WIL-TICKER
Meldungen vom 9. bis 31. Mai

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Wil: In unserem Wil-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Merken
Drucken
Teilen
Montag, 31. Mai, 18:32 Uhr

Patientenbesuche im Spital sind wieder möglich

Spital Wil.

Spital Wil.

Bild: Mareycke Frehner

(red) Das kantonale Besuchsverbot in den Spitälern wurde per Ende Mai aufgehoben. Im Spital Wil sind Patientenbesuche daher ab Dienstag wieder möglich. Um sowohl Patientinnen und Patienten als auch das Personal zu schützen, hat die Spitalregion Fürstenland Toggenburg einige Regeln definiert.

So dürfen nur jene Personen Patienten besuchen, die keine Symptome aufweisen, die für eine Infektion mit dem Coronavirus sprechen könnten. Damit der Abstand zwischen Patienten und Besucher eingehalten werden kann, dürfen sich höchstens zwei Besucher gleichzeitig in einem Patientenzimmer aufhalten. Auf der Wochenbettstation im Spital Wil gelten zusätzliche Beschränkungen. Zum Schutz von Müttern und Neugeborenen sind auf dieser Station ausschliesslich Väter und Geschwister als Besucher zugelassen.

Die Restaurants in den Spitälern Wil und Wattwil stehen ab sofort auch externen Besuchern wieder offen. Es gelten die Richtlinien des Bundesamtes für Gesundheit. Zudem empfiehlt die Spitalregion, in der gut besuchten Mittagszeit des Personals auf Restaurantbesuche zu verzichten.

Weiterhin gilt eine Maskentragepflicht im ganzen Spital. Die allgemeinen Schutz- und Hygienemassnahmen sind nach wie vor auch im Spital einzuhalten. Weitere Informationen zu den aktuellen Besuchsregeln sind hier zu finden.

Montag, 31. Mai, 17:30 Uhr

Bei Besuchen in Heimen der Thurvita: Keine Anmeldung mehr nötig

Auch die Restaurants «Chez Grand Maman» in den Standorten Sonnenhof und Fürstenau sind wieder offen.

Auch die Restaurants «Chez Grand Maman» in den Standorten Sonnenhof und Fürstenau sind wieder offen.

Bild: PD

(red/lsf) Thurvita macht einen zusätzlichen, grossen Schritt in Richtung «normaler Alltag»: Seit heute Montag müssen Besuche in den Heimen der Thurvita nicht mehr angemeldet werden, wie das Unternehmen mitteilt. Die Abstands- und Hygieneregeln bleiben jedoch, namentlich die Maskenpflicht und das Contact-Tracing.

Auch die Restaurants «Chez Grand Maman» in den Standorten Sonnenhof und Fürstenau sind seit Montag wieder offen. Die Verantwortlichen verwöhnen dort die Bewohnenden, ihre Angehörigen sowie Gäste aus der Stadt.

Die neusten Lockerungen sind gemäss Medienmitteilung einerseits aufgrund der Beschlüsse des Bundesrats vom 26.Mai möglich. Vor allem aber ist seit Mitte März bei den Bewohnenden der Thurvita-Heime keine Ansteckung mit dem Coronavirus mehr aufgetreten. Über 85 Prozent der Bewohnenden sind gegen das Coronavirus geschützt, weil sie geimpft oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind. Weiter ist im Kanton St.Gallen der Siebentage-Schnitt der Covid-19-Fallzahlen auf weniger als 100 pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner gesunken.

Montag, 31. Mai, 15:18 Uhr

Oberbüren verbannt Zigarettenqualm von Schulhaus-Spielplätzen

Die Oberbürer Schulhaus-Spielplätze werden zur rauchfreien Zone.

Die Oberbürer Schulhaus-Spielplätze werden zur rauchfreien Zone.

Symbolbild: Andrea Häusler

(gk/ahi) Als kinder- und familienfreundliche Gemeinde liegt dem Oberbürer Gemeinderat sowie den Schulräten das Wohl der Kinder besonders am Herzen. Gemeinsam mit dem Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen wurde nun ein Projekt für das gesunde Aufwachsen von Kindern realisiert: Zum Schutz vor Passivrauchen und zur Verminderung der Gefahr durch herumliegende Zigarettenstummel werden die Spielplätze der Primarschulhäuser Niederwil, Brühlacker und Sonnental neu rauchfrei. Im Rahmen des Projektes «Rauchfreie Spielplätze» weisen spezielle Tafeln darauf hin, dass das Rauchen auf diesen Spielplätzen zu unterlassen ist.

Montag, 31. Mai, 14:13 Uhr

«Böckli Bar» am Wiler Viehmarktplatz schliesst

Im Herbst 2017 übernahm Serkan Akin das Jamie's und eröffnete das Lokal unter dem ursprünglichen Namen «Böckli Bar» neu.

Im Herbst 2017 übernahm Serkan Akin das Jamie's und eröffnete das Lokal unter dem ursprünglichen Namen «Böckli Bar» neu.

Bild: PD

(red) Vergangenes Wochenende war die Böckli Bar an der Grabenstrasse 11 in Wil zum letzten Mal geöffnet. Nun werden die Lichter definitiv gelöscht.

Die Bar im Erdgeschoss des Gasthofs Schäfli hat eine jahrelange Tradition, wechselte jedoch wiederholt die Gastgeber und auch den Namen. Der heutige Geschäftsführer, Serkan Akin, übernahm das damals als «Jamie's Cocktailbar» betriebene Lokal im Herbst 2017, baute es um und eröffnete es unter dem ursprünglichen Namen Böckli Bar wieder. Zur Schliessung will er sich auf Anfrage nicht äussern. Auf Facebook begründet das Team der Böckli Bar das Aus mit «den Umständen durch Corona & Co.». Aufgrund dieser mache eine Weiterführung des Betriebs wirtschaftlich keinen Sinn mehr.

Montag, 31. Mai, 11:11 Uhr

Quartierverein Wil West präsentiert neues Logo

Der Quartierverein Wil West hat die etwas ruhigere Zeit genutzt, um nicht nur die Homepage zu erneuern, sondern dem Quartierverein einen komplett neuen, zeitgemässen Auftritt zu geben. Ausgangspunkt dazu war ein neues Logo. Es ist ein Symbol dafür, dass Quartiere nicht allein von Gebäuden und Strassen, sondern vor allem von den Menschen in ihrer Vielfalt geprägt werden. Der Quartierverein Wil West drückt mit dem Logo seine Leitidee aus: Er setzt sich für soziale und quartierpolitische Belange im Westquartier ein, damit die Bewohnerinnen und Bewohner das Quartier nicht nur als Wohnort, sondern als Heimat empfinden.

Mit dem neuen Logo wurde auch die Homepage komplett neu aufgesetzt: www.quartierverein-wilwest.ch . Hier finden sich aktuelle Informationen zu laufenden Projekten, wie zum Beispiel zum Betriebs- und Gestaltungkonzept Strassenräume Westquartier, das unser Quartier noch wohnlicher und die Strassenräume vor allem für die Schulkinder sicherer machen wird. Natürlich gibt es auch die Informationen über das Vereinsleben und laufende Angebote.

Neu ist das Westquartier etwas umfassender beschrieben: seine Geschichte, seine Bevölkerungszusammensetzung und vieles mehr. Ein grosses Anliegen ist es, zu zeigen, dass viele Mitglieder im Quartierverein aktiv sind. Sie sorgen für ein grosses Angebot an Kursen und Anlässen sowie für eine breite Zusammenarbeit mit der Stadt Wil, der Primarschule Allee, dem Verein Kinderbaustelle sowie anderen Quartiervereinen der Stadt.

Montag, 31 Mai, 10:40 Uhr

Morgenstimmung mit Bodennebel im Zuzwiler Riet

Morgentliches Farbenspiel über dem Riet, mit der Kamera eingefangen von Roland Hof aus Kirchberg.

Feedback: redaktion-wilerzeitung@chmedia.ch

Sonntag, 30. Mai, 16:37 Uhr

Tonhalle darf wieder 100 Personen zu Vorstellungen begrüssen

Die Tonhalle in Wil.

Die Tonhalle in Wil.

Bild: Larissa Flammer

(red) Ende April konnte die Tonhalle Wil ihre Türen nach dem coronabedingten Dornröschenschlaf endlich wieder öffnen – vorerst für 50 Personen pro Vorstellung. Nun folgt der nächste Schritt: Ab kommender Woche sind wieder 100 Personen pro Vorstellung zugelassen. In einem Newsletter heisst es:

«Bei einem Haus mit 400 Plätzen ist das natürlich wenig, aber es geht mit guten Schritten in die richtige Richtung.»

Vor den Sommerferien hat das Tonhalle-Team noch zwei musikalische Produktionen geplant: Am Samstag, 5. Juni, um 16 Uhr, spielt das Blechbläser-Quintett Generell 5 «Heidi und der Wolf». Und am Samstag, 12. Juni, 20 Uhr, bringt das Trio Artemis das Programm «Classic goes Jazz» auf die Bühne. Durch die neuen Richtlinien gibt es auch für die Saisonpräsentation vom Samstagvormittag, 5. Juni, noch ein paar freie Plätze. Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreicher Morgen mit Informationen, Musik, Geschenken, Speis und Trank.

Sonntag, 30. Mai, 16:05 Uhr

39-Jährige alkoholisiert am Steuer erwischt

Symbolbild Alkoholkontrolle.

Symbolbild Alkoholkontrolle.

Bild: Kapo SG

(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht zum Sonntag in Münchwilen eine alkoholisierte Autofahrerin aus dem Verkehr gezogen. Eine Polizeipatrouille kontrollierte kurz vor Mitternacht an der Pilgerstrasse eine Autofahrerin, die durch ihre unsichere Fahrweise aufgefallen war. Weil die Atemalkoholprobe bei der 39-jährigen Schweizerin einen Wert von 0,5 mg/l ergab, wurde ihr Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Samstag, 29. Mai, 12:44 Uhr

Der braune See

So sieht der Magdenauer Weiher aktuell aus.

So sieht der Magdenauer Weiher aktuell aus.

Leserbild: Marlise Lehmann

(sdu) Der Frühling und seine Farben. Der Magdenauer Weiher im Nordwesten der Gemeinde Degersheim bietet derzeit ein Naturspektakel und zeigt sich in braunem Gewand, wie das Bild von Leserin Marlise Lehmann aus Flawil zeigt. Es lohnt sich also, einen Spaziergang ins Dörfchen Wolfertswil zu machen. Das Wetter soll ja ziemlich gut sein in den kommenden Tagen.

Freitag, 28. Mai, 17:15 Uhr

Beim Wiler Landhausareal geht's vorwärts

Die Visiere zeigen es: Bald soll auf dem Landhausareal eine neue Überbauung realisiert werden. Diese soll rund 100 Wohnungen und zudem Gewerbeflächen umfassen.

Die Visiere zeigen es: Bald soll auf dem Landhausareal eine neue Überbauung realisiert werden. Diese soll rund 100 Wohnungen und zudem Gewerbeflächen umfassen.

Bild: Pablo Rohner
Freitag, 28. Mai, 10:13 Uhr

Schülerhandballturnier des HC Flawil erst im Herbst 2021

Das Handballturnier hätte eigentlich schon dieses Wochenende stattfinden sollen.

Das Handballturnier hätte eigentlich schon dieses Wochenende stattfinden sollen.

Bild: PD

Das Schülerhandballturnier des Handballclub Flawil sollte dieses Jahr am Wochenende vom 29./30 Mai durchgeführt werden. «Obwohl der Turnierbetrieb grundsätzlich möglich wäre, macht es einfach keinen Sinn, ein so grosses Turnier mit den aktuellen Rahmenbedingungen durchzuführen», sind die Organisatoren überzeugt.

«Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation sehen wir uns leider gezwungen, das Turnier in den Herbst zu verschieben. Aus unserer Sicht ist das der einzige und auch vernünftige Weg, um im 2021 unser Schülerhandball-Turnier doch noch durchführen zu können», begründet OK-Präsident Michael Tobler. Das Turnier ist nun auf das Wochenende vom 6./7. November 2021 angesetzt.

Da das Turnier für Schülerinnen und Schüler damit erst nach dem Start des neuen Schuljahrs 2021/22 stattfinden kann, können sie sich nach den Sommerferien zu Mannschaften formieren und anmelden. Der Anmeldeschluss wird vor den Herbstferien sein, wobei die Turnier-Ausschreibung nach den Sommerferien erfolgen wird.

Freitag, 28. Mai, 09:44 Uhr

Auto durchbricht Hecke nach Unfall in Fischingen – zwei Verletzte

Wie heftig der Zusammenstoss war, verrät dieses Bild.

Wie heftig der Zusammenstoss war, verrät dieses Bild.

Bild: Kapo TG

(kapo) Bei einem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos in Fischingen wurden am Donnerstag zwei Personen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden. Das teilt die Kantonspolizei Thurgau mit. Ein 54-Jähriger fuhr mit seinem Auto um 17.15 Uhr vom Parkplatz einer Liegenschaft auf die Buhwilerstrasse. Dabei kam es zur frontal-seitlichen Kollision mit dem Auto einer 23-Jährigen, die in Richtung Buhwil unterwegs war. Durch den Zusammenstoss geriet das Auto des Mannes nach rechts von der Strasse, durchbrach eine Hecke und kam in einem Garten zum Stillstand.

Auch die Fahrerin des zweiten Autos musste mit Verletzungen ins Spital.

Auch die Fahrerin des zweiten Autos musste mit Verletzungen ins Spital.

Bild: Kapo TG

Beide Personen wurden verletzt und mussten durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die genaue Unfallursache wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Donnerstag, 27. Mai, 11:14 Uhr

Die Sendungen über Kirchberg und Ganterschwil werden im kommenden Sommer nochmals ausgestrahlt

Die Sendungen von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» aus Kirchberg und Ganterschwil werden im Sommer wiederholt.

Die Sendungen von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» aus Kirchberg und Ganterschwil werden im Sommer wiederholt.

Printscreen

(bl) Im vergangenen Jahr war das Toggenburg gleich mehrfach Gastgeber bei der vom Schweizer Fernsehen ausgestrahlten Vorabendsendung «Mini Schwiiz, dini Schwiiz». Im April 2020 waren es Mosnang und Lichtensteig, welche einem grossen Publikum vorgestellt wurden.

Im Oktober 2020 waren es dann Peter Künzle, der seinen Wohnort Kirchberg näher vorstellte und Le Bich Näf, die auf die Vorzüge von Ganterschwil einging.

Dem Publikum haben beide Sendungen gefallen, denn das Schweizer Fernsehen schreibt:

Sie haben letztes Jahr bei der Produktion «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» - mitgewirkt und dem Publikum ihren Herzensort vorgestellt. Dafür, nochmals ganz herzlichen Dank. Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass wir die schönsten Sendungen von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» vom letzten Jahr, im Rahmen unseres diesjährigen Sommerprogramms auf SRF1 (18.15 Uhr) jeweils von Montag-Freitag nochmals zeigen.

«Ihre» Sendungen werden wie folgt ausgestrahlt:

Im August kehrt das Schweizer Fernsehen für zwei Abende ins Toggenburg zurück.

Im August kehrt das Schweizer Fernsehen für zwei Abende ins Toggenburg zurück.

Bild: PD
Donnerstag, 27. Mai, 10:13 Uhr

Trotz Corona-Krise ein gutes Jahr für die Technischen Betriebe in Flawil

Die Jahresrechnung 2020 der Technischen Betriebe Flawil schliesst mit einem Plus.

Die Jahresrechnung 2020 der Technischen Betriebe Flawil schliesst mit einem Plus.

Bild: PD

(gk) Die Technischen Betriebe Flawil (TBF) blicken trotz der Corona-Krise auf ein erfreuliches Jahr zurück. Die Jahresrechnung 2020 schliesst mit einem Plus von rund 930'000 Franken. Dies geht aus dem «Flade», dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Flawil hervor.

Vom Gewinn liefern die TBF, wie budgetiert, 436'000 Franken an den Gemeindehaushalt ab. Der Rest des Überschusses wird als Einlage in verschiedene Reserven verwendet. Neben dem Gewinnanteil fliessen 764'000 Franken für Abgaben, Zinsen und Strassennutzung in die Gemeindekasse.

Damit gehen insgesamt 1,2 Millionen Franken von den TBF an die Gemeinde. Der Gemeinderat hat die Jahresrechnung 2020, bestehend aus Bilanz und Erfolgsrechnung, den Jahresbericht 2020 sowie die Gewinnverwendung genehmigt.

Verwaltungsrat wiedergewählt

Gemäss TBF-Reglement wählt der Gemeinderat die TBF-Verwaltungsräte jeweils für ein Jahr. Für die Amtsdauer von Januar bis Dezember 2021 stellten sich der Verwaltungsratspräsident sowie sämtliche Verwaltungsräte zur Wiederwahl.

Der Gemeinderat freue sich darüber und habe Nicolas Härtsch, Verwaltungsratspräsident, sowie Michael Hugentobler, Marcel Kuhn, Fredy Brunner und Gemeinderat Erwin Thalmann als Mitglieder des Verwaltungsrats bestätigt.

Donnerstag, 27. Mai, 09:35 Uhr

Die Interpartei Eschlikon unterstützt Bernhard Braun als neuen Gemeindepräsidenten

Bernhard Braun.

Bernhard Braun.

Bild: PD

(pd) Gemäss einer Mitteilung der Interpartei spricht sich diese bei den Wahlen am 13. Juni für Bernhard Braun als neuen Gemeindepräsidenten aus. Braun ist 56 Jahre alt und Ressortleiter Infrastruktur bei der Schweizerischen Südostbahn AG. Er lebe in einer festen Partnerschaft, sei Mitglied der grünen Partei und singe leidenschaftlich gern im Männerchor Eschlikon, geht aus der Mitteilung weiter hervor.

Durch seine 18 Jahre Zugehörigkeit im Gemeinderat (davon 7 Jahre als Vize-Gemeindepräsident) verfüge er über die notwendige Erfahrung und Kompetenz und sei politisch gut vernetzt. Seit Januar 2021 wirke er zudem als interimistischer Gemeindepräsident und sei seit 2020 auch Mitglied des Grossen Rates des Kantons Thurgau.

Bernhard Braun habe des Weiteren Einsitz in diversen Gremien auf kommunaler, regionaler und kantonaler Ebene.

Als neuer Gemeindepräsident (Pensum 80 Prozent) hätte Bernhard Braun für alle Eschlikerinnen und Eschliker ein offenes Ohr, sei es in seiner Funktion oder als Privatperson. Er wolle die bereits initiierten Projekte weiterführen zugunsten der Bevölkerung und der Umwelt. Dies immer im Verhältnis zu den finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde. Weitere Informationen unter www.bernhardbraun.ch.

Die Interpartei freue sich, einen so gut qualifizierten Kandidaten für die Wahl des Gemeindepräsidenten vom 13. Juni empfehlen zu können. Bernhard Braun sei der einzige offizielle Kandidat. Die Interpartei Eschlikon setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern der CVP, EVP, FDP, glp, Grünen und der SVP.

Donnerstag, 27. Mai, 10:01 Uhr

Die Abstimmung zur geplanten Schulraumplanung findet am 4. Juli statt.

(gk) Laut Mitteilung im «Info» der Gemeinde Oberbüren, habe sich die Baukommission entschieden, wegen der momentanen epidemiologischen Lage betreffend Schulraumplanung Primarschule Niederwil am Sonntag, 4. Juli eine Urnenabstimmung durchzuführen.

Im Vorfeld der Abstimmung würden Informationsveranstaltungen stattfinden. Die Hauptveranstaltung sei für Mittwoch, 16. Juni geplant. Coronabedingt würden die Schulbürgerinnen und Schulbürger an diesem Abend in zwei Gruppen zu 50 Personen über den Neubau Kindergartenhaus und die inneren Umbauten informiert.

Die erste Informationsveranstaltung finde um 18 Uhr, die zweite um 20 Uhr unter Berücksichtigung der aktuellen Schutzmassnahmen statt. Für all jene Personen, die nicht an einer so grossen Veranstaltung teilnehmen möchten, bietet die Gemeinde am Samstag, 19. Juni oder am Sonntag, 20. Juni tagsüber weitere Informationen an. Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung zwingend.

Donnerstag, 27. Mai, 08:33 Uhr

Buebeschwinget und U20-Schwingen auf der Jonschwiler Degenau

Am Pfingstmontag stellte sich Werner Schlegel in Ebnat-Kappel als Kampfrichter zur Verfügung. In Jonschwil greift er nun selber ins Kampfgeschehen ein.

Am Pfingstmontag stellte sich Werner Schlegel in Ebnat-Kappel als Kampfrichter zur Verfügung. In Jonschwil greift er nun selber ins Kampfgeschehen ein.

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Unter der Schirmherrschaft des Toggenburger Schwingerverbandes findet am Samstag in Jonschwil ein Abendschwingen für die U20-Athleten statt – gleichentags wird das Wiler Buebeschwinget durchgeführt.

Der vierte Öffnungsschritt des Bundesrates hat nicht überall Begeisterungsstürme ausgelöst. Unter anderem ist vorgesehen, dass ab dem 31. Mai bis zu 50 Personen miteinander Sport treiben dürfen. Weil bei einem Schwingfest allerdings mehr als 50 Schwinger auf dem Festareal sind, müssen sich die Aktiven weiterhin in Geduld üben.

Diese Massnahmen gelten nicht für den Nachwuchs, der sich am Samstag auf der Jonschwiler Degenau zu einem Abendschwingen für U20-Athleten trifft. Dieser Anlass ist als Ersatz für den Toggenburger Verbandsschwingertag gedacht, der wegen der noch geltenden Massnahmen nicht in gewohnter Form stattfinden kann.

Erwartet werden rund 70 Schwinger, die in sechs Gängen zwischen 16.30 Uhr und etwa 20.30 Uhr den Sieger küren. Als klarer Favorit geht der 18-jährige Hemberger Werner Schlegel ins Rennen, der bei allen Nachwuchsschwingen der bisherigen Saison als deutlicher Sieger hervorging.

Weil keine Zuschauer zugelassen sind, wird ein Livestream (www.schwingen-live.ch) angeboten. Als Kommentatoren stellen sich Schwingerkönig Jörg Abderhalden und der Busswiler Eidgenosse Gerry Süess zur Verfügung.

250 Teilnehmer beim Buebeschwinget

Ebenfalls auf dem Areal der Schulanlage Degenau findet am Samstag das Wiler Buebeschwinget statt. Erwartet werden gut 250 Jungschwinger der Jahrgänge 2006 bis 2013. Das Anschwingen ist auf 8 Uhr angesetzt. Die Schlussgänge der vier Alterskategorien sind um etwa 15 Uhr vorgesehen.

Mittwoch, 26. Mai, 22:08 Uhr

Dragan Savic bald nicht mehr FC-Flawil-Trainer

Für Dragan Savic gibt es keine fünfte Saison beim FC Flawil.

Für Dragan Savic gibt es keine fünfte Saison beim FC Flawil.

Bild: PD

(pd/red) Der 3.-Liga-Klub FC Flawil und sein Cheftrainer Dragan Savic gehen ab der neuen Saison 2021/2022 getrennte Wege. Nach einer vierjährigen Zusammenarbeit haben sich die Parteien entschieden, den Vertrag nicht mehr zu erneuern. Der Entschluss erfolgt im gegenseitigen Einverständnis, wie der FC Flawil am Mittwochabend mitteilt.

