Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wiler Spezialitäten entdeckt

In der Äbtestadt fand am Samstag ein kulinarischer Rundgang statt. Die Teilnehmenden konnten an sechs Stationen typische Spezialitäten probieren und lernten so einiges über die Wiler Geschichte. Weitere Rundgänge folgen.
Vivien Steiger
In der Bäckerei Dietsche erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Probiererli-Tour exquisite Schoggi- und Apfelbrioche zum Kosten. (Bilder: Vivien Steiger)

In der Bäckerei Dietsche erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Probiererli-Tour exquisite Schoggi- und Apfelbrioche zum Kosten. (Bilder: Vivien Steiger)

WIL. «Solche Probiererli-Touren gibt es in der Stadt St. Gallen schon lange», sagt Claudia Macht, Culinarium-Botschafterin in den Regionen St. Gallen, Bodensee und Wil. Jetzt stellten Wil Tourismus in Zusammenarbeit mit Culinarium solche Touren auch in Wil auf die Beine. «Eine Stadtführung mal anders», sagt sie. «Die Teilnehmenden erfahren Dinge zur Stadtgeschichte und können Spezialitäten probieren.»

Apfelschaumwein zum Start

Der erste Stop wurde im Restaurant Vivace am Bahnhofplatz eingelegt. Dort gab es einen Apfelschaumwein aus Thurgauer Äpfeln der Mosterei Möhl zu probieren. Auf dem Weg über die Bahnhofstrasse Richtung Altstadt erzählte Stadtführer Ruedi Schär den Teilnehmern verschiedenes über die Stadtgeschichte, machte die Anwesenden auf spezielle Häuser aufmerksam und entfachte die Vorfreude aufs zweite Probiererli.

Wiler Weisswein

Nächster Halt war das kleine Spezialitäten-Lädeli Pickfein, das von Anna Hanslin geführt wird. Sie servierte den Wiler Blanc de Pinot Noir, ein Weisswein, der aus der roten Blauburgunder-Traube gekeltert wird. «Die Trauben sind von den Rebbergen, die sich zwischen Wil und Bronschhofen befinden» erklärte sie. Dann brachte sie zwei verschiedene Käsesorten von der Käserei Rislen in Rossrüti zum Probieren. «Der milde, aromatische Piccolo wird sechs Wochen gelagert, und der würzig, rezente Gertensberger fünf bis sechs Monate», sagte Anna Hanslin. Zum Weisswein und Käse durfte auch ein regionales Birnenbrot degustiert werden.

Weiter ging es durchs Stinkgässli zu Präsent, einem kleinen Laden, der zu den Heimstätten Wil gehört. Dort durfte Apfelsirup, Apfelmus und Konfitüren aus Kornellkirschen und Aronia probiert werden. «Alle diese Produkte werden auf dem Areal der Psychiatrischen Klinik Wil hergestellt», sagte Bettina Züger, Zuständige für Produkteentwicklung der Heimstätten Wil.

Der vierte Halt wurde in der Trinkstube zum Hartz eingelegt, wo Thurbobräu serviert wurde, ein Produkt von IdéeWil und Sonnenbräu. «Die Gerste wird auf Wiler Boden angebaut», erzählte Ruedi Schär. Dazu gab es ein Fleischplättli mit Bauern-, Krusten- und Landrauchschinken von der Metzgerei Keller.

Viel zu schnell ging die Tour weiter über die Schwertstiege zum Stadtweiher und zur Bäckerei Dietsche. Silvio Dietsche servierte frischgebackene Schoggi- und Apfelbrioche, Kuchen und ein selbstgemachtes Apfelsorbet. Letzter Halt war die Confiserie Hirschy. Zu probieren gab es den Wiler Mandelfisch, der seit 1907 existiert. «Das Rezept wurde immer wieder ein wenig verändert – ist aber bis heute geheim», sagte Ruedi Schär.

Nächste Probiererli-Touren: 10. Mai, 5. Juli, 20. September. Wunschdaten für Gruppen ab zehn Personen.

Im Präsent wird Apfelmus zum Probieren gereicht.

Im Präsent wird Apfelmus zum Probieren gereicht.

Anna Hanslin serviert im Spezialitätenladen Pickfein Käse und Birnbrot.

Anna Hanslin serviert im Spezialitätenladen Pickfein Käse und Birnbrot.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.