WIL-TICKER
19-Jähriger baut in Wallenwil betrunken Unfall mit Traktor +++ Unfälle mit Feuerwerk verhindern +++ Kirchberg: Gründer der Syma gestorben

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Wil: In unserem Wil-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Merken
Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-wilerzeitung@chmedia.ch

Samstag, 31. Juli, 08:16 Uhr

In Wallenwil mit Traktor verunfallt

Die alkoholisiert Fahrt auf diesem Traktor endete für einen jungen Erwachsenen mit einem Selbstunfall.

Die alkoholisiert Fahrt auf diesem Traktor endete für einen jungen Erwachsenen mit einem Selbstunfall.

Bild: kapo

(kapo/red) Ein alkoholisierter Traktorfahrer verursachte am Freitagabend in Wallenwil einen Selbstunfall. Kurz nach 22 Uhr war der 19-Jährige auf der Stationsstrasse unterwegs und bog links in die Hanfackerstrasse ab. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verlor er dabei die Kontrolle über das Fahrzeug, kollidierte mit einer Baustellenabschrankung und prallte in der Folge in einen parkierten Lieferwagen. Beim Unfall wurde niemand verletzt, es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau führten beim Traktorfahrer eine Atemalkoholprobe durch, die ein Resultat von rund 1,2 Promille ergab. Der Lernfahrausweis des Schweizers wurde eingezogen.

Freitag, 30. Juli, 22:42 Uhr

Tips für den vorsichtigen Umgang mit Feuerwerk

Feuerwerk an einer Bundesfeier in der Schweiz. Beim Abbrennen von Feuerwerk sollte man gewisse Vorsichtsmassnahmen befolgen.

Feuerwerk an einer Bundesfeier in der Schweiz. Beim Abbrennen von Feuerwerk sollte man gewisse Vorsichtsmassnahmen befolgen.

Bild: Salvatore Di Nolfi / Keystone

(mkn/pd) Am 1. August gehört Feuerwerk einfach dazu. Kinder und Erwachsene haben Freude daran. Feuerwerk ist aber bei unvorsichtigem Umgang riskant. Deshalb publiziert Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) wiederum Tips für den sorgfältigen Umgang mit Feuerwerk. Gemäss BfU gibt es jährlich mehr als 210 Verletzte durch Feuerwerk.

Wer Feuerwerk abbrennt, sollte diie Gebrauchsanweisungen des Herstellers strikt beachten. Feuerwerk sollte man unbedingt auf stabilem Untergrund platzieren. Raketen sollte man nie einfach in den Boden stecken, sondern aus einem Rohr abfeuern. Genügend Abstand zu Menschen, Tieren und Gebäuden ist unbedingt nötig. Bei einem Blindgänger gilt es, 15 Minuten zu warten und sich dem Feuerwerkskörper erst dann nähern. Ein Blindgänger darf kein zweites Mal angezündet werden.

Weiter rät die BfU dringend, immer einen Eimer Wasser zur Löschung eines Brandes oder zum Kühlen von Verletzungen bereitzuhalten. Schliesslich dürfen kleine Kinder kein Feuerwerk abfeuern, grössere sollten von Erwachsenen instruiert und überwacht werden.

Eine Tierpsychologin ruft Hundebesitzer dazu auf, ihren Liebling am 1. August nicht von der Leine zu lassen. Der Grund: Auch Hunde, die sonst keine Angst vor Lärm hätten, könnten am 1. August in Panik geraten und davonrennen. Ganz abgesehen davon hätten Hunde wie auch viele andere Tiere ohnehin keine Freunde an Feuerwerk.

Freitag, 30. Juli, 17:50 Uhr

Kirchberg: Gründer der Syma gestorben

Die Kirchberger Syma ist im Messebau tätig.

Die Kirchberger Syma ist im Messebau tätig.

Bild: PD

(red) Der Gründer und Patron der in Kirchberg beheimateten Messebaufirma Syma AG, Marcel Rudolf Strässle-Rütsche, ist am 19. Juli im Alter von knapp 85 Jahren verstorben. «Als Pionier und Visionär hat er mit seinen Erfindungen im Bereich Messebau eine ganze Branche geprägt. Ein grossartiger Mensch hat uns für immer verlassen», schreibt das Unternehmen auf der eigenen Homepage.

1961 hatte Marcel Strässle die Syma gegründet. Zwei Jahre später wurde ein erster Produktionsbetrieb in Kirchberg gebaut. Schon im Jahr 1967 kam die Syma-System GmbH in Düsseldorf (heute Neuss) dazu. Weitere fünf Jahre später war die Firma dann auch in Hongkong vertreten. Die Expansion ging weiter. In den 1990er-Jahren siedelte sich Syma in Peking und Shanghai an. Prag und Brünn folgten.

Freitag, 30. Juli, 16:08 Uhr

Wil: Letzte Tour nach 49 Jahren bei der Post

Urs Sutter hat nun mehr Zeit, um die Motorrad-Grand-Prix-Rennen zu verfolgen.

Urs Sutter hat nun mehr Zeit, um die Motorrad-Grand-Prix-Rennen zu verfolgen.

Bild: PD

(red) Ein Post-Urgestein nimmt Abschied. Urs Sutter begab sich heute Freitag in Wil auf seine letzte «Tour Hofberg». Nach 49 Jahren bei der Post wechselt er nun in den wohlverdienten Ruhestand. Seit 1972, also sein ganzes Berufsleben, war er für das Unternehmen tätig, zuletzt beim Briefzustellzentrum Wil. So bleibt dem passionierten Moto-GP-Fan nun etwas mehr Zeit für seine Hobbys.

Freitag, 30. Juli, 11:00 Uhr

Wohnmobil brannte auf der A1

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Wohnmobil bereits in Vollbrand.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Wohnmobil bereits in Vollbrand.

Bild: Kapo TG

(kapo) Ein 67-jähriger Lenker eines Wohnmobiles war kurz vor 18.30 Uhr auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich unterwegs. Nach Wil bemerkte er eine Rauchentwicklung im Innenraum des Fahrzeuges und hielt auf dem Pannenstreifen an. Die Feuerwehr Wil war rasch vor Ort und konnte das Feuer löschen.

Der Lenker und seine 67-jährige Beifahrerin mussten wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden am Fahrzeug und am Strassenbelag beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken.

Die Autobahn wurde wegen Verdacht einer möglichen Explosion von Gasflaschen aus Sicherheitsgründen beidseitig für rund 20 Minuten gesperrt. Nach gebannter Gefahr wurde für die Lösch- und Bergungsarbeiten die Autobahn in Fahrtrichtung Zürich für etwa zwei Stunden einspurig geführt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Die genaue Brandursache wird durch den Brandermittlungsdienst und den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau abgeklärt. Ein Funktionär des Amts für Umwelt begleitete die Löscharbeiten.

Donnerstag, 29. Juli, 15:18 Uhr

Neues Ausgangsdrehkreuz im Freibad Sportpark Bergholz Wil

Das neu montiere Ausgangsdrehkreuz im Freibad Bergholz.

Das neu montiere Ausgangsdrehkreuz im Freibad Bergholz.

Bild: PD/Felix Lenz

(red) Auf vielseitigen Kundenwunsch konnte in diesem Sommer das langersehnte Ausgangsdrehkreuz im Freibad Bergholz in Wil montiert werden. Nun ist es möglich, mit dem Kinderwagen, dem Veloanhänger oder anderem Gepäck das Freibad ohne die Benützung des Liftes wieder zu verlassen, schreibt der Sportpark Bergholz in einer Medienmitteilung. Mit dem Weg über das neue Ausgangsdrehkreuz erreichen die Badegäste auf schnellstem Weg die Bushaltestelle, den Veloständer und die Wilenstrasse.

Auch die Mitarbeiter der Wispag (Wiler Sportanlagen AG) sind gemäss Mitteilung glücklich über die Realisierung dieses Projekts. Anregungen der Gäste würden immer gerne entgegengenommen, und wenn immer möglich auch umgesetzt. Nun hofft das Team des Sportpark Bergholz auf wärmere und trockenere Sommertage, damit der Ausgang auch rege benutzt werden kann.

Donnerstag, 29. Juli, 10:43 Uhr

Lerchenstrasse in Bronschhofen wird verlängert

(red) An der Lerchenstrasse oberhalb von Bronschhofen sollen zwei neue Einfamilienhäuser entstehen. Vom 29.Juli bis 27.August liegt das Baugesuch öffentlich auf. Gleichzeitig findet die öffentliche Planauflage des damit zusammenhängenden Strassenbauprojekts «Verlängerung Lerchenstrasse» statt, damit die beiden Häuser dann auch erschlossen sind.

Donnerstag, 29. Juli, 09:14 Uhr

Stadionlauf im Wiler Bergholz

Der Lauf führt über den Kunstrasen und rund um das Stadion herum.

Der Lauf führt über den Kunstrasen und rund um das Stadion herum.

Bild: PD

(lsf) Im Herbst gibt es einen neuen Laufevent – genauer eine ganze Laufserie. Beim «Run 5 Ostschweiz» findet immer am Mittwochabend zwischen dem 15.September und dem 13.Oktober an den unterschiedlichsten und ausgefallensten Locations in der Ostschweiz ein Lauf statt – einer davon im Wiler Stadion Bergholz.

Die Idee für die Laufserie entstand bei der Diskussion, warum man doch immer die gleiche Laufstrecke unter die Füsse nimmt und wie cool es wäre, wenn man einfach mal eine komplett «abgefahrene» Route nehmen könnte, schreiben die Veranstalter auf ihrer Website. Die weiteren Läufe führen durch den Walter Zoo, auf den Hohen Hirschberg, durch die Hallen der Olma Messe und quer durch die Gestelle und Regale bei Ikea.

Der Lauf im Bergholz findet am 22.September statt und geht über zehn Kilometer, wofür bis zu 90 Minuten Zeit zur Verfügung stehen. Der Lauf wird nicht nur über den Kunstrasen, sondern auf um das gesamte Stadion geführt und endet in der Mitte des Fussballfeldes. Damit das Ziel von zehn Kilometern erreicht werden, wird die gesamte Strecke dreimal gelaufen.

Mehr Infos zu den Startmöglichkeiten findet man hier. Es sind Einzelstarts bei ausgewählten Orten möglich oder ein Serienstart bei allen fünf Läufen.

Mittwoch, 28. Juli, 17:59 Uhr

Kaya Yanar testet neues Programm in Wil

Das neue Programm heisst «Fluch der Familie».

Das neue Programm heisst «Fluch der Familie».

Bild: PD

(lsf) «Wir hatten uns schon auf ruhige, allzu ruhige Augusttage eingestellt», schreibt die Tonhalle in Wil in einer Medienmitteilung. «Nun dürfen wir unverhofft Kaya Yanar mit dem Tryout für sein neues Programm bei uns begrüssen.» Der deutsche Komiker schaffte seinen Durchbruch mit der mehrfach ausgezeichneten Sat.1-Comedysendung «Was guckst du?!». Heute ist er mit einer Schweizerin verheiratet und wohnt in Zürich. Sein neues Liveprogramm heisst «Der Fluch der Familie».

Kaya Yanar hatte eine «spezielle Familie», wie es in der Medienmitteilung heisst: ein strenger Vater, eine ängstliche Mutter und ein komplizierter Bruder. Dann auch noch der Migrationshintergrund: andere Sprache, Kultur, Temperatur. Er hatte damals nur zwei Optionen: Entweder Komiker oder Klapse.

«In der Klapse wollten sie ihn nicht, und Kaya entdeckte zum Glück die Formel: Comedy= Schmerz + Zeit», heisst es weiter. Jetzt reflektiert der Komiker nicht nur über seine Kindheit und Familie, sondern auch über sich und seine zukünftige Familie. Er wolle unbedingt Vater werden und verhindern, dass seine Kinder eines Tages ein Bühnenprogramm schreiben müssen, um ihren Vater zu verarbeiten.

Die Auftritte in Wil sind am Mittwoch, 11.August, Donnerstag, 12.August und Freitag, 13.August, jeweils um 20 Uhr. Tickets und die aktuellen Corona-Schutzmassnahmen gibt es hier.

Mittwoch, 28. Juli, 11:53 Uhr

Tennisspielerin Alina Granwehr holt EM-Silbermedaille

Die Tennisspielerin Alina Grandwehr aus Wilen bei Wil.

Die Tennisspielerin Alina Grandwehr aus Wilen bei Wil.

Bild: Urs Lindt / freshfocus

(swt) Alina Granwehr blieb an der U18-EM in Klosters die Krönung verwehrt. Die Thurgauerin aus Wilen bei Wil musste im Final gegen die Kroatin Antonia Ruzic aufgeben.

Das Endspiel zweier Ungesetzter vom vergangenen Sonntag hatte wegen Regen in die Halle verlegt werden müssen. Mit ihrem druckvollen und präzisen Allround-Spiel forderte Alina Granwehr der Kroatin, die bereits vornehmlich bei den Erwachsenen spielt und heuer im Billie-Jean-King-Cup debütierte, alles ab.

Die Thurgauerin hatte im ersten Satz sechs Satzbälle, verlor ihn aber 5:7. Kurz darauf musste die 18-Jährige die Hilfe der Physiotherapeutin in Anspruch nehmen. Die Schmerzen in der Schulter waren schliesslich zu gross, Alina Granwehr musste beim Stand von 5:7, 0:2 aufgeben. Bei der Siegerehrung, in Anwesenheit von Martina Hingis, fand Alina Granwehr ihr Lächeln wieder.

Mittwoch, 28. Juli, 09:50 Uhr

Kommende Woche wird Deckbelag auf der Flawilerstrasse eingebaut

Auf der Strasse zwischen Gossau und Flawil wird ab nächster Woche gebaut.

Auf der Strasse zwischen Gossau und Flawil wird ab nächster Woche gebaut.

Bild: Sabine Camedda

(pd/sas) Ab kommendem Montag, 2. August, führt das kantonale Tiefbauamt zwischen Gossau und Flawil auf der Flawilerstrasse im Bereich Chressbrunnen bis Sonnenhalde Deckbelagsarbeiten durch. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Sonntag, 15. August.

Wie es in einer Medienmitteilung heisst, erneuert das Tiefbauamt im betroffenen Strassenabschnitt die Deckschicht und ersetzt sämtliche Schachtabdeckungen. Die Vorarbeiten für den Deckbelagseinbau starten am Montag, 2. August. Eine Lichtsignalanlage regelt während dieser Zeit den Verkehr.

Eine Woche lang für jeglichen Verkehr gesperrt

Vom Montag, 9. August, 6 Uhr, bis Sonntag, 15. August, bleibt während der Hauptarbeiten der Strassenabschnitt zwischen Gossau und Flawil im Bereich Chressbrunnen bis Sonnenhalde für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Umleitung von Gossau in Richtung Flawil und in der Gegenrichtung erfolgt über Niederwil und Gebertschwil.

Wie es weiter heisst, sind die Arbeiten witterungsabhängig und verschieben sich bei schlechter Witterung.

Dienstag, 27. Juli, 13:34 Uhr

Wil: Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken gestohlen

Der etwa 50-jährige Täter ist noch immer flüchtig.

Der etwa 50-jährige Täter ist noch immer flüchtig.

Bild: Kapo

(kapo/uh) Am Montag, kurz vor 11.05 Uhr, hat ein unbekannter Mann aus einem Geschäft an der Toggenburgerstrasse in Wil Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken gestohlen. Er flüchtete in unbekannte Richtung, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen in einer Mitteilung.

Eine unbekannte männliche Person betrat das Geschäft von der Florastrasse herkommend über die offene Haupteingangstür. Anschliessend zertrümmerte er mit einem mitgebrachten Hammer mehrere Vitrinen. Die anwesende Angestellte flüchtete daraufhin in einen separaten Raum und schloss sich darin ein.

Der Mann stahl indes Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken und verliess das Geschäft mutmasslich in Richtung Florastrasse. Es entstand Sachschaden von rund 5000 Franken. Der Mann trug zum Tatzeitpunkt dunkle Kleidung und eine hellblaue Hygienemaske. Er dürfte um die 50 Jahre alt sein und zwischen 1.75 und 1.85 m gross sein, heisst es in der Mitteilung.

Die Kantonspolizei St.Gallen leitete umgehend eine gross angelegte Fahndung nach dem Mann ein, bei welcher neben mehrerer Patrouillen auch zwei Polizeihunde im Einsatz standen. Diese blieb bislang erfolglos.

Dienstag, 27. Juli, 13:38 Uhr

Uzwil: Einbruchdiebstahl auf Baustelle

(kapo/uh) Zwischen Freitagabend und Montagmorgen ist laut Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen eine unbekannte Täterschaft an der Lindenstrasse in Uzwil in einen Lagerraum einer Baustelle eingebrochen. Sie öffnete gewaltsam eine Tür und erhielt so Zugang zum Lagerraum. Daraus stahl sie mehrere Kisten mit Kupferteilen und Werkzeugen im Wert von mehreren tausend Franken und flüchtete gemäss Mitteilung in unbekannte Richtung.

Dienstag, 27. Juli, 10:38 Uhr

Vernetzungsprojekt Wil zeigt Wirkung

Stein- und Asthaufen dienen dem Hermelin als Verstecke. Von hier geht’s auf zur Mäusejagd.

Stein- und Asthaufen dienen dem Hermelin als Verstecke. Von hier geht’s auf zur Mäusejagd.

Bild: GeOs GmbH

(gk/uh) Das Vernetzungsprojekt Wil ist gemäss einem Zwischenbericht auf gutem Weg. Eine Erfolgskontrolle konnte einige erfreuliche Nachweise von Schmetterlingen und Vögeln erbringen. Die Vernetzungsmassnahmen unterstützen die landwirtschaftlichen Betriebe auch im Kampf gegen Mäuseplagen.

Mit dem Vernetzungsprojekt 2017-2024 der Stadt Wil soll die traditionelle, vielfältige Kulturlandschaft mit den wertvollen Lebensräumen erhalten und mit einer zielgerichteten Nutzung und Pflege optimiert werden. Dabei wird die natürliche Artenvielfalt gefördert und der typische Charakter der Landschaft gewahrt. Dazu wurden zahlreiche Massnahmen umgesetzt, welche nun mit einem Zwischenbericht analysiert wurden.

Gegen Mäuseplage: Turmfalke und Hermlin

Im vergangenen Frühjahr hatten zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe mit einer Mäuseplage zu kämpfen. Durch die Förderung der natürlichen Feinde der Mäuse können die Bestände reduziert werden. Hermeline machen in den Gängen Jagd nach den Mäusen und der Turmfalke aus der Luft.

Während der Turmfalke immer häufiger anzutreffen ist und durch geeignete Nistkästen an Scheunen weiter gefördert werden kann, leidet das Hermelin unter der aus- und aufgeräumten Landschaft. Dabei ist das Hermelin eigentlich sehr anspruchslos: Es braucht lediglich Strukturen wie Ast- und Steinhaufen, die es als Versteck benutzt. Diese einfach umzusetzenden Massnahmen werden im Vernetzungsprojekt gefördert.

Die Massnahmen unterstützen auch die im Vernetzungsprojekt festgelegten Leitarten wie den Neuntöter, der Trauerschnäpper, die Zauneidechse oder den Schachbrettfalter. Diese konnten bei der Erfolgskontrolle im vergangenen Jahr auch tatsächlich nachgewiesen werden. Besonders erfreulich sind die drei in Wil beobachteten Brutpaare des Neuntöters und die zahlreich angetroffenen Sechsfleck-Widderchen.

Mehr Betriebe und mehr Flächen

Im Zwischenbericht konnte aufgezeigt werden, dass die Vernetzungsflächen und die beteiligten Betriebe erneut leicht zugenommen haben. Es musste aber auch festgestellt werden, dass nicht alle Ziele erreicht wurden und noch Vernetzungslücken bestehen. Die Qualität der Biodiversitätsförderflächen soll weiter gefördert werden. Die Stadt beteiligt sich finanziell an Wiesenaufwertungen und Heckenpflanzungen, während der Naturschutzverein Salix bei Bedarf die Arbeitskraft seiner Mitglieder zur Verfügung stellt.

Dienstag, 27. Juli, 08:05 Uhr

Der 73-jährige Wiler Peter Roseney springt am Cliff Diving Cup in Ponte Brolla

Insgesamt 31 Springerinnen und Springer nahmen am Cliff Diving Cup in Ponte Brolla teil.

Insgesamt 31 Springerinnen und Springer nahmen am Cliff Diving Cup in Ponte Brolla teil.

Bild: PD

(pd/uh) Am vergangenen Wochenende nahmen fünf Springerinnen und 24 Springer am Cliff-Cup in Ponte Brolla bei Locarno teil. Sieben kamen aus der Schweiz, die anderen aus den USA, Russland, Frankreich, Deutschland, Italien, Holland und Dänemark.

Mit dabei war auch wieder Uralt-Springer Peter Roseney (Jahrgang 47) aus Wil. Mit dem Olympischen Gedanken: Dabei sein ist das Ziel, und nicht Letzter werden. Seit 1992 gibt es diesen Wettkampf im Tessin. In all den Jahren waren auch Roseney und seine Kinder Curdin und Sereina mit dabei und bedeutend für die Entwicklung dieses Anlasses.