Sowohl Dragan Savic wie auch Präsident Roland Büeler sind der Auffassung, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist, auf eine Fortsetzung des Engagements zu verzichten. Es sei nachvollziehbar, dass gegenseitige Abnützungserscheinungen ein normales Erscheinungsbild darstellen und neuer Wind den Verein an dieser Stelle wieder einen Schritt weiter bringen wird. Hinzu kommt, dass Dragan Savic mit seiner neu gegründeten Firma zeitlich stark absorbiert ist und er die geschäftlichen wie fussballerischen Themen praktisch nicht mehr unter einen Hut bringen kann.

Bei den restlichen drei, noch anstehenden Meisterschaftsspielen wird Trainer Dragan Savic die Mannschaft wie gewohnt betreuen. Wer künftig die erste Mannschaft des FC Flawil trainiert, steht noch nicht fest.

Mittwoch, 26. Mai, 17:33 Uhr

Ab dem 1. Juni wird der ärztliche Notfalldienst in der Region neu organisiert. Er erhält auch eine neue Notfallnummer.

Die neue Notfallnummer lautet ab dem 1. Juni 071 914 61 11. Anrufe dort sind neu kostenlos. Die Notfallnummer wird während 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche vom Spital Wil bedient. Dieses bietet nach Bedarf den diensthabenden Notfallarzt auf bei Hausbesuchen. Ansonsten ist die integrierte Notfallpraxis des Spitals Wil für Notfälle zuständig. Für Sie heisst das: Für Notfälle ab Juni wenden Sie sich bitte an 071 914 61 11.

Jahresweltbestleistung für Bichwiler Andrin Huber

Miller Louis, LAS Old Boys Basel, #36, Huber Andrin, TV Teufen, #34, Bruegger Silvan, TV Zofingen LA, #31 (von links).Leichtathletik Mehrkampfmeeting am 23. May, 2021 in Landquart (Switzerland), Stadion Ried

Miller Louis, LAS Old Boys Basel, #36, Huber Andrin, TV Teufen, #34, Bruegger Silvan, TV Zofingen LA, #31 (von links).

Leichtathletik Mehrkampfmeeting am 23. May, 2021 in Landquart (Switzerland), Stadion Ried

Bild: Peter Mettler

Der U 18 Athlet Andrin Huber hat in Testmeetings seine grossen Fortschritte angedeutet, aber ein Exploit mit sechs neuen persönlichen Bestleistungen übertraf die kühnsten Erwartungen. Bei anspruchsvollen windigen Verhältnissen stieg der Bichwiler Athlet über 100 Meter in 11.57 Sekunden in den Wettkampf, seine Schnelligkeit setzte Huber mit der nächsten Bestleistung im Weitsprung mit 6.55 Meter erfolgreich um. Grossartig sind auch die Steigerungen im Wurf, die 5 Kilogramm-Kugel wuchtete er auf 15.19 Meter, den Diskus schleuderte er auf 39.83 Meter, die weiteren Bestleistungen erreiche Huber im Stabhochsprung mit 4.00 Meter und beflügelt von seinen Leistungen überquerte er das Ziel über 1500 Meter in 4.32 Minuten. Mit 7051 Punkten gewann er mit beinahe 700 Punkten Vorsprung, was gleichzeitig die höchsten Punktzahl in diesem Jahr bedeutet.

Leider mussten pandemiebedingt die Europameisterschaften abgesagt werden, diese Limite übertraf er um 551 Punkten und er hätte in Italien in die Fussstapfen von Simon Ehammer treten können.

Mittwoch, 26. Mai, 14:41 Uhr

Die evangelische Kirchgemeinde Wil verabschiedet Pfarrerin Greet Egli und Mesmer Urs Egli

Greet und Urs Egli.

Greet und Urs Egli.

Bild: PD

(pd/uh) Pfarrerin Greet Egli wird nach 13-jähriger Tätigkeit für den Kirchkreis Zuzwil-Züberwangen-Weieren pensioniert. Von den treuen Gottesdienstbesuchenden wurden ihre persönliche Predigten im evangelischen Begegnungszentrum Triangel sehr geschätzt. Durch ihre einfühlsame Seelsorge war Sie zudem eine geschätzte Ansprechperson des östlichen Gemeindegebiets.

Ihr Mann, Urs Egli, war ab dem Jahr 2012 als Mesmer im Triangel tätig. Mit viel Sorgfalt hat er all diese Jahre dem Triangel Sorge getragen. Es war ihm ein grosses Anliegen, dass sich die Besuchenden im Gebäude und auf dem Grundstück wohl fühlten.

Im Rahmen des Pfingstgottesdienstes konnten beide verabschiedet werden. Die Abschiedsworte hielten Kirchgemeindepräsident Peter Burkhart, der Präsident der Kirchkreiskommission Kurt Hanselmann sowie der Pfarrkollege Markus Lohner. Sie brachten Ihre Dankbarkeit zum Ausdruck und übergaben den beiden Abschiedsgeschenke. Im Anschluss konnten sich die Kirchbürgerinnen und Kirchbürger persönlich verabschieden.

Die Kirchenvorsteherschaft und die Mitarbeitenden der Evangelischen Kirchgemeinde wünschen seegensreiche Jahre in der Pensionierung.

Mittwoch, 26. Mai, 12:20 Uhr

Degersheim: In fahrunfähigem Zustand vor Polizei geflüchtet

Zunächst konnte der fehlbare Fahrer flüchten, wurde aber dann von der Polizei gefasst.

Zunächst konnte der fehlbare Fahrer flüchten, wurde aber dann von der Polizei gefasst.

Bild: Kapo

(kapo/uh) Am Mittwoch, kurz nach 3 Uhr, ist ein 37-jähriger Autofahrer in fahrunfähigem Zustand vor der Polizei geflüchtet. Nach einer längeren Nachfahrt konnte gemäss Mitteilung der Kantonspolizei das flüchtende Auto angehalten werden.

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen wollte um kurz nach 3 Uhr in Wald-Schönengrund eine männliche Person kontrollieren, welche bei laufendem Motor in einem stehenden Auto sass. Nachdem die Polizisten sich zu erkennen gegeben hatten, fuhr die zunächst unbekannte männliche Person unvermittelt los. Die Polizisten nahmen die Nachfahrt auf, verloren das Auto jedoch aus den Augen, heisst e in der Mitteilung.

Im Zuge der Nahfahndung konnte das Auto in Schönengrund wieder festgestellt werden. Erneut ergriff der Autofahrer die Flucht und fuhr Richtung Waldstatt davon. Die anschliessende Nachfahrt mit eingeschaltetem Martinshorn, Blaulicht sowie der Matrix "Stop Polizei" verlief durch mehrere Dörfer in der Umgebung, bevor das flüchtende Auto in Degersheim an der Herisauerstrasse zum Anhalten bewegt werden konnte. Anlässlich der Anhaltung und der Festnahme leistete der 37-jährige Autofahrer starken Widerstand.

Der in der Region wohnende 37-jährige Schweizer wurde als fahrunfähig eingestuft. Durch die Staatsanwaltschaft des Kanton St.Gallen wurde die Entnahme einer Blut- und Urinprobe verfügt. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen. Er gelangt wegen diversen Delikten bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige, schreibt die Kantonspolizei.

Dienstag, 25. Mai, 14:25 Uhr

SVP Kirchberg fasst Ja-Parole zur Schulraumerweiterung

Am 13. Juni stimmt das Kirchberger Stimmvolk über die Erweiterung der Schulanlage Sonnenhof ab.

Am 13. Juni stimmt das Kirchberger Stimmvolk über die Erweiterung der Schulanlage Sonnenhof ab.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd/sas) Die Kirchberger Stimmbevölkerung kann sich am 13. Juni an der Urne über die Schulraumerweiterung und den Neubau der Mehrzweckhalle Sonnenhof inklusive Tiefgarage äussern. Wie der Vorstand der SVP Kirchberg in einer Medienmitteilung schreibt, empfiehlt er, die Vorlage anzunehmen.

Aufgrund der aktuellen Bevölkerungszunahme im Gebiet Dorf und Umgebung Kirchberg gebe es bei der bestehenden Schulanlage dringenden Bedarf nach zusätzlichem Schulraum, schreibt der SVP-Vorstand. Dieser Trend dürfte durch die anstehenden Wohnbauprojekte im Dorf Kirchberg noch zusätzlich verstärkt werden. Zudem ist das jetzige Primarschulhaus Sonnenhof in die Jahre gekommen und bedarf einer Sanierung. «Nur damit können wir unseren Kindern weiterhin ein zukunftsorientiertes (Lern-)Umfeld bieten», argumentiert der Parteivorstand. Gleichzeitig erhalten die Vereine einen zeitgemässen Saal mit moderner Infrastruktur, wie ihn eine aktive Gemeinschaft braucht.

Dienstag, 25. Mai, 13:57 Uhr

Flawil: Angetrunkene Fahrzeuglenkerin prallt gegen parkiertes Auto

Der Atemalkoholtest bei der Frau zeigte einen positiven Wert.

Der Atemalkoholtest bei der Frau zeigte einen positiven Wert.

Bild: Kapo St.Gallen

(kapo/sas) Am Pfingstmontag kurz nach 11 Uhr ist eine 67-jährige Autofahrerin an der Wilerstrasse mehrfach gegen ein parkiertes Auto geprallt. Wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung schreibt, fuhrt die Frau mit ihrem Auto rückwärts aus einem Parkfeld. Dabei prallte ihr Auto mit dem Heck zwei Mal gegen ein parkiertes Auto. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1'000 Franken.

Die 67-jährige Autofahrerin entfernte sich danach von der Örtlichkeit. Sie konnte durch die Kantonspolizei St. Gallen im Anschluss angehalten werden. Die durchgeführte Atemalkoholmessung zeigte einen positiven Wert an. Die Weiterfahrt wurde ihr untersagt. Sie gelangt bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige.

Dienstag, 25. Mai, 10:56 Uhr

Erfolgreiche Juniorinnen des Handball Clubs Uzwil

(pd/sas) Die Regionalauswahl Ost Frauen (U15) hat vor kurzem in Visp den Schweizermeistertitel der Regionalauswahlen 2020/2021 erkämpft. Im Team waren mit Meline Tanner (Nr. 16) und Helena Stojkovic (Nr. 18) zwei Spielerinnen des Handball Clubs Uzwil. Nachdem die RA Ost alle Gruppenspiele gewonnen hatte und auch das Halbfinalspiel klar für sich entscheiden konnte, waren die Ostschweizerinnen der Favorit für das Finale gegen die RA Innerschweiz.

So einfach war es dann aber doch nicht. Die Innerschweizerinnen wehrten sich mit allem, was ihnen zur Verfügung stand. Dass während der regulären Spielzeit und auch in der Verlängerung der Spielstand immer knapp war, lag an den vielen tollen Paraden und den präzisen Gegenstosspässen der Torhüterin Meline Tanner. Im Penaltyschiessen zeigten die beiden jungen Spielerinnen des HC Uzwil ihre gute Form. Meline Tanner hielt den ersten Penalty der Innerschweizerin und Helena Stojkovic verwandelte den zweiten 7-Meter der RA Ost zur Vorentscheidung. Der Rest war nur noch Formsache.

Dienstag, 25. Mai, 09:52 Uhr

Luca Wild aus Wilen kann an U18-WM der Faustballer

Im Trainingslager in Tenero vor der Auffahrt und am vergangenen Wochenende in Diepoldsau haben die besten Schweizer U18-Faustballer um die Teilnahme an der WM gekämpft. Das Trainerduo Fabio Kunz und Thomas Rüegsegger musste im Rahmen der beiden Zusammenzüge aus dem ursprünglich 16 Mann umfassenden Kader die zehn Spieler bestimmen, die Ende Juli an die WM in Grieskirchen fahren und die Schweiz vertreten dürfen.

