WIL: Weiterhin eine Mattscheibe am Wochenende

Trotz neuem, lukrativerem Vertrag sind weiter nur wenige Spiele des FC Wil im TV zu sehen, sofern er nicht aufsteigt. Womöglich werden aber bald alle Challenge-League-Partien live im Internet gezeigt.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Fernsehkameras findet man in den Challenge-League-Stadien auch ab der nächsten Saison vornehmlich nur am Montagabend. (Bild: Alessandro Della Bella/KEY)

Fernsehkameras findet man in den Challenge-League-Stadien auch ab der nächsten Saison vornehmlich nur am Montagabend. (Bild: Alessandro Della Bella/KEY)

WIL. Um rund 70 Prozent mehr Geld als bis anhin fliesst ab der nächsten Saison im Schweizer Fussball. Dies dank eines neuen, für die Jahre 2017 bis 2021 ausgehandelten Vertrages. Die Fernsehrechte bleiben bei der CT Cinetrade AG, zu deren Unternehmensgruppe Teleclub gehört.

Für die Challenge League – und somit die Fans des FC Wil – wird sich ab nächstem Sommer aber nicht viel ändern. Weiter wird ein Spiel pro Runde live gezeigt, und zwar am Montagabend auf Teleclub. Spielbeginn ist wohl eine Viertelstunde später als bisher, nämlich um 20 Uhr.

Das heisst: Am Wochenende gibt es weiterhin keinen Challenge-League-Fussball am Fernsehen. «Es wäre Wunschdenken, alle 180 Spiele zu zeigen. Man müsste einen Partner finden, der die Rechte nicht nur einkauft, sondern diese Spiele auch alle produziert», sagt Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League. Auch wenn Teleclub die Anzahl TV-Zuschauer nicht kommuniziert, so darf angenommen werden, dass eine Produktion aller Spiele für das Unternehmen nicht lukrativ wäre.

Schweizer Fernsehen und die Challenge-League

Womöglich ist ab der kommende Saison gar weniger Challenge-League-Fussball live zu sehen als in der laufenden Spielzeit. Das liegt daran, dass Teleclub seit August nicht nur ein Topspiel pro Runde direkt überträgt, sondern auch alle Partien mit Beteiligung des Ligakrösus FC Zürich. Dies wird in der Rückrunde im Frühjahr 2017 beibehalten. Sollte der Absteiger aber wieder aufsteigen, werden nächstes Jahr aller Voraussicht nach wieder nur noch 36 Spiele – also eines pro Runde – live gezeigt.

Es gibt aber auch gute Neuigkeiten: Teleclub stellt in Aussicht, ab der nächsten Saison Zusammenfassungen aller Challenge-League-Partien im Rahmen der Studiosendung des Livespiels am Montagabend zu zeigen. Dieses Studio wurde auf diese Saison hin eingeführt, Interviews vor und nach dem Spiel inklusive. Zwei Fussballexperten – einer davon ist jeweils der ehemalige Schweizer Nationalspieler Daniel Gygax – analysieren die Partie.

Ab der Saison 2017/18 will Teleclub neben dem Topspiel zusätzliche Partien live übertragen. Der Sender hat zudem die Möglichkeit, Sublizenzen für nicht übertragene Spiele an andere Sender zu vergeben. Das Schweizer Fernsehen hat sich Live-Rechte an einzelnen Challenge-League-Partien gesichert. «In welcher Form diese Option angewendet wird, ist Gegenstand von laufenden Überlegungen bei SRF Sport für die Saisons ab 2017/18», sagt Lino Bugmann, Mediensprecher von SRF Sport. Auch andere Sender können sich um Sublizenzen bewerben.

Liveübertragungen im Internet möglich

Vorstellbar ist auch, dass schon ab der nächsten Saison alle Spiele der zweithöchsten Spielklasse live gezeigt werden. Die Swiss Football League überlegt sich nämlich, alle Partien live im Internet zu übertragen.