Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: Videos gegen den Fachkräftemangel

Mehrere Unternehmen der Region Wil haben je länger je mehr Mühe, qualifizierte Auszubildende zu finden. Filme über Lehrlinge sollen Abhilfe schaffen. Die Arbeitgebervereinigung Region Wil unterstützt das Projekt.
Markus Fust, Präsident des AGV Region Wil, fordert einen Schulterschluss von Politik und Wirtschaft Wil West. (Bild: Simon Dudle)

Markus Fust, Präsident des AGV Region Wil, fordert einen Schulterschluss von Politik und Wirtschaft Wil West. (Bild: Simon Dudle)

Der duale Bildungsweg ist eine allseits geschätzte Schweizer Eigenheit. Allerdings geht der Trend immer mehr in Richtung Akademisierung und weg von der Berufslehre. Dies spüren die Arbeitgeber – auch in der Region Wil. Um dem drohenden Fachkräftemangel zu begegnen, wird nun ein Projekt so richtig angestossen, welches von Bruno Jäger, Vorstandsmitglied der Arbeitgebervereinigung (AGV) Region Wil, lanciert worden war.

Lehrlinge und deren Ausbildungsbetriebe können in einem Video ins beste Licht gerückt werden. Die Filme werden von Beat Schildknecht aus Flawil aufbereitet und dann auf den Internetseiten des AGV, der Berufsberatung BIZ und des Kantons aufgeschaltet. Die Kosten für das erste Video belaufen sich auf 600 Franken, jeder weitere Clip schlägt mit 500 Franken zu buche. «Dieser Betrag liegt unter den Selbstkosten», sagte AGV-Region-Wil-Präsident Markus Fust an der Generalversammlung am frühen Dienstagabend im Hof zu Wil. Der AGV zahlt 300 Franken zurück, wenn die Anmeldung bis Ende Juni dieses Jahres erfolgt. Mit dem Budget stimmten die 74 AGV-Versammlungsteilnehmer einem Betrag von 6000 Franken für die Videos zu.

Breitenmoser ersetzt Zappe im Vorstand

Neben der Produktion der Filme steht das Jahr 2018 beim AGV im Zeichen des Entwicklungsschwerpunktes Wil West. «Dieser kann nur Tatsache werden, wenn es einen Schulterschluss von Wirschaft und Politik gibt. Das Thema ist noch nicht durch», sagte Fust. Zwischen Wil, Münchwilen und Sirnach sollen rund 2000 Arbeitsplätze angesiedelt werden – wohl ab der ersten Hälfte des nächsten Jahrzehnts. Finanziell geht es dem AGV Region Wil gut. Für 2017 resultierte trotz budgetiertem Verlust von 8000 Franken ein Gewinn von fast 42000 Franken, womit das Vermögen auf rund 84000 Franken verdoppelt werden konnte. Es war relativ kurzfristig entschieden worden, für einen Galaabend Eintritt zu verlangen.

Im Vorstand kam es zu einem Wechsel. Joachim Zappe, der seit 2010 dem Gremium angehört und es zwischenzeitlich zwei Jahre präsidierte hatte, wurde wegen der Amtszeitbeschränkung von acht Jahren verabschiedet. Nachfolger ist Peter Breitenmoser. Markus Fust bleibt ein zweites Jahr Präsident, ehe traditionell der nächste Wechsel ansteht.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.