Dominik Spirig ist einer der «Routiniers», die das U18-Faustballteam zu einer WM-Medaille führen soll.

Dominik Spirig ist einer der «Routiniers», die das U18-Faustballteam zu einer WM-Medaille führen soll.

Bild: PD

Es ist dies im Angriff das Quartett Davin Hossmann (STV Affeltrangen), Pascal Kupper (FG Elgg-Ettenhausen), Lars Oeggerli (FB Neuendorf) und Joël Steinbauer (STV Affeltrangen). Oeggerli und Steinbauer werden in Grieskirchen voraussichtlich zu ihren Debüts im Trikot der Schweizer U18-Nationalmannschaft kommen.

Début für Luca Wild

In den Abwehrreihen der Schweizer gibt es gleich vier Spieler, die bislang noch kein Länderspiel für die U18-Auswahl absolviert haben. Es sind dies der erst 15-jährige Elia Barrière (TSV Deitingen), Jens Manhart (TSV Jona), Jonas Tremp (SVD Diepoldsau-Schmitter) und Luca Wild (FG Rickenbach-Wilen). Mit Dominik Spirig (Faustball Widnau) und Roman Haltiner (STV Affeltrangen) komplettieren zwei Spieler die Schweizer Abwehr und den Aufbau, die bereits an Grossanlässen im Einsatz standen.

Basierend auf den Ergebnissen der letzten WM in den USA vor drei Jahren ist das Schweizer Team hinter Brasilien, Deutschland und Österreich die Nummer vier. Trainer Fabio Kunz glaubt jedoch, dass er mit seinem Team in diesem Jahr an dieser Hierarchie rütteln und um die Medaillen spielen kann.

Montag, 24. Mai, 19:50 Uhr

Wiler Schadenfreude nach Cupfinal-Niederlage des FCSG

So wurde der FC St.Gallen auf der Heimfahrt vor Wil überrascht.

So wurde der FC St.Gallen auf der Heimfahrt vor Wil überrascht.

Bild: PD

(sdu) Nicht überall im Kanton St. Gallen war man ob der gestrigen Cupfinalniederlage des FC St. Gallen enttäuscht. Mutmasslich Fans des FC Wil haben die 1:3-Niederlage mit Schadenfreude mitverfolgt – und danach ein Spruchband mit der Aufschrift «9500 - Do wohnt en Cupsieger» bei einer Brücke über der Autobahn A1 zwischen Münchwilen und Wil aufgehängt, gut sichtbar für die aus Bern heimkehrenden Akteure des FC St.Gallen.

Die Anspielung zielt darauf ab, dass auch nach dem gestrigem Tag der bis dato letzte Pokal an einem Ostschweizer Fussballklub nicht nach St. Gallen gegangen ist, sondern nach Wil. Im Jahr 2004 war es, als im Cupfinal die Grasshoppers mit 3:2 besiegt wurden. Im Wiler Fanlager weist man – ebenfalls mit einiger Schadenfreude – auch gerne darauf hin, dass der FC Wil und der FC St. Gallen weiterhin gleich viele Cuptitel geholt haben in ihrer Vereinsgeschichte: je einen.

Sonntag, 23. Mai, 11:53 Uhr

Fischingen: Mehr als hoher Sachschaden bei Selbstunfall

Die Beifahrerin verletzte sich bei diesem Unfall auf dem Feldweg im Hinterthurgau.

Die Beifahrerin verletzte sich bei diesem Unfall auf dem Feldweg im Hinterthurgau.

Bild: kapo

(kapo) Bei einem Verkehrsunfall in Fischingen wurde am Samstag eine Beifahrerin verletzt. Ein 29-jähriger Autofahrer war gegen 16.40 Uhr auf der Gentenegg von Allenwinden in Richtung Zinggen unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verlor er in einer Kurve die Kontrolle über sein Auto. Dieses kam von der Strasse ab, kollidierte mit einem Randleitpfosten und blieb auf der Fahrerseite auf einem Waldweg liegen.

Beide Insassen des Autos konnten sich selbst befreien. Die 28-jährige Beifahrerin wurde vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht. Der Sachschaden ist mehrere zehntausend Franken hoch.

Sonntag, 23. Mai, 11:44 Uhr

Oberuzwil: Fahrunfähig verunfallt - und weitergefahren

Der Unfall ereignete sich hier auf der Wiesentalstrasse in Oberuzwil

Der Unfall ereignete sich hier auf der Wiesentalstrasse in Oberuzwil

Bild: kapo

(kapo) Am Samstag um 16 Uhr hat auf der Wiesentalstrasse in Oberuzwil ein Fahrer die Kontrolle über sein Auto verloren. Beim Kreisel Wiesentalstrasse kollidierte es frontal mit der Verkehrsinsel der ersten Ausfahrt. Dabei wurde das vordere linke Vorderrad beschädigt. Er wechselte das Rad und fuhr, ohne sich um die Schadensregelung zu kümmern, weiter. Der Fahrer konnte durch eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ausfindig gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft des Kanton St.Gallen verfügte beim Verursacher eine Blut- und Urinprobe. Sein Führerausweis wurde für die Schweiz aberkannt. Zudem musste der Mann laut Polizeiangaben ein Kosten- und Bussendepositum von 1300 Franken abgeben.

Samstag, 22. Mai, 16.10 Uhr

Im Hinterthurgau auf Kreuzung kollidiert

(kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Aadorf musste am Samstag eine E-Bike-Fahrerin mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war die 51-jährige E-Bike-Fahrerin gegen 9.20 Uhr auf Hauptstrasse dorfauswärts unterwegs. Auf der Kreuzung Hauptstrasse/Brühlstrasse kam es zur Kollision mit einem vortrittsberechtigen, 22-jährigen Autolenker, der auf der Brühlstrasse fuhr.

Freitag, 21. Mai, 16:28 Uhr

Tiefgarage in Bronschhofen erhält 15 E-Ladestationen

Peter Eberle, Betriebsleiter der Dorfkorporation Bronschhofen (links), und Ingenieur Erwin Hungerbühler zeigen eine der Elektro-Ladestationen im «Himmelreich».

Peter Eberle, Betriebsleiter der Dorfkorporation Bronschhofen (links), und Ingenieur Erwin Hungerbühler zeigen eine der Elektro-Ladestationen im «Himmelreich».

Bild: PD

(pd/ahi) In Zusammenarbeit mit örtlichen Fachunternehmen hat die Dorfkorporation Bronschhofen in der privaten Tiefgarage der Wohnüberbauung Himmelrich das Projekt «Ladesysteme für Elektrofahrzeuge» von Ingenieur Erwin Hungerbühler realisiert. Von dieser Pionierleistung, die alle 66 Parkfelder der Tiefgarage abdeckt, stehen derzeit 15 vollausgerüstete und betriebsbereite Ladestationen zur Verfügung.

Die Kosten für die Grundinstallation betrugen knapp 400 Franken pro Parkplatz. Zusätzlich fallen für den Endausbau ca. 2500 Franken pro Parkplatz an. Diese Kosten werden von den privaten Eigentümern getragen. Die Energiestadt Wil leistet einen einmaligen Investitionskostenbeitrag von maximal 1‘000 Franken pro Ladestation.

Um dem Thema Ökologie gerecht zu werden, wurde auf dem Haus Nr. 8 als separates Projekt eine Fotovoltaik-Anlage mit 147 m2 (29 kWp) installiert. Mit dem jährlich erzeugten Strom könnte ein mittleres Elektroauto eine Distanz von ca. 150’000 km fahren.

Projektleiter machte viele Überstunden

Freitag, 21. Mai, 15:36 Uhr

AGV-Südthurgau unter neuem Präsidium

Daniel Frefel präsidiert neu den Arbeitgeberverband Südthurgau.

Daniel Frefel präsidiert neu den Arbeitgeberverband Südthurgau.

Bild: PD

(pd/ahi) An der wiederum auf dem Zirkularweg durchgeführten Generalversammlung des Arbeitgeberverbands Südthurgau beteiligten sich 47 Prozent der Mitglieder mit 37 Stimmzetteln. Alle Abstimmungen und Wahlen passierten einstimmig.

Das heisst, der Verband hat, in der Person von Daniel Frefel, einen neuen Präsidenten. Er ersetzt Thomas De Martin, der dem Vorstand 11 Jahre lang die Treue gehalten hatte, davon sieben Jahre als Präsident. De Martin war als jüngstes Mitglied in den Vorstand gewählt worden und hatte dem Verband ein modernes Gesicht gegeben. «Seine Netzwerkanlässe haben das Prädikat Weltklasse verdient. Es ist ihm immer gelungen, spannende Themen festzulegen und hochkarätige Referenten zu gewinnen», heisst es in der Würdigung seiner Verdienste. Und weiter: «Um den Austausch zwischen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu fördern hat er den jährlichen Behördenapéro ins Leben gerufen.»

Ebenfalls auf die Generalversammlung zurückgetreten ist Romeo Corvaglia. Er war während sieben Jahren im Führungsgremium engagiert. Verabschiedet wurde schliesslich auch Martin Model, der 15 Jahre lang im Vorstand tätig war, davon vier Jahre als Präsident.

Neu wurde Thomas Rutishauser in den Vorstand gewählt.

Im Anschluss an die Generalversammlung fand ein Workshop zum Thema «Die Rolle und Positionierung des AGV Südthurgau in Bezug auf die Regio Wil und das Wirtschaftsportal Ost» statt.

Freitag, 21. Mai, 14:48 Uhr

Kreidebotschaft zum Aktionstag «Streik for Future»

«System Change» steht auf dem Degersheimer Bahnperron: Wohl eine Botschaft der Klimaaktivistinnen und -aktivisten zum «Streik for Future»-Tag.

«System Change» steht auf dem Degersheimer Bahnperron: Wohl eine Botschaft der Klimaaktivistinnen und -aktivisten zum «Streik for Future»-Tag.

Bild: Martin Knöpfel

(red) Klimaaktivistinnen und -aktivisten haben für den heutigen Freitag den nationalen Streik- und Aktionstag «Strike for Future» ausgerufen. Die Aktion des Kollektiv Klimastreik Degersheim nennt sich «Kreide malen für die Zukunft». Auf Strassen und Plätzen in ganz Degersheim sollte mit «Chridele» auf die Klimathematik aufmerksam gemacht werden. Nur: Regen und Kreide vertragen sich schlecht. Geblieben ist - davon ist auszugehen - die Botschaft auf dem Bahnperron.

Freitag, 21. Mail, 13:44 Uhr

Gemeinde wird Mitträgerin des «b'treff»

Nebst den beiden Kirchgemeinden finanziert nun auch die Politische Gemeinde Flawil den bʹtreff am Bahnhof mit.

Nebst den beiden Kirchgemeinden finanziert nun auch die Politische Gemeinde Flawil den bʹtreff am Bahnhof mit.

Bild: Urs Bucher

(gk/ahi) Der bʹtreff ist im Jahr 2004 aus der ökumenischen Arbeitsgruppe «Armut überwinden» entstanden mit dem Ziel, einen Treffpunkt für Armutsbetroffene zu schaffen. Vertreter der evangelischen und katholischen Kirchen in Flawil sowie freiwillige Helferinnen und Helfer fanden im ehemaligen Wartesaal des leerstehenden Flawiler Bahnhofgebäudes die idealen Räumlichkeiten. Finanziert wurde das Projekt von den beiden Kirchgemeinden.