Kopfwärts eintauchen gibt höhere Punktzahl

In den letzten Jahren war der ältere Herr öfters mal leicht «beschädigt», wie das halt in diesem Alter manchmal so sei. Dies schreibt Roseney an die Redaktion unserer Zeitung. Die Pandemie verhinderte ein Training bis vor wenigen Wochen. Dann aber ging es wieder aufwärts. Training vom 10 Meter Sprungturm und Krafttraining sorgten dafür, dass der Wettkampf wieder möglich war.

Nachdem er vor zwei Jahren bei diesem Wettkampf Letzter wurde, resultierte dieses Jahr wieder der vorletzte Platz. Nur von 15 Metern zu springen werde etwas weniger hoch bewertet als ein Sprung von 20 Metern, wie ihn die anderen Teilnehmenden zeigten. Dafür gibt es fürs Eintauchen kopfwärts höhere Schwierigkeitspunkte. Aber eben, dabei sein und mit den jungen Sportlern mitmachen – und zudem den Altersbeschwerden den Kampf anzusagen – sind die Gründe, warum Peter Roseney immer noch hart trainiert.

Nun geht es nach Tschechien zu einem weiteren Highdiving Event mit Sprüngen von 12 und 16 Metern Höhe.

Montag, 26. Juli, 17:53 Uhr

Wiler Säntisfahne: Wird Petrus zum Spielverderber?

Verhindert das Wetter das Montieren der Schweizerfahne am Säntis?

Verhindert das Wetter das Montieren der Schweizerfahne am Säntis?

Bild: Ralph Ribi

(pd) Auch in diesem Jahr soll die weltgrösste Schweizerfahne der Wiler Firma Heimgartner AG an der Säntiswand entrollt werden. Bereits am 28. Juli soll sie mit der Schwebebahn zur Säntiswand transportiert und dort durch das bewährte, eingespielte Höhenarbeiterteam fixiert werden. Wie es in einer Medienmitteilung der Säntis-Schwebebahn AG heisst, könnte Petrus zum Spielverderber für das Vorhaben werden. Denn bei Gewitter oder starkem Wind sei die Arbeit in der Säntiswand für die Höhenarbeiter zu gefährlich. Noch sei man aber zuversichtlich.

Montag, 26. Juli, 10:31 Uhr

Neue Ladestationen in Migros-Filialen in Wil und Bazenheid

Ladestationen wie diese wurden auch in Wil und Bazenheid installiert.

Ladestationen wie diese wurden auch in Wil und Bazenheid installiert.

Bild: PD

(pd) Die St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) baut zusammen mit Evpass das öffentliche Ladenetz der E-Mobilität aus. Neu sind unter anderem auch die Migros-Filialen in Wil und Bazenheid mit Ladestationen ausgerüstet worden. Die Elektromobilität nimmt kräftig Fahrt auf, heisst es in einer Mitteilung des Unternehmens. Fast jedes fünfte neuzugelassene Fahrzeug in der Schweiz war ein Elektro- oder ein Plug-In-Hybrid-Fahrzeug. Die Attraktivität der E-Mobilität werde durch das stetig wachsende öffentliche Ladenetz weiter gesteigert.

Die Ausrüstung von Parkhäusern und Parkplätzen von Einkaufszentren mit einfach bedienbaren Ladelösungen bestimmten mitunter den Erfolg der E-Mobilität mit. Die SAK setze deshalb auf Partner wie die Migros Ostschweiz, um Ladestationen an möglichst stark frequentierten Standorten zu installieren. Die Ausrüstung fünf weiterer Migros-Filialen mit Ladestationen habe Vorbildcharakter, sagt Alexandra Asfour, Leiterin E-Mobilität SAK: «Der E-Mobilität gehört die Zukunft. Wir freuen uns natürlich sehr, wenn sich renommierte Unternehmen wie die Migros Ostschweiz dazu entscheiden, ein Zeichen für ökologische Mobilität zu setzen und sich dadurch für die Reduktion des CO2-Ausstosses engagieren.»

Sonntag, 25. Juli, 14:47 Uhr

(rop) Am Samstagmorgen schlug ein Blitz in das Rock-Pop-Museum Niederbüren ein. Gemäss einer Mitteilung von Roland «Tschiibii» Grossenbacher seien Internet und Telefon lahmgelegt und auch die Steuereinheit für Sound und Videos funktioniere nicht mehr.

Mit verschiedenen Monteuren habe man versucht «zu retten, was noch zu retten war», heisst es in der Mitteilung. Doch bald sei klar gewesen, dass die Anlage ersetzt werden müsse. Führungen werden gemäss der Mitteilung während mindestens zwei Wochen nicht möglich sein. Bereits gebuchte Führungen wurden abgesagt.

Auch die Steuereinheiten für Sound und Videos wurden zerstört.

Auch die Steuereinheiten für Sound und Videos wurden zerstört.

Bild: PD
Sonntag, 25. Juli, 11:01 Uhr

Bazenheider-Cup: Spielplan bekannt

Der Bazenheider Cup wird am 4. und 6. August ausgetragen.

Der Bazenheider Cup wird am 4. und 6. August ausgetragen.

Bild: PD

(sdu) Am 4. und 6. August geht wiederum das grösste Vor-Saison-Turnier für die Fussballklubs der Region über die Bühne: der Bazenheider-Cup. Dieses Jahr wird zum ersten Mal in der Geschichte ein 1.-Liga-Klub dabei sein. Dies, weil der FC Uzwil in die vierthöchste Liga des Landes aufgestiegen ist. Zudem mit dabei sind der FC Wil U20 und Gastgeber Bazenheid aus der 2. Liga interregional sowie Bronschhofen, Henau und Wattwil aus der 2. Liga regional.

Mittlerweile ist der Spielplan bekannt. Am Mittwoch, 4. August finden die Vorrundenspiele statt. Diese dauern je 45 Minuten. Gespielt wird in zwei 3er-Gruppen. Der Sieger erreicht den Final, der Zweitplatzierte das Spiel am Platz drei, der Drittplatzierte das Spiel um Platz 5. Um 19 Uhr spielen Uzwil – Wil U20 (Hauptfeld) und Wattwil – Henau (Nebenplatz). Um 20 Uhr spielen Bazenheid – Henau (Hauptfeld) und Uzwil – Bronschhofen (Nebenplatz). Um 21 Uhr spielen Bazenheid – Wattwil (Hauptfeld) und Wil U20 – Bronschhofen (Nebenplatz).

Am Freitag, 6. August finden die Finalspiele statt. Sie dauern 90 Minuten. Los geht es um 18.30 Uhr auf dem Hauptfeld mit Spiel um Platz 3. Auf diesem findet ab 20.30 Uhr auch der Final statt. Um 19.30 Uhr beginnt zudem auf dem Nebenplatz das Spiel um Platz 5.

Sonntag, 25. Juli, 09:11 Uhr

Sirnach: Neulenker schläft ein und fährt in Garten

(kapo) Wegen Sekundenschlafs verursachte ein Autofahrer mit einem Führerschein auf Probe in der Nacht zum Sonntag in Sirnach einen Verkehrsunfall. Zwei Personen wurden verletzt.

Der 18-jährige Autofahrer war kurz nach 1.45 Uhr auf der Wilerstrasse Richtung Stadt Wil unterwegs. Gegenüber den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau gab er an, dass er kurz eingeschlafen sei. Er geriet auf die Gegenfahrbahn, kollidierte mit einem parkierten Auto und einem Anhänger und kam im Vorgarten einer Liegenschaft zum Stillstand.

Der Lenker und sein 18-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt und mussten durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Die Schadenhöhe kann noch nicht beziffert werden. Der Führerausweis auf Probe wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Samstag, 24. Juli, 18:45 Uhr

Brand im Wiler Kirchplatzschulhaus

(kapo) Am Samstag um kurz nach 9 Uhr ist es an der Kirchgasse zu einem Brand in einem Schulhaus gekommen. Beim Kirchplatzschulhaus wurde eine starke Rauchentwicklung festgestellt. Feuer war zu diesem Zeitpunkt keines mehr zu sehen. Die örtliche Feuerwehr rückte aus und entlüftete das Gebäude.

Die genaue Brandursache ist laut Angaben der Kantonspolizei St.Gallen unklar und wird von Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St.Gallen untersucht. Im Vordergrund steht derzeit eine Brandentstehung durch Öl an Lappen. Das Öl wurde vorgängig auf den Böden aufgetragen. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden.

Das Schulhaus musste entlüftet werden.

Das Schulhaus musste entlüftet werden.

Symbolbild: kapo
Samstag, 24. Juli, 9:17 Uhr

Unfall mit Motorrad auf der Konstanzerstrasse

(kapo) Am Freitag um 23:15 Uhr ist es auf der Konstanzerstrasse zu einem Motorradunfall gekommen. Ein 41-jähriger Mann zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Wie die Kantonspolizei St.Gallen am Samstag in einer Medienmitteilung schreibt, war ein 24-jähriger Autofahrer am Freitag mit seinem Auto auf der Grundstrasse in Richtung Verzweigung Konstanzerstrasse-Grundstrasse unterwegs. Auf Höhe der Verzweigung beabsichtige er nach links in die Konstanzerstrasse einzubiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 41-jähriger Motorradfahrer mit seinem Motorrad auf der Konstanzerstrasse von Wil kommend in Richtung Rossrüti. Obwohl der 24-Jährige den von rechts heran nahenden Motorradfahrer bemerkte, setzte er seine Fahrt fort. Der 41-Jährige leitete gemäss Communiqué eine Bremsung ein, verlor die Kontrolle über sein Motorrad und fuhr rechts ins angrenzende Wiesland, wo er schliesslich zu Boden stürzte. Dadurch habe er sich leichte Verletzungen zugezogen. Er musste mit der Rettung ins Spital überführt werden.

Der 41-jährige Motorradfahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.

Der 41-jährige Motorradfahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.

Bild: Kapo St.Gallen
Freitag, 23. Juli, 15:52 Uhr

FC Wil: Zürcher Hauptsponsor und wieder vor Zuschauern

Nach zwei Saisons mit einem anderen Leibchen hat der FC Wil jetzt ein ganz neues. Bei Heimspielen ist das Leibchen weiss, bei Auswärtsspielen anthrazit.

Nach zwei Saisons mit einem anderen Leibchen hat der FC Wil jetzt ein ganz neues. Bei Heimspielen ist das Leibchen weiss, bei Auswärtsspielen anthrazit.

Bild: PD

(sdu) Lange deutete alles darauf hin, als dass der FC Wil mit einem fast werbefreien Leibchen das erste Heimspiel der Saison werde bestreiten müssen. Denn nach dem Abgang von Mahrberg Library – während der letzten beiden Jahre Hauptsponsor der Äbtestädter – wurde vorerst kein Nachfolger gefunden.

Das hat sich am Donnerstag geändert. Der neue Hauptsponsor heisst Immozins AG und ist ein Startup-Unternehmen mit Sitz in Zürich. Es wurde ein Einjahresvertrag unterzeichnet. Gemäss der Plattform Moneyhouse ist Immozins AG seit dem Jahr 2017 im Handelsregister eingetragen. Wie viel sich die Firma das Engagement beim Wiler Fussballklub kosten lässt, wird nicht kommuniziert.

Der FC Wil kündigt an, den neuen Hauptsponsor später im Detail vorzustellen. Schon morgen Sonntag beim ersten Heimspiel der neuen Saison gegen Vaduz wird Immozins im oberen Bereich des neuen Leibchens zu sehen sein. Dieses ist bei Heimspielen fast gänzlich weiss mit einem unscheinbaren Muster, auswärts anthrazit. Die Goalieleibchen sind gelb und rot.

Auch Gäste-Fans dürfen ins Bergholz

Apropos erstes Heimspiel: Beim morgigen Match gegen Vaduz sind seit geraumer Zeit mal wieder mehr als 100 Fans zugelassen und alle Sektoren geöffnet. Somit dürfen, im Gegensatz zu gewissen Spielen in der Super League, auch Gäste-Fans der Partie beiwohnen. Voraussetzung für alle Matchbesucher ist ein gültiges Covid-19-Zertifikat.

Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann einen Antikörpertest vor Ort machen. Durchgeführt wird dieser in drei Zelten vor dem Bergholz durch Mitarbeiter der Hirslanden-Gruppe und der Orthopädie St.Gallen. Da es nach dem Test einige Zeit dauert, bis das Zertifikat vorliegt, bittet der FC Wil um frühzeitiges Erscheinen. Spielbeginn ist um 14.15 Uhr. Wir berichten unter www.wilerhzeitung.ch mit einem Liveticker.

Freitag, 23. Juli, 10:47 Uhr

Vorher-Nachher: Das wurde aus dem Häxähüsli

Fast etwas verwunschen mit seinem Moosdach und den verwitterten Fensterläden: Das alte Häxähüsli.
2 Bilder
Kaum wiederzuerkennen: Das sanierte Häxähüsli.

Fast etwas verwunschen mit seinem Moosdach und den verwitterten Fensterläden: Das alte Häxähüsli.

Bild: Ursula Ammann

(red) Dieses Haus beim Wiler Stadtweier hatte viele Geschichten zu erzählen. Die Wände waren verschmiert, der Briefkasten stand schief, das Dach war mit Moos bewachsen. Häxähüsli wurde es genannt. Doch nun sind die Neubauarbeiten praktisch abgeschlossen. Ob das Haus nun einen neuen Namen bekommt?

Freitag, 23. Juli, 09:26 Uhr

FC Wil 1900 kann Umar Saho Sarho verpflichten

Umar Saho Sarho spielte in Deutschland in den Nachwuchsabteilungen von Frankfurt und Schalke.

Umar Saho Sarho spielte in Deutschland in den Nachwuchsabteilungen von Frankfurt und Schalke.

Bild:PD

(pd) Der FC Wil 1900 gibt die Verpflichtung von Umar Saho Sarho bekannt. Der Spieler unterschrieb einen Zweijahresvertrag, nachdem er in den letzten Wochen mehrere Trainings und Testspiele beim FC Wil bestritten hatte. Vergangene Saison spielte der 21-jährige Mittelfeldspieler beim deutschen Regionalligisten FC Bayern Alzenau.

Saho, der in Spanien geboren ist, wechselte bereits in frühen Jahren nach Deutschland und war dort unter anderem in den Nachwuchsabteilungen von Frankfurt und Schalke aktiv. Bei den Königsblauen spielte er bis zum Ausbruch der Pandemie in der U-23.

Donnerstag, 22. Juli, 18:33 Uhr

Flawil: Weitere Etappe für Neubau Turnhalle und Musikschulzentrum Feld

So könnte die Turnhalle Feld aussehen.

So könnte die Turnhalle Feld aussehen.

Bild: PD

(gk) Die Flawiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben am 7. März einen Bruttokredit von 18,7 Millionen Franken für den Neubau von Turnhalle und Musikschulzentrum Feld als Holzbau deutlich mit 2161 Ja- gegen 889 Nein-Stimmen befürwortet. Darin enthalten ist eine Heizzentrale, konzipiert als «Eisspeicher». Nach sorgfältiger Vorbereitung wird jetzt der Studienauftrag lanciert, mit welchem das ausführende Architekturbüro ermittelt wird. Das schreibt die Gemeinderatskanzlei Flawil in ihren jüngsten Mitteilungen.

Die Projektierung des Neubaus von Turnhalle und Musikschulzentrum inklusive Heizzentrale kostete 528'378 Franken oder gut 13'000 Franken weniger als erwartet. Der Gemeinderat hat die Kreditabrechnung für die Projektierung bewilligt.

Ausarbeitung des Detailprojekts beginnt im Frühling 2022

Mittels eines Studienauftrags wird nun ein Architekturbüro oder eine Arbeitsgemeinschaft ermittelt. Dieses oder diese wird, basierend auf den Vorarbeiten von Architekt Heinz Eggenberger, das Detailprojekt ausarbeiten, die Ausführung planen und bei dieser die Bauleitung übernehmen.

Im Frühling 2022 wird das ausgewählte Architekturbüro oder die ausgewählte Arbeitsgemeinschaft mit der Ausarbeitung des Detailprojekts beginnen. Während der ganzen Bauphase wird eine Baukommission «Neubau Turnhalle und Musikschulzentrum Feld» das Projekt begleiten.

Der Zeitplan, welcher der Bevölkerung mit den Abstimmungsunterlagen bekanntgegeben wurde, kann mit diesem Vorgehen eingehalten werden. Ebenso verhält es sich mit dem gesprochenen Kredit. Die Kosten für den Studienauftrag sind darin enthalten.

Donnerstag, 22. Juli, 14:45 Uhr

Niederbüren: Schützensteg erneuert

Der neue Schützensteg.

Der neue Schützensteg.

Bild: gk.

(gk/mkn) Das Bauamt von Niederbüren hat zusammen mit der einheimischen Firma Wagner Holzbau den Steg zum Schützenhaus im Tobel erneuert. Verwendet wurde Holz der einheimischen Sägerei Werz. Das steht in der neuesten Ausgabe der Gemeindemitteilungen von Niederbüren.

Flawil: Anschlusslösung für alle Schulabgänger

Versammelt auf dem Pumptrack: die Abschlussklassen 2021 der Oberstufe Flawil.

Versammelt auf dem Pumptrack: die Abschlussklassen 2021 der Oberstufe Flawil.

Bild: Gemeindekanzlei

(gk) Jährlich werden die Schulabgängerinnen und Schulabgänger des letzten obligatorischen Schuljahres im Kanton St. Gallen nach ihren Anschlusslösungen befragt. In diesem Jahr verlassen 81 Jugendliche die Oberstufe Flawil. Sie alle haben erfreulicherweise eine Anschlusslösung gefunden. Das teilt die Gemeindekanzlei mit.

Rund 70 Prozent der Schulabgängerinnen und Schulabgänger werden im August 2021 eine Lehre mit Eidgenössischem Fähigkeitsausweis (EFZ; 67,9 Prozent) oder eine Attestausbildung (EBA; 3,7 Prozent) beginnen. 9,9 Prozent besuchen eine weiterführende Schule (Kantonsschule, FMS, WMS oder IMS), 11,1 Prozent absolvieren das staatliche Brückenangebot der GBS und 7,4 Prozent starten mit einem Praktikum oder einem privaten Brückenangebot.

Im Vergleich zum Vorjahr haben die Wechsel an weiterführende Schulen leicht zugenommen (2020: 8,1 Prozent), dafür ist die Zahl der EFZ-Lehren und Attestausbildungen rückläufig (2020: 75,6 Prozent und 4,7 Prozent). Aus der zweiten Sekundarschule verlassen diesen Sommer gleich elf Jugendliche die Oberstufe Flawil in Richtung Kantonsschule.

Bunter Blumenstrauss verschiedener Berufsausbildungen

Auch dieses Jahr ist wieder ein bunter Blumenstrauss verschiedener Berufsausbildungen zusammengekommen. Wie immer sind Berufe im Interessenfeld 7 (Handel, Verkauf, Verwaltung, Verkehr, Wirtschaft) am beliebtesten. Am stärksten zugenommen haben die Berufe im Interessenfeld 4 (Bauwesen, Haustechnik, Innenausbau und Holzverarbeitung), dies auf Kosten der Ausbildungen im Interessenfeld 9 (Menschenkontakt, Bildung, Gesundheit, Betreuung).

Offen bleibt, ob hier die mangelhaften Schnuppermöglichkeiten auf Grund der Coronapandemie eine Rolle gespielt haben. Berufe im Interessenfeld 5 (Technische Industrie, Technisches Handwerk) und im Interessenfeld 6 (Planen, Technisches Zeichnen, Forschen, Informatik) sind nach wie vor beliebt.

Das Verdienst verschiedener Personengruppen

Dass alle Jugendliche der Oberstufe Flawil in dieser anspruchsvollen Zeit eine passende Anschlusslösung gefunden haben, ist das Verdienst verschiedener Personengruppen. Neben den Jugendlichen und ihrem Elternhaus ist dieser tolle Erfolg auch dem grossen Engagement der Lehrpersonen der Oberstufe, den Berufsberaterinnen des BIZ Wil und den regionalen Lehrbetrieben zu verdanken.

Auch verschiedene Sonderveranstaltungen zu Bereichen des Berufswahlprozesses haben die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in die Arbeitswelt unterstützt. Lehrpersonen und Schulleitung wünschen allen abgehenden Jugendlichen einen guten Start in die Lehre, in die weiterführende Schule, in das Praktikum oder in das Brückenangebot und bedanken sich bei den Erziehungsberechtigten für die tatkräftige Unterstützung während der vergangenen Jahre.

Donnerstag, 22. Juli, 9:28 Uhr

FC Wil: Wieder Spiele vor Publikum

Da die Beschränkungen im Stadion gefallen sind, hofft der FC Wil auf volle Tribünen. Für den Einlass ins Bergholz braucht es ein Covid-Zertifikat oder einen nnegativen Test.

Da die Beschränkungen im Stadion gefallen sind, hofft der FC Wil auf volle Tribünen. Für den Einlass ins Bergholz braucht es ein Covid-Zertifikat oder einen nnegativen Test.

Bild: PD

Mit dem Heimspiel am kommenden Sonntag (Spielbeginn: 14.15 Uhr) gegen den FC Vaduz, den Absteiger aus der Super League, startet der FC Wil in die Saison. Nach einer intensiven Vorbereitung würden Cheftrainer Alex Frei und die Mannschaft darauf brennen, zu zeigen, was sie sich erarbeitet hätten. Das schreibt die Medienstelle des FC Wil. Einige vielversprechende neue Spieler würden ihren Einstand im Sportpark Bergholz geben, heisst es weiter.

