Wiler Tischtennisler glücklos

TISCHTENNIS. Am Wochenende kämpften die Wiler Tischtennis-Mannschaften unglücklich. Sowohl für das NLA-Team als auch für das NLB-Team setzte es vor heimischem Publikum zwei Niederlagen ab.

Thomas Wegmann
Drucken
Teilen
Auf Christian Hotz war einmal mehr Verlass. (Bild: uno.)

Auf Christian Hotz war einmal mehr Verlass. (Bild: uno.)

Am Samstag waren die beiden Spiele in der Turnhalle Lindenhof extrem umkämpft. Erst nach einer Spielzeit von rund dreieinhalb Stunden standen die beiden 4:6-Niederlagen der Wiler Mannschaften fest.

Hotz und Elofsson punkteten

Wil 1 erwischte gegen den TTC Kloten einen schlechten Start. Nachdem in den ersten sechs Einzeln einzig Christian Hotz und Henrik Elofsson für den TTC Wil einen Punkt gewinnen konnten, standen die Wiler bereits vor dem Doppel mit 2:4 kurz vor der Niederlage. Auch das Doppel Christian Hotz und Thilo Vorherr konnte seinen Coup vor drei Wochen an den Schweizer Meisterschaften im Doppelfinal gegen das Duo Altermatt/Joset nicht wiederholen. Somit stand es zwischenzeitlich 2:5. Die Äbtestädter holten aber dank grossen Kampfgeists Punkt für Punkt auf: Christian Hotz siegte gegen Denis Joset, und das schwedische Duell Ohlsson gegen Elofsson ging überraschend deutlich an den TTC Wil. Damit hatten die Wiler auf 4:5 verkürzt, und die Hoffnungen auf einen Punkt waren wieder intakt. Im letzten Spiel zwischen Marc Altermatt und Thilo Vorherr ging es dann auf und ab. Nachdem Vorherr in Führung gegangen war, konnte der Klotener Altermatt zwei Sätze gewinnen. Vorherr glich aber erneut aus, und so ging das Spiel in den fünften Satz. Der Klotener Marc Altermatt konnte den hartumkämpften Entscheidungssatz schliesslich mit 11:8 für sich entscheiden und sicherte seinem Team damit die wichtigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Die erste Mannschaft des TTC Wil musste sich nach der grossen Aufholjagd vor heimischem Publikum schliesslich doch geschlagen geben.

Ähnlich ausgeglichen war am Samstag auch das Spiel in der NLB. Die Wiler Filippo Nick, Thomas Wegmann und Däni Peter boten dem Tabellenführer Schenkon lange Zeit Paroli. Da Josef Ondis und Elias Hafner, die Nummern 1 und 2 der Innerschweizer, in ihren Einzelpartien aber ungeschlagen blieben, musste sich schliesslich auch die NLB-Mannschaft des TTC Wil nach einer Spielzeit von knapp dreieinhalb Stunden mit 4:6 geschlagen geben.

Übermächtige Gegner

Bereits am Sonntag bot sich den beiden Wiler Mannschaften die Chance, sich zu rehabilitieren. Allerdings erwiesen sich die beiden Gegner – Titelverteidiger Rio Star Muttenz in der NLA und auch Bremgarten in der NLB – als übermächtig. Für Wil 1 gelang einzig Henrik Elofsson der Ehrenpunkt gegen den jungen Nationalspieler Lionel Weber. Die beiden Chinesen Yang und Hu in den Reihen von Rio Star Muttenz waren einmal mehr eine Klasse für sich, und somit endete das Spiel für den TTC Wil mit einer deutlichen 1:6- Niederlage.

Wil verbleibt auf viertem Rang

Glücklicherweise müssen sich die Wiler nicht allzu sehr über die beiden Heimniederlagen ärgern. Trotz dem punktelosen Wochenende beendet Wil 1 die Qualifikation auf dem vierten Rang. Damit geniesst die Mannschaft im Playoff-Viertelfinal gegen Rapid Luzern in einem allfälligen Entscheidungsspiel Heimrecht.

In der NLB verlor Wil 2 das letzte Spiel der Saison gegen den TTC Bremgarten mit 2:8. Damit rutschte die Wiler NLB-Mannschaft in der Tabelle auf den sechsten Platz ab, hat damit ihr Saisonziel – den Ligaerhalt – aber trotzdem erreicht.

Aktuelle Nachrichten