Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WIL: Wil West kommt der Realisierung näher

Der Entwicklungsschwerpunkt Wil West ist sowohl im Kanton St. Gallen als auch im Thurgau das grösste Projekt dieser Art. Nach dem Prüfgespräch mit dem Bund am 15. März 2018 dürfte Klarheit herrschen, wie sich das Generationenprojekt entwickeln kann.
Hans Suter
Stehen hinter Wil West: Der St. Galler Regierungsrat Marc Mächler, Regio-Wil-Präsident Guido Grütter und die Thurgauer Regierungspräsidentin Carmen Haag. (Bild: Hans Suter)

Stehen hinter Wil West: Der St. Galler Regierungsrat Marc Mächler, Regio-Wil-Präsident Guido Grütter und die Thurgauer Regierungspräsidentin Carmen Haag. (Bild: Hans Suter)

Hans Suter

hans.suter@wilerzeitung.ch

Bereits heute steht fest, dass es sich beim ESP Wil West um ein bislang einzigartiges Projekt handelt: 22 Gemeinden und zwei Kantone haben sich im Verein Regio Wil zusammengetan, und konzentrieren sich auf einen riesigen Entwicklungsschwerpunkt (siehe Zusatztext). «Wil West beugt der Zersiedelung vor und ist ein Vorzeigeprojekt», sagte die Thurgauer Regierungspräsidentin und Baudirektorin des Kantons Thurgau in einem Gespräch mit dieser Zeitung. Ihr St. Galler Amtskollege, Regierungsrat Marc Mächler, unterstreicht die Bedeutung: «Ich bin davon überzeugt, dass alle Gemeinden in der Region von Wil West profitieren werden.» Das ist nicht unbedeutend, denn viele Gemeinden verzichten zu Gunsten Wil West auf eigene Einzonungen für Industrie- und Gewerbebauten.

Im Perimeter Wil West/Bildfeld und im angrenzenden Perimeter Gloten sind aktuell zwischen 1750 bis 3000 Arbeitsplätze geplant. Dies bedingt umfassende verkehrstechnische Erschliessungsmassnahmen. Zu den Kernpunkten zählen ein neuer Autobahnanschluss, eine Verlegung der Frauenfeld-Wil-Bahn, neue Bushaltestellen und eine Verkehrsentlastung der Stadt Wil. Die damit verbundenen Kosten werden auf 50 Millionen Franken geschätzt. Der Bund beteiligt sich über das Agglomerationsprogramm voraussichtlich mit etwa 40 Prozent. Seit 2011 wird aktiv geplant. Treffen alle Erwartungen ein, können Unternehmen ab 2022 Grundstücke kaufen und Projekte realisieren. Im Perimeter Wil West/Bildfeld liegt ein grosser Teil der Landflächen auf Thurgauer Boden, gehört aber dem Kanton St. Gallen. Deshalb hat St. Gallen den Lead beim Verkauf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.