Mit Covid-Zertifikat keine Begrenzung

Die Stadionkapazität ist unter Einhaltung der neuen Auflagen nicht mehr begrenzt. Zu diesen Auflagen gehört unter anderem ein gültiges Covid-Zertifikat für jeden Matchbesucher. Für Nicht-Geimpfte bietet der FC Wil vor dem Spiel ausserhalb des Stadions kostenlose Covid-Tests an.

Aufgrund dieser neuen Auflagen entstünden für Veranstalter wie den FC Wil erhebliche Mehrkosten, schreibt die Medienstelle des Vereins. Der FC Wil hoffe dennoch auf viele Zuschauer und auf eine tolle Stimmung wie in Zeiten vor der Pandemie. Innerhalb des Stadions gebe es keine weiteren Begrenzungen.

Die Raiffeisen-Saisonkarten könnten vor dem ersten Heimspiel gegen den FC Vaduz am 25. Juli ab 12:30 Uhr ausserhalb des Stadions hinter der Haupttribüne abgeholt werden. Ab dann sind auch die Verpflegungsstände im und um das Stadion geöffnet.

Mittwoch, 21. Juli, 13:57 Uhr

Dreien: Kollision zwischen Motorrad und Auto beim Überholen

Der Motorradfahrer zog sich bei der Kollision unbetsimmte Verletzungen zu.

Der Motorradfahrer zog sich bei der Kollision unbetsimmte Verletzungen zu.

Bild: Kapo

(kapo/uh) Am Dienstagmittag, kurz nach 12.50 Uhr, ist es auf der Hauptstrasse zu einer Kollision zwischen einem Motorrad und einem Auto gekommen. Dabei wurde ein 69-jähriger Motorradfahrer unbestimmt verletzt und vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 12'100 Franken, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen in einer Mitteilung.

Der 69-jährige Mann war mit seinem Motorrad auf der Hauptstrasse von Mosnang in Richtung Mühlrüti unterwegs. Er fuhr dabei hinter dem Auto einer 48-jährigen Frau, bevor er zum Überholen des Autos ansetzte. Die 48-Jährige bog mit ihrem Auto zur gleichen Zeit nach links in Richtung Bodmen ab. In der Folge kam es zu einer Kollision zwischen dem Motorrad und dem Auto, heisst es in der Mitteilung. Dabei wurde der Motorradfahrer unbestimmt verletzt und vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 12'100 Franken.

Der Motorradfahrer zog sich bei der Kollision unbestimmte Verletzungen zu.

Mittwoch, 21. Juli, 08:41 Uhr

Rickenbach bei Wil: Brand in Mehrfamilienhaus wegen Akku

Die Feuerwehr Wil hatte den Brand rasch unter Kontrolle.

Die Feuerwehr Wil hatte den Brand rasch unter Kontrolle.

Bild: Philipp Schwarz

(kapo/uh) Am Mittwoch entzündete sich im Keller eines Mehrfamilienhauses in Rickenbach bei Wil ein Akku. Verletzt wurde gemäss der Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau niemand.

Gegen 9 Uhr meldete ein Bewohner der Kantonalen Notrufzentrale der Kantonspolizei Thurgau, dass sich im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Mattfeldstrasse ein Lithium-Akku während des Aufladens entzündet habe. Die Feuerwehr Wil war rasch vor Ort. Sie kam nicht zum Löscheinsatz, musste aber die Räumlichkeiten entlüften. Der Schaden kann nicht beziffert werden, verletzt wurde niemand.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen steht als Brandursache ein technischer Defekt im Vordergrund, schreibt die Kantonspolizei.

Alkoholisiert in Münchwilen unterwegs - Fahrausweis weg

(Kapo/uh) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht zum Mittwoch in Münchwilen einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, schreibt die Kantonspolizei Thurgau in einer Mitteilung.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz vor 2.15 Uhr in Münchwilen einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 26-jährigen Schweizer einen Wert von 0,79 mg/l ergab, wurde laut Kantonspolize sein Führerausweis eingezogen.

Mittwoch, 21. Juli, 07:41 Uhr

Schwinger Daniel Bösch schwer erkrankt

Daniel Boesch gewann den Wolzenalp-Schwinget 2019.

Daniel Boesch gewann den Wolzenalp-Schwinget 2019.

Bild: Pascal Schönenberger

(pd/uh) Die Diagnose «Tumor» hat dem langjährigen Spitzenschwinger Daniel Bösch den Boden unter den Füssen weggezogen. Bösch befindet sich in einer längeren stationären Chemo-Therapie, wie blick.ch schreibt.

Der Brief, den Daniel Bösch seinen Kunden der Metzgerei Bösch geschickt hat, schockiert sein Umfeld. «Das Leben stellt einem immer wieder vor neue und unerwartete Herausforderungen», schreibt Daniel Bösch. Und er fährt fort: «Wegen einer heimtückischen Krankheit (Tumor) steht mir ein längere stationäre Behandlung bevor. Ich werde, wie schon immer in meinem Leben, den Kampf annehmen und mein Bestes geben.»

Der 33-jährige Bösch ist ein Baum von einem Mann. 1,93 Meter gross, 130 Kilogramm schwer. Er hat mehr als 100 Kränze gewonnen und er war 2011 Sieger beim Unspunnen-Schwinget. Topleute wie Christian Stucki, Matthias Sempach, Kilian Wenger, Martin Grab oder Christian Schuler und Matthias Glarner hatten damals das Nachsehen.

Der dreifache Eidgenosse und 23-fache Kranzfestsieger Bösch hat aber bereits im Alter von 31 Jahren im Frühling 2020 seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er hat mit seiner Frau Sandra die Metzgerei Bösch in Oberbüren eröffnet. Und jetzt, etwas mehr als ein Jahr später, schlägt das Schicksal unerbittlich zu.

Sechsmonatige Chemotherapie steht bevor

«Die Nachricht von meiner Krankheit traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Es fühlte sich an, als hätte mir jemand den Boden unter den Füssen weggezogen», sagt Bösch zu Blick. Nach dem ersten Schock gibt er sich nun entschlossen. «Ich habe mich darauf eingestellt, diesen Kampf anzunehmen. Mein Umfeld hilft mir dabei sehr.»

Über die Details seiner Krebserkrankung und die medizinische Prognose möchte Bösch nicht sprechen. «Meine Erkrankung erfordert einfach eine intensive sechsmonatige Chemotherapie.» Aber den Optimismus hat der St.Galler wieder gefunden. «Ich bin medizinisch in sehr guten Händen und bin zuversichtlich, dass ich wieder gesund werde.»

Das hoffen alle, vor allem natürlich seine vielen Schwingerfreunde im ganzen Land. «Ich habe von den Schwingerkollegen mitfühlende Reaktionen erhalten und spüre den Rückhalt», sagt Bösch. Diese Schock-Diagnose ist auch vielen seiner langjährigen Wegbegleiter und Konkurrenten in die Glieder gefahren. Sie alle drücken Bösch die Daumen, dass er seinen allerwichtigsten Kampf gewinnt.

Dienstag, 20. Juli, 10:06 Uhr

Lehrlingspreis 2021 der Flawiler Betriebe abgesagt

Nach 2020 wird auch im Jahr 2021 in Flawil der Lehrlingspreis nicht verliehen.

Nach 2020 wird auch im Jahr 2021 in Flawil der Lehrlingspreis nicht verliehen.

Bild: PD

In Absprache mit den Vorständen der durchführenden Organisationen wurde entschieden, den traditionellen Flawiler Lehrlingspreis 2021 abzusagen. Weil etliche Lernende unmittelbar nach der Lehrzeit den Lehrbetrieb verlassen oder in den Militärdienst einrücken müssen, sei das Zeitfenster für die Durchführung zu knapp, teilen die Organisatoren mit.

Mit dem Lehrlingspreis möchten die Arbeitgeberverbände der Gemeinde einen wesentlichen und wertvollen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der Berufslehre in der Region leisten. Zudem sollen die grossen Anstrengungen der Betriebe in der Lehrlingsausbildung gewürdigt und einer breiten Öffentlichkeit bekanntgemacht werden. Zur Bewertung werden nicht nur die Noten, sondern auch spezielle Leistungen, wie zum Beispiel Teamfähigkeit, Vorbildfunktion, gute Ideen, Eigenverantwortung, Wochenend-/Sondereinsätze sowie Verbesserungsvorschläge der Lehrlinge berücksichtigt.

Die Organisatoren sind zuversichtlich, dass sie den Anlass im kommenden Jahr, hoffentlich ohne Restriktionen, wieder durchführen können.

Dienstag, 20. Juli, 8:29 Uhr

Lieferwagen überschlägt sich auf der A1 bei Sirnach

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

(kapo) Auf der Autobahn A1 bei Sirnach überschlug sich am Montag ein Lieferwagen. Der 58-jährige Lenker war kurz nach 15 Uhr mit seinem Lieferwagen mit Anhänger auf der Autobahn A1 von Münchwilen in Richtung Winterthur unterwegs. Aus noch ungeklärten Gründen begann der Anhänger Höhe Sirnach zu schlingern, woraufhin sich der Lieferwagen überschlug und auf dem Dach liegend zum Stillstand kam. Der Anhänger blieb auf den Rädern stehen.

Der Lenker wurde leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. Die Autobahn musste während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten einspurig geführt werden, es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Montag, 19. Juli, 14:30 Uhr

Wil: Schon wieder Einbruch in Solarium

Bereits zum zweiten Mal wurde in Wil ein Solarium von einem Einbrecher heimgesucht.

Bereits zum zweiten Mal wurde in Wil ein Solarium von einem Einbrecher heimgesucht.

Bild: Thinkstock

(kapo) In Wil ist es in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Solarium an der Zürcherstrasse eingebrochen worden, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Dabei dürfte es sich um das Sunworld Solarium handeln, das erst im April Opfer eines Einbrechers wurde.

Dieses Mal lösten die Täter mit Werkzeuggewalt den Wechselgeldautomaten von der Wand. Das Deliktsgut beträgt mehrere tausend Franken und der Sachschaden rund 500 Franken.

Montag, 19. Juli, 14:21 Uhr

Wil: Stand-Up-Paddler Dario Aemisegger fordert Konkurrenz heraus

Dario Aemisegger hält den Rekord für die doppelte Bodenseeüberquerung mit dem Stand-Up-Paddle

Dario Aemisegger hält den Rekord für die doppelte Bodenseeüberquerung mit dem Stand-Up-Paddle

Bild: Hanspeter Schiess

(pd) In 4 Stunden und 48 Minuten schaffte der gebürtige Wiler Dario Aemisegger vor ein paar Tagen die doppelte Bodenseeüberquerung mit Start in Romanshorn, Etappenziel in Friedrichshafen und Endziel in Rorschach. Nach seinem jüngsten Rekord fordert er nun internationale Spitzenpaddler auf, seinen neuesten Rekord zu brechen. Vier Profis haben die Challenge angenommen und werden am 30. Juli versuchen, eine neue Bestzeit aufzustellen.

Montag, 19. Juli, 13:19 Uhr

Fafou eröffnet Ausstellung Zwischenzeit in den Sommerferien

Eine der skurril anmutenden Figuren der Kunstschaffenden Mardi Malt.

Eine der skurril anmutenden Figuren der Kunstschaffenden Mardi Malt.

Bild: PD

(pd) Auch diesen Sommer bleiben die Türen der Galerie Fafou offen und alle Daheimgebliebenen sind herzlich zur Gemeinschaftsausstellung Zwischenraum 2021 eingeladen. Einer Fafou-Tradition folgend hat das Team wiederum befreundete Kunstschaffende zur jährlichen Gemeinschaftsausstellung eingeladen. Der Zwischenraum soll nicht nur dem Publikum zwischen den Sommertagen einen Raum der Kultur bieten, sondern auch den Kunstschaffenden die Freiheit lassen, ihre eigenen Zwischenräume zeigen zu können.

Das Galerie Team freut sich, drei aussergewöhnlich spannende Gäste dabei zu haben: Lena Trachsel, aufgewachsen am Untersee, ist nun in Kopenhagen zuhause. Dort hat sie sich einen Namen als Tattoo-Künstlerin gemacht, die One-of-a-kind-Tattoos sticht. Die Vorlagen entwirft und zeichnet sie selber. Dabei ist sie inspiriert von der Technik der Chicano Tattoo, wo ausschliessliche in schwarzer und grauer Tinte gestochen wird. Daraus hat sie ihren ganz eigenen Stil entwickelt.

Mardi Malt, malt nicht nur, sie arbeitet auch figürlich. Ein bisschen schräg sind sie, die Figuren von Mardi. Bizarr und etwas surreal mit verzerrten Gesichtszügen, verwundert, verwirrt, nachdenklich. Doch haftet ihnen auch etwas Liebevolles, Unbeholfenes, Suchendes an.

JMS schnippelt sich – wie er es selber nennt – seit sechs Jahren mit Skalpell durch Papier und bringt diese «Scherenschnitte» dann auf (Lein)Wände. Wobei das Wort schnippeln einen bezüglich Dimension der Werke leicht in die Irre führen lässt. Gemalt wird mit Sprühdose, gespielt wird auf der Strasse; erzogen von Graffiti und aufgewachsen mit Streetart: JMS in Kurzform.

Das Galerie-Team wird kreativ

Der Zwischenraum ist die Zeit, wenn die Fafouanerinnen und Fafouaner die Rolle wechseln und selber zu Kunstschaffenden werden, die in der eigenen Galerie ausstellen dürfen.

Thomas Bertolf nimmt den Zwischenraum als freien Raum zwischen zwei Dingen wahr und wird davon inspiriert, Neues zu wagen. Von der Idee zur Skizze von der Skizze zum Bild. Die Studien in Öl könnten zum erweiterten Sprichwort «Der Weg ist das Etappen-Ziel» anregen.

Reto Bühlers Bilder sind auf den puren Ausdruck reduzierte Portraits, gemalt in Acryl auf Leinwand. Beginnend mit der Fotografie der Person, über die Bearbeitung am Bildschirm, entsteht ein kontrastreiches, jedoch in den Grundzügen authentisches Portrait. Die Übertragung auf die Leinwand erfolgt manuell, ist aber keineswegs unumstösslich.

Astrid Bohren, Dani Brechbühl, Urs Sohmer, Frau Edixa und SLAK haben sich alle der Fotografie verschrieben, wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise. Von digital festgehaltenen Augenblicken über Cyanotypie hin zur historischen Nassplatten-Photographie kann bei einem Galeriebesuch ein breites Spektrum an fotografischem Schaffen entdeckt werden.

Die Ausstellung öffnet am Samstag, 24. Juli, 19 Uhr. Alle weiteren Öffnungszeiten und mehr Informationen finden sich auf www.fafou.ch.

Montag, 19. Juli, 10:10 Uhr

Nach Absage von Bundesfeier: Wiler Turm wird am 1. August beleuchtet

Der Aussichtsturm wird am 1.August farbig erstrahlen.

Der Aussichtsturm wird am 1.August farbig erstrahlen.

Bild: PD

Die traditionelle Bundesfeier der Stadt Wil musste infolge der Pandemielage abgesagt werden. In den vergangenen Jahren hatten jeweils weit über 1000 Personen daran teilgenommen, weshalb an eine Durchführung nicht zu denken war. Die Stadt wolle niemanden von der Feier ausschliessen, heisst es in einer Mitteilung.

Als Alternative verwandelt die Stadt den Wiler Turm am 1. August 2021 in ein lichtvolles Kunstwerk. Zudem veranstaltet sie einen Wettbewerb, bei dem das beste Foto des beleuchteten 1.-August-Turms gesucht wird. Das Foto (inkl. Name, Vorname, Adresse, Mailadresse, Telefonnummer) kann bis spätestens 20.August an folgende Adresse eingesandt werden: Info-Center, Marktgasse 62, 9500 Wil oder infocenter@stadtwil.ch.

Samstag, 17. Juli 09:38 Uhr

Frontalkollision in Lütisburg fordert schwer verletzte Frau

Dieses Auto erlitt beim Unfall Totalschaden.

Dieses Auto erlitt beim Unfall Totalschaden.

Bild: kapo

(kapo/red) Am Freitagabend kurz nach 17.15 Uhr sind auf der Hauptverbindung Wil-Wattwil bei der Lütisburger Brücke zwei Autos frontal zusammengestossen. Ein drittes Auto wurde ebenfalls involviert. Eine 21-jährige Frau wurde schwerst verletzt.

Eine 21-jährige Frau fuhr mit ihrem Personenwagen auf der Toggenburgerstrasse von Bazenheid herkommend in Richtung Bütschwil. Hinter ihr fuhr ein 64-jähriger Mann mit seinem Auto. Zur gleichen Zeit fuhr ein ebenfalls 64-jähriger mit seinem Auto in entgegengesetzter Richtung. In der Linkskurve, Höhe Ischlag, geriet dieser aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Auto der Frau. Der nachfolgende Fahrer erkannte die bevorstehende Kollision und konnte sein Auto bis zum Stillstand abbremsen.

Strasse zwei Stunden gesperrt

Durch die Frontalkollision wurde das Auto der 21-jährigen Frau im Gegenuhrzeigersinn gedreht. Es wurde rückwärts geschoben und kollidierte mit der linken Seite gegen die rechte Seite des stillstehenden Autos. Das Auto des Verursachers drehte sich aufgrund der Kollision ebenfalls im Gegenuhrzeigersinn und kollidierte folglich auch mit dem stillstehenden

Die schwer verletzte Frau musste aus dem Auto geborgen werden.

Die schwer verletzte Frau musste aus dem Auto geborgen werden.

Bild: kapo

Zeugen gesucht

Personen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Freitag, 16. Juli, 22:02 Uhr

Letztes Wiler Testspiel im Liveticker

Alex Frei, Trainer des FC Wil, kehrt für ein Testspiel mit seiner Mannschaft nach Luzern zurück.

Alex Frei, Trainer des FC Wil, kehrt für ein Testspiel mit seiner Mannschaft nach Luzern zurück.

Bild: Marc Schumacher / freshfocus

(sdu) In einer Woche erfolgt in der Challenge League der Startschuss in die Saison 2021/2022. An diesem Wochenende wird noch einmal getestet. Wenige Stunden nach dem standesgemässen 3:0-Erfolg am Freitagabend gegen den Promotion-League-Klub SC Brühl geht es für die Wiler schon weiter.

Heute Samstag reisen die Äbtestädter in die Innerschweiz und treffen ab 14 Uhr in der Swisspor-Arena auf den FC Luzern aus der Super League. In Luzern war Wils Trainer Alex Frei, der am Donnerstag 42-jährig wurde, einst Spieler und Sportchef gewesen. Das Spiel kann im Liveticker mitverfolgt werden.

Freitag, 16. Juli, 14:05 Uhr

Uzwil: Mediterranes Flair an regnerischen Tagen

Die Schulkinder verschönerten die Wände des Gartenrestaurants der «Linde» in Uzwil.

Die Schulkinder verschönerten die Wände des Gartenrestaurants der «Linde» in Uzwil.

Bild: PD

(stu) Wer wünscht sich bei diesem Hudelwetter nicht Ferien am Strand herbei? Mit «Sun, Fun and nothing to do», wie dies Komiker Peach Weber einmal herbei gesungen hat.

Etwas von mediterranem Flair vermitteln farbenfroh gestaltete Wände in der Gartenwirtschaft des Restaurants Linde in Uzwil. Gestaltet haben sie Lehrerin Manuela Hollenstein zusammen mit Schülerinnen und Schülern der fünften Klasse der Primarschule Neuhof. Ein Schiff, das den Ozean durchquert, Delfine, Sandstrand mit Liegestuhl, Palmen samt Kokosnüssen, Sonnenschirm und kühlem Cocktail dürfen nicht fehlen. Und selbst eine Flaschenpost haben Schülerinnen und Schüler an den Stellwänden verewigt.

All das lässt Feriengefühle aufkommen. Die Idee zu dieser gestalterischen Arbeit hatte Agi Nagel, Wirtin des Restaurants Linde. Schüler haben die Anfrage gerne entgegengenommen und das Projekt umgesetzt. Zum Dank war die Klasse zu einem Zmittag eingeladen.

Freitag, 16. Juli, 11:12 Uhr

Stadt Wil ändert Reglement zum Energiesparfonds

Der Wiler Stadtrat ändert die Vorgaben für die Förderung aus dem Fonds für Energiespar- und Förderbeiträge.

Der Wiler Stadtrat ändert die Vorgaben für die Förderung aus dem Fonds für Energiespar- und Förderbeiträge.

Symbolbild: PD

(gk/sas) Das Vollzugsreglement zum Reglement über den Fonds für Energiespar- und Förderbeiträge wird auf den 1. September in Kraft gesetzt. Das schreibt die Stadt Wil in einer Medienmitteilung.

Wie es weiter heisst, hat der Stadtrat folgende Änderungen im Reglement vorgenommen: Minergie-Standard/A bei Sanierungen, Minergie-A bei Neubauten, Warmwasserkollektoren sowie Ersatz von Elektroboilern werden analog dem Förderprogramm des Kantons St. Gallen auch in der Stadt Wil nicht mehr gefördert.

Der kommunale Fördertatbestand «Ersatz von Ölheizungen durch Erd-/Biogas-Heizungen» wird ersatzlos gestrichen, dies im Sinne der Motion «Keine Förderung von fossilen Energieträgern». Der Stadtrat belässt den Fördertatbestand Photovoltaik bei 500 Franken pro kWp bis maximal 15'000 Franken pro Sonnenstrom-Anlage.

