Wiler Verlag stellt Chefredaktor frei

WIL/AARAU. Der Wiler Zehnder AG bläst ein harter Wind entgegen. Das Druckerei- und Verlagsunternehmen, das in der Deutschschweiz mehrere Gratisblätter vertreibt, war kürzlich wegen der Zeitungsrubrik «Ratgeber» in die Schlagzeilen geraten.

Merken
Drucken
Teilen

WIL/AARAU. Der Wiler Zehnder AG bläst ein harter Wind entgegen. Das Druckerei- und Verlagsunternehmen, das in der Deutschschweiz mehrere Gratisblätter vertreibt, war kürzlich wegen der Zeitungsrubrik «Ratgeber» in die Schlagzeilen geraten. Die Frage einer Ausländerin zum Thema Sozialhilfe hatte der Autor des «Ratgebers» unverblümt fremdenfeindlich beantwortet, wie das Online-Portal «Watson» verbreitete. Wegen dieser Rubrik, hergestellt im Wiler Mutterhaus und unter anderem auch in den «Aarauer Nachrichten» publiziert, brach nicht nur ein Sturm der Entrüstung über das Unternehmen ein. Wie die «Aargauer Zeitung» publik machte, kostete der Eclat auch Reto Fischer, Chefredaktor der «Aarauer Nachrichten», den Kopf. Zwischen Fischer und der Zehnder AG sei es immer wieder zu Konflikten gekommen. Fischers kritische Haltung gegenüber dem Mutterhaus habe das Fass nun zum Überlaufen gebracht. Es gebe keinen Zusammenhang mit dem «Ratgeber»-Text, sagt Geschäftsführer Urs Billerbeck gegenüber dem Branchen-Newsletter «Persönlich». Bei Kaderpositionen sei eine Freistellung üblich. (red.)