Über all die Jahre ist das Angebot stetig gewachsen. Nun hat der Gemeinderat hat beschlossen, dass die Gemeinde Flawil ab 1. Januar 2021 ebenfalls Mitträgerin des bʹtreffs wird und das Angebot im gleichen Umfang mitfinanziert wie die Kirchgemeinden. Mit der Genehmigung des Budgets 2021 an der Bürgerversammlung vom 24. November 2020 wurde der Betrag von 10'000 Franken für das Jahr 2021 gesprochen.

Freitag, 22. Mai, 12:13 Uhr

Zuzwil bedient junge Wähler neu mit «Easyvote»-Broschüre

Die jungen Zuzwiler Wählerinnen und Wähler erhalten hinsichtlich der Abstimmungen vom 13. Juni die «easyvote»-Broschüre.

Die jungen Zuzwiler Wählerinnen und Wähler erhalten hinsichtlich der Abstimmungen vom 13. Juni die «easyvote»-Broschüre.

Bild: PD

(gk/ahi) Der Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ), ein politisch neutrales Kompetenzzentrum für die politische Bildung und die Partizipation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, möchte mit dem Programm «easyvote»mehr junge Erwachsene für das politische Geschehen an Abstimmungen und Wahlen begeistern. Seit mehreren Jahren wird für die eidgenössischen und kantonalen Volksabstimmungen eine Wahlbroschüre spezifisch für Junge gedruckt. Darin sind die Abstimmungsthemen kurz, klar und leicht verständlich formuliert.

Zuzwil stellt nun seinen über 400 Stimmberechtigten im Alter von 18 bis 25 für den kommenden Abstimmungssonntag vom 13. Juni erstmals die «easyvote-Broschüre» gemeinsam mit den Abstimmungsunterlagen zu.

Die jährlichen Kosten für diese neue Dienstleistung belaufen sich auf rund 3’000 Franken. Der Gemeinderat hofft, so mehr Junge an die Urne «locken» zu können. Die jungen Erwachsenen haben weiterhin die Möglichkeit, sich zusätzlich unter www.easyvote.ch über kommende Abstimmungen zu informieren.

Freitag, 21. Mai, 11:33 Uhr

Degersheim führt weiteres Mittagstisch-Angebot ein

Das neue Mittagstischangebot soll ab dem neuen Schuljahr zur Verfügung stehen.

Das neue Mittagstischangebot soll ab dem neuen Schuljahr zur Verfügung stehen.


Symbolbild: Bruno Kissling / OLT

(gk/ahi) Die Nachfrage für Betreuungsplätze in der Gemeinde Degersheim, insbesondere für die Kinderbetreuung über Mittag, ist sehr hoch. Sowohl die Kindertagesstätte Kieselstein als auch die Tagesfamilien stossen bei der aktuellen Nachfrage an ihre Kapazitätsgrenzen. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, per Beginn des neuen Schuljahres ein zusätzliches Mittagstischangebot einzuführen. Das neue, kostenpflichtige Betreuungsangebot soll in der Nähe der Schulen und Kindergärten angesiedelt und möglichst spontan genutzt werden können.

Während der Betreuungszeiten, von Montag bis Freitag, jeweils von 11.50 bis 13.45 Uhr, haben die Kinder die Gelegenheit, eine Verpflegung einzunehmen. Diese kann wahlweise selber mitgebracht oder vor Ort bezogen werden. Mit der Detailplanung und der Umsetzung des Angebotes wurde die Schulverwaltung beauftragt. Nun geht es in erster Linie darum, das Personal für die Betreuung zu finden.

Freitag, 21. Mai, 11:21 Uhr

Degersheim: Samstags-Leerung des Briefkastens «Bahnhofstrasse» entfällt

Der Briefkasten am Degersheimer Bahnhof wird künftig nicht mehr um 18 Uhr, sondern bereits um 8 Uhr morgens geleert. Am Samstag findet gar keine Leerung mehr statt.

Der Briefkasten am Degersheimer Bahnhof wird künftig nicht mehr um 18 Uhr, sondern bereits um 8 Uhr morgens geleert. Am Samstag findet gar keine Leerung mehr statt.

Bild: PD

(gk/ahi) Wie die Post mitteilt, sinken seit Jahren die Briefmengen aufgrund der Digitalisierung und der neuen Kommunikationskanäle kontinuierlich. Die Post muss sich dieser Entwicklung anpassen. Mit dem Ziel, Sonderfahrten und -transporte auf ein Minimum zu reduzieren, werden die Briefkästen künftig nicht mehr auf einer separaten Tour geleert.

Wie die Post mitteilt, wird daher, ab dem 30. Mai 2021, der Briefkasten bei der Bahnhofstrasse 7 in Degersheim neu zwischen Montag und Freitag bereits um 08.00 Uhr (bisher: 18.00 Uhr) das letzte Mal geleert. Die Leerung vom Samstag wird nicht mehr vollzogen. Die anderen Briefeinwürfe werden weiterhin wie gewohnt entleert.

Freitag, 21. Mai, 10:42 Uhr

Bichwiler zieht in die Wiborada-Zelle ein

Ein Bichwiler folgt den Spuren der Heiligen Wiborada von St.Gallen.

Ein Bichwiler folgt den Spuren der Heiligen Wiborada von St.Gallen.

Bild: PD

Vor über tausend Jahren lebte die heilige Wiborada von St.Gallen neben der Kirche St.Mangen in St.Gallen als Eingeschlossene in einer Zelle. Im Rahmen des Projektes «Wiborada2021» wagen es dieses Jahr zehn Frauen und Männer, dem Leben und Wirken dieser Frau nachzuspüren, indem sie sich jeweils für eine Woche einschliessen lassen. Unter ihnen ist auch der Bichwiler Künstler und Kunsttherapeut Gabriel Krucker. Er wird am 12. Juni als achter «Inkluse« in die neu errichtete Wiboradazelle bei der Kirche St.Mangen einziehen.

Donnerstag, 20. Mai, 17:36 Uhr
Sie alle spielen nächste Saison nicht mehr für die Äbtestädter.

Sie alle spielen nächste Saison nicht mehr für die Äbtestädter.

Bild: PD

(pd/red) Gleich acht Spieler werden den FC Wil nach dem heutigen letzten Saisonspiel gegen Thun verlassen. Markantester Abgang ist jener des Ur-Wilers Silvano Schäppi, Genau 123 Pflichtspiele hat er für den FC Wil in der Challenge League bestritten. Dazwischen machte er Abstecher nach Lugano und Thun, um Super-League-Erfahrung zu sammeln. Nun beendet er seine Profikarriere und schlägt eine andere berufliche Laufbahn ein.

Goalie Philipp Köhn kehrt nach der einjährigen Ausleihe nach Wil zu seinem Stammklub Salzburg zurück. Mit Yuri-Gino Klein verlässt ein weiterer Torhüter den Bergholz-Klub. Bei Innenverteidiger Leo Mätzler wird die Ausleihe von Altach nicht verlängert. Mit Rechtsverteidiger Mika Mettler und Mittelfeldspieler Noah Blasucci verlassen zwei weitere junge Spieler den FC Wil. Das trifft auch auf Tician Tushi und Bledian Krasniqi zu, Tushi war für diese Rückrunde vom FC Basel ausgeliehen, Krasniqi die vergangenen beiden Saisons vom FC Zürich.

Donnerstag, 20. Mai, 16:42 Uhr

Starke junge Berufsleute aus der Region

Für die meisten Berufe gibt es Wettkämpfe.

Für die meisten Berufe gibt es Wettkämpfe.

Bild: Valeriano Di Domenico/SwissSkills

(red) Die Schweizer Berufsnationalmannschaft reist für die EuroSkills 2021 vom 22. bis 26.September nach Graz. Dort messen sich die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer und mit Berufsleuten aus ganz Europa. Mit 17 Teammitgliedern ist die Delegation so gross wie noch nie und mehrere Berufe sind zum ersten Mal an den EuroSkills vertreten. Mit dabei sind auch fünf Teilnehmende aus dem Kanton St.Gallen, wie die Stiftung SwissSkills mitteilt.

Die jungen Berufsleute aus dem Kanton kommen schwerpunktmässig aus der Region Toggenburg Wil. Es sind dies:

  • Damian Schmid (Automobil-Mechatroniker EFZ Fachrichtung Nutzfahrzeuge), Nesslau, Arbeitgeber: Altherr Nutzfahrzeuge AG, Nesslau
  • Jan Meier (Konstrukteur EFZ), Andwil. Arbeitgeber: Bühler AG, Uzwil
  • Julian Ferrante (Hotel Reception), Bronschhofen, Arbeitgeber: divers
  • Sandro Weber (Land- und Baumaschinenmechaniker), Zuzwil, Arbeitgeber: Traber Landmaschinenbetriebe, Algetshausen
  • Susan Wildermuth (Dekorationsmalerin), Jonschwil, Arbeitgeber: bickelmaler AG, Wangen-Dübendorf (ZH)

Jan Meier aus Andwil und Dekorationsmalerin Susan Wildermuth aus Jonschwil werden nach den EuroSkills in Graz auch an die WorldSkills in Shanghai antreten. Die Wettkämpfe dort sind im Oktober 2022 geplant.

Donnerstag, 20. Mai, 16:16 Uhr

Schwarzenbach: Ein Verletzter bei Unfall zwischen Traktor und E-Bike

Das E-Bike nach dem Unfall.

Das E-Bike nach dem Unfall.

Bild: Kapo SG

(red) Kurz vor Mittag kam es heute in Schwarzenbach zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Traktor und einem E-Bike. Ein 39-jähriger Mann fuhr mit seinem Traktor und Anhänger auf der Flawilerstrasse in Richtung Oberuzwil. Höhe der Abzweigung Bleiken wollte er nach links abbiegen und hielt aufgrund des Verkehrs an, wie die Kantonspolizei mitteilg. Nachdem der Traktor wieder anfuhr und links abbog, kam es zur Kollision mit einem 72-jährigen E-Biker. Dieser fuhr auf dem Veloweg in Richtung Oberuzwil. Der E-Biker stürzte infolge der Kollision zu Boden und wurde leicht verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst ins Spital überführt. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Franken.

Donnerstag, 20. Mai, 13:38 Uhr

Autofahrer beschädigt Leitplanke und begeht Fahrerflucht

Diese Leitplanke wurde beschädigt.

Diese Leitplanke wurde beschädigt.

Bild: Kapo SG

(red) Ein unbekannter Autofahrer hat am Dienstag zwischen 14.30 Uhr und 15.30 Uhr mit seinem Auto in Flawil eine Leitplanke beschädigt. Zusammen mit einem Mitfahrer war er auf der Flawilerstrasse Richtung Niederwil unterwegs. Höhe Liegenschaft Sonnenhalde 627 geriert das Auto beim Linksabbiegen über den rechten Strassenrand und prallte frontal gegen die dortige Leitplanke ausserhalb der Fahrbahn. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, entfernten sich die Beiden von der Unfallstelle. Es dürfte sich mutmasslich um ein helles Auto handeln, wie es in einer Polizeimeldung von heute Mittag heisst.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058'229'81'00, zu melden.

Donnerstag, 20. Mai, 11:50 Uhr

Maiwetter gestaltet malerische Bilder

Zuzwiler Riet im Frühlingsgewand.

Zuzwiler Riet im Frühlingsgewand.

Bild: Andrea Häusler

Das Niederschläge der vergangenen Tage verwandelten das Zuzwiler Riet in eine Landschaft voller glasklarer Miniaturseen, in denen sich das Licht und die Pflanzen spiegeln. Bilder, die anschaulich machen, dass auch ein verregneter Mai seine Wonneseiten hat.

Donnerstag, 20. Mai, 11:52 Uhr

Feuerstelle Hätschberg in Bütschwil erstrahlt in neuem Glanz

Die neugestaltete Grillstelle.

Die neugestaltete Grillstelle.