Freitag, 16. Juli, 08:56 Uhr

Drei verletzte Personen nach Frontalkollision in Wittenwil

Beim Verkehrsunfall in Wittenwil prallte ein Lieferwagen gegen einen Personenwagen.

Beim Verkehrsunfall in Wittenwil prallte ein Lieferwagen gegen einen Personenwagen.

Bild: Kapo TG

(kapo/sas) Bei der Frontalkollision zwischen einem Lieferwagen und einem Auto wurden am Donnerstag in Wittenwil drei Personen verletzt, eine davon schwer.

Wie die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung schreibt, fuhr ein 35-jähriger Lieferwagenfahrer kurz nach 17 Uhr auf der Wittenwilerstrasse von Aadorf in Richtung Wittenwil. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau nickte er kurz nach Ortsausgang ein und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zur Frontalkollision mit einem entgegenkommenden Auto einer 33-jährigen Frau.

Beim Unfall wurde die Autofahrerin schwer verletzt. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde sie durch die Rega ins Spital geflogen. Ihre Kinder im Alter von zwei und vier Jahren wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen, schreibt die Kantonspolizei weiter. Während der Unfallaufnahme musste die Strasse gesperrt werden. Die Feuerwehr erstellte eine grossräumige Umleitung. Da bei den Fahrzeugen Motorenöl auslief, wurde im Auftrag des Amts für Umwelt Erdreich abgetragen und eine Spezialfirma musste für das Auspumpen der Kanalisation aufgeboten werden.

Donnerstag, 15. Juli, 14:32 Uhr

Matzingen: Fahrzeug stand in Flammen

Beim Fahrzeugbrand in Matzingen wurde niemand verletzt.

Beim Fahrzeugbrand in Matzingen wurde niemand verletzt.

Bild: Nana Do Carmo

(kapo/uh) Am Donnerstag kam es in Matzingen zu einem Brand in einem Auto, verletzt wurde laut Mitteilung der Kantonspolizei niemand.

Kurz nach 6 Uhr wurde die Kantonale Notrufzentrale über einen Autobrand an der Frauenfelderstrasse verständigt. Die Feuerwehr Matzingen war rasch vor Ort und konnte den Brand im Innenraum eines parkierten Autos löschen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt einige tausend Franken, heisst es in der Mitteilung.

Die Brandursache ist unbekannt, im Vordergrund steht ein technischer Defekt. Der Brandermittlungsdienst sowie der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau haben die Arbeiten aufgenommen.

Donnerstag, 15. Juli, 09:45 Uhr

Toggenburger Turnfest im Jahr 2023 findet in Zuzwil statt

(gk) Im Juni 2023 findet das Toggenburger Turnfest in Zuzwil statt. Es werden zwischen 3'500 und 5'000 Turnerinnen und Turner erwartet. Das Organisationskomitee arbeitet bereits mit Hochdruck an den Vorbereitungen. Der Gemeinderat begrüsst die Durchführung des sportlichen Anlasses in Zuzwil.

Die Delegierten des Kreisturnverbands Toggenburg haben der Kandidatur von Zuzwil als Austragungsort des Toggenburger Turnfestes im Jahr 2023 ohne Gegenstimme zugestimmt. Mit der neuen Sporthalle, der Dreifachturnhalle im Oberstufenzentrum Sproochbrugg sowie den Turnhallen in der Stadt Wil und den dazugehörigen Aussensportplätzen ist Zuzwil für die Organisation bestens gerüstet.

Dreitägige Veranstaltung

Urs Honold, Präsident des OK und Max Flammer, Vizepräsident, orientierten den Gemeinderat mit einem Grobkonzept über die Organisation des Turnfestes. Während drei Tagen, von Freitag, 23. Juni bis Sonntag,25. Juni 2023, sollen zahlreiche Turnvereine aus der nahen und weiteren Region nach Zuzwil reisen, um sich in verschiedenen Wettkampfdisziplinen zu messen. Letztmals fand das Toggenburger Turnfest im Jahr 2004 in Zuzwil statt.

Wettkampfbetrieb

Für einen solchen Grossanlass benötigt es viel Platz und geeignete Infrastrukturen. Mit der neuen Sporthalle und den guten Anschlüssen nach Wil und zum Oberstufenzentrum Sproochbrugg in Zuckenriet sind diese Voraussetzungen bestens erfüllt. Am Freitag soll ein Spieleabend in den Turnhallen von Wil, Zuckenriet und Zuzwil stattfinden. Für die Wettkämpfe der Leichtathletik ist die Sportanlage Rüti in Henau reserviert.

Das Wochenende soll gänzlich dem Wettkampfbetrieb, ebenfalls auf den verschiedenen Anlagen und auf den Grundstücken zwischen der Weieren- und der Henauerstrasse («Bürgerguet» und «Langfori») verteilt, gewidmet werden. Der Gemeinderat hat dem OK seine Zustimmung für die Nutzung des Gemeindegrundstücks Nr. 1245 im «Bürgerguet» als Wettkampfplatz erteilt.

Fest ausserhalb des Dorfzentrums

Der Festbetrieb am Freitag- und Samstagabend wird auf dem Gebiet «Langfori» installiert. Der Gemeinderat begrüsst es, dass der Festbetrieb nicht mitten im Dorf auf der Schulanlage Zuzwil stattfindet. Für «Nachtschwärmer» von auswärtigen Vereinen, die nicht nach Hause gehen können, wird nahe der Thur ein Zeltplatz eingerichtet.

Donnerstag, 15. Juli, 09:18 Uhr

Wohnmobilstellplätze in Niederbüren

(gk/uh) Der Gemeinderat von Niederbüren hat Markus und Brigit Keller, Mutwil, die Bewilligung erteilt, auf ihrem Grundstück beim Ökonomiegebäude zwei Wohnmobilstellplätze für Durchreisende (ein bis drei Tage) bereitzustellen.

Cornel Egger: 30 Jahre als Gemeindepräsident von Oberuzwil

Vize-Gemeindepräsident Alois Schilliger (links) würdigt die Verdienste von Gemeindepräsident Cornel Egger.

Vize-Gemeindepräsident Alois Schilliger (links) würdigt die Verdienste von Gemeindepräsident Cornel Egger.

Bild: PD

(gk/uh) Am 15. Juli 1991 hat Cornel Egger sein Amt als Gemeindepräsident in Oberuzwil angetreten. Jetzt darf er bereits auf 30 Jahre erfolgreiches Wirken in dieser Funktion zurückblicken.

Für seinen unermüdlichen, erfolgreichen Einsatz zugunsten der Gemeinde Oberuzwil gebührt Cornel Egger ein riesiger Dank. Im Anschluss an die letzte Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause würdigte Vize-Gemeindepräsident Alois Schilliger die grossen Verdienste und erinnerte an zahlreiche Meilensteine der vergangenen 30 Jahre.

Führung mit Weitsicht

Von Anfang an war Cornel Egger die zukunftsgerichtete Entwicklung seiner Gemeinde mit einer klaren Strategie ein zentrales Anliegen: qualitatives Wachstum, werterhaltende Investitionen, fortschrittliche Schulen, weitsichtige Finanzpolitik, sorgsamer Umgang mit Ressourcen, schlanke Organisationsformen und bürgerfreundliche Dienstleistungen zählen genauso dazu wie der persönliche Kontakt, das offene Ohr für alle Wünsche der Einwohnerinnen und Einwohner.

Die Wertschätzung seiner Mitarbeitenden aller Bereiche und Stufen prägt den Führungsstil von Cornel Egger. So verwundert es nicht, dass er auf viele langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen kann.

Kompetent und beliebt

Eine Aufzählung aller wichtigen Projekte, welche unter der Regie von Cornel Egger in den vergangenen 30 Jahren erfolgreich umgesetzt werden konnten, würde jeden Rahmen sprengen Der Gemeinderat schätzt das Engagement des kompetenten und beliebten Gemeindepräsidenten ausserordentlich, dankt Cornel Egger herzlich für die kollegiale Zusammenarbeit und wünscht ihm weiterhin viel Freude und Ausdauer bei seinen vielfältigen, anspruchsvollen Aufgaben im Dienst der Öffentlichkeit.

Mittwoch, 14. Juli, 18:11 Uhr

Bald geht's los: Openair-Kino Uzwil zeigt ab dem 21. Juli Filme bei der Uzehalle

Wie an zahlreichen Orten in der Schweiz wird es ab nächster Woche auch in Uzwil ein Openair-Kino geben.

Wie an zahlreichen Orten in der Schweiz wird es ab nächster Woche auch in Uzwil ein Openair-Kino geben.

Bild: Thi My Lien Nguyen

(pd) Die einen reisen mit dem Auto, dem Zug oder dem Flugzeug, die anderen im Kopf. Gelegenheit, in andere Welten einzutauchen, gibt's einen Monat lang in Uzwil. Vom 21. Juli bis 21. August mischen sich Geschichten auf der Grossleinwand – mit beachtlichen 100 Quadratmetern – mit Livekonzerten in sommerlicher Atmosphäre.

Das Openair-Kino Uzwil zeigt an insgesamt 31 Spieltagen ein abwechslungsreiches Filmprogramm. Geländeöffnung ist jeweils um 19 Uhr, der Film beginnt nach Sonnenuntergang um circa 21.30 Uhr. Zu sehen sind Hollywood-Blockbusters wie «Fast & Furious 9», Filmklassiker wie «Frühstück bei Tiffany» sowie Familienfilme wie «Peter Hase 2». Dazu gibt's jeden Donnerstag im Rahmen von Gas gibt Kultur ab 20 Uhr ein Live-Konzert. Auf www.openair-uzwil.ch findet sich das vollständige Programm, dort können auch Tickets für alle Filme und die Live-Konzerte gebucht werden.

Vor dem Film gibt es ein Angebot von Pizza und Pasta sowie natürlich Popcorn, Nachos und Glace. Es stehen 460 Sitzplätze zur freien Auswahl, 60 davon sind gedeckt. Das Areal ist rollstuhlgängig, WCs befinden sich auf dem Platz.

Mittwoch, 14. Juli, 14:10 Uhr

Wil: Table-Dance-Lokal in der «Böcklibar» bewilligt

Die Baukommission hat die Baubewilligung für ein Table-Dance-Lokal in der Böcklibar erteilt.

Die Baukommission hat die Baubewilligung für ein Table-Dance-Lokal in der Böcklibar erteilt.

Bild: Larissa Flammer

(rop) Die Baukommission der Stadt Wil gibt grünes Licht für ein Table-Dance-Lokal in der Böcklibar am Viehmarktplatz. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilt, wurde die Baubewilligung erteilt. Nebst der Umnutzung sollen die Öffnungszeiten der Bar verlängert werden, täglich bis 4 Uhr, Freitag und Samstag bis 5 Uhr morgens. Sechs Einsprachen waren bei der Stadt gegen das Vorhaben des «Schmitte»-Betreibers Sascha Syla eingegangen, diese wurden nun abgewiesen. In den nächsten zwei Wochen können die Einsprechenden beim Baudepartement des Kantons St.Gallen Rekurs gegen den Entscheid der Baukommission einlegen.

Mittwoch, 14. Juli, 14:03 Uhr

Reklamationen wegen Strassenverschmutzungen in Jonschwil

(gk) Auf der Gemeindeverwaltung gehen immer wieder Reklamationen wegen Strassenverschmutzungen (vorwiegend durch landwirtschaftliche Benutzung) ein, heisst es im Mitteilungsblatt der Gemeinde Jonschwil. Der Gemeinderat macht auf die gesetzliche Bestimmung in Artikel 19 des kantonalen Strassengesetzes hin: Demnach hat der Verursacher die Strasse unverzüglich zu reinigen, wenn er sie verschmutzt hat. Werde diese Pflicht trotz Aufforderung nicht erfüllt, könne die Reinigung auf Kosten des Verursachers erfolgen.

Mittwoch, 14. Juli, 10:30 Uhr

Wil: Mitwirkung zum Kultur- und Naturschutz wurde rege genutzt

Die Wiler Altstadt steht unter Ortsbildschutz. Das ist im Gegensatz zu anderen Schutzobjekten wohl unbestritten.

Die Wiler Altstadt steht unter Ortsbildschutz. Das ist im Gegensatz zu anderen Schutzobjekten wohl unbestritten.

Bild: Larissa Flammer

(gk) Die Bevölkerung der Stadt Wil konnte sich vom 17. Mai bis 11. Juli zu den Planungsinstrumenten im Natur- und Kulturgüterschutz äussern. Diese Möglichkeit wurde rege genutzt. Über 570 Rückmeldungen seien im Rahmen der öffentlichen E-Mitwirkung zu den 420 erfassten Objekten, zur Schutzverordnung, zum Schutzinventar und zum Planungsbericht eingegangen, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Wil.

Während der Mitwirkungsfrist seien zustimmende wie auch kritische Rückmeldungen beim Stadtrat eingegangen. Einzelne Anträge würden auch den Schutz beziehungsweise die Inventarisierung bisher nicht erfasster Objekte vorschlagen. Die kritischen Stellungnahmen würden sich hauptsächlich auf die Baudenkmäler im neuen Schutzinventar sowie auf neu vorgesehene Ortsbild- und Landschaftsschutzgebiete beziehen.

Das Resultat aus der Mitwirkung wird bis im Herbst ausgewertet. Der Stadtrat erlässt in der Folge die überarbeitete Schutzverordnung, die anschliessend öffentlich aufgelegt wird. Nach der Bereinigung allfälliger Einsprachen ist die Genehmigung durch das kantonale Amt für Raumentwicklung und Geoinformation erforderlich. Das neue Schutzinventar mit den vermutlich schützenswerten Baudenkmälern genehmigt das Departement des Innern direkt nach dem stadträtlichen Erlass. Parallel dazu wird das Beitragsreglement für Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung dem Stadtparlament zur Genehmigung beziehungsweise zum Erlass vorgelegt.

In der Stadt Wil hat die Bevölkerung zum ersten Mal digital in einem Vorhaben mitgewirkt. Stadträtin Ursula Egli, Vorsteherin des Departements Bau, Umwelt und Verkehr sagt dazu: «Die Premiere ist gelungen, auch wenn der direkte Kontakt mit der Bevölkerung aufgrund der Einschränkungen durch die Coronapandemie gefehlt hat. Es wird noch Gespräche vor Ort geben.»

Mittwoch, 14. Juli, 10:20 Uhr

Beatrice Aebi übernimmt Leitung der Stadtplanung

(red/gk) In Wil stehen zahlreiche grosse Entwicklungen an, unter anderem die Revision der Ortsplanung. Das benötigt zusätzliche Ressourcen im Bereich Stadtplanung. Das Stadtparlament genehmigte deshalb an der Budgetsitzung vom 5. Dezember 2019 eine neue Vollzeitstelle «Leiter/in Stadtplanung». In einem umfangreichen Rekrutierungsverfahren hat der Stadtrat die Stelle per 1. August 2021 mit der bisherigen Stadtplanerin Beatrice Aebi besetzt, wie es in einer Mitteilung heisst. Dadurch entsteht jedoch eine neue Vakanz. Die Stelle Projektleitung Stadtplanung soll demnächst ausgeschrieben werden.

Mittwoch, 14. Juli, 10:00 Uhr

Wil: Psychiatrie St.Gallen Nord wählt neuen Ärztlichen Direktor

Thomas Maier wird Ärztlicher Direktor der Psychiatrie St.Gallen Nord.

Thomas Maier wird Ärztlicher Direktor der Psychiatrie St.Gallen Nord.

Bild: PD

(pd) Der Verwaltungsrat der Psychiatrieverbunde des Kantons St.Gallen hat Thomas Maier zum Ärztlichen Direktor der Psychiatrie St.Gallen Nord gewählt. Der gebürtige Uzwiler ist seit elf Jahren Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie und Mitglied der Geschäftsleitung der Psychiatrie St.Gallen Nord. Er wird seine neue Funktion voraussichtlich am 1. April 2022 übernehmen, heisst es in der Medienmitteilung.

Dienstag, 13. Juli, 16:40 Uhr

Durch die ergiebigen Regenfälle führen die Flüsse viel Wasser

Die Thur, hier bei der Mühlaubrücke in Bazenheid, führt zurzeit sehr viel Wasser.

Die Thur, hier bei der Mühlaubrücke in Bazenheid, führt zurzeit sehr viel Wasser.

Bild: Pablo Rohner

(bl) Die vielen Regenfälle der vergangenen Tage haben dazu geführt, dass die Thur und der Necker derzeit extrem viel Wasser führen.

Vor grösseren Schäden sind die Regionen Toggenburg und Wil zum Glück bisher aber verschont geblieben.

Die Thur unter der Schwarzenbacher Brücke.

Die Thur unter der Schwarzenbacher Brücke.

Bild: Pablo Rohner

Die Gefahr besteht allerdings, dass dies in den nächsten Tagen nicht so bleibt. Besonders am Donnerstag werden weitere ergiebige Regenfälle vorausgesagt. Die Prognosen gehen davon aus, dass teilweise bis zu 62 Millimeter Regen fallen wird.

An einem Pfeiler der Schwarzenbacher Brücke staut sich Schwemmholz.

An einem Pfeiler der Schwarzenbacher Brücke staut sich Schwemmholz.

Bild: Pablo Rohner
Dienstag, 13. Juli, 13:20 Uhr

Die Gottesdienste in Ganterschwil der evang. Kirchgemeinde beginnen früher

Die evangelische Kirche in Ganterschwil.

Die evangelische Kirche in Ganterschwil.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd/bl) Gemäss einer Mitteilung starten die Gottesdienste in der evangelischen Kirchgemeinde Unteres Toggenburg bisher nicht einheitlich. In Zukunft sollen nun die Gottesdienste der evangelischen Kirchgemeinde Unteres Toggenburg in allen Kirchen zur selben Zeit anfangen.

Dies hat zur Folge, dass ab Sonntag, 8. August, die Gottesdienste in Ganterschwil neu um 9.30 Uhr beginnen (bisher um 9.45 Uhr).

Dienstag, 13. Juli, 11:25 Uhr

Uzwil als Aushängeschild beim 22. Bazenheider Cup vom 4. und 6. August

Bazenheid, hier die Siegermannschaft des letzten Jahres, möchte das eigene Turnier im August zum zwölften Mal gewinnen.

Bazenheid, hier die Siegermannschaft des letzten Jahres, möchte das eigene Turnier im August zum zwölften Mal gewinnen.

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Seit wenigen Tagen ist das Teilnehmerfeld komplett – und das hat es in sich. Der Bazenheider Cup Ausgabe 2021 verspricht zum hochkarätigsten der Geschichte zu werden.

Angeführt wird das Teilnehmerfeld von 1.-Liga-Neuling Uzwil, der es sich trotz Aufstieg nicht nehmen lässt, den Ifang zu beehren. Es versteht sich von selbst, dass die Mannschaft um Trainer Armando Müller den Turniersieg im Visier hat. Es wäre der fünfte insgesamt, aber der erste nach einer langen Durststrecke. Der letzte Turniersieg geht auf das Jahr 2014 zurück.

Bazenheid ist der Titelverteidiger

Als Titelverteidiger gehen die Einheimischen ins Rennen, die ihr eigenes Turnier zum insgesamt zwölften Mal gewinnen könnten. Für das neue Trainerduo Bernhardsgrütter/Dux dürften die Spiele wichtige Erkenntnisse für die zwei Wochen später startende Meisterschaft bringen. Mit dem Wiler Nachwuchs kommt wie Uzwil ein langjähriger Stammgast auf den Ifang. Die Mannschaft spielt wie Bazenheid in der 2. Liga interregional.

Das Feld wird komplettiert von Bronschhofen (2. Liga) und Wattwil Bunt (2. Liga) sowie von Henau, das am letzten Spieltag der zurückliegenden Meisterschaft die Rückkehr in die 2. Liga schaffte.

Die Gruppenspiele gehen am Mittwoch, 4. August über die Bühne. Am Freitag, 6. August wird der Turniersieger ermittelt. Die sechs Teams werden wie immer in zwei Dreiergruppen eingeteilt, wobei sich am Ende des ersten Tages nur die beiden Gruppensieger für das Endspiel qualifizieren.

Dienstag, 13. Juli, 10:22 Uhr

Erste Massnahmen zur Sicherheit auf den Wiler Schulwegen umgesetzt

Stadträtin Ursula Egli mit Kindergartenkindern aus Bronschhofen.

Stadträtin Ursula Egli mit Kindergartenkindern aus Bronschhofen.

Bild: PD

(gek) Nachdem der Stadtrat im März 2021 das entsprechende Konzept genehmigte, wurden verschiedene Sofortmassnahmen zur Entschärfung von Gefahrenstellen auf den Wiler Schulwegen umgesetzt. Bis Ende 2021 sollen rund 20 Gefahrenstellen entschärft werden. Dies geht aus einer Mitteilung der Stadt Wil hervor.

Vergangene Woche seien die ersten Massnahmen des Projekts «Schulwegsicherheit Bronschhofen/Rossrüti» umgesetzt worden. Unter anderem wurden am Bahnübergang Weiherhofstrasse in Bronschhofen Markierungen angebracht.

Die Kindergartenklasse des Kindergartens Weiherhof in Bronschhofen half tatkräftig mit. Mit dabei war auch Stadträtin Ursula Egli, die sich über den gelungenen Start des Projekts freute.

