Winterpause verzögert sich

Fussball Es läuft die 65. Minute auf der Sportanlage Rheinau in St. Margrethen. Der wenige Minuten zuvor für den Doppeltorschützen Heini eingewechselte Titaro wird von Gjoshi steil geschickt.

Drucken
Teilen

Fussball Es läuft die 65. Minute auf der Sportanlage Rheinau in St. Margrethen. Der wenige Minuten zuvor für den Doppeltorschützen Heini eingewechselte Titaro wird von Gjoshi steil geschickt. Beim Versuch den Ball zu erlaufen, kommt es im Strafraum zum Zusammenprall mit Idrizoski, dem Torhüter des Heimteams. Letzterer bleibt nach dem schweren Zusammenstoss liegen. Rasch wird klar, dass es ihn übel erwischt hat. Die Partie wird unterbrochen. Während 15 Minuten halten sich die Mannschaften auf dem Spielfeld warm, ehe sie in der Kabine verschwinden. Sie werden nicht mehr zurück auf den Rasen kommen. Denn eine weitere Viertelstunde später wird die Partie abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt wird der verletzte Torwart von der Ambulanz versorgt. Die Diagnose: Schien- und Wadenbeinbruch. Ob das gesamte Spiel oder lediglich die letzten 25 Minuten nachgeholt werden, muss noch entschieden werden.

Das Spiel verlief bis zum Spielabbruch gut für die Äbtestädter. Sie lagen mit 2:0 in Führung. Besonders in der ersten Halbzeit verstanden sie es, den Gegner früh zu attackieren und nach der Balleroberung schnell umzuschalten und über die Flügel Druck zu erzeugen.

Nachdem sie zuvor, je einmal die Latte und den Pfosten trafen, gingen die Wiler in der 21. Minute durch Roman Heini verdient in Führung. In der 35. Minute, war es erneut Heini, der auf 2:0 erhöhen konnte. Nach einem schönen Steilpass von Daryl Lupo überlupfte der rechte Mittelfeldspieler den Ball gekonnt über den herausstürmenden Torwart des Heimteams.

Das Heimteam war insgesamt zu zaghaft und versuchte es meist mit langen Bällen. Auch nach dem Pausentee, bestimmten die Wiler das Spielgeschehen. In der 60. Minute, hatten die Wiler eine weitere Chance. Nach einem Freistoss von der rechten Seite kam Philipp Allemann freistehend aus fünf Metern zum Kopfball. Es war die letzte erwähnenswerte Aktion des Spiels, bevor es zum folgenschweren Zusammenprall kam. (arc)

FC Wil: Jim Freid (TW), Pascal Huber, Dylan Stadelmann, Astrit Veliji, Fuad Rahimi, Daryl Lupo, Kenzo Schällibaum, Magnus Breitenmoser, Herold Gjoshi, Roman Heini (61. Demian Titaro), Philipp Allemann.

Aktuelle Nachrichten