Bild: PD

(red) Die Raiffeisenbank Regio Unteres Toggenburg & Neckertal feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Als ehemalige Darlehenskasse Bütschwil ist die Bank seit 1921 tief mit der Geschichte der Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil verbunden, wie es im aktuellen Mitteilungsblatt heisst.

Anlässlich des Jubiläums hat die Raiffeisenbank nun die in die Jahre gekommene Feuerstelle bei der Säge Hätschberg in Bütschwil von Grund auf neu erstellt. Der Treffpunkt, der zum Verweilen und Bräteln einlädt, erstrahlt in neuem Glanz. Gemeindepräsident Karl Brändle gratuliert der Raiffeisenbank Regio Unteres Toggenburg & Neckertal zu ihrem 100-jährigen Bestehen und dankt ihr für die Neugestaltung der Feuerstelle wie auch für die immer wieder spürbare Unterstützung von vielen Aktivitäten und Anlässen der Vereine und anderer Organisationen in der Gemeinde.

Donnerstag, 20. Mai, 09:44 Uhr

Wasserqualität der Wiler Bäche ist unbefriedigend

Der Krebsbach beim Wiler Stadtweier.

Der Krebsbach beim Wiler Stadtweier.

Bild: PD

(red) Kürzlich veröffentlichte der Kanton St.Gallen die Resultate einer Untersuchung der Wasserqualität ausgewählter Bäche, die er 2016 durchgeführt hatte. Ein Ergebnis: Dem Krebs- und dem Alpbach, die auf Wiler Gemeindegebiet fliessen, geht es nicht gut. Die Qualität dieser Bäche wird als unbefriedigend bezeichnet.

Stadtparlamentarierin Silvia Ammann (SP) gelangt deshalb mit einem politischen Vorstoss an den Stadtrat. Unter anderem will sie wissen, ob der Stadtrat Ideen hat, wie die Wasserqualität verbessert werden kann und ob schon Projekte in Vorbereitung sind. Eine weitere Frage betrifft die Zusammenarbeit mit anderen betroffenen Gemeinden wie zum Beispiel Kirchberg, da der Alpbach von dort kommt. Die Interpellation wird an der Stadtparlamentssitzung heute Abend eingereicht.

Donnerstag, 20. Mai, 08:41 Uhr

Pächterwechsel in der Hausschlachtanlage Degersheim und Umgebung

Der neue Pächter Adrian Klauser.

Der neue Pächter Adrian Klauser.

Bild: PD

(red) Es weht ein frischer Wind durch die Hausschlachtanlage in Degersheim: Mit Adrian Klauser betreibt ein junger Metzger seit dem 1.Februar 2021 seine eigene Kundenmetzgerei in Hintertschwil bei Degersheim. Dies teilt die Gemeinde im Auftrag der Hausschlachtanlage mit.

Adrian Klauser ist 30 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Den Schritt in die Selbstständigkeit sieht er als Chance und freut sich auf die grosse Verantwortung, die ihn erwartet: Nebst der Arbeit als Kundenmetzger ist Adrian Klauser auch für die Notschlachtungen der Gemeinden Degersheim, Flawil, Herisau, Schwellbrunn, Schönengrund und Neckertal zuständig.

Die Arbeit in der Hausschlachtanlage kennt Adrian Klauser bestens, hat er doch schon vorher zusammen mit seinem Vorgänger Werner Hofer dort gearbeitet. Hofer unterstützt seinen Nachfolger auch im Tagesgeschäft. «Die beiden sorgen somit für einen reibungslosen Schlachtbetrieb», heisst es in der Mitteilung.

Rund um den Schlachthof brodelte es im vergangenen Jahr. Ein Zwist zwischen Werner Hofer und dem Verwaltungsrat mündete denn auch in der Kündigung des langjährigen Pächters. Und auch Verwaltungsratspräsident Ernst Zuberbühler reichte schliesslich seinen Rücktritt ein, damit sich sich die Emotionen legen konnten und eine geordnete Übergabe möglich wurde.

Mittwoch, 19. Mai, 17:47 Uhr

Degersheim am Streiktag dabei

Jugendliche am internationalen Klimastreiktag am Freitag, 19. März, in St. Gallen.

Jugendliche am internationalen Klimastreiktag am Freitag, 19. März, in St. Gallen.

Foto: Benjamin Manser

(pd) Über 135 Aktionen, Demonstrationen und Veranstaltungen sind für den nationalen Streik- und Aktionstag «Strike for Future» registriert. Diesen haben Klimaaktivistinnen und Aktivisten für morgen Freitag ausgerufen. In einer Medienmitteilung weist die Organisation Klimastreik Schweiz auf die Pläne hin.

In der Region Wil/Toggenburg will das Kollektiv Klimastreik Degersheim aktiv werden. «Kreide malen für die Zukunft» heisst die Aktion. Auf Strassen und Plätzen in ganz Degersheim soll mit «Chridele» auf die Klimathematik aufmerksam gemacht werden.

Die abgesehen von Degersheim geografisch nächstgelegene Klimastreikaktion findet im St. Galler Waaghaus statt. Dort werden am Vormittag Workshops abgehalten, nach dem Mittag ist ein Sitzstreik mit Reden, Musik und weiteren Aktionen angekündigt. Die Veranstaltungen werden für einen sozialen und ökologischen Wandel durchgeführt, wie der Mitteilung zu entnehmen ist.

Mittwoch, 19. Mai, 13:46 Uhr

Jonschwil: Es wird an Strassen und Schulhäusern gebaut

Jonschwil Anfang Mai dieses Jahres.

Jonschwil Anfang Mai dieses Jahres.

Bild: Arthur Gamsa

(gk/mkn) Ab Ende Mai 2021 beginnt die Firma Toldo AG wieder mit den Bauarbeiten an der Bach-, der Äuli- und der Schulstrasse in Schwarzenbach. Dabei werden die neuen Randabschlüsse versetzt und anschliessend erfolgen die Fräsarbeiten. Die Deckbelagsarbeiten erfolgen ab der ersten Woche der Sommerferien. Das teilt die Gemeindekanzlei Jonschwil mit. Behinderungen seien möglich, heisst es weiter. Umleitungen würden signalisiert. Bei schlechter Witterung würden die Arbeiten auf den folgenden Tag verschoben.

Ab dem 12. Juli wird laut gleicher Mitteilung beim neuen Schulhaus in Schwarzenbach der Deckbelag eingebaut. Kleinere Vorarbeiten erfolgen demnach in der Woche davor. Auch hier sind Behinderungen möglich und bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf den nächsten Tag verschoben.

Ab dem 5. Juli werden schliesslich beim Schulhaus Sonnenrain in Jonschwil die Garderoben und Duschen saniert. Die Arbeiten dauerten sechs Wochen. Während dieser Zeit könnten die Räumlichkeiten nicht genutzt werden, heisst es weiter.

Mittwoch, 19. Mai, 11:43 Uhr

Thurkultur vergibt Werkbeiträge

Die Vereinigung Thurkultur unterstützte unter anderem die Kulturbühne.

Die Vereinigung Thurkultur unterstützte unter anderem die Kulturbühne.

Bild: PD

(pd/mkn) Der Kulturförderverein Thurkultur hat von Februar bis Ende April 2021 für Kunst- und Kulturschaffende mit Werkbeiträgen eine Möglichkeit geschaffen, Projekte in der veranstaltungsfreien Zeit weiter auszuarbeiten. Dazu wurden Werkbeiträge ausgeschrieben. Das schreibt der Verein in einer Mitteilung von heute.

Diese Aktion zeige erneut, wie vielfältig aktiv, innovativ und kreativ Künstlerinnen und Künstler aus der Region seien. Aus den Sparten wie Musik, bildende Kunst, Film/Video und Literatur seien 14 Projekte von Künstlern aus elf Gemeinden eingereicht worden, hiess es weiter. Für zwölf Projekte konnten demnach total 35'900 Franken an ausserordentlichen Projektbeiträgen an Kulturschaffende aus der Region ausbezahlt werden.

Thurkultur (www.thurkultur.ch) ist nach eigenen Angaben der erste grenzüberschreitende Kulturverein der Kantone Thurgau und St. Gallen. Nebst der Kulturförderung steht die Sichtbarmachung der Kulturangebote in der Region und die vertiefte Vernetzung der Kultur mit den politischen Gremien im Mittelpunkt der Bestrebungen. Das Vereinsgebiet reicht von Aadorf bis Niederbüren.

Mittwoch, 19. Mai, 09:53 Uhr

Kollision auf der Wilerstrasse in Flawil

Am Dienstag ereignete sich auf der Wilerstrasse in Flawil eine Kollision zwischen zwei Autos. Eine Person wurde dabei verletzt.

Am Dienstag ereignete sich auf der Wilerstrasse in Flawil eine Kollision zwischen zwei Autos. Eine Person wurde dabei verletzt.

Bild: Kantonspolizei

(kapo/mkn) Am Dienstag, 18. Mai kurz vor 13 Uhr, ist es an der Wilerstrasse in Flawil zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos gekommen. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen.

Eine 31-jährige Autofahrerin fuhr auf der Wilerstrasse in Richtung Oberuzwil. Als sie bremste, weil sie parkieren wollte, kam es aus noch unbekannten Gründen zur Kollision mit dem Auto eines hinter ihr fahrenden 75-jährigen Autofahrers.

Die 31-jährige Autofahrerin wurde bei der Kollision leicht verletzt und suchte selbständig das Spital auf. Es entstand Sachschaden von mehr als 10'000 Franken. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen. Personen die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren (Telefon 058 229 81 00) zu melden.

Dienstag, 18. Mai, 17:21 Uhr

Rückläufige Coronazahlen

Auch im Wahlkreis Wil sind die Coronazahlen rückläufig.

Auch im Wahlkreis Wil sind die Coronazahlen rückläufig.

Bild: Laurent Gilliéron / Keystone

(sdu) Wie entwickeln sich die Coronazahlen in der Region Wil? Wie in der gesamten Schweiz sind sie rückläufig. Im Wahlkreis Wil haben in der vergangenen Woche 68 Personen einen positiven Covid-19-Befund erhalten. Das sind knapp zehn Personen am Tag. Das teilt der Kanton St. Gallen am Dienstag mit. Gemäss kantonaler Statistik haben sich seit Pandemiebeginn im Wahlkreis Wil 6650 Personen mit Corona infiziert.

Dienstag, 18. Mai, 15:50 Uhr

Neuer Vortragsreihe nach Corona-Auszeit

In der Wiler Tonhalle finden die Vorträge des Impulsforums Wil statt.

In der Wiler Tonhalle finden die Vorträge des Impulsforums Wil statt.

Bild: Larissa Flammer

(pd/bro) Nach langer Corona-Auszeit startet das Team des Impulsforums Wil in der Tonhalle mit einer neuen Vortragsreihe. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, finden die Referate neu jeweils am Montagabend, 19.30 Uhr statt, entweder in der Tonhalle, oder im Hof zu Wil. Der neue Zyklus startet mit einem Vortrag des Soziologen Patrick Ziltener über China.

Gemäss den Organisatoren muss für jede Veranstaltung via Tageskasse oder Website ein Ticket gelöst werden, das ausgedruckt oder am Smarthphone bei der Eingangskontrolle gezeigt werden muss. Da vorläufig die Platzzahl auf maximal 100 Plätze begrenzt ist, empfiehlt die Veranstalter, den Vorverkauf zu benützen. Schon gekaufte Tickets oder Abo-Tickets aus dem vergangenen Zyklus können an der Abendkasse umgetauscht werden. Auch für diesen Fall raten die Veranstalter zur Vorreservation (keine nummerierten Plätze).

Tickets sind im Vorverkauf auf www.impuls-forum.ch oder telefonisch unter 071-940-02-48 erhältlich.