Mit den für die Jahre 2022 und 2023 vorgesehenen Umsetzungen von Strassenprojekten, Strassenunterhaltsarbeiten und Strassensanierungen können weitere Gefahrenstellen eliminiert werden. Dadurch werde die Sicherheit auf den Wiler Schulwegen jährlich gesteigert.

Dienstag, 13. Juli, 10:07 Uhr

Lütisburg sucht Freiwillige für den Erhalt des Wanderwegnetzes

Das Lütisburger Wanderwegnetz ist weitläufig. Nun wird es wie jedes Jahr im August wieder instand gestellt.

Das Lütisburger Wanderwegnetz ist weitläufig. Nun wird es wie jedes Jahr im August wieder instand gestellt.

Bild: Beat Lanzendorfer

(gek/bl) Gemäss einer Mitteilung im «Lütisburg aktuell», würden auf die Sommerwochen schon bald wieder angenehm kühlere Spätsommer- und Herbsttage folgen. Dann sei die Zeit, in der es die Wanderer wieder vermehrt in die Natur und in das Lütisburger Wandergebiet ziehe.

Deshalb gedenkt die Gemeinde, das Wanderwegnetz innerhalb der Gemeindegrenzen der alljährlichen «Revision» zu unterziehen. Damit die anfallenden Arbeiten auf dem Lütisburger Wanderwegnetz durchgeführt werden könnten, sei die Gemeinde auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.

Freiwillige Helferinnen und Helfer seien deshalb am Samstag, 14. August, um 13.30 Uhr willkommen. Treffpunkt sei beim Bauamt Lütisburg. Nach Möglichkeit können passendes Werkzeug und Handschuhe bereits mitgebracht werden. Nach getaner Arbeit seien die Helferinnen und Helfer zum anschliessenden Grillplausch eingeladen.

Dienstag, 13. Juli, 07:41 Uhr

Der Ostschweizer Fussballverband hat die fairsten Clubs ermittelt

Die Bütschwiler Frauen leisteten ihren Beitrag, damit der Toggenburger Fussballclub in der Fairnesswertung den dritten Platz belegte.

Die Bütschwiler Frauen leisteten ihren Beitrag, damit der Toggenburger Fussballclub in der Fairnesswertung den dritten Platz belegte.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd/bl) Der Ostschweizer Fussballverband zeichnet jedes Jahr die fairsten Clubs aus. Diese werden anhand der erhaltenen gelben und roten Karten ermittelt. Die besondere Ehre fällt nun auf den FC Eschlikon, der in der abgelaufenen Saison als fairster Verein brillierte.

Die Thurgauer überzeugten mit 41 Strafpunkten aus 78 Partien und gewannen die Fairplaywertung mit grossem Vorsprung. Auf dem zweiten Platz folgt der FC Bütschwil. Die Spielerinnen und Spieler aus dem Toggenburg erhielten in 104 Spielen 63 Strafpunkte. Den dritten Platz beansprucht der FC Tobel-Affeltrangen für sich.

Der Ostschweizer Fussballverband gratuliert den Siegern und bedankt sich gleichzeitig bei allen Beteiligten, welche ihren Beitrag zu fairen und sicheren Spielen geleistet haben.

Dienstag, 13. Juli, 06:39 Uhr

Beschränkte Öffnungszeiten des Lütisburger Gemeindehauses im Sommer

Das Lütisburger Gemeindehaus beschränkt während dreier Wochen seine Öffnungszeiten.

Das Lütisburger Gemeindehaus beschränkt während dreier Wochen seine Öffnungszeiten.

Bild: Beat Lanzendorfer

(gek/bl) Vom 19. Juli bis am 6. August gelten für das Lütisburger Gemeindehaus veränderte Öffnungszeiten. Die Verwaltung ist während dieser drei Wochen nur am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag jeweils von 08.00 bis 11.30 Uhr geöffnet. Am Nachmittag bleibt das Gemeindehaus jeweils geschlossen. Am Donnerstag sogar den ganzen Tag.

Während der aktuellen Woche sowie vom 9. bis 13. August, also in der Zeit der ersten und fünften Sommerferienwoche, gelten die ordentlichen Öffnungszeiten.

Montag, 12. Juli, 18:31 Uhr

Zürcher Kies und Transport AG Zuzwil beschafft sechs neue Fahrzeuge

(pd/ahi) Die Zürcher Kies und Transport AG mit Hauptsitz in Zuzwil erweitert ihren Fuhrpark mit sechs neuen Fahrzeugen der Marke Scania.

Die Scania-Fahrzeuge punkten unter anderem mit ihrem tiefen Verbrauch und der hohen Nutzlast. Eine hohe Nutzlast bedeutet weniger Fahrten, was wiederum die Umwelt freut – und natürlich den Unternehmer.

«Neben der Nutzlast und der Nachhaltigkeit waren die Sicherheit und der Fahrkomfort ebenfalls entscheidende Faktoren für die Markenwahl», erklärt Stefan Eberhard, Inhaber und Verwaltungsratspräsident der Zürcher Kies und Transport AG. «Die Übersicht in der Kabine und die einfache Bedienbarkeit der Fahrzeuge tragen zum hohen Fahrkomfort genau wie auch zur erhöhten Sicherheit bei.»

Die sechs neuen Lastwagen sind nicht nur auf den neusten Stand was Technik und Sicherheit angeht, sondern fallen auch optisch auf. Die Fahrzeuge wurden im neuen Design der Zürcher Kies und Transport AG beschriftet.

Montag, 12. Juli, 15:59 Uhr

Zweiter Selbstunfall auf der A1

Das Auto kollidierte mit der Mittelleitplanke, verletzt wurde niemand.

Das Auto kollidierte mit der Mittelleitplanke, verletzt wurde niemand.

Bild: kapo/tg

(kapo/ahi) ) Ein Autofahrer verursachte am Montagvormittag auf der A1 bei Sirnach einen Selbstunfall. Es ist dies der zweite innerhalb von 24 Stunden in diesem Streckenabschnitt der Autobahn.

Ein 78-jähriger Automobilist war gegen 11.30 Uhr auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich unterwegs, als sein Auto bei Sirnach mit der Mittelleitplanke kollidierte und anschliessend auf der Normalspur zum Stillstand kam.

Beim Unfall wurde niemand verletzt, der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau.

Montag, 12. Juli, 13:28 Uhr

Wegen Busverkehr: Wil passt Strassenräume an

Auch auf dem Weiherdamm soll das Kreuzen der Busse erleichtert werden.

Auch auf dem Weiherdamm soll das Kreuzen der Busse erleichtert werden.

Bild: PD

Mit der Umsetzung des neuen Buskonzeptes im Dezember 2020 entstanden auf dem Verkehrsnetz der Stadt Wil teilweise Verschlechterungen in der Verkehrssituation. Nun wird die Strassenraumgestaltung auf dem Hofbergdamm und im Neulandenquartier angepasst.

Auf dem Hofbergdamm (Hofbergstrasse) werden zwei Parkfelder aufgehoben und die restlichen neu angeordnet. Ebenso werden die Abweiselemente neu platziert. Damit werden die Kreuzungsbereiche auf dem Hofbergdamm vergrössert und Kreuzungsmanöver vereinfacht.

Auf der Neulandenstrasse wird die Verkehrssituation auf Höhe der Liegenschaft Nr. 32 angepasst und die Durchfahrt speziell für den Bus verbessert. Das Parkfeld wird aufgehoben und das Abweiselement neu platziert. Als Ersatzmassnahme für das wegfallende Parkfeld wird auf Höhe der Liegenschaft Nr. 28 das bestehende Parkfeld erweitert.

Eine weitere Verbesserung für den Verkehrsablauf wird in der Ulrich-Röschstrasse umgesetzt. Um Anfahrtsmanöver bergauf zu vermindern, wird das Parkfeld auf Höhe der Liegenschaft Nr. 36 aufgehoben und an der Kienbergstrasse auf Höhe der Liegenschaft Nr. 41 beim bestehenden Parkfeld ersetzt.

Die Anpassungsarbeiten sind witterungsabhängig und sollen, wenn möglich, in dieser Woche umgesetzt werden. Das Ersatzparkfeld in der Kienbergerstrasse wird aufgrund von Bauarbeiten voraussichtlich Anfang des neuen Jahres markiert.

Montag, 12. Juli, 09:37 Uhr

Zuckenriet: Michel Fürer ist zweitbester St. Galler Forstwart

Michel Fürer ist in Zuckenriet aufgewachsen und wohnt auch weiterhin dort. Nach der Rekrutenschule wird der junge Forstwart in seinem Lehrbetrieb weiterbeschäftigt.

Michel Fürer ist in Zuckenriet aufgewachsen und wohnt auch weiterhin dort. Nach der Rekrutenschule wird der junge Forstwart in seinem Lehrbetrieb weiterbeschäftigt.

Bild: Ernst Inauen

(ei/ahi) Der Zuckenrieter Michel Fürer absolvierte seine dreijährige Lehre als Forstwart beim Forstbetrieb der Ortsgemeinde Wil. Die Lehrabschlussprüfung hat er mit der Gesamtnote 5,2 abgeschlossen. Das ist das zweitbeste Resultat der 15 Forstwarte der Kantone St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden.

Revierförster Renaldo Vanzo, der auch als Berufsschullehrer tätig ist, betont dass ein junger, motivierter Mensch auch in einem kleineren Betrieb eine vielseitige Ausbildung erfolgreich absolvieren kann, wenn das Interesse für die Arbeit in der Natur und der Einsatzwille vorhanden sind. «Die Waldwirtschaft bietet für Forstwarte beste berufliche Perspektiven, jedoch ist auch in diesem Beruf die Weiterbildung der Weg zum Erfolg. Gute Fachkräfte sind stets gesucht», erklärte Vanzo.

Nach dem erfolgreichen Lehrabschluss absolviert der 19-Jährige nun in Frauenfeld die Rekrutenschule. Anschliessend kann er in seinem Lehrbetrieb in Wil seine Kenntnisse als Forstwart weiter einsetzen.

Montag, 12. Juli, 09:01 Uhr

Münchwilen: Selbstunfall auf der Autobahn

Das Auto geriet zu weit nach links und prallte in die Mittelleitplanke, wo es zum Stillstand kam.

Das Auto geriet zu weit nach links und prallte in die Mittelleitplanke, wo es zum Stillstand kam.

Bild: kapo/tg

(ahi/kapo) Ein Autofahrer verursachte am Sonntagnachmittag auf der Autobahn A1 bei Münchwilen einen Selbstunfall.

Der 28-Jährige war gegen 16.15 Uhr auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich unterwegs, als sein Auto bei Münchwilen mit der Mittelleitplanke kollidierte. Gegenüber den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau gab der Mann an, dass er abgelenkt gewesen und deshalb zu weit nach links geraten sei.

Beim Unfall wurde niemand verletzt, der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die Überholspur musste im Bereich der Unfallstelle für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden.

Montag, 11. Juli, 00:33 Uhr

Fussballfans in Wil feiern Italien als Europameister

Italien holt sich im Penaltyschiessen einen 3:2-Sieg gegen England und damit den EM-Titel. Es ist eine Wiederauferstehung, nachdem das Land vor drei Jahren am fussballerischen Boden angekommen war.

In der Nacht auf Montag haben Hunderte Fussballfans in Wil gefeiert. Viele waren zu Fuss unterwegs und zündeten Leuchtpetarden sowie Rauchkörper, andere fuhren laut hupend in ihren Autos rund um die Innenstadt.

Auch in Wil wird gefeiert, wie immer am Kreisel.

Auch in Wil wird gefeiert, wie immer am Kreisel.

Bild: Christoph Heer

Sie haben es seit den Spielen ihrer Lieblinge in der EM-Vorrunde geübt. Jetzt wurde die Treue der italienischen Fans zu ihrer «Squadra Azzurra» mit dem EM-Titel belohnt.

Sonntag, 11. Juli, 18:36 Uhr

Sommer Konzert mit Emanuel Reiter

Emanuel Reiter bei einem Auftritt.

Emanuel Reiter bei einem Auftritt.

Bild: PD

(red) Am Mittwoch, 14.Juli, ab 18 Uhr, gibt der Singer/Songwriter Emanuel Reiter aus Uzwil ein Sommerkonzert auf dem Kirchplatz der Kreuzkirche in Wil. Dies im Rahmen der «Summer Chile» der Evangelischen Kirchgemeinde. Der Eintritt ist gratis, es wird eine Kollekte erhoben. Das Konzert wird bei guter Witterung draussen und bei Regen im Saal durchgeführt.

Nachdem bereits einige seiner Songs im Radio und TV zu hören waren, ist Emanuel Reiter nun mit seinem Album «Von guten & anderen Zeiten» unterwegs, das es bis in die Schweizer Charts geschafft hat. Entstanden sind zwölf Folk-Pop Songs über tiefe Liebe, bleibende Freundschaft und grosse Dankbarkeit.

Die Summer Chile findet während der Sommerferien jeden Mittwoch ab 18 Uhr auf dem Kirchenareal bei der Kreuzkirche statt. Der Grill, Sitzgelegenheiten und Tischen, Getränke und Geschirr stehen bereit, wie die Kirchgemeinde mitteilt. Das Grillgut und sonstige Köstlichkeiten sollen Besucher selber mitbringen.

Sonntag, 11. Juli, 12:57 Uhr

Faustball RiWi mit wichtigem Sieg im Abstiegskampf

(lsf) Dieses Wochenende fand in der Schweizer Faustball-NLA die siebte Runde statt – die letzte, die vor der Sommerpause ausgetragen wurde. Dabei kam es am Tabellenende zum zweiten Aufeinandertreffen der bislang schwächsten Teams dieser Saison: Rickenbach-Wilen und Walzenhausen. Das erste Spiel zum Auftakt der Meisterschaft konnte Walzenhausen mit 3:2 für sich entscheiden. Es blieb bislang der einzige Sieg der Appenzeller in der laufenden Saison. Rickenbach-Wilen konnte sich im Verlauf der Saison steigern und hat in sechs Runden 14 Sätze gewonnen. Zu mehr als einem Sieg hatte es bislang trotzdem nicht gereicht.

Doch jetzt konnte RiWi im Kampf um den Ligaerhalt einen wichtigen Sieg feiern. Das Team schlug am Samstag das punktgleiche Walzenhausen auf dem Sportplatz Aegelsee in Wilen diskussionslos mit 3:0, wie Swiss Faustball mitteilt. Im ersten Spiel der Runde startete die Equipe von Trainer Simon Forrer ebenfalls gut, konnte jedoch einen 2:0-Satzvorsprung gegen Elgg-Ettenhausen nicht über die Runden bringen.

Die erste Mannschaft von Faustball Rickenbach-Wilen.

Die erste Mannschaft von Faustball Rickenbach-Wilen.

Bild: PD
Sonntag, 11. Juli, 9:16 Uhr
Beim Zimmerbrand entstand Sachschaden von gegen 10'000 Franken.

Beim Zimmerbrand entstand Sachschaden von gegen 10'000 Franken.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

Teenager testet neues Feuerzeug und löst Zimmerbrand aus

(kapo/stm) Am Samstagabend ist in einem Doppeleinfamilienhaus im Grubensteig in Wil ein Brand entdeckt worden. Die Ursache: Ein 16-Jähriger testete in seinem Zimmer ein neues Feuerzeug an einem Blatt Papier aus. Dieses löschte er wieder, legte es beiseite und begab sich ins Erdgeschoss. Kurze Zeit später löste der Brandmeldealarm im Obergeschoss Alarm aus.

Bei der sofortigen Nachschau stellte die Familie laut Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen den Brand eines Wäschekorbes fest. Sie konnte das Feuer mit einem Feuerlöscher selbständig löschen und alarmierte gleichzeitig die Rettungskräfte. Die örtliche Feuerwehr kontrollierte das Objekt auf weitere Brandherde. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch ein Sachschaden von gegen 10'000 Franken.

Sonntag, 11. Juli, 9:04 Uhr

Einbruch in Wiler Wohnung

(kapo/stm) Am Samstag, in der Zeit zwischen 9.15 Uhr und 11.55 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Gallusstrasse in Wil in eine Wohnung eingebrochen. Sie brach die Wohnungstüre auf, durchsuchte diverse Behältnisse und entwendete Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken. Anschliessend entfernte sich die Täterschaft unbemerkt mitsamt dem Deliktsgut, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Samstag, 10. Juli, 13:35 Uhr

Ilan Sauter ein weiteres Jahr an den FC Wil ausgeliehen

Soll auch in der kommenden Saison für Stabilität in der Wiler Hintermannschaft sorgen: Ilan Sauter.

Soll auch in der kommenden Saison für Stabilität in der Wiler Hintermannschaft sorgen: Ilan Sauter.

Bild: Gianluca Lombardi

(pd/red) In zwei Wochen beginnt die neue Challenge-League-Saison. Der FC Wil formt sein Kader. Am Samstag gibt der Verein bekannt, dass Verteidiger Ilan Sauter eine weitere Saison vom FC Zürich an den FC Wil ausgeliehen wird. Der Leihvertrag wurde bis Ende Juni 2022 verlängert. Der 20-jährige gebürtige Amerikaner hat in der vergangenen Saison 25 Meisterschaftspartien für die Wiler bestritten.

Samstag, 10. Juli, 12:58 Uhr

Bei Selbstunfall im Hinterthurgau verletzt

(kapo/red) Bei einem Verkehrsunfall in Fischingen wurde am Freitag eine Motorradfahrerin verletzt. Gegen 17.30 Uhr war die junge Frau laut Angaben der Kantonspolizei Thurgau auf einer Nebenstrasse von Hurnen in Richtung Wiezikon bei Sirnach unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen verlor sie in einer Linkskurve die Kontrolle über das Motorrad, kam nach rechts von der Strasse ab und stürzte. Die 17-Jährige wurde verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Samstag, 10. Juli, 09:51 Uhr

OL-WM: Keine Medaillen für die Hubmänner in der Langdistanz

(pd/red) Zum Abschluss der Orientierungslauf-Weltmeisterschaften in Tschechien haben die beiden Hinterthurgauer Daniel und Martin Hubmann eine Medaille verpasst. Bitter endete das Rennen für Daniel Hubmann. Lange auf Bronze-Kurs liegend, wurde er auf der Schlussschlaufe vom Norweger Magne Daehli noch abgefangen. Am Schluss fehlten Daniel Hubmann 18 Sekunden zu seiner 29. WM-Medaille. «Mit meiner Leistung kann ich zufrieden sein. Dass es am Ende auf diese Weise der vierte Platz wurde, ist im ersten Moment aber frustrierend», sagte Daniel Hubmann hinterher.

Martin Hubmann rangierte sich auf dem sechsten Platz. Sein Rückstand auf den Sieger betrug acht Minuten. «Mit der Zeit plagten mich Krämpfe in den Waden, sodass es zu einem richtig harten Rennen wurde. Ich versuchte die Umlaufrouten zu wählen, um starke Anstiege möglichst zu vermeiden», sagte Martin Hubmann.

Gewonnen wurde das Rennen über 13,6 Kilometer vom Norweger Kasper Harlem Fosser. Er lief gut drei Minuten vor dem Schweizer Matthias Kyburz ins Ziel.

Freitag, 9. Juli, 14:58 Uhr

Kanton Thurgau verklagt Gemeinde Schönholzerswilen

Bagger gruben sich bei der Dammsanierung durchs Hagenwilertobel in Schönholzerswilen.

Bagger gruben sich bei der Dammsanierung durchs Hagenwilertobel in Schönholzerswilen.

Bild: Mario Testa

(ahi/sk) Der Kanton Thurgau klagt vor Verwaltungsgericht gegen die Gemeinde Schönholzerswilen. Der Streitpunkt: Ein Kostenbeitrag von 300'000 Franken an die Dammsanierung über das Itobel.

Am 13. Juli 2017 rutschte der Damm über das Itobel (Hagenwilertobel) ab und beschädigte die Kantonsstrasse K79 Schönholzerswilen – Hagenwil. Grund war eine lecke Wasserleitung der Gemeinde. Der Verkehr konnte für längere Zeit nur noch halbseitig in der Dammmitte geführt werden, weil aufwändige geologische und bautechnische Abklärungen nötig waren.

Von Mitte März bis Ende April 2018 liess das kantonale Tiefbauamt den Damm in Absprache mit der Gemeinde für rund 600 000 Franken sanieren, die Politische Gemeinde sorgte gleichzeitig für den Ersatz der Leitungen.

Fast drei Jahre später hat die Sanierung nun ein juristisches Nachspiel. Nachdem eine lecke Leitung der Gemeinde die Ursache für den Schaden war, hatten sich der Kanton und die Gemeinde auf einen Kostenteiler von 50 Prozent für die Dammsanierung geeinigt. Nach Abschluss der Sanierung stellte das Tiefbauamt am 7. Oktober 2019 die Schlussrechnung für den Gemeindeanteil von 294 429.85 Franken aus. Daraufhin stellte sich die Haftpflichtversicherung der Gemeinde auf den Standpunkt, die Ansprüche des Kantons auf Schadenersatz seien mittlerweile verjährt, weshalb der Betrag nicht mehr geschuldet sei, teilt die Thurgauer Staatskanzlei mit.

Freitag, 9. Juli, 14:13 Uhr

Wil: Kind vor fahrendes Auto gerannt

Der Unfall ereignete ich auf der Thuraustrasse in Wil.

Der Unfall ereignete ich auf der Thuraustrasse in Wil.

