WIL: Zu Besuch bei der alten Dame

Die Wilerin Ida Friz-Germann ist 100 Jahre alt geworden. Die Stadtpräsidentin stattete ihr einen Gratulationsbesuch ab.

Drucken
Teilen
Ida Friz-Germann und Stadtpräsidentin Susanne Hartmann. (Bild: PD)

Ida Friz-Germann und Stadtpräsidentin Susanne Hartmann. (Bild: PD)

Ida Friz-Germann hat den Jahrgang 1918 und lebt schon 2,5 Mal länger als der durchschnittliche Wiler. Beim Gratulationsbesuch der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann hatte sie vieles zu berichten. «Ihre Geschichten aus einem ganzen Jahrhundert haben mich gefesselt», erzählt Susanne Hartmann im Nachgang beeindruckt. Ida Friz-Germanns Mutter starb schon in jungen Jahren: Sie erlag der spanischen Grippe, die in den Sommermonaten der Jahre 1918 und 1919 ungefähr 25000 Todesopfer gefordert hatte und somit die grösste demografische Katastrophe der Schweiz im 20. Jahrhundert darstellt.

Ida Friz-Germann ist eine wache Person, die ihr Leben zu leben wusste und es auch heute noch im Pflegezentrum Grünau in Sirnach tut. Während des Besuchs fanden sie und Susanne Hartmann schnell Gemeinsamkeiten: Sei es die Liebe zu Wil und zu Kalbsleber mit Rösti oder die gemeinsame Kollegin bei der Wiler Berufsberatung, bei der Frau Friz-Germann selbst als Sekretärin gearbeitet hatte. (sk)