Dienstag, 18. Mai, 11:22 Uhr

Beim Rechtsabbiegen übersehen

In Bronschofen kam es zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem E-Bike. Der E-Bike Fahrer musste mit leichten Verletzungen ins Spital.

In Bronschofen kam es zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem E-Bike. Der E-Bike Fahrer musste mit leichten Verletzungen ins Spital.

Bild: Kapo SG

(kapo/bro) Am Montagnachmittag war ein 36-jähriger Autofahrer in Bronschofen auf der Industriestrasse in Richtung Zürcherstrasse unterwegs. Als er nach rechts in Richtung Münchwilen abbiegen wollte, übersah er einen von rechts kommenden und auf dem Veloweg fahrenden 69-jährigen Mann mit seinem E-Bike, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen am Dienstag in einer Medienmitteilung.

Der E-Bike-Fahrer stürzte durch den Aufprall und verletzte sich laut Polizei leicht. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital. Es enstand Sachschaden in der Höhe von einigen tausend Franken.

Montag, 17. Mai, 16:46 Uhr

Der Regen macht es möglich – die Wiler Altstadt spiegelt sich in einer Pfütze

Zweimal die Wiler Altstadt: Oben das Original, unten das Spiegelbild.

Zweimal die Wiler Altstadt: Oben das Original, unten das Spiegelbild.

Bild: Jörg Roth

(red) Der Wiler Jörg Roth hat dieses Foto am Montag um 15.44 Uhr aufgenommen. Dazu schreibt er «Nach äm Rägä schiint d'Sunnä, nach dä Sunnä do seichts.»

Und weiter merkt er an: «Es gab wenigstens ein schönes Foto, auf dem sich die Wiler Altstadt mit Hof spiegelte.» Zehn Minuten später sei wieder ein heftiger Regen über Wil niedergegangen.

Montag, 17. Mai, 11:15 Uhr

Die FDP Kirchberg fasst ihre Parolen für die Abstimmung im Juni

Die FDP befürwortet den Erweiterungsbau beim Schulhaus Sonnenhof in Kirchberg sowie den Neubau der Mehrzweckhalle in unmittelbarer Nachbarschaft.

Die FDP befürwortet den Erweiterungsbau beim Schulhaus Sonnenhof in Kirchberg sowie den Neubau der Mehrzweckhalle in unmittelbarer Nachbarschaft.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd) Corona-bedingt konnte die Hauptversammlung der FDP der Gemeinde Kirchberg nicht wie üblich stattfinden. Die Mitglieder erhielten eine Kurzfassung der Informationen per Post zugestellt und mussten schriftlich abstimmen. Am 4. Mai fand ergänzend dazu eine Online-Informationsveranstaltung statt, was den Austausch mit den Mitgliedern ermöglichte. Die geht aus einer Mitteilung der Partei hervor.

Die FDP Kirchberg blickte auf ein intensives Wahljahr zurück. Dieses hinterliess nicht nur die üblichen Spuren in der Parteikasse. Präsident Simon Seelhofer thematisierte im Jahresbericht auch das anonyme und unehrliche Vorgehen von Kritikern, was die politische Kultur in der Gemeinde schädige.

Das könne nicht im Interesse der Bevölkerung sein. Insgesamt sei das Wahljahr für die Partei erfolgreich verlaufen, die FDP bleibe stärkste Kraft in den Behörden von Kirchberg. Der Verlust eines Gemeindesratssitzes sei für die Partei insgesamt verkraftbar, zumal es eine Normalisierung der Situation darstelle.

Ehrungen sind verschoben worden

Gerne hätte die Parteileitung diverse Personen für langjährige Tätigkeiten geehrt. Ueli Hui und Linus Calzaferri haben sich nach 16 respektive 12 Jahren aus dem Gemeinderat verabschiedet, Jacqueline Hirt hat sich während zwei Legislaturen in der GPK engagiert. Aus der Parteileitung ist Heinz Wellauer zurückgetreten, er war seit 2016 als Aktuar tätig und hat sich davor in der GPK der Schule engagiert. Ihre Würdigung wird auf den ersten physischen Anlass der Ortspartei verschoben.

Ja zur Bauvorlage

Am Online-Anlass berichteten Gemeindepräsident Roman Habrik und Schulratspräsident Orlando Simeon über die Schulraumerweiterung sowie den Neubau der Mehrzweckhalle Sonnenhof in Kirchberg. Für die Freisinnigen ist der Bedarf sowohl seitens Schule als auch für das Dorf Kirchberg nachgewiesen, in der Folge stellten sich die Mitglieder ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung hinter den Baukredit von 19.53 Millionen Franken. Die FDP fasste somit die klare JA-Parole für die Gemeindevorlage vom 13. Juni.

Montag, 17. Mai, 11:00 Uhr

Mitglieder des Flawiler Ortsmuseums genehmigen Anträge des Vorstandes

Die Hauptversammlung des Ortsmuseums ging problemlos über die Bühne.

Die Hauptversammlung des Ortsmuseums ging problemlos über die Bühne.

Bild: PD

(pd) Laut einer Medienmitteilung geht hervor, dass etwas mehr als 43 Prozent oder 163 von 374 Mitgliedern über die Anträge des Vorstandes des Flawiler Ortsmuseums abgestimmt haben.

Mit 155 Ja-Stimmen und mehr finden die Traktanden der Hauptversammlung Zustimmung. Zwei Abstimmende begründen ihr Nein zum Mitgliederbeitrag damit, dass aus ihrer Sicht eine Erhöhung auf 50 Franken angebracht wäre.

Zwei Nein und sechs Enthaltungen beim Thema Statutenänderung dürften auf die Frage nach deren Notwendigkeit und die mangelnde Diskussionsmöglichkeit zurückzuführen sein.

Montag, 17. Mai, 08:12 Uhr

Rebekka Bannwart wird neue Betriebsleiterin beim Gare de Lion

Rebekka Bannwart hat am 1. Mai die Betriebsleitung beim Gare des Lion übernommen.

Rebekka Bannwart hat am 1. Mai die Betriebsleitung beim Gare des Lion übernommen.

Bild: PD

(pd) Gemäss Medienmitteilung wurde in der dreiköpfigen Betriebsleitung des Gare de Lion per 1. Mai ein Wechsel vollzogen: Anaïs Niedermann verlässt aufgrund eines Studiums und der Mutterschaft das Leitungsteam.

Übernommen werden ihre Aufgaben von Rebekka Bannwart, welche bereits im Betrieb mitgearbeitet hat, langjährige Erfahrung aus der Gastronomie mitbringt, sowie bereits Leitungsfunktionen inne hatte.

Der Vorstand sei überzeugt, mit Rebekka Bannwart eine äusserst kompetente und motivierte Person für die Aufgaben in ihrem Ressort und im Betriebsleitungsteam gefunden zu haben.

Michael Sarbach (Leitung Programm und Marketing) sowie Oliver Wiesendanger (Leitung Infrastruktur und Technik) bleiben weiterhin in ihren Funktionen Teil der Betriebsleitung.

Montag, 17. Mai, 07:20 Uhr

Ob der Frauenfelder im November stattfinden kann, wird im Juni entschieden

Der Frauenfelder erreicht bei Halbzeit Wil, danach geht es zurück in die Thurgauer Metropole.

Der Frauenfelder erreicht bei Halbzeit Wil, danach geht es zurück in die Thurgauer Metropole.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd) Seit einem Jahr ist der 46-jährige Andreas Wanner Präsident des Organisationskomitees des «Frauenfelder». Er bezeichnet den «Frauenfelder» als absolute Erfolgsgeschichte, was einerseits an seiner langen Tradition liege, aber auch an den zivilen Läufen, die es seit rund 30 Jahren gibt. Er freut sich besonders darüber, dass es gerade auch unter den Waffenläufern erstaunlich viele jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt.

Die grösste Herausforderung, der sich Wanner und sein 30-köpfiges Organisationskomitee gegenübersehen, sei die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die damit verbundene Planungsunsicherheit. Dennoch hat das OK mit der Planung für den diesjährigen Anlass begonnen. Gemäss Medienmitteilung werde etwa im Juni entschieden, ob der «Frauenfelder» 2021 nach einem Jahr Pause wieder stattfinden kann.

Samstag, 15. Mai, 10:26 Uhr

Dussnang: 15-Jähriger baut mit geklautem Töff Unfall

Der Unfall passierte zwischen Dussnang und Wiezikon.

Der Unfall passierte zwischen Dussnang und Wiezikon.

Bild: kapo

(kapo) Bei einem Verkehrsunfall am Freitag in Dussnang wurde ein Motorradfahrer und sein Mitfahrer verletzt. Kurz vor 14 Uhr war ein 15-jähriger Motorradfahrer und sein gleichaltriger Mitfahrer auf der Anwilerstrasse in Richtung Wiezikon unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau kollidierten sie aus bisher unbekannten Gründen mit einem entgegenkommenden Auto einer 24-Jährigen.

Der Motorradlenker hatte das Fahrzeug vorgängig entwendet und war nicht im Besitz der erforderlichen Führerausweiskategorie. Er wurde bei der Kollision verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Sein Mitfahrer wurde ebenfalls verletzt, begab sich jedoch selbständig ins Spital. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt mehrere tausend Franken.

Samstag, 15. Mai - 7:56 Uhr

Beim Überholen verunfallt

(kapo/dwa) Am frühen Freitagabend ist es auf der Wilerstrasse in Wil zur Kollision zwischen einem Lieferwagen und einem Motorrad gekommen. Der 31-jährige Motorradfahrer wurde dabei verletzt. Es entstand hoher Sachschaden.

Ein 53-jähriger Mann war mit seinem Lieferwagen von Wil nach Bazenheid unterwegs, wie die St.Galler Kantonspolizei meldet. Er fuhr dabei hinter einem Auto und vor dem Motorrad eines 31-Jährigen. Im Ausserortsbereich setzte der Lieferwagenfahrer zum Überholen an. Gleichzeitig startete der 31-jährige Motorradfahrer ebenfalls ein Überholmanöver.

In der Folge kam es zu einer seitlichen Kollision zwischen dem Lieferwagen und dem Motorrad. Dieses wurde nach links abgedrängt und stürzte ein Wiesenbord hinunter.

Der verunfallte Töff...

Der verunfallte Töff...

Bild: Kapo SG
... und der ebenfalls am Unfall beteiligte Lieferwagen.

... und der ebenfalls am Unfall beteiligte Lieferwagen.

Bild: Kapo SG

Der Motorradlenker zog sich beim Unfall unbestimmte Verletzungen zu. Er wurde ins Spital gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf 15'000 Franken geschätzt.

Freitag, 14. Mai, 18:31 Uhr

Zwei Hinterthurgauer schaffen Einzug in die Viertelfinals des Knockout-Sprints

Die Siegerehrung des Mixed-Sprints.

Die Siegerehrung des Mixed-Sprints.

Bild: PD

(pd) Nach der Goldmedaille für die Schweiz an der gestrigen Sprintstaffel ging es heute an der EGK OL-EM weiter mit der Qualifikation für den Knockout-Sprint. 14 Schweizer Athletinnen und Athleten schaffen dabei die Qualifikation für die morgigen Finalrunden, darunter auch die beiden Hinterthurgauer Daniel und Martin Hubmann.

Für das Qualifikationsrennen trafen sich die Athletinnen und Athleten aus insgesamt 28 Nationen in St-Blaise am Neuenburgersee. Für die Athletinnen und Athleten galt es in der Qualifikation etwas mehr als 3 Kilometer und 50 Höhenmeter zu absolvieren. In einer Laufzeit von nicht einmal einer Viertelstunde wurden dabei rund 20 Kontrollposten angelaufen.