Bild: kapo/sg

(ahi/kapo) Gestern Donnerstagmittag, um 11.45 Uhr, ist auf der Thuraustrasse ein fünfjähriges Mädchen von einem Auto erfasst worden.

Eine 65-jährige Frau fuhr mit ihrem Auto auf der Thuraustrasse Richtung Flurhofstrasse, als das Kind vom linksseitigen Trottoir beim Zeughaus auf die Strasse und in das abbremsende Auto der 65-Jährigen rannte. Das Mädchen verletzte sich dabei unbestimmt und musste vom Rettungswagen ins Spital gebracht werden.

Freitag, 9. Juli, 13:52 Uhr

Motocross Zuckenriet ist abgesagt

Die äusseren Bedingungen haben die Organisatoren zur Absage der Motocross-Veranstaltung vom Wochenende veranlasst.

Die äusseren Bedingungen haben die Organisatoren zur Absage der Motocross-Veranstaltung vom Wochenende veranlasst.

Bild: PD

(ahi/pd) Leider kann das Wetter nicht beeinflusst werden. Die anhaltenden Regenfälle verunmöglichen nun die Durchführung des Zuckenrieter Motocross am nächsten Wochenende. Die MXRS klärt nun ab, ob das Rennen auf den 17./18. Juli oder den 24./25. Juli verschoben werden kann, teilen die Veranstalter mit.

Freitag, 9. Juli, 11:31 Uhr

Strasse nach Niederwil drei Tage lang gesperrt

Die Strasse zwischen Oberbüren und Niederwil ist nächste Woche während dreier Tage nicht befahrbar - auch nicht für Busse.

Die Strasse zwischen Oberbüren und Niederwil ist nächste Woche während dreier Tage nicht befahrbar - auch nicht für Busse.

Bild: Andrea Häusler

Ende Mai 2021 hat die Toldo Strassen- und Tiefbau AG, Wil mit den Bauarbeiten im Zusammenhang mit der Sanierung der 2. Etappe der Oberbürer-Niederwilerstrasse (Rüti bis Buechen) begonnen. Nun nähern sich die Arbeiten dem Abschluss.

Für die noch anstehenden Deckbelagsarbeiten ist es notwendig, diese Strecke für den gesamten Verkehr zu sperren. Die Arbeiten beginnen am nächsten Montag, 12. Juli, 16 Uhr, und dauern bis Mittwoch, 14. Juli, 18.00 Uhr.

Am Montag, 12. Juli, sind die Busverbindungen noch bis 7.30 Uhr sichergestellt. Anschliessend werden folgende Haltestellen in beide Fahrtrichtungen nicht mehr bedient:Thurzelg, Rüti, Unterzil, Bergwis. Ab Donnerstag, 15. Juli 2021 werden diese Bushaltestellen wieder angefahren.

Freitag, 9. Juli, 10:52 Uhr

Spatenstich zum TKB-Fitnesspark in Sirnach

Der Spatenstich für den Fitnesspark «Fit 21» beim Sportplatz Grünau in Sirnach ist erfolgt. Die Eröffnung ist für den September geplant.

Der Spatenstich für den Fitnesspark «Fit 21» beim Sportplatz Grünau in Sirnach ist erfolgt. Die Eröffnung ist für den September geplant.

Bild: PD

(ahi/pd) Anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums realisiert die Thurgauer Kantonalbank (TKB) in jedem der fünf Thurgauer Bezirke einen Fitnesspark mit der Bezeichnung «Fit 21». Diese entstehen in enger Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden und den dort ansässigen Vereinen und ermöglichen ein kostenloses Training im Freien. Der erste Park in Weinfelden wurde im März 2021 eröffnet, und kürzlich ist der Spatenstich zum Fitnesspark in Sirnach erfolgt.

Der «Fit 21» in Sirnach entsteht auf dem Sportplatz Grünau – die Trainingsbereiche werden nördlich des Fussballfeldes angesiedelt sein.

Die Trainingsmöglichkeiten decken drei verschiedene Bereiche ab: Koordination, Ausdauer und Kraft. Die Anlage ist rollstuhlgängig und die Geräte sind bei jeder Witterung nutzbar. Die Übungen werden auf den Informationstafeln erklärt oder können mittels App abgerufen werden.

Schreiten die Bau- und Installationsarbeiten planmässig voran, wird der Sirnacher «Fit 21» im September eröffnet.

Freitag, 9. Juli, 10:21 Uhr

Kirchberg als Energiestadt rezertifiziert

Michael Sutter, Anita Fischbacher und Daniel Hagmann freuen sich über die Rezertifizierung.

Michael Sutter, Anita Fischbacher und Daniel Hagmann freuen sich über die Rezertifizierung.

Bild: gk

(ahi/gk) An der Juni-Sitzung hat die Label-Kommission des Trägervereins Energiestadt der Gemeinde Kirchberg erneut das Energiestadt-Label erteilt. Damit wurde das Audit der Rezertifizierung vom 4. Mai 2021 erfolgreich bestanden.

Von 490 möglichen Punkten konnten 319.3 erreicht werden. Dies ergibt ein Wert von 65 Prozent. Bei der letzten Rezertifizierung im Jahr 2017 konnten 59 Prozent der möglichen Punkte erreicht werden. Die Mindestanforderung zur Erreichung des Zertifikates beträgt 50 Prozent.

Mit diesem guten Ergebnis konnte das Resultat gegenüber 2017 um zirka 7 Prozent verbessert werden. Diese Steigerung ist den Mitgliedern der Energiekommission zu verdanken, welche sich sechs bis sieben Mal pro Jahr treffen und sich mit Massnahmen zur Nachhaltigkeit beschäftigen.

Freitag, 9. Juli, 08.14 Uhr

WM-Staffelmedaille für Martin Hubmann

Das Bonze-Team mit Matthias Kyburz, Florian Howald und Martin Hubmann

Das Bonze-Team mit Matthias Kyburz, Florian Howald und Martin Hubmann

(pd/ahi) ) An der Waldstaffel der OL-WM in Tschechien gewann das Schweizer Damenteam die Silbermedaille, während sich die Männer (Martin Hubmann, Florian Howald und Matthias Kyburz) hinter Norwegen und Schweden die Bronzemedaille sicherten..

Die A-Kader-Athleten Martin Hubmann, Florian Howald und Matthias Kyburz zählten zu den Favoriten für eine Medaille. Während Norwegen und Schweden Fehler begingen, konnte Martin Hubmann auf der Startstrecke zunächst mit der Spitzengruppe mithalten, verlor dann aber etwas an Boden. «Mein Lauf war ein stetes Auf und Ab. Ich bin gut gestartet, die Routenwahlen waren aber sehr schwierig und bei der Ausführung sind mir einige Fehler unterlaufen», so Hubmann. Florian Howald konnte damit an sechster Position mit 1:41 Minuten Rückstand übernehmen.

Mit einem technisch sauberen Lauf konnte er eine Position nach vorne laufen und übergab an fünfter Position mit 2:10 Minuten Rückstand an Schlussläufer Matthias Kyburz. Dieser konnte bis auf Position drei aufschliessen.

Zum Abschluss der OL-WM steht heute die Langdistanz auf dem Programm. Für die Schweiz stehen Simona Aebersold, Elena Roos, Sabine Hauswirth, Daniel Hubmann, Martin Hubmann, Florian Howald und Matthias Kyburz am Start.

Donnerstag, 8. Juli, 16:54 Uhr

Flawiler Jugendliche belegen Platz 2 am Schweizer Final der World Robot Olympiad

Freuen sich über ihren hervorragenden zweiten Platz: Damian Hardegger und Philipp Kündig.

Freuen sich über ihren hervorragenden zweiten Platz: Damian Hardegger und Philipp Kündig.

Bild: PD

(pd/sas) Kürzlich hat in Aarburg der Schweizer Final der World Robot Olympiad mit Flawiler Beteiligung stattgefunden. Dort stellten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 8 und 20 Jahren ihr Können in Robotik unter Beweis. Aufgeteilt in drei Kategorien programmierten die Teilnehmenden einen Roboter, um eine vorgegebene Aufgabe zu lösen. Dieses Jahr war das Thema «PowerBots – The Future of Energy». Zusätzlich wurde in allen drei Kategorien eine Überraschungsaufgabe gestellt, welche direkt vor Ort gelöst werden musste.

Unter den Seniors, den ältesten Teilnehmern, befanden sich die «Flawil Beavers». Das Team mit Damian Hardegger und Philipp Kündig nahm schon zum dritten Mal an diesem Wettbewerb teil. Bei der ersten Teilnahme hatten die beiden Flawiler den Final noch mit viel Pech verpasst. Im vergangenen Jahr gab es keine Schweizermeisterschaft. Bei ihrer dritten Teilnahme sicherten sich Damian Hardegger und Philipp Kündig die erstmalige Finalteilnahme. Dementsprechend gross war die Vorfreude.

Rückschlag schnell weggesteckt

Gleich zu Beginn gab es jedoch einen Dämpfer. Da der erste Lauf missglückte, gab es keine Punkte. Zum Glück zählte nur der Beste der ersten drei Läufe für die Gesamtwertung. Die «Flawil Beavers» steckten diesen Rückschlag aber abgeklärt weg. Es blieb denn auch der einzige Misserfolg an diesem Tag. Nach der ersten Aufgabe belegten die «Flawil Beavers» den hervorragenden zweiten Platz.

Danach folgte die Überraschungsaufgabe. Die Teilnehmenden durften nun ihre Roboter umbauen und ihre Programme umschreiben. Dabei wurde auch zwischen den Teams diskutiert. Gemeinsam wurden die Lösungsansätze analysiert. Obwohl alle Teams den Titel gewinnen wollten, war die Atmosphäre sehr freundschaftlich.

Die «Flawil Beavers» zeigten auch bei der Überraschungsaufgabe gute Läufe. Damian Hardegger und Philipp Kündig konnten den zweiten Platz in der Gesamtwertung behaupten. Leider qualifiziert sich nur der Schweizermeister für die Weltmeisterschaft. Aber somit ist das Ziel der beiden Flawiler für nächstes Jahr schon gesetzt.

Im kommenden Jahr findet voraussichtlich am 14. Mai 2022 eine Regionalausscheidung im Flawiler Lindensaal statt. Über dieses Turnier können sich die Teams für die Schweizermeisterschaft qualifizieren.

Donnerstag, 8. Juli, 15:32 Uhr

Bignik findet am 22. August in Degersheim statt

Die vielen bunten Decken des Bignik sollen im August in Degersheim ausgelegt werden.

Die vielen bunten Decken des Bignik sollen im August in Degersheim ausgelegt werden.

(pd/sas) Nach der coronabedingten Absage im letzten Frühjahr fluten die rot-weissen Tücher diesen Sommer den Dorfkern von Degersheim. Die Regio Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee lädt am Sonntag, 22. August, zur Auslegung des wachsenden Kunstwerks Bignik der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin.

Die erste «Asphaltierung» in Trogen 2019 erfreute sich grosser Beliebtheit. Mit der erneuten Tuchauslegung in einem Dorfkern wollen die Verantwortlichen an diesen Erfolg anknüpfen. Degersheim mit seinen pittoresken Häuserzeilen im Oberdorf eigne sich bestens dafür, schreiben die Organisatoren in einer Medienmitteilung. Das historisch wertvolle Oberdorf sei geradezu prädestiniert für die textile Intervention Bignik.

Neben den Regelungen betreffend Veranstaltungen ist auch das Wetter massgeblich, ob die Auslegung zustande kommt. Für ein Gelingen der Auslegung sind aber auch viele helfende Hände gefragt. Rund 2700 Tuchmodule sollen ausgelegt werden. Ist das Wetter stabil und trocken, findet die Auslegung am Sonntag, 22. August statt. Sollte es regnen, wird Bignik auf den 12. September verschoben.

Donnerstag, 8. Juli, 13:55 Uhr

Wil: 96 Prozent der Schulabgängerinnen und Schulabgänger haben Anschlusslösung

Die Oberstufe Lindenhof in Wil ist eines von vier Schulhäusern, in denen Schulabgängerinnen und Schulabgänger unterrichtet werden.

Die Oberstufe Lindenhof in Wil ist eines von vier Schulhäusern, in denen Schulabgängerinnen und Schulabgänger unterrichtet werden.

Bild: PD

(gk/sas) Insgesamt 174 Jugendliche schliessen diesen Sommer ihre obligatorische Schulzeit an einer der Oberstufen in Wil ab. Wie die Stadt Wil mitteilt, war die Anzahl Jugendlicher, welche noch eine Lehrstelle suchen, Anfang Juni tiefer als im Vorjahr. Es haben sich deutlich mehr Jugendliche für eine Lehre entschieden als 2020.

Jedes Jahr werden sämtliche Schulabgängerinnen und Schulabgänger des 9. Schuljahres im Kanton St. Gallen nach ihren Anschlusslösungen befragt. Auch an den Oberstufen in Wil (OS Sonnenhof, OS Lindenhof, OS Bronschhofen, Mädchensekundarschule St. Katharina) wurde die Befragung durchgeführt. Gut 96 Prozent der Jugendlichen haben eine Anschlusslösung gefunden.

Alle haben eine Absicht für die weitere Zukunft

Rund 72 Prozent der Jugendlichen werden im August 2021 eine Lehre mit Eidgenössischem Fähigkeitsausweis (64,37 Prozent) oder eine Attestausbildung (7,47 Prozent) beginnen. Am Beliebtesten ist seit vielen Jahren der Beruf Kaufmann/-frau EFZ. Weiter werden 6 Prozent der Schulabgängerinnen und Schulabgänger ein staatliches Brückenangebot absolvieren. Mit rund 9 Prozent aller Schülerinnen und Schüler besuchen etwas weniger eine weiterführende Schule (Kantonsschule sowie die Fach-, Wirtschafts- und Informatikmittelschule) als im Vorjahr. Hinzu kommen 30 Schülerinnen und Schüler, welche von der 2. Oberstufe in die Kantonsschule übertreten.

Noch auf der Suche nach einer Lehrstelle oder einer anderen Anschlusslösung sind dieses Jahr 3,45 Prozent der Wiler Schulabgängerinnen und Schulabgänger. Im Vergleich zum Vorjahr (2020: 5,74 Prozent) zeigt sich eine leichte Abnahme. Erfreulich sei, dass keine beziehungsweise keiner der Jugendlichen ohne definitive Absichten für die weitere Zukunft ist (2020: 3 Prozent), schreibt die Stadt Wil weiter.

Donnerstag, 8. Juli, 12:17 Uhr

Kinderspielplätze in Zuzwil werden zu rauchfreien Zonen

Auf den Spielplätzen in Zuzwil darf nicht mehr geraucht werden.

Auf den Spielplätzen in Zuzwil darf nicht mehr geraucht werden.

Symbolbild: PD

(gk/sas) Auf den Kinderspielplätzen in der Gemeinde Zuzwil soll künftig ein Rauchverbot gelten. Wie die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt schreibt, seien Zigaretten auch für Kinder schädlich. Auf Spielplätzen seien Kinder oft Passivrauch ausgesetzt. Ausserdem seien weggeworfene Zigarettenstummel für Kleinkinder wegen Vergiftungsgefahr gefährlich.

Das Rauchverbot wird mit Hinweistafeln angezeigt, die das Amt für Gesundheitsvorsorge des Kantons St.Gallen im Rahmen des Präventionsprogramms «Rauchfreie Spielplätze» zur Verfügung stellt. Diese werden in den nächsten Tagen aufgestellt und zwar ergänzend auf den Spielplätzen der Schulareale von Zuzwil und Züberwangen, beim Spielplatz des Wohn- und Pflegeheims Lindenbaum sowie beim Spielplatz an der Säntisstrasse.

Die Verantwortlichen des Kantons und der Gemeinderat von Zuzwil sind überzeugt, dass Zigaretten auf den Spielplätzen der Kinder nichts zu suchen haben. Eltern sollten für ihre Kinder ein Vorbild sein. Damit diese Vorbildfunktion auch wahrgenommen werden kann, sollen künftig alle Besucherinnen und Besucher auf das Rauchen bei den Spielplätzen verzichten. Für alle Erwachsenen, die öffentliche Anlässe besuchen und nicht auf das Rauchen verzichten können, wird eine sogenannte «Raucherecke» gekennzeichnet werden.

Donnerstag, 8. Juli, 10:55 Uhr

Austausch zur Netzergänzung Nord: Wil soll vom Verkehr entlastet werden

MIt der Netzergänzung Nord soll die Stadt Wil vom Verkehr entlastet werden.

MIt der Netzergänzung Nord soll die Stadt Wil vom Verkehr entlastet werden.

Bild: PD

(pd/sas) Regierungsrätin Susanne Hartmann, Stadtpräsident Hans Mäder und Stadträtin Ursula Egli trafen sich am Dienstag mit der Regio Wil zu einem Austausch über die Netzergänzung Nord. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, sind sich die Beteiligten einig, dass die Netzergänzung Nord künftig eine wichtige Funktion übernimmt, um die Stadt und die Region Wil vom Verkehr zu entlasten.

Auch die Linienführung der geplanten Strasse ist unbestritten. Im Variantenstudium wurden andere Varianten klar verworfen. Die Hintergründe dazu werden bei den nächsten Kommunikationsschritten detailliert aufgezeigt. Aktuell erarbeitet das Baudepartement des Kantons St.Gallen das Vorprojekt für die neue Strassenverbindung. Dabei wird das Projekt weiterentwickelt und wo möglich optimiert.

Bevölkerung kann sich zum Projekt äussern

Kanton und Stadt werden beim Austausch über die Netzergänzung Nord auch die Bevölkerung einbeziehen. Die Beteiligten stellen deshalb eine Mitwirkung in Aussicht. In welcher Form und zu welchem Zeitpunkt diese Mitwirkung erfolgt, klärt sich in einem weiteren Schritt. Zu einem ersten Austausch laden Kanton, Stadt und die Regio Wil Ende September die Fraktionspräsidentin und die Fraktionspräsidenten des Wiler Stadtparlamentes ein.

Der aktuelle Zeitplan sieht vor, dass der Kanton das Vorprojekt nach Berücksichtigung der Resultate aus der Mitwirkung im Herbst 2022 der Stadt Wil zur Beurteilung vorlegen wird. Es ist davon auszugehen, dass die Bevölkerung im zweiten Halbjahr 2023 über die definitive Umsetzung des Projekts an der Urne entscheiden wird.

Donnerstag, 8. Juli, 10:02 Uhr

Keine Bundesfeier in Oberbüren

Die Bundesfeier in Oberbüren ist in diesem Jahr abgesagt worden.

Die Bundesfeier in Oberbüren ist in diesem Jahr abgesagt worden.

Bild: Urs Jaudas

(gk/sas) Die Planung von grösseren Veranstaltungen ist aufgrund des Coronavirus immer noch schwierig. Die geltenden Massnahmen stellen bei der Planung eine grosse Herausforderung dar. Das OK des 1275-Jahr-Jubiläums des Weilers Gebertschwil kam deshalb zum Entschluss, die geplante Bundesfeier auch im Jahr 2021 abzusagen.

Das OK sei bereit, die Organisation der Bundesfeier im kommenden Jahr erneut zu starten und das Fest dann durchzuführen, heisst es im aktuellen Gemeindemitteilungsblatt.

Donnerstag, 8. Juli, 08:56 Uhr

Flawil: Gemeinderat Erwin Thalmann tritt sofort zurück

Der Umweltfreisinnige Erwin Thalmann war seit achteinhalb Jahren Gemeinderat von Flawil.

Der Umweltfreisinnige Erwin Thalmann war seit achteinhalb Jahren Gemeinderat von Flawil.

Bild: PD

(red/gk) Seit achteinhalb Jahren ist Erwin Thalmann Gemeinderat von Flawil. Nun tritt er aus gesundheitlichen Gründen per sofort zurück.

Erwin Thalmann (Umweltfreisinnige) gehört seit 1. Januar 2013 dem Flawiler Gemeinderat an. Anlässlich der Erneuerungswahlen vom 27. September 2020 wurde er mit 2098 Stimmen im ersten Wahlgang für eine weitere Amtsdauer wiedergewählt. Nun hat Erwin Thalmann aus gesundheitlichen Gründen seinen sofortigen Rücktritt bekanntgegeben. Erwin Thalmann hat während der vergangenen achteinhalb Jahre die Gemeinde Flawil mitgeprägt. Vom 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2014 war er Bereichsvorsteher Kultur, Freizeit und Sport. Seit 1. Juli 2014 amtet er als Bereichsvorsteher Versorgung.

Die Ersatzwahl findet am Sonntag, 28. November 2021, statt.

Montag, 7. Juli, 11:55 Uhr

Lenggenwil sucht Ersatz für Bruno Opprecht

Die Wasserkorporation Lenggenwil hat einen neuen Verwaltungsrat zu wählen.

Die Wasserkorporation Lenggenwil hat einen neuen Verwaltungsrat zu wählen.

Bild: PD

(ahi/gk) Ersatzwahl Verwaltungsratsmitglied Wasserkorporation Lenggenwil Verwaltungsrat und Vizepräsident, Bruno Opprecht, wird infolge Wegzugs per 31. Dezember 2021 leider aus dem Verwaltungsrat der Wasserkorporation Lenggenwil austreten. Die Ersatzwahl des Verwaltungsratsmitglieds für den Rest der Amtsdauer 2021 bis 2024 findet am Sonntag, 28. November 2021, statt. Ein allfälliger 2. Wahlgang wird auf Sonntag, 13. Februar 2022, angesetzt.

