Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WILEN: Ein Duell ohne Emotionen

Beim Podium zur Wahl der neuen Primarschulpräsidentin sind sich am Montag die zwei Kandidatinnen Barbara Jaeger und Nina Haag-Berlinger gegenübergestanden. Die beiden sind sich in vielen Fragen einig.
Tim Frei
Lieferten sich zwei Wochen vor der Wahl ums Präsidentenamt der Primarschule Wilen ein Wortduell: Die beiden Kandidatinnen Barbara Jaeger (links) und Nina Haag-Berlinger. Moderiert wurde die Podiumsveranstaltung von Simon Dudle, Redaktor der «Wiler Zeitung». (Bild: Tim Frei)

Lieferten sich zwei Wochen vor der Wahl ums Präsidentenamt der Primarschule Wilen ein Wortduell: Die beiden Kandidatinnen Barbara Jaeger (links) und Nina Haag-Berlinger. Moderiert wurde die Podiumsveranstaltung von Simon Dudle, Redaktor der «Wiler Zeitung». (Bild: Tim Frei)

Die Schulgemeinde Wilen habe einen «mutigen Entscheid» zu treffen. So eröffnete Moderator Simon Dudle die Gesprächsrunde. Worum geht es? Am 26. März wird die Schulgemeinde eine neue Primarschulpräsidentin erhalten. Zur Wahl als Nachfolgerin von Andrea Twiddy stellen sich Barbara Jaeger und Nina Haag-Berlinger. Barbara Jaeger, 36-jährig, gebürtige Deutsche, wohnt seit 2010 mit ihrer Familie im Dorf. Die ausgebildete Erzieherin ist in Wilen keine unbekannte, gehört sie doch seit 2015 der Primarschulbehörde an. In dieser ist sie für das Ressort Pädagogik verantwortlich. Nina Haag-Berlinger, 35-jährig, ist in Wil aufgewachsen, ehe sie 2015 mit ihrer Familie nach Wilen zügelte. Sie arbeitete mehrere Jahre in der Privatwirtschaft.

Beide Kontrahentinnen sind optimistisch

Im Gegensatz zu ihrer Konkurrentin hat Nina Haag-Berlinger bisher keine Erfahrung in einer Schulbehörde. Als grossen Nachteil sieht sie das nicht: «Ich habe in vielen Unternehmen gearbeitet. Aus dieser Tätigkeit kann ich sicher Analogien ziehen», sagte sie am Podium zur Präsidiumswahl, das am Montag im Kirchen- und Gemeindezentrum in Wilen stattfand und von Simon Dudle, stellvertretender Redaktionsleiter der «Wiler Zeitung», geleitet wurde. Sie ergänzte: «Wie in jedem anderen Job wird man sich auch als Schulpräsidentin in eine Kultur einfügen müssen. Diese Flexibilität habe ich. Deshalb rechne ich mir durchaus Chancen aus.» Doch auch Barbara Jaeger gab sich an der Veranstaltung optimistisch: «Ich habe zwar grossen Respekt vor dieser Aufgabe, doch gleichzeitig auch den Mut und die nötige Qualifikation, sie anzupacken.»

Auffallend: Die zwei Kandidatinnen waren sich beim Podium oft einig. Das führte dazu, dass man nicht den Eindruck gewann, als würde eine Kampfwahl bevorstehen. Einig waren sich die zwei Frauen zum Beispiel in der Frage, was denn eine gute Schule ausmache. Beide erwähnten, die Atmosphäre sei entscheidend für den Lernerfolg der Schüler. Zudem strichen sie einen offenen und transparenten Dialog zwischen Eltern, Kindern, Lehrern, Schule und weiteren Anspruchsgruppen hervor. Barbara Jaeger ergänzte, die Primarschule habe die Aufgabe, die Schüler auf die Berufswelt vorzubereiten. Das sei nicht zu unterschätzen, schliesslich würden die Anforderungen kontinuierlich steigen. «Ein gutes Beispiel unserer Schule ist die Einführung des Projektunterrichts», sagte sie. Nina Haag-Berlinger betonte, Lehrer müssten Toleranz und Respekt vorleben; Schüler müssten als Individuen akzeptiert und wahrgenommen werden. «Man sollte Schüler nicht auf ihre schulischen Leistungen reduzieren.»

Klare Antwort auf «Was, wenn»-Frage

Mit Spannung wurde die Frage erwartet, was die Kandidatinnen zu machen gedenken, wenn sie nicht gewählt werden. Würde Barbara Jaeger mit ihrer Konkurrentin an der Spitze in der Schulbehörde bleiben? Und: Würde Nina Haag-Berlinger bei anderem Ausgang das jetzige Amt ihrer Kontrahentin übernehmen? Beide Frauen gaben eine klare Antwort. «Bei einer Nichtwahl würde ich den Bettel sicher nicht hinwerfen, denn das entspricht nicht meiner Überzeugung», sagte Barbara Jaeger. Nina Haag-Berlinger würde sich zwar gerne für die Schule engagieren. «Für das freiwerdende Amt im Ressort Pädagogik würde ich aber nicht kandidieren.» Denn sie ziehe eine Aufgabe vor, bei der sie sich mit ihrem Hintergrund optimal einbringen könne.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.