Wil verabschiedet sich vom Toggenburg

Das St. Galler Tourismuskonzept teilt den Kanton in vier Tourismusdestinationen und drei Ergänzungsgebiete ein. Die Tourismusdestinationen sind die Ferienregion Heidiland (entspricht weitgehend dem Sarganserland), Zürichsee (Region Zürichsee in St. Gallen, Schwyz und Zürich), St.

Drucken
Teilen

Das St. Galler Tourismuskonzept teilt den Kanton in vier Tourismusdestinationen und drei Ergänzungsgebiete ein. Die Tourismusdestinationen sind die Ferienregion Heidiland (entspricht weitgehend dem Sarganserland), Zürichsee (Region Zürichsee in St. Gallen, Schwyz und Zürich), St. Gallen-Bodensee (Region St. Gallen und Rorschach) und das Toggenburg. Wil Tourismus gehört heute zur Tourismusregion Toggenburg. Möglicherweise aber nicht mehr lange. «Es stimmt, dass wir uns Gedanken machen, uns vom Toggenburg zu verabschieden, um uns der Tourismusregion St. Gallen-Bodensee anschliessen zu können», bestätigt Ruedi Schär, der Wil Tourismus als Interimspräsident vorsteht.

Als Grund nennt Ruedi Schär die wachsende Überzeugung, längerfristig und nicht zuletzt hinsichtlich der Expo 2027 mache eine Tourismusregion auf der Achse Wil–St. Gallen–Bodensee mehr Sinn als auf der Achse Wil–Toggenburg. Bei Max Nadig, dem Toggenburger Tourismusvertreter, sei er auf Verständnis gestossen, sagt Ruedi Schär. Mit der Spitze der Tourismusregion St. Gallen-Bodensee findet das Gespräch indes erst 27. April statt. Ruedi Schär ist zuversichtlich: «Auf kantonaler Ebene sind wir mit unserem Anliegen auf fruchtbaren Boden gestossen.» (hs)

Aktuelle Nachrichten