Für die Ersatzwahl können Wahlvorschläge eingereicht werden. Diese müssen bis spätestens Freitag, 17. September 2021, 16.00 Uhr, bei der Gemeindeverwaltung Niederhelfenschwil eintreffen. Wahlvorschläge sind gültig, wenn sie von mindestens 15 Stimmberechtigten unterzeichnet sind und nur wählbare Kandidierende enthalten, die der Kandidatur zustimmen.

Mittwoch, 7. Juli, 11:07 Uhr

Zuckenrieter Motocross mit ProRace-Rennen

Am nächsten Wochenende heulen in Zuckenriet wieder die Zweiradmotoren auf.

Am nächsten Wochenende heulen in Zuckenriet wieder die Zweiradmotoren auf.

Bild: Tobias Södli

(ahi/pd) Am kommenden Wochenende dröhnen auf dem Gelände von Cornel Löpfe in Hölzern wieder Motoren: Das neunte Motocross in Zuckenriet findet als Event für alle, also ohne Coronazertifizierung statt.

Als besonderes Highlight heben die Veranstalter die Durchführung des ProTace-Rennens am Samstag hervor. An diesem nehmen die besten Schweizer Piloten, aber auch Fahrer teil: Es geht um ein Preisgeld von 4500 Franken. Das erste Rennen der neu gegründeten Serie fand vor gut zwei Wochen in Italien statt. Der momentane Leader dieser Serie ist der MXGP Pilot Valentin Guillod.

Darüber hinaus werden sämtliche ZweiRad-Kategorien am Start sein, von den Kids bis hin zu den alten Oldtimern über die Senioren Klassen Ü40 / Ü50 und die ganzen Amateur Kategorien MX2, Open, Women sowie auch einige Kategorien des SAM Verbandes und auch die Kids Kategorien des SJMCC Clubs sind alle vertreten.

Mittwoch, 7. Juli, 10:15 Uhr

Wil: Strassensperrungen wegen Bauarbeiten

Auf der Mattstrasse in Wil wird ein sogenannter Flüsterbelag eingebaut.

Auf der Mattstrasse in Wil wird ein sogenannter Flüsterbelag eingebaut.

Bild: PD

(ahi/gk) Die Stadt Wil erneuert den Deckbelag der Mattstrasse zwischen dem Jupiter- und Rösslikreisel. Der Deckbelag der bestehenden sanierungsbedürftigen Strasse (beide Fahrspuren) wird durch einen lärm-armen Deckbelag ersetzt. Im Zeitraum vom Dienstag, 13. Juli, ab 05.00 Uhr bis Donnerstag, 15. Juli, bis 05.00 Uhr ist deshalb eine lokale Wegsperrung notwendig.

Eine weitere Einschränkung betrifft den Breitenlooweg, den die Stadt vor einem Jahr für den Fussgänger- und Veloverkehr gebaut. Während den Sommerferien 2021 wird der fehlende Deckbelag (bisher asphaltierter Bereich) noch eingebaut. Deshalb ist ab Dienstag, 13. Juli, 07.00 bis Mitwoch, 14. Juli, 07.00, eine lokale Wegsperrung nötig. Die Bauarbeiten umfassen den Abschnitt Grundstrasse bis Baustelleninstallationsplatz Überbauung Neualtwil auf einer Länge ca. 100 Metern.

Im Zeitraum vom Dienstag, 13. Juli 2021, ab 07:00 Uhr bis Mittwoch, 14. Juli 2021, bis 07:00 Uhr ist der Weg deshalb gesperrt. Die Bauarbeiten umfassen den Abschnitt Grundstrasse bis Baustelleninstallationsplatz Überbauung Neualtwil auf einer Länge ca. 100 Metern, teilt die Stadt mit.

Bei schlechter Witterung behält sich die Stadt Wil vor, die Bauarbeiten jeweils auf den nächsten Tag zu verschieben.

Mittwoch, 7. Juli, 09:55 Uhr

Hubmann wird WM-Achter in der Mitteldistanz

Daniel Hubmann, hier an der Schweizermeisterschaft vom vergangenen Jahr, erreichte in Tschechien den 8. Rang.

Daniel Hubmann, hier an der Schweizermeisterschaft vom vergangenen Jahr, erreichte in Tschechien den 8. Rang.

Pius Amrein / Luzerner Zeitung

(ahi/pd) Nach einem Ruhetag ging es am Sonntag an den Orientierungslauf-Weltmeisterschaften in Tschechien weiter mit der Mitteldistanz. Diese fand in Smržovka statt, rund 20 Kilometer östlich von Liberec. Für die Schweiz standen bei den Frauen Simona Aebersold, Sabine Hauswirth und Sarina Kyburz am Start und bei den Herren Daniel Hubmann, Matthias Kyburz sowie die beiden WM-Debütanten Noah Zbinden und Jonas Egger.

Die Goldmedaille ging an Matthias Kyburz, während der Hinterthurgauer Daniel Hubmann nicht ohne Fehler durchkam und sich mit einem Rückstand von 2.37 Minuten auf dem achten Schlussrang klassierte.

Wil: Thurbobräu ist der neue Bierpartner des FC Wil

Andreas Fritschi(Vorstand Idée Wil), Patrick Meyenberger(Präsident Idée Wil), Claudia Graf (Geschäftsführerin SonnenbräuAG),Maurice Weber (Verwaltungsratpräsident FC Wil1900 AG) und Benjamin Fust (Geschäftsführer FC Wil 1900 AG, von links) freuen sich über den Vertragsabschluss.

Andreas Fritschi(Vorstand Idée Wil), Patrick Meyenberger(Präsident Idée Wil), Claudia Graf (Geschäftsführerin SonnenbräuAG),Maurice Weber (Verwaltungsratpräsident FC Wil1900 AG) und Benjamin Fust (Geschäftsführer FC Wil 1900 AG, von links) freuen sich über den Vertragsabschluss.

Bild: PD

(pd) Der FC Wil hat für die nächsten fünf Jahre einen neuen Bierpartner. Es handelt sich um die Marke Thurbobräu. Bisher war die Brauerei Schützengarten der Bierpartner des Clubs. Hinter Thurbobräu teht der Verein Idée Wil. Der FC Wil will nach einem Bekunden im Bergholz vermehrt Events durchführen und verspricht sich Vorteile von der Möglichkeit, das Netzwerk von Idée Wil zu nutzen.

Seit 2004 kennen die Wilerinnen und Wiler das Thurbobräu. Es besteht aus Gerste aus der Region Wil und Hopfen aus Stammheim. Die Rohstoffe werden veredelt und bei der Sonnenbräu im Rheintal zusammengefügt.

Dienstag, 6. Juli, 18:43 Uhr

Erster Zuzug bei 1.-Liga-Aufsteiger FC Uzwil

(mkn) Der FC Uzwil meldet für die 1. Liga eine erste Neuverpflichtung. Es handelt sich um Marvin Baumann. Der gebürtige Uzwiler ist 21 Jahre alt, 1,84 Meter gross alt war vom Januar 2020 bis Ende Juni beim FC Tuggen engagiert. Vorher war er in der U21-Mannschaft des FC St. Gallen. Der Rechtsfüsser ist Stürmer und spielte auch in der Schweizer U17-Nati.

Dienstag, 6. Juli, 16:33 Uhr

Wil: Neues Angebot der Thurvita Spitex

Das neue Angebot soll es Wilerinnen und Wilern erlauben, so lange als möglich zu Hause zu wohnen.

Das neue Angebot soll es Wilerinnen und Wilern erlauben, so lange als möglich zu Hause zu wohnen.

Bild: PD

(pd/mkn) Mit «Begleitung und Unterstützung zuhause» lanciert Thurvita Spitex ihr neustes Angebot. Es richtet sich an Menschen, die im Alter oder wegen körperlichen Einschränkungen zusätzliche Begleitung daheim wünschen. Für die betreuenden Angehörigen schafft das neue Angebot Zeiten der Entlastung. Das teilt die Thurvita heute mit.

«Begleitung und Unterstützung zuhause» ist anders als die klassischen Spitex-Angebote. Die vereinbarten Zeiten setzen die Spitex-Mitarbeiterinnen für gemeinsame Tätigkeiten mit den Kunden ein. Ob zusammen die Post sortieren, Karten spielen, das Mittagessen zubereiten, oder spazieren gehen – im Zentrum stehen die Bedürfnisse der begleiteten Person, ihr Wohlergehen und ihre Sicherheit.

Dank Spende tiefe Kosten

«Begleitung und Unterstützung zuhause» ist ein erschwingliches Angebot für Personen, die in der Stadt Wil wohnen. Dank einer sehr grosszügigen Spende ist es der Thurvita Spitex möglich, die effektiven Kosten für die Kunden tief zu halten. Ein besonders reduzierter Stundentarif gilt für Personen, die Anspruch auf Ergänzungsleistungen oder kantonale Prämienverbilligungen haben. Die Anfrage können die Kunden selbst, die Angehörigen oder eine andere Bezugsperson stellen.

Mit «Begleitung und Unterstützung zuhause» leistet Thurvita Spitex einen Beitrag dazu, damit für möglichst viele Menschen der Alltag zuhause klappt und Freude bereitet – auch bei zunehmendem Alter oder bei Behinderung.

Dienstag, 5. Juli, 16:18 Uhr

Wil: Silent Cinema in den Freibädern

Die Wiler Freibäder verwandeln sich an sechs Abenden in Freiluftkinos.

Die Wiler Freibäder verwandeln sich an sechs Abenden in Freiluftkinos.

Bild: PD

(gk) Der Sportpark Bergholz und das Kino Cinewil präsentieren im Juli an sechs Abenden das Openair Kino «Sunset Butik» in den Freibädern Weierwise und Bergholz.

Nach der erfolgreichen Premiere im St. Peter-Park Wil setzt das mobile Openair Kino «Sunset Butik» seine Tour fort. Am 14. und 15. Juli sowie vom 29. bis zum 31. Juli gastiert es in den Wiler Freibädern. Das Besondere am Silent Cinema ist, dass der Ton über Kopfhörer empfangen wird. Liegestühle und Decken können mitgebracht oder vor Ort gemietet werden. Der Ticketpreis beträgt 20 Franken.

Filmisch ist für jedes Publikum etwas dabei, die Auswahl ist folgende: Wild (In Anwesenheit des Produzenten), Bohemian Rhapsody, Green Book, Bruno Manser, Das perfekte Geheimnis, The Gentlemen. Die Filme starten beim Eindunkeln, jeweils circa um 22 Uhr.

Essen und feine Cocktails

Für das leibliche Wohl ist gesorgt: In den Badis kann bis 21 Uhr warmes Essen bestellt werden, die Sunset Bar ist mit feinen Cocktails ab 20 Uhr geöffnet. Tickets sind jeweils am Vortag ab 18 Uhr im Cinewil und im jeweiligen Freibad erhältlich, die Abendkasse ist ab 19 Uhr geöffnet.

sunsetbutik.ch.

Dienstag, 6. Juli, 12:19 Uhr

Oberbüren: Alkoholisierter Fahrer baut Unfall auf der A1

Der Unfall ereignete sich bei der Ausfahrt Uzwil-Oberbüren der A1.

Der Unfall ereignete sich bei der Ausfahrt Uzwil-Oberbüren der A1.

Bild: Kantonspolizei

(kapo) Am Montagabend kurz nach 17:30 Uhr, fuhr auf der A1, Fahrtrichtung Gossau-Oberbüren, ein Lieferwagen auf ein Auto auf. Der 34-jährige Unfallverursacher war alkoholisiert.

Der 34-Jährige fuhr mit seinem Lieferwagen mit Anhänger, von Gossau kommend in Richtung Zürich. Auf der Höhe der Autobahnausfahrt Uzwil-Oberbüren befuhr er den Verzögerungsstreifen. Er bemerkte die dort sich gebildete, stehende Kolonne zu spät. Der Lieferwagen kollidierte mit dem Heck des stehenden Autos eines 51-Jährigen.

In der Folge prallte dieses gegen das Heck des vor ihm stehenden Autos eines 56-Jährigen. Der beim Lieferwagenfahrer durchgeführte Alkoholatemlufttest ergab einen positiven Wert. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Dienstag, 6. Juli, 11:04 Uhr

Wil: Kindertagesstätten zertifiziert

Die Kindertagesstätten erhielt das Label Fouchette verte.

Die Kindertagesstätten erhielt das Label Fouchette verte.

Bild: PD

(pd) «Weisch wie fein», tönt es am Tisch, wo die kleinen Gäste der Kindertagesstätten Wil das Mittagessen geniessen. Das Team ist stolz und freut sich sehr, dass die Kindertagesstätten nebst der Zertifizierung durch Quali-Kita Schweiz 2013 nun auch mit dem Label «Fourchette verte» ausgezeichnet wurden. Das teilen die Kindertagesstätten mit.

In «Fourchette verte –Ama terra»zertifizierten Kitas geniessen Kinder und Personal ein ausgewogenes und abwechslungsreiche Essensangebot. Beim Einkauf werden Nahrungsmittel aus ökologischer, sozialverträglicher und tierfreundlicher Produktion bevorzugt sowie Saisonalität und regionale Herkunft berücksichtigt. Die Kinder werden in die Tätigkeiten rund um das Essen einbezogen und eine kindergerechte Ess-und Tischkultur wird gepflegt.

www.fourchetteverte.ch

Dienstag, 6. Juli, 09:24 Uhr

Bronschhofen: Projektstart des Kids-Park

Der Kids-Parks in Bronschhofen ist im Untergeschoss des Panetariums zu finden.

Der Kids-Parks in Bronschhofen ist im Untergeschoss des Panetariums zu finden.

Bild: PD

Mit einem Tag der offenen Tür und einem interkulturellen Buffet wurde vergangenen Montag die neue interkulturelle Frühförderungsplattform Kids-Park in Bronschhofen eingeweiht. Der Raum im Untergrund des Panetariums an der Hauptstrasse 29 steht ab sofort offen für Beratung und Kurse für fremdsprachige Familien mit Kindern zwischen null und vier Jahren. Der Kids-Park fokussiert einerseits auf die Integration der Kinder vor dem Kindergarten, andererseits auf die Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern.

www.migrantenfachstelle.ch

Dienstag, 6. Juli, 08:28 Uhr

Verstärkung für Badmintonclub Uzwil

Kim Bruun bringt viel internationale Erfahrung mit nach Uzwil

Kim Bruun bringt viel internationale Erfahrung mit nach Uzwil

Bild: PD

(pd) Der Badmintonclub Uzwil vervollständigt seine NLA-Mannschaft mit zwei neuen Profispielern. Es wird der 28-jährige Kim Bruun aus Dänemark verpflichtet und auch der 27-jährige Robin Tabeling aus Holland stösst neu zum amtierenden Schweizer Meister.

«Kim Bruun war vor ein paar Jahren schon ein Thema bei uns», sagt Präsident und Sportchef Jürg Schadegg. Damals blieb es aber bei Gesprächen. Nun freut sich der BC Uzwil umso mehr, dass es mit der Verpflichtung geklappt hat.

Kim Bruun ersetzt in Uzwil den Ukrainer Artem Pochtarev, der den Verein im gegenseitigen Einvernehmen verlassen hat. Ebenfalls wird der Kroate Zvonimir Durkinjak nicht mehr in Uzwil spielen.

Einer der zehn Besten

Von der Spielstärke ist Bruun mit Pochtarev vergleichbar. Auch er ist ein Einzelspezialist, der zusätzlich im Männerdoppel eingesetzt werden kann. In der europäischen Badmintonhochburg Dänemark gehört Kim Bruun zu den besten zehn Spielern des Landes. In der Weltrangliste bewegt er sich stets zwischen den Rängen 80 und 90.

Als weitere Neuverpflichtung wird Doppelspezialist Robin Tabeling präsentiert. Der Holländer ist im Männerdoppel die Weltnummer 41, im Mixeddoppel gar die Weltnummer 18.

Allerdings wird Tabeling vorerst nur als Edeljoker zum Einsatz kommen. Dies weil die ausländische Spieleranzahl pro Begegnung begrenzt ist und er vor allem dann spielen soll, wenn andere Akteure abwesend sind.

Somit ist die NLA-Mannschaft komplett für die neue Saison. Zum Kader gehören Cheryl Seinen (NL), Milena Schnider (CH), Sereina Hofstetter (CH), Kim Bruun (DK), Robin Tabeling (NL), Ramon Kropf (CH), Nicolas A. Müller (CH) und Julien Scheiwiller (CH).

Das Trainerduo Iztok Utrosa (SLO) und Rudi Dellenbach (HUN) bleibt bestehen. Beide agieren als Spielertrainer. Die neue NLA-Saison startet am 2. Oktober.

Wiler Baseballer verlieren mit Nationalteam

Der Wiler Baseballspieler Tran Thanh Phong beim Training mit der Nati-Mannschaft beim Sportplatz Lindenhof in Wil.

Der Wiler Baseballspieler Tran Thanh Phong beim Training mit der Nati-Mannschaft beim Sportplatz Lindenhof in Wil.

Bild: Arthur Gamsa

(sts) In Russland fanden während der vergangenen Tage die Qualifikationsspiele für die Europameisterschaft im Baseball statt. Zur Herren-Nationalmannschaft gehören auch vier Spieler der Wil Pirates. Einer von ihnen, Tran Thanh Phong, sagte vor der Reise nach Russland gegenüber unserer Zeitung: «Ich bin nervös, weil ich nicht weiss, was mich in Moskau erwartet.»

Am Samstag fand das entscheidende Spiel gegen Weissrussland statt. Das Schweizer Baseball Team hat in Moskau knapp verloren, wie der offiziellen Website des europäischen Baseballverbandes zu entnehmen ist. Der Punktestand betrug 8 zu 6 für die Weissrussen. Für die Schweizer ist dies das Ende ihrer EM-Reise, denn nur das Gewinnerteam kommt weiter und spielt um den Einzug in die Europameisterschaft in Italien.

Montag, 5. Juli, 11:52 Uhr

Zwei Drittel der Wohnungen in Uzwiler Überbauung Birkenhof sind schon weg

Zentrumsüberbauung Birkenhof in Uzwil.

Zentrumsüberbauung Birkenhof in Uzwil.

Visualisierung: PD

(PD/lsf) Heute Montag beginnt auf der rund 2500 m2 grossen Verkaufsfläche des künftigen Migros-Supermarkts sowie im Migros-Restaurant in der Überbauung Birkenhof in Uzwil der Innenausbau. Plattenleger, Maler, Gipser und Gebäudetechnikinstallateure sind fleissig am Werk, damit zur Eröffnung am 18.November alles bereit ist, wie einer Medienmitteilung der Migros zu Entnehmen ist.

Von den insgesamt 69 Wohnungen, welche die Benninger Immobilien AG als Bauherrin in der Überbauung Birkenhof realisiert hat, sind zwei Drittel bereits vermietet. Aktuell sind noch 22 Wohnungen sowie Tiefgaragenplätze und Hobby- bzw. Lagerräume frei, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Mietwohnungen profitieren von einer umfassenden Infrastruktur inklusive Parkplätzen für Elektroautos und weisen trotz der Lage im Ortskern den Charakter eines Zuhauses im Grünen auf. Informationen zu den freien Wohnungen und Flächen finden Interessierte online unter www.birkenhof-uzwil.ch.

Montag, 5. Juli, 11:24 Uhr

Umfahrung Bazenheid während fünf Nächten gesperrt

Die Umleitung wird signalisiert.

Die Umleitung wird signalisiert.

Bild: Werner Schelbert

(red) Das Tiefbauamt des Kantons St.Gallen führt umfangreiche Unterhalts- und Reinigungsarbeiten an der Umfahrung Bazenheid durch. Die Umfahrung bleibt in der Nacht vom Sonntag, 11.Juli, bis Mittwoch, 14.Juli, zwischen dem Anschluss Zwizach und Bräägg sowie in der Nacht vom Donnerstag, 15.Juli, zwischen Stelz und dem Anschluss Zwizach für jeglichen Verkehr gesperrt.

Die erwähnten Streckenabschnitte sind jeweils ab 19 Uhr bis morgens um 5 Uhr nicht befahrbar. Der Verkehr wird während der ersten vier Nächte über die Industriestrasse nach Bazenheid und weiter zum Anschluss Bräägg umgeleitet. In der Nacht vom Donnerstag, 15.Juli, erfolgt die Umleitung über die Wolfikonerstrasse zum Anschluss Zwizach. Die Umleitungen sind signalisiert.

Das Tiefbauamt und die beauftragten Unternehmen setzen alles daran, die Arbeiten termingerecht abzuschliessen und bitten die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sowie die Anwohnerschaft um Verständnis.

Sonntag, 4. Juli, 10:11 Uhr

Zuckenriet: Selbstunfall unter Alkoholeinfluss

Das Auto des 19-Jährigen erlitt Totalschaden.

Das Auto des 19-Jährigen erlitt Totalschaden.

Bild: kapo/sg

(kapo/ahi) In der Nacht zum heutigen Sonntag), um 01.10 Uhr, ist ein 19-Jähriger mit seinem Auto auf der Leo Jung-Strasse selbst verunfallt.

Der junge Mann fuhr auf der Leo Jung-Strasse in Richtung Zuckenriet. Gemäss seinen eigenen Angaben kam er nach einer Rechtskurve und einem Lenkmanöver links von der Strasse ab. Das Auto kollidierte unter anderem mit zwei Bäumen ausserhalb der Fahrbahn. Die Fahrt endete nach einer heftigen Kollision mit dem zweiten Baum. Der junge Mann blieb unverletzt. Das Auto erlitt Totalschaden. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen.

