Wiler Mundart mal international

Der gebürtige Wiler Michael Hasenfratz will die Schweiz am Eurovision Songcontest 2014 in Kopenhagen vertreten. Mit dem Mundartlied «Dini Wält» will er die Jury überzeugen. Es ist zugleich sein Début.

Drucken
Teilen

WIL. «Die Idee, die Schweiz am Eurovision Songcontest (ESC) zu vertreten, kam mir schon 2007, aber irgendwie habe ich mich nie richtig getraut. Mit <Dini Wält> habe ich ein Lied komponiert, mit dem ich die Schweiz am ESC vertreten will», erklärt Hasenfratz den Entschluss zur Teilnahme am Wettbewerb 2014.

Schweizerdeutsch in Berlin

Die Schweiz mit einem Mundartlied an einem internationalen Wettbewerb zu vertreten, reize ihn sehr. Denn die Schweizer Identität definiere sich stark über verschiedene Dialekte. Zudem sei Schweizerdeutsch seine Muttersprache, und die will er auch in Berlin pflegen, wo er seit einiger Zeit lebt und arbeitet.

Die Zusprache seiner Gesangslehrerin Caroline hat ihn zusätzlich in der Entscheidung bestärkt, sein Début «Dini Wält» auf Mundart zu verfassen. Einmal angefangen, habe er das Lied in drei Tagen komponiert. Überhaupt sei es von diesem Zeitpunkt an «einfach so gelaufen», sagt Hasenfratz.

In Wil geboren

Michael Hasenfratz, 28 Jahre, ist in Wil geboren und wuchs in Bronschhofen auf. Trotz abgeschlossenem BWL-Studium und Festanstellung in der Schweiz hat er sich 2010 dazu entschieden, in Berlin eine Musikerkarriere zu starten. Mit Jobs in Museen, als Stimmbildner und gelegentlichen Auftritten verdient er seinen Unterhalt und feilt daneben an seiner Karriere.

Ab 4. November kann man auf der ESC-Plattform für das Lied «Dini Wält» abstimmen. (pd)

www.eurovisionplattform.sf.tv/videos/dini_waelt