Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Winter Wonderland und Wilder Westen: Ändöränand an der regionalen Fasnacht

Die Umzüge in Flawil, Degersheim und Niederwil hätten unterschiedlicher kaum sein können.
Krokodile, Giraffen, aber auch Elefanten buhlten mit viel Kraut (und Rüben) um die Aufmerksamkeit des Flawiler Umzugspublikums. Bilder: Andrea Häusler/Zita MeienhoferKrokodile, Giraffen, aber auch Elefanten buhlten mit viel Kraut (und Rüben) um die Aufmerksamkeit des Flawiler Umzugspublikums. Bilder: Andrea Häusler/Zita Meienhofer
Mexikaner spielen im Wilden Westen immer wieder eine Rolle. Nur folgerichtig, dass sie in Niederwil mit einer Delegation vertreten waren. Und, was trinken sie? Natürlich Tequila.Mexikaner spielen im Wilden Westen immer wieder eine Rolle. Nur folgerichtig, dass sie in Niederwil mit einer Delegation vertreten waren. Und, was trinken sie? Natürlich Tequila.
Indianer – ein beliebtes Sujet.Indianer – ein beliebtes Sujet.
Gäste aus Mogelsberg in Degersheim: 10000 Besucher des Baum­wipfelspfads – aber was ist mit den Parkplätzen?Gäste aus Mogelsberg in Degersheim: 10000 Besucher des Baum­wipfelspfads – aber was ist mit den Parkplätzen?
Flawil: Es sind keine Marienkäfer, sondern ganz viele Rotkäppchen.Flawil: Es sind keine Marienkäfer, sondern ganz viele Rotkäppchen.
5 Bilder

Fastnacht Niederwil und Flawil

Eines war überall gleich, am Samstagnachmittag, das Wetter. Alles andere hätte unterschiedlicher nicht sein können: die Kulissen, die Mottos, die Kostümideen und konzertanten Einlagen. Mit dem letzten Samstag vor Aschermittwoch erreichte die regionale Umzugsaktivität den Höhepunkt. Während sich die Gruppen in Niederwil outfit- und gefühlsmässig in den Wilden Westen versetzt hatten, sinnierte man in Degersheim mottogetreu über den zwar kurzen aber umso heftigeren Winter, der so manches Schneeabenteuer ermöglicht hatte. Fast alles erlaubt war dagegen in Flawil, wo die Organisatoren bewusst ein Motto mit viel Interpretationsspielraum gewählt hatten: «Ändöränand». Die zahlreichen Gruppen dankten ihnen dies mit kreativen und auch sehr niedlichen Sujets. (ahi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.