Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ohne Geld und Sonne kein Spektakel am Wiler Mittelalter-Fest

Das Wiler Hof-Spektakel kämpft ums Überleben. Schlechtwetter und der Mangel an Sponsoren machen den Organisatoren zu schaffen.
Hans Suter
Am Freitagnachmittag erhalten Schulklassen die Möglichkeit, im Geschichtsunterricht in das Mittelalter einzutauchen. Bilder: Hans Suter

Am Freitagnachmittag erhalten Schulklassen die Möglichkeit, im Geschichtsunterricht in das Mittelalter einzutauchen. Bilder: Hans Suter

Es ist ihm nicht anzumerken, dass ihn finanzielle Sorgen plagen. Im Gegenteil. «Wir sind nicht nur eines der authentischsten Mittelalterfeste weit und breit, wir sind auch ein grandioses Spektakel für die ganze Familie», sagt OK-Präsident Philippe Weder aus tiefster Überzeugung. Die zahlreichen Gaukler, die jeweils von weit her anreisen und verschiedenste Mittelalterfeste in ganz Europa kennen, bestätigen das. Weders Augen leuchten, wenn er über das nächste Hof-Spektakel spricht, das vom 6. bis 8. September beim Wiler Stadtweier und auf der Reitwiese stattfindet. Doch es gibt auch eine Schattenseite im sprichwörtlichen Sinn: Das Wetterpech in den vergangenen Jahren und der Verlust an Sponsoren machen den Veranstaltern zu schaffen. Philippe Weder gibt offen zu:

«Wenn es auch diesmal regnet, ist das Hof-Spektakel gefährdet.»

Die finanziellen Reserven seien bald aufgebraucht, und Besserung sei nicht in Sicht: «Wir rechnen für dieses Jahr mit einem Defizit im unteren bis mittleren vierstelligen Bereich. Sollte es regnen, entsprechend mehr.»

Die Geschichte spielt drei Tage in der Gegenwart

Dabei ist das mittelalterliche Hof-Spektakel in Wil weitherum einzigartig, denn es soll nach dem Willen der Organisatoren so authentisch wie nur möglich sein und ein Fenster in Wils Vergangenheit aufstossen. Dieses Bestreben zieht sich durch, vom Heerlager über das Unterhaltungsprogramm bis hin zum Mittelaltermarkt und dem gastronomischen Angebot. «Eine Olma-Bratwurst wird man hier vergeblich suchen, weil es diese im Mittelalter noch gar nicht gab», grinst Philippe Weder. Dafür gebe es gebratene Hähnchen und andere schmackhafte Köstlichkeiten vom Grill. Ausserdem vorzüglichen Honigwein (Met), Bier und allerlei Ungewohntes zum Probieren.

Spektakel für die ganze Familie

Das Erlebnis und das Spektakel stehen auch sonst im Vordergrund. Angefangen beim Heerlager, wo etwa 200 authentisch Gewandete anzutreffen sein werden, die während dreier Tage ein Leben wie im Mittelalter führen. Hier ist einiges über die Lebensweise im Mittelalter zu erfahren. Ebenso auf dem Mittelaltermarkt mit 55 Ständen, wo handwerkliche Fertigkeiten gezeigt und selber hergestellte Artikel verkauft werden. Für lustvolle Unterhaltung sorgen ausserdem 15 Gaukler. Neu gibt es zwei Bühnen für das Unterhaltungsprogramm.

Das Hof-Spektakel in Kürze

Im nachgestellten Dorf erwacht das mittelalterliche Lagerleben in Zelten und Tavernen, und der Dorfplatz mit Gastronomie und Bühne wird zum bunten und lebhaften Schauplatz eines Lebens wie vor 800 Jahren. Rund um den Dorfplatz prägen alte Händler- und Handwerksberufe die Atmosphäre des historischen Markttreibens. Gleichzeitig zeigen Gaukler spektakuläre Kunststücke, während Musiker die typischen Melodien jener Zeit spielen. Aktionsreiche Schaukämpfe und pittoreske Umzüge mit Hunderten von Gewandeten lassen den Zuschauer endgültig ins Mittelalter eintauchen.
Das erste Hof-Spektakel fand 2008 statt und diente dem Zweck, für die zweite Sanierungsetappe des «Hof zu Wil» zu werben und Geld zu sammeln. Seither haben fünf weitere Hof-Spektakel stattgefunden. Vom 6. bis 8. September findet das 7. Mittelalterfest statt. (red)
www.hof-spektakel-wil.ch

Dass das Mittelalter für die meisten kein Zuckerschlecken war, zeigt sich bei den wilden Wettkämpfen wie Lanzenstechen und Turniere zu Pferd. Da wird es laut und hektisch, wenn die gefürchteten Ritter auftauchen, um die Feinde in die Flucht zu schlagen.

Schüler tauchen ein in das lebendige Mittelalter

Die hohen Anforderungen in Sachen Authentizität machen das mittelalterliche Ambiente für die Besucherinnen und Besucher intensiv erlebbar. So intensiv, dass sich das Heerlager sogar als Schulzimmer für den Geschichtsunterricht eignet. Zahlreiche Lehrkräfte mit ihren Klassen nutzen jeweils am Freitagnachmittag die Möglichkeit zu einer Führung durch das mittelalterliche Wil. Anmeldungen sind noch möglich unter www.hof-spektakel-wil.ch.

Veranstaltung neu während drei ganzen Tagen

Erstmals wird das alle zwei Jahre stattfindende Hof-Spektakel bereits am Freitagvormittag eröffnet. Der Markt und das Heerlager sind am Freitag von 11 bis 21 Uhr, am Samstag von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Erwachsene bezahlen 20 Franken Eintritt, Kinder von 7 bis 15 Jahren 10 Franken, Familien mit Kindern pauschal 45 Franken. Original Gewandete geniessen freien Eintritt. Das Billett gewährt für die ganzen drei Tage Zutritt.

Suche nach Sponsoren geht weiter

Philippe Weder hofft weiterhin, dass sich aufgrund der hohen Qualität der Veranstaltung und seinen rund 10'000 Besucherinnen und Besuchern der eine oder andere Unternehmer für ein Sponsoring begeistern lässt. «Das kann auch für Firmen ganz neue Perspektiven eröffnen», sagt Philippe Weder und nennt als Beispiel «Natura Güggeli», einen der Hauptsponsoren, der das Hof-Spektakel für einen Kaderanlass nutze.

Wie sieht es mit dem Hof-Spektakel 2021 aus? «Das OK ist dabei, wenn uns das Geld nicht ausgeht.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.