstrengenden Aktionen sei die Maske störend gewesen, um richtig Atmen zu können.

Eine Aufführung mit Masken sei zwar in Betracht gezogen, jedoch wieder verworfen worden. Bei einem Stuck für Erwachsene hätte Simon Keller diese Masken künstlerisch einbauen können. Doch er sagte:

«Wir wollen den Kindern eine Freude bereiten und Ablenkung bieten.»

Mit Masken oder Visieren hätte man am Ziel vorbei geschossen. Dadurch wären die Zuschauer wieder im Alltag und nicht abgelenkt. Deshalb wären die Premiere und weitere Auftritte, im Falle einer Maskenpflicht auf der Bühne, mit grosser Wahrscheinlichkeit abgesagt worden.

Die Reaktionen auf die Durchführung

Nachdem bekannt wurde, dass die Premiere stattfindet, habe es laut Simon Keller einige kritische Rückmeldungen gegeben. Doch Theater aufzuführen sei ihr Job. Gedanken schwirrten den Mitwirkenden trotzdem im Kopf herum, denn niemand wolle Schuld an neuen Ansteckungen sein. Mehrheitlich seien die Rückmeldungen jedoch positiv ausgefallen. Viele Leute bekundeten ihre Freude, dass mit der Durchführung ein wenig Abwechslung in den coronabedingt schwierigen Alltag komme. Simon Keller sagt: «Somit haben wir das Ziel der Märlibühne erreicht.»

Die Theaterbranche konnte Positives aus der Coronazeit mitnehmen

Trotz der grossen Freude über die Auftritte auf Ende des Jahres hin, bleibt ein bitterer Nachgeschmack. Markus Buehlmann sagt, es sei schmerzhaft zu sehen, wie Kollegen und die Branche im allgemeinen leidet. Simon Keller hingegen sieht auch ein Lichtstrahl und nimmt positive Lehren aus der vergangenen Zeit.

Die Theaterbranche sei vor Corona verwöhnt gewesen. «Wir mussten wieder flexibler werden, kreativer und lernen, erneut auf unvorhersehbare Situationen zu reagieren», sagte der künstlerische Leiter. Alle Mitwirkenden seien zu einer Gesellschaft zusammengewachsen. Das Auftreten und Präsentieren von Theaterstücken werde nicht mehr als eine Selbstverständlichkeit gesehen. Die Wertschätzung seitens der Macher und der Zuschauer sei wieder gestiegen.