Willensleistung führte zum Erfolg

Der FC Flawil siegte auf dem Bergholz gegen den FC Wil U20 mit 2:0 (1:0) und stiess dabei den Leader vom Thron. Der Wiler Nachwuchs zeigte Nerven und vermochte die erwartete Leistung nicht abzurufen.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

Fussball. Als Markus Gsell, der zusammen mit Przemyslaw Madry von der ersten Mannschaft des FC Wil beim Nachwuchs Spielpraxis bekommen sollte, einen Freistoss trat und ins Tor traf, war es bereits zu spät. Der FC Flawil führte zu jenem Zeitpunkt mit 2:0, und gespielt wurden nur noch einige Sekunden. Die Untertoggenburger brachten den Vorsprung auch tatsächlich über die Runden und bejubelten ihren Erfolg fast so euphorisch wie rund zwei Stunden später Lausanne Sports in der AFG Arena, das unerwartet gegen den FC St. Gallen gewonnen hatte und in den Cupfinal einziehen darf.

Mit den Chancen auf Kriegsfuss

So Grosses haben die Flawiler zwar nicht erreicht, doch meinte Trainer Marcel Helg im Anschluss an das Spiel, dass ihm und seiner Mannschaft ein grosser Stein vom Herzen gefallen sei: «Wir wussten tatsächlich nicht, wo wir leistungsmässig stehen. Zu schwierig war unsere Vorbereitung. Zudem konnten wir lediglich zwei unserer Vorbereitungspartien absolvieren.»

Auch wenn die Flawiler nach fünf Minuten einen Warnschuss Richtung gegnerisches Tor anbringen konnten (Hofmann), so gehörte die Startphase des attraktiven Spiels den jungen Wilern. Aus den Feldvorteilen resultierte nach einigen gefährlichen Standards einzig eine gute Tormöglichkeit, welche Vlaic aber aus bester Position, und ohne behindert zu werden, versiebte.

Wie schon in der Hinrunde standen die jungen Wiler im Verlaufe der Partie etliche Male mit ihren guten Tormöglichkeiten auf Kriegsfuss. Meist flogen die Bälle knapp neben oder über das Tor – oder sie wurden meist eine sichere Beute des Flawiler Keepers Ramon Bühler.

Madry ausgetrickst

Das 1:0 für Flawil hatte eine Vorgeschichte.

Lucien Brunner setzte nach rund zehn Minuten Spielzeit gegen Madry seinen Körper gezielt ein, was zur Folge hatte, dass er sich beim nächsten Angriff gegen ein leicht verunsichertes Gegenüber problemlos durchsetzen und alleine aufs Tor losmarschieren konnte. Der Führungstreffer verlieh Flawil Flügel. Trotz etlicher Tormöglichkeiten der Wiler hatten sie das Spiel in der Folge gut im Griff und sicherten sich den Sieg dank eines weiteren Treffers, realisiert durch Knaus.

Ein verdienter Sieg

Der Trainer des FC Wil, Andi Alder, sprach nachher von einem verdienten Sieg der Flawiler. «Meine Mannschaft spielte zu kompliziert und ging zu wenig konsequent in den Abschluss. Zudem produzierte sie viel zu viele Fehlpässe.» Marcel Helg stellte den Teamgedanken in den Vordergrund des Erfolgs und freute sich an der grossen Willensleistung seiner Mannschaft und dass es ihr gelang, die taktischen Massnahmen erfolgreich umzusetzen.

FC Wil U20 – FC Flawil 1:2 (0:1) Bergholz - 90 Zuschauer - Sr. Baptista Tore: 17. Brunner 0:1, 86. Knaus 0:2, 89. Gsell 1:2. FC Wil U20: Waldvogel; Nagel, Schär (32. De Martin), Madry, Grämiger; Oertig (57. Bahrami), Kliebens, Gsell, Vlaic; Hamidovic, Tosun (62. Kalifu). FC Flawil: Bühler; Edipi, Zuber, Hirschbühl (26. Häberlin), Graf; Steiger, Brunner (33. Knaus), Hofmann, Brotzer; Bruggmann (91. Sturzenegger), Rrustemi. Verwarnungen: keine

Aktuelle Nachrichten