Wilen schliesst leicht schlechter ab als budgetiert

WILEN. Viele Gemeinden der Region haben vergangenes Jahr finanziell deutlich besser abgeschlossen als erwartet. Anders Wilen: Die Gemeinde schneidet um genau 46 464 Franken schlechter ab als erwartet.

Drucken
Teilen

WILEN. Viele Gemeinden der Region haben vergangenes Jahr finanziell deutlich besser abgeschlossen als erwartet. Anders Wilen: Die Gemeinde schneidet um genau 46 464 Franken schlechter ab als erwartet. Bei einem Aufwand von 6,178 Millionen Franken und einem Ertrag von 6,074 Millionen Franken resultiert ein Verlust von 103 824 Franken. Im Voranschlag 2015 hatte man noch mit einem gut halb so grossen Aufwandüberschuss von 57 360 Franken gerechnet. Der Steuerfuss soll bis auf weiteres bei 46 Prozentpunkten belassen werden. Das letzte Wort haben die Stimmbürger an der Gemeindeversammlung.

Neues Konto in Prüfung

An dieser wird auch ein Antrag des Gemeinderates zur Sprache kommen. Um ab 2017 ausgeglichene Ergebnisse zu erreichen, prüft dieser zusammen mit der Revisionsfirma BDO, ob bei allen Werkbetrieben (Wasser, Abwasser und Elektrizitätswerk) ein Konto «Konzessionsabgabe» eingeführt werden kann. Im Werk «Elektrizitätsversorgung Netznutzung» existiert dieses Konto schon seit vielen Jahren. Das bedeutet, dass die Werkbetriebe an die Politische Gemeinde eine Abgabe bezahlen, weil die Werke die Strassen als Trassee für ihre Werkleitungen, Trafostationen und Verteilkabinen benutzen dürfen. (red.)

Versammlung Politische Gemeinde Wilen + Versammlung der Primarschulgemeinde Wilen: Montag, 21. März, 19 Uhr, Kirchen- und Gemeindezentrum