Samstag, 3. Juli, 09:00 Uhr

Uzwil in Gruppe 3 eingeteilt: In der 1. Liga geht es gegen Teams wie Gossau und die zweite Mannschaft des FC St.Gallen

Kristian Nushi (in Blau) und der FC Uzwil dürfen sich auf viele starke Gegner in der 1. Liga freuen.

Kristian Nushi (in Blau) und der FC Uzwil dürfen sich auf viele starke Gegner in der 1. Liga freuen.

Bild: Tim Frei (Bassersdorf, 26. Juni 2021)

(tm/pd) Eine Woche nach dem 1.-Liga-Aufstieg des FC Uzwil ist klar, auf welche Teams die Mannschaft von Trainer Armando Müller in der nächsten Saison trifft: Die Uzwiler, die in die Gruppe 3 der 1. Liga eingeteilt wurden, bekommen es unter anderem mit der U21 des FC St.Gallen und dem Lokalkonkurrenten FC Gossau zu tun.

Mit dem FC Freienbach und dem Team Ticino U21 sind zwei weitere Aufsteiger in der Gruppe vertreten. Weitere Gegner des FC Uzwil sind: Baden, Balzers, Linth, Paradiso, Thalwil, Tuggen, Wettswil-Bonstetten, Winterthur II, Eschen/Mauren.

Samstag, 3. Juli, 07:47 Uhr

Nach dem EM-Aus der Schweiz: Azzurri-Fans feiern auf dem Schwanenkreisel

Erwartungsgemäss blockiert: Der Schwanenkreisel in Wil nach dem Sieg Italiens.

Erwartungsgemäss blockiert: Der Schwanenkreisel in Wil nach dem Sieg Italiens.

Bild: Pablo Rohner

(ahi) Während die EM für die Schweizer Nationalmannschaft am Freitag nach einem dramatischen Elfmeterschiessen gegen Spanien endete, schossen sich die Italiener mit einem 2:1-Sieg gegen Belgien in den Halbfinal. Hernach gab es für die Fans in zahlreichen Städten der Schweiz kein Halten mehr: Traditionell trafen sich die feiernden Anhänger der siegreichen Azzurri auf dem Wiler Schwanenkreisel, wo vorübergehend – erwartungsgemäss – kein vierrädriges Durchkommen möglich war.

Freitag, 2. Juli, 16:14 Uhr

Das Format TopLehrling der Arbeitgebervereinigung kommt neu daher

Das neue Format TopLehrling soll noch mehr Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger ansprechen.

Das neue Format TopLehrling soll noch mehr Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger ansprechen.

Bild: PD

(pd) Die Arbeitgebervereine Wil und der Gewerbeverein Wil und Umgebung haben das vergangene Jahr, in dem die TopLehrling-Aktion ausgesetzt wurde, genutzt und TopLehrling einen neuen Anstrich verpasst. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor.

Überarbeitet wurde die Webseite und das Logo, welche beide nun in einem neuen, goldenen Glanz erstrahlen. Eine Projektgruppe habe sich seit letztem Herbst mit dem Relaunch befasst. Nebst der Neugestaltung der Webseite wurden weitere Ideen und Verbesserungsmöglichkeiten angeschaut. Daraus entstanden ist die neue Kategorie TopSTORYLehrling.

Bei TopSTORYLehrling sei nicht die Abschlussnote relevant, sondern ein besonderes Engagement, wie hilfsbereiter Einsatz oder herausragende ausserschulische Leistungen – eine tolle Story eben, welche die Lernenden während der Ausbildungszeit vollbracht hätten. Eine Jury, bestehend aus fünf Vorstandsmitgliedern der Veranstaltervereine, wählt die beste Story.

Den Gewinnern aller Kategorien winken Bargeldpreise. Unter den übrigen Teilnehmenden werden Reisegutscheine verlost. Parallel zur Werbung bei den aktiven Mitgliedern und Lehrbetrieben, werde eine Online-Kampagne lanciert. Das Ziel sei, die jungen Lehrabschlussgängerinnen und Lehrabschlussgänger direkt via Social Media zu erreichen. Die Anmeldungen können direkt bei www.toplehrling.ch eingereicht werden.

Freitag, 2. Juli, 15:55 Uhr

Die Serenade mit dem «INISH Duo» am 10. August soll stattfinden

Das «INISH Duo» hat im August einen Auftritt in Oberuzwil.

Das «INISH Duo» hat im August einen Auftritt in Oberuzwil.

Bild: PD

(gek) Eine Serenade zum Ferienende gehört seit 2004 traditionell zum kulturellen Jahresprogramm in Oberuzwil. Letztes Jahr musste der Anlass coronabedingt abgesagt werden. Nun stehen die Chancen gut, dass die Serenade 2021 am Dienstag, 10. August, um 19.30 Uhr, im Innenhof des Oberstufenzentrums Schützengarten stattfinden kann.

Das «INISH Duo» möchte an der diesjährigen Serenade das Publikum mit irischen Tunesund Songs auf die Grüne Insel entführen. Den beiden hauptberuflichen Musikern, Brendan und Tamy, liegt es am Herzen, die irische Musik möglichst authentisch und mit viel Freude zu verbreiten.

Anmeldung erforderlich

Die Kulturkommission lädt zu diesem Sommerkonzert am 10. August im Innenhof des Oberstufenzentrums ein. Damit die aktuellen Covid-19-Schutzmassnahmen bei den Vorbereitungen mitberücksichtigt werden können, ist der Besuch der Veranstaltung nur mit Voranmeldung möglich. Der Anlass findet im Freien statt; bei sehr schlechten Wetterverhältnissen müsste er kurzfristig abgesagt werden.

Freitag, 2. Juli, 15:34 Uhr

Die 1.-August-Feier der Gemeinde Oberuzwil findet in Niederglatt statt

Nach der coronabedingten Absage im letzten Jahr soll in der Gemeinde Oberuzwil nun wieder eine 1.-August-Feier stattfinden.

Nach der coronabedingten Absage im letzten Jahr soll in der Gemeinde Oberuzwil nun wieder eine 1.-August-Feier stattfinden.

Bild: Caro / Sorge / CARO

(gk) Traditionsgemäss sind die drei Dörfer Oberuzwil, Bichwil und Niederglatt abwechslungsweise Austragungsort der offiziellen Bundesfeier der Gemeinde Oberuzwil. Dies geht aus dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Oberuzwil hervor.

Dieses Jahr sei Niederglatt an der Reihe. Der Anlass finde am Samstag, 31. Juli, beim ehemaligen Schulhaus in Niederglatt statt. Letztes Jahr musste die Bundesfeier coronabedingt abgesagt werden. Obwohl die Pandemie noch nicht besiegt sei, könne die diesjährige Bundesfeier unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln zum Schutz vor Covid-19 geplant werden.

Fahrdienst und Parkplätze

Für Festbesucher aus Bichwil und Oberuzwil werde ein Shuttlebus organisiert. Abfahrt sei um 18.00, 18.30 und 19.00 Uhr beim Feuerwehrdepot Oberuzwil und um 18.10, 18.40 und 19.10 Uhr bei der Bushaltestelle Dorf in Bichwil. Rückfahrten seien ab 22.30 Uhr möglich.

Im Raum Niederglatt würden zwar einige Parkplätze zur Verfügung stehen, die Besucherinnen oder Besucher werden trotzdem gebeten, vorzugsweise mit dem Velo zu kommen, den Fahrdienst zu nutzen oder den Besuch der Bundesfeier mit einem Abendspaziergang zu verbinden.

Freitag, 2. Juli, 14:27 Uhr

Die Arbeiten zur Erneuerung des Spielplatzes Hochwacht beginnen am 5. Juli

Der in die Jahre gekommene Spielplatz Hochwacht wird neu konzipiert.

Der in die Jahre gekommene Spielplatz Hochwacht wird neu konzipiert.

Bild: PD

(gem) Laut einer Mitteilung der Stadt Wil sei der öffentliche Spielplatz Hochwacht in Bronschhofen in die Jahre gekommen und müsse erneuert werden. Der neue Spielplatz werde hauptsächlich für Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren konzipiert.

Die zur Verfügung stehende Fläche ermögliche es, den neuen Spielplatz in unterschiedliche Bereiche zu gliedern. Damit könne eine breite Abdeckung der kindlichen Bedürfnisse erreicht werden. Die neuen Spielgeräte würden aus robustem Robinienholz bestehen, das sehr natürlich ausschaue.

Die grosszügige ebene Rasenfläche für das freie Spielen bleibe erhalten, ebenso die Grillstelle mit den Sitzgelegenheiten. Dazu werde die Bepflanzung optisch aufgewertet.

Die Arbeiten würden starten am 5. Juli und dauern voraussichtlich drei Wochen. Die Grillstelle bleibe auch während der Bauarbeiten zugänglich und offen.

Freitag, 2. Juli, 10:37 Uhr

Fussball-Anhänger kommen heute Freitag voll auf ihre Rechnung

Nach dem Testspiel am 25. Juni gegen den FCZ, sind die Wiler Spieler heute gleich zweimal gefordert.

Nach dem Testspiel am 25. Juni gegen den FCZ, sind die Wiler Spieler heute gleich zweimal gefordert.

Bild: Marc Schumacher / freshfocus

(red) Bevor um 18 Uhr die Schweizer Nationalmannschaft an der EM ihr Viertelfinalspiel gegen Spanien austrägt, bestreitet der FC Wil im Rahmen der Saisonvorbereitung gleich zwei Testspiele – beide im Sportpark Bergholz.

Um 14 Uhr kommt es zum Vergleich mit Rekordmeister GC, seines Zeichens Aufsteiger in die Super League. Es wird das erste Spiel auf dem erneuerten Kunstrasen im Stadion Bergholz sein. Um 16.30 Uhr treffen die Wiler im zweiten Spiel auf Austria Lustenau aus der zweithöchsten Division Österreichs. Diese Partie findet auf dem Naturrasen eines Bergholz-Nebenplatzes statt.

Von beiden Partien berichten wir heute ab 14 Uhr unter www.wilerzeitung.ch mit einem Liveticker. Danach verabschieden sich die Spieler des FC Wil für eine Woche in die Ferien, ehe in den zwei verbleibenden Wochen bis zum Saisonstart am 25. Juli der Feinschliff geholt wird.

Freitag, 2. Juli, 10:01 Uhr

Noldi Hasler übernimmt von Uwe Hubmann das Amt des Baufachmannes

Die Mitglieder des Stiftungsrates mit Pater Walter Strassmann (vorne, Zweiter von rechts).

Die Mitglieder des Stiftungsrates mit Pater Walter Strassmann (vorne, Zweiter von rechts).

Bild: PD

(pd) Mitte Juni hat der Stiftungsrat St.Iddaburg seine Jahresversammlung durchgeführt und unter anderem die Jahresrechnung 2020 und das Budget 2021 genehmigt.

Dankbar hat der Stiftungsrat zur Kenntnis nehmen können, dass der Freundeskreis St.Iddaburg einen grossen finanziellen Beitrag geleistet hat, um diverse Unterhaltsarbeiten der Stiftung mitzutragen. Weitere kleinere und grössere Spenden hätten mitgeholfen, den Rechnungsabschluss ausgeglichen zu gestalten. Die Massnahmen des BAG hätten sich natürlich auch auf der Iddaburg ausgewirkt und die Verantwortlichen seien froh, wenn sich die ganze Situation sukzessive verbessert und Rückschläge ausbleiben.

Nebst weiteren Traktanden hat die Versammlung vor allem den bisherigen Liegenschaftsverantwortlichen Uwe Hubmann, Gähwil, verabschiedet und seine sechsjährige Arbeit verdankt. Als Nachfolger nimmt Noldi Hasler, Bütschwil, im Stiftungsrat Einsitz und wird die Aufgabe als Baufachmann wahrnehmen.

In der Person von Pater Walter Strassmann hat die Iddaburg einen Wallfahrtspriester, der seine Aufgaben seit Jahren wahrnimmt.

Freitag, 2. Juli, 07:12 Uhr

Pfarrer Josef Manser aus Bütschwil leitet den Gottesdienst beim Seealpsee

Beim Seealpsee findet an diesem Sonntag ein Gottesdienst statt, der vom Bütschwiler Pfarrer Josef Manser geleitet wird.

Beim Seealpsee findet an diesem Sonntag ein Gottesdienst statt, der vom Bütschwiler Pfarrer Josef Manser geleitet wird.

Leserbild: Conny Bianchi

(bl) An diesem Sonntag, 4. Juli, findet bei der Bruderklausenkapelle am Seealpsee ein Gottesdienst statt. Die Predigt und die Eucharistiefeier gestaltet der Bütschwiler Pfarrer Josef Manser.

Gemäss Pfarreiforum beginnt der Gottesdienst um 10.30 Uhr. Musikalisch umrahmt wird er vom Alphorntrio Setteresteg. Er finde bei jeder Witterung statt.

Berggottesdienste

Donnerstag, 1. Juli, 17:00 Uhr

Oberbüren: Unfall beim Einbiegen

Der Unfall ereignete sich bei der Einmündung der Staubhauserstrasse.

Der Unfall ereignete sich bei der Einmündung der Staubhauserstrasse.

Bild: Kantonspolizei

(kapo) Am Donnerstagmorgen ungefähr um sieben Uhr stiessen auf der Abt-Beda-Strasse, auf der Höhe der Einmündung der Staubhauserstrasse, ein Auto und ein Lieferwagen zusammengestossen. Bei der Kollision wurde die 39-jährige Autofahrerin leicht verletzt. An den Autos entstand Sachschaden von rund 30'000 Franken.

Die Frau fuhr auf der Staubhauserstrasse von Zuckenriet Richtung Oberbüren und bog bei der Einmündung in die Abt-Beda-Strasse auf diese ein. Gleichzeitig fuhr ein 36-jähriger Mann mit seinem Lieferwagen von Oberbüren in Richtung Zuzwil. Er bemerkte das einbiegende Auto, konnte jedoch trotz Ausweichmanöver den Zusammenstoss nicht mehr verhindern. In der Folge prallte das Auto frontal gegen die rechte Seite des Lieferwagens. Dabei wurde die Autofahrerin leicht verletzt. Sie musste jedoch nicht ins Spital überführt werden.

Donnerstag, 1. Juli, 16:26 Uhr

Degersheim: Dachvertrag mit Solargenossenschaft abgeschlossen

Die Oberstufenanlage Degersheim.

Die Oberstufenanlage Degersheim.

Visualisierung: PD

(gk) Die Idee der gemeinschaftlichen Sonnenstromproduktion in Degersheim gewinnt an Fahrt. Nach der Gründung der Solargenossenschaft Degersheim Mitte März konnten viele Genossenschafterinnen und Genossenschafter gewonnen werden. Mittlerweile ist das Kapital vorhanden, um eine erste Solaranlage auf dem Dach des Oberstufenschulhauses zu verwirklichen. Die Gemeinde hat zu diesem Zweck mit der Solargenossenschaft einen Dachvertrag abgeschlossen.

Für den Bau einer grossflächigen Solaranlage ist die Solargenossenschaft Degersheim auf grosse Dachflächen angewiesen, aber nicht nur. Um den in der Photovoltaikanlage (PVA) erzeugten Strom optimal nutzen zu können, ist es wichtig, dass ein Grossteil davon direkt vor Ort verbraucht wird. Im Gegensatz zu Wohnhäusern, welche während den Sonnenstunden kaum Strom verbrauchen, sind Schulhäuser ideal. Die grössten Strommengen werden während des Tages, das heisst während den Unterrichtszeiten verbraucht.

Idealer Standort

Aus diesem Grund haben die Initianten der Solargenossenschaft Degersheim schon vor der Gründung mit der Gemeinde eine Absichtserklärung unterzeichnet. Mit dieser zeigte sich die Gemeinde bereit, geeignete Dachflächen zur Verfügung zu stellen und den dort produzierten Strom auch zu beziehen.

Die Solargenossenschaft das Dach des Oberstufenschulhauses als idealen Standort evaluiert hat, haben die Solargenossenschaft und die Gemeinde einen Vertrag über die Nutzung des Daches abgeschlossen. Dieser gibt der Solargenossenschaft das Recht, auf dem Dach eine PVA zu erstellen und zu betreiben. Zudem regelt er auch, unter welchen Bedingungen die Gemeinde den Strom aus der PVA bezieht. Nachdem die rechtlichen Bedingungen damit geklärt sind, wird das Projekt weiter vorangetrieben. Bereits während der Herbstferien soll die PVA montiert werden.

Donnerstag, 1. Juli, 15:06 Uhr

Wolfertswil: Neuer Belag für den Hartplatz

Der Allwetterplatz in Wolfertswil hat einen neuen Belag erhalten.

Der Allwetterplatz in Wolfertswil hat einen neuen Belag erhalten.

Bild: Martin Knoepfel

(gk) Nach der Neugestaltung des Spielplatzes in Wolfertswil im vergangenen Jahr erhielt letzte Woche auch der Allwetterplatz eine Auffrischung. Die Dorfkorporation Wolfertswil liess den Belag ersetzen, die Tore erneuern und Basketballkörbe anbringen.

Der Spielplatz sowie der Sportplatz im Zentrum von Wolfertswil liegen auf zwei privaten Grundstücken. Damit sie öffentlich genutzt werden können, schloss die Gemeinde mit den Grundeigentümern entsprechende Dienstbarkeitsverträge ab.

Nachdem die Dienstbarkeitsverträge im Jahr 2019 bis ins Jahr 2040 verlängert werden konnten, liess die Dorfkorporation im letzten Jahr den Spielplatz neu gestalten und mit neuen Spielgeräten versehen. In der vergangenen Woche wurde nun auch der Allwetterplatz erneuert.

Die Spielfläche, welche Löcher aufwies, wurde mit einem neuen Belag versehen, die Tore wurden ersetzt und neu auch Basketballkörbe angebracht. Die Kosten für diese Erneuerung tragen, wie beim Spielplatz auch, die Dorfkorporation und die Gemeinde je zur Hälfte.

Donnerstag, 1. Juli, 07:06 Uhr

Keine gemeinsame Zukunft zwischen Raffael Spescha und dem FC Bazenheid

Nach 18 Monaten ist Schluss: Sportchef Dejan Baumann, Trainer Raffael Spescha und Co-Trainer Patrick Fuchs (von links) gehen getrennte Wege.

Nach 18 Monaten ist Schluss: Sportchef Dejan Baumann, Trainer Raffael Spescha und Co-Trainer Patrick Fuchs (von links) gehen getrennte Wege.

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Der FC Bazenheid und Trainer Raffael Spescha sind übereingekommen, die knapp 18-monatige Zusammenarbeit nicht zu verlängern.

Am vergangenen Wochenende ging für den FC Bazenheid in der 2. Liga interregional eine Saison zu Ende, die von vielen Tiefs und wenigen Hochs geprägt war – immerhin konnte mit dem Ligaerhalt das vordergründige Ziel erreicht werden.

Nach einer gemeinsamen Auslegeordnung sind beide Seiten zur Entscheidung gelangt, den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Nebst Trainer Raffael Spescha wird auch Assistenztrainer Patrick Fuchs den Verein verlassen.

Im Januar 2020 als Trainer verpflichtet

Spescha hatte die Mannschaft im Januar 2020 von Edgar Coutinho übernommen, von dem sich der Verein nach einer glücklosen Vorrunde der Saison 2019/2020 getrennt hatte. Für den neuen Trainer begannen anschliessend schwierige Monate. Er konnte mit dem Team zwar die Vorbereitung absolvieren, vor dem eigentlichen Beginn der Rückrunde wurde die Saison wegen der Coronapandemie aber abgesagt.

Nachdem der Fussball im Sommer seinen Betrieb wieder aufgenommen hatte, beendete der Verein die Herbstrunde knapp auf einem Nichtabstiegsplatz. Nach dem Re-Start anfangs Juni 2021 war das Ziel klar: In den drei verbleibenden Spielen sollte der Ligaerhalt sichergestellt werden. Nach dem 1:0-Sieg beim mitgefährdeten Rüti stand dieser praktisch fest. Beim folgenden 0:5 gegen Calcio Kreuzligen sowie beim 0:3 gegen Widnau trat die Mannschaft aber wenig überzeugend auf.

Ein neuer Trainer ist noch nicht verpflichtet

Die beiden klaren Niederlagen dürften den Entscheid beim FC Bazenheid bestärkt haben, mit frischen Kräften einen Neustart zu lancieren. Dazu Präsident Danny Lüthi: «Ich möchte es aber nicht unterlassen, mich für die Arbeit von Raffael Spescha und Patrick Fuchs zu bedanken. Ihre Zeit beim FC Bazenheid war von der Coronapandemie geprägt und dürfte viel Energie gekostet haben. Wir wünschen beiden auf ihrem weiteren Weg viel Erfolg.»

Wer das Traineramt bei den Alttoggenburgern übernimmt, steht zurzeit noch nicht fest. Nach Auskunft von Sportchef Dejan Baumann seien mit möglichen Kandidaten bereits Gespräche geführt worden, eine definitive Lösung könne er aber noch nicht präsentieren.

Deshalb sei es möglich, dass die Vorbereitung zur neuen Saison etwas nach hinten verschoben werden müsse. Vorgesehen war sie am Montag, 5. Juli, nun werde es wohl eine Woche später.