Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: Torpremiere bei Stadionpremiere

Zum ersten Mal seit der Einweihung der IGP-Arena im Jahr 2013 ging gestern Abend ein Fussball-Länderspiel auf dem Bergholz-Kunstrasen über die Bühne. Beim 4:0-Sieg der U19-Nati gegen Finnland traf auch ein «Wiler».
Simon Dudle
«Ein 4:0-Sieg konnte nicht erwartet werden», sagte der Schweizer U19-Nationaltrainer Francesco Gabriele bei seiner Rückkehr ins Bergholz.

«Ein 4:0-Sieg konnte nicht erwartet werden», sagte der Schweizer U19-Nationaltrainer Francesco Gabriele bei seiner Rückkehr ins Bergholz.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Es lief bereits die Nachspielzeit, als Nias Hefti deutlich ausserhalb des Strafraums in Abschlussposition kam. «Ich wusste nicht, wohin mit dem Ball. Also habe ich einfach mal draufgehalten», sagte er später. Der sehenswerte Abschluss fand den Weg in die Maschen und machte den 4:0-Sieg der Schweizer U19-Nationalmannschaft gegen die gleichaltrigen Finnen komplett. Für Hefti, der seit der Winterpause von St. Gallen an Wil ausgeliehen ist, war es nicht nur wegen des späten Treffers ein Höhepunkt. Sein erstes Tor für die Schweizer U19 erzielte er im wohl letzten Spiel mit diesem Team. Ab dem Sommer ist Hefti für diese Equipe zu alt. Die Zukunft liegt in der U20- oder U21-Nationalmannschaft, so er denn aufgeboten wird.

Für U19-Natitrainer Francesco Gabriele war es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. In der Saison 2014/2015 hatte er den Wiler Challenge-League-Club trainiert, musste aber zwei Spiele vor Saisonende gehen, als sich die Äbtestädter in akuter Abstiegsgefahr befanden. Seit vergangenem Sommer ist er Übungsleiter der Schweizer U19-Nati. Gabriele sagte: «In der ersten Halbzeit standen wir zu tief. Nach der Pause wurde es besser, und der Gegner kam kaum mehr ins Spiel.»

Am Montag kommt es zur Revanche

Der Sieg der jungen Schweizer war verdient. Nachdem sie in der ersten Halbzeit noch Mühe bekundet hatten, zu Torchancen zu kommen, wurde der Auftritt nach dem Seitenwechsel klarer. Bereits 20 Sekunden nach Wiederbeginn gingen die Gastgeber, die im Hotel Uzwil logieren, durch Filip Ugrinic vom FC Luzern in Führung. Bis Mitte zweiter Halbzeit hatten die Schweizer dank zwei Toren von Xamax-Spieler Liridon Mulaj auf 3:0 erhöht.

Es war das erste Fussball-Länderspiel im Bergholz seit der Stadionneueröffnung im Sommer 2013. Dank der Leistungssteigerung der Gastgeber war schliesslich festzuhalten, dass das Spiel mehr als 420 Zuschauer verdient gehabt hätte. «Par­allel lief das Länderspiel der Schweizer A-Nationalmannschaft gegen Griechenland und es war kühl. Von dem her sind 420 Zuschauer in Ordnung», sagte FC-Wil-Mediensprecher Dani Wyler. Übermorgen Montag bietet sich den Finnen die Möglichkeit, in der IGP-Arena Revanche an den Schweizern zu nehmen. Ab 13 Uhr treffen die beiden Mannschaften noch einmal aufeinander. Dann wird Gratiseintritt gewährt. Das Spiel kann auf der Internetseite www.sfvplay.ch live mitverfolgt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.