Das Rennen wurde dabei bei den Männern und Frauen in je drei Startfelder aufgeteilt, wobei sich pro Feld die besten zwölf Athletinnen und Athleten für die Finaldurchgänge qualifizieren konnten. So nehmen am Samstag schliesslich die besten 36 Orientierungsläuferinnen und Orientierungsläufer den Finaltag des Knockout-Sprints in Angriff.

Freitag, 14. Mai, 17:38 Uhr

Nur noch wenige Flüchtlinge in Niederbüren

Die drei Flüchtlinge in Niederbüren wohnen im selben Haus.

Die drei Flüchtlinge in Niederbüren wohnen im selben Haus.

Bild: Ralph Ribi

(pd) In der Gemeinde Niederbüren leben nur noch drei Flüchtlinge. Sie alle wohnen in einem Haus an der Metzgergasse 2. Die Wohnung an der Metzgergasse 6 ist nicht mehr bewohnt und wurde durch das Bauamt geräumt, wie die Gemeinde im aktuellen Mitteilungsblatt schreibt. Die 4-Zimmer-Wohnung wird nun zur Vermietung ausgeschrieben.

Freitag, 14. Mai, 15:47 Uhr

KTV Wil Leichtathletik erzielt viele Bestleistungen an den Schweizer Meisterschaften in Kreuzlingen

Vier Limiten sind an den Schweizer Meisterschaften unterboten worden.

Vier Limiten sind an den Schweizer Meisterschaften unterboten worden.

Bild: PD

(pd) In Kreuzlingen fand am Auffahrtsdonnerstag das Traditionsmeeting für die Nachwuchskategorien bis U20 im Leichtathletik statt. Der KTV Wil Leichtathletik ist mit elf Athleten und Athletinnen und über 30 Disziplinen an den Start gegangen. Diverse neue persönliche Bestleistungen konnten erzielt werden, unter anderem sind vier Limiten zu den Schweizer Meisterschaften unterboten worden.

Cedric Stillhard (MU16) und Joel Gasser (MU20) konnten im Speerwurf bereits am ersten Wettkampf die Limite unterbieten. Für beide Athleten war dies unter anderem der erste Wettkampf mit einem neuen Speerwurfgewicht.

In der Sprintdistanz konnte Lea Roost nach einem fast zweijährigen Wettkampfunterbruch sogleich die geforderte Limite über 100 Metern unterbieten. Mit 12.93 Sekunden blieb sie deutlich unter der geforderten Limite von 13.15 Sekunden. Nevio Graf erreichte mit einer Punktlandung auf 9.90 Sekunden über 80 Meter die gleichgestellte Limite. Joy Umegbolu in der jungen Kategorie U14 hat sich mit 8.23 Sekunden über 60 Meter einen Podestplatz gesichert.

Freitag, 14. Mai, 14:10 Uhr

Motorradfahrer verletzt sich bei Unfall in Schönholzerswilen mittelschwer

Beim Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Beim Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Bild: Nana Do Carmo

(kapo) Nach der Kollision mit einem Lieferwagen in Schönholzerswilen musste am Freitagmorgen ein Motorradfahrer ins Spital gebracht werden.

Kurz vor 9 Uhr war ein 38-jähriger Lieferwagenfahrer in Richtung Wuppenau unterwegs. Beim Weiler Toos musste er wegen einer Fahrbahnverengung und des Gegenverkehrs anhalten. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau bemerkte dies ein nachfolgender Motorradfahrer zu spät und verursachte eine Auffahrkollision, wie es in einer Mitteilung heisst.

Der 64-Jährige wurde mittelschwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Freitag, 14. Mai, 09:41 Uhr

Wiler Jahrgängerinnenverein 1956 bis 1960 gegründet

Frauen an der ersten Veranstaltung des Jahrgängerinnenvereins im Mai.

Frauen an der ersten Veranstaltung des Jahrgängerinnenvereins im Mai.

Bild: PD

(pd/red) Frauen aus Wil und der Umgebung haben kürzlich den Jahrgängerinnenverein 1956 -1960 gegründet. Der Vorstand wurde erfolgreich von 251 Frauen aus der Region brieflich gewählt.

Der Verein will kulturelle, sportliche, spielerische, kulinarische und kreative Aktivitäten unternehmen. Geplant sind Wanderungen, Velotouren, Jassabende, Höcks und vieles mehr. Dabei werden alte Bekanntschaften wieder aufgelebt und neue Freundschaften geschlossen.

Alle Frauen aus der Region Wil, Kirchberg, Jonschwil, Zuzwil, Münchwilen, Sirnach, Rickenbach und Wilen bei Wil sind eingeladen, dabei mitzumachen.

Für weitere Informationen können sich Interessierte auf der Homepage des Vereins www.jgv56-60.ch erkundigen.

Donnerstag, 13. Mai, 17:11 Uhr

Toggenburger wird zum Abendschwingen – Flawil übernimmt Nachwuchsschwingfest

Der Toggenburger Damian Ott im August 2019 beim Eidgenössischen in Zug.

Der Toggenburger Damian Ott im August 2019 beim Eidgenössischen in Zug.

Bild: Pascal Schönenberger

(red) Der Organisator vom Toggenburger Verbandsschwingfest, die Männeriege Jonschwil, musste im vergangenen Jahr viel Flexibilität an den Tag legen. So wurde ihr Schwingfest erst um ein Jahr verschoben, dann von Ende April 2021 auf Ende Mai verschoben und jetzt ist klar: Das Toggenburger Verbandsschwingfest findet am 29.Mai 2021 als Abendschwingen für die U20-Athleten statt. Dies teilt der Toggenburger Schwingerverband am Donnerstag mit.

Bereits am Morgen des 29.Mai starten die Jungschwinger der Jahrgänge 2006 bis 2013 am Wiler Buebeschwinget in Jonschwil. Ab ca. 16.30 Uhr geht es dann für die U20-Schwinger los. Der Nordostschweizer Schwingerverband überträgt den Anlass als Test per Live Stream. Da in diesem Jahr sehr wahrscheinlich keine Schwingfeste mit Zuschauer stattfinden, will der Verband seine Kranzfest künftig im Live Stream zeigen.

Für das St. Galler Kantonale Nachwuchsschwingfest musst wegen diversen Verschiebungen ein neuer Austragungsort gesucht werden. Der Schwingclub Flawil hat sich am 7.Mai nach der positiven Zusage der Gemeinde Degersheim entschieden, das Schwingfest am 26. Juni 2021 beim Schulhaus Magdenau zu organisieren. David Roth, Präsident Schwingclub Flawil sagt gemäss der Medienmitteilung: «Wir möchten für den St.Galler Schwingernachwuchs und die Zukunft des Schwingsports im Kanton diesen Anlass übernehmen. Die Jungschwinger liegen uns am Herzen.» Auch dieser Anlass wird ohne Zuschauer organisiert werden.

Donnerstag, 13. Mai, 16:08 Uhr

Selina Rutz-Büchel kämpft mit Folgen von Corona-Erkrankung

Selina Rutz-Büchel im September 2019 in Qatar.

Selina Rutz-Büchel im September 2019 in Qatar.

Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

(lsf) Anfang April erkrankte die Wiler Leichtathletin Selina Rutz-Büchel an Corona. Obwohl die Erkrankung einen milden Verlauf nahm, macht das Virus der 800-Meter-Spezialistin nach wie vor zu schaffen, wie sie auf ihrer Website schreibt. Sie habe das tägliche Training zwar schon früh wieder aufnehmen können, das richtige Mass zu finden, sei jedoch eine grosse Herausforderung gewesen. «Ich war nach der Genesung eigentlich sehr vorsichtig, habe aber dennoch versucht, so schnell wie möglich wieder einem geregelten Trainingsalltag nachzugehen. Rückblickend habe ich wohl doch zu schnell zu viel gemacht und dadurch mein Nervensystem überfordert», so die 29-Jährige.

Ein ständiges Auf und Ab mit Schwindel und Müdigkeit war die Folge. Momentan hat die gebürtige Mosnangerin die sportliche Betätigung auf ein Minimum reduziert, so dass sich das Nervensystem vollständig erholen kann, wie sie mitteilt. «Ich habe zurzeit keinen Trainingsplan und höre sehr bewusst auf meinen Körper. Die Schwindelanfälle sind schon viel seltener geworden und ich schlafe und erhole mich gut.»

«Die vollständige Genesung steht nun an erster Stelle.»

Sobald wie möglich möchte sie das Training wieder vorsichtig aufnehmen. Wettkampfstarts sind zurzeit noch in weiter Ferne. «Trotzdem hoffe ich immer noch, dass ich bis zu den Olympischen Spielen wieder gesund und fit bin. Wo und wann ich in die Saison einsteigen werde, ist zurzeit noch völlig unklar.»

Donnerstag, 13. Mai, 13:14 Uhr

Pfadi Wil ist unterwegs ins Auffahrtslager

Am Bahnhof nimmt die Pfadi Wil das Auffahrtslager (Ufla) in Angriff.

Am Bahnhof nimmt die Pfadi Wil das Auffahrtslager (Ufla) in Angriff.

Bild: PD

(red/lsf) Bei (noch) schönem Wetter hat die Pfadi Wil am Bahnhof das Abenteuer Auffahrtslager in Angriff genommen. 40 Pfaderinnen wandern zu Fuss nach Eschlikon und meistern dort das Spiel des Lebens, wie die Organisation in einer Medienmitteilung schreibt. Mit einer Wahrsagerin, Mechanikerin, Pilotin und einem TV Scout-News-Team sind sie bestens gerüstet für eine spannende Reise. «Sind wir gespannt, welches Lebensziel sie bis Sonntag finden werden», schreibt die Pfadi Wil.

Die Pfader mit 20 Wölfen und Pfadfindern stechen mit dem Velo nicht in See aber nach Schalkhausen, wo sie als Piraten fremde Meere erobern.

Die Pfaderinnen machen sich zu Fuss auf den Weg nach Eschlikon.

Die Pfaderinnen machen sich zu Fuss auf den Weg nach Eschlikon.

Bild: PD
Mittwoch, 12. Mai, 16:16 Uhr

Katrin Meier präsidiert neu die Waldregion 1

Katrin Meier präsidiert neu den Rat der Waldregion 1.

Katrin Meier präsidiert neu den Rat der Waldregion 1.

Bild: PD

(sk/mkn) Regierungsrat Beat Tinner (FDP), Vorsteher des kantonalen Volkswirtschaftsdepartementes, hat Katrin Meier zur neuen Waldratspräsidentin für die Waldregion 1 St. Gallen gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Arno Noger an, sowohl im Waldrat als auch bei der Ortsbürgergemeinde St. Gallen. Das teilt die Staatskanzlei heute mit.

Arno Noger habe die Waldregion seit der Neustrukturierung der Forstorganisation im Jahre 2009 geleitet und massgeblich mitgeprägt. Er gehe in Pension und gebe sein Amt an Katrin Meier ab, heisst es weiter.

Waldrat als strategisches Führungsorgan

Der Waldrat ist das strategische Führungsorgan der Waldregion. Er umfasst sieben Mitglieder, Vertreterinnen und Vertreter von Politischen Gemeinden sowie öffentlichen und privaten Waldeigentümern. Die operative Führung hat der Regionalförster.

Die Waldregion 1 ist die nördlichste von fünf Waldregionen im Kanton. Sie reicht von Rorschach bis nach Wil und ist aufgeteilt in zehn Forstreviere. Die 9'500 Hektaren Wald teilen sich rund 5'000 Waldbesitzer. 60 Prozent des Waldes in der Waldregion sind in Privatbesitz.

Mittwoch, 12. Mai, 13:46 Uhr

Gemeinderat Flawil verabschiedet Legislaturziele

Der Gemeinderat Flawil mit Gemeindepräsident Elmar Metzger (vierter von links) hat seine Legislaturziele vorgelegt

Der Gemeinderat Flawil mit Gemeindepräsident Elmar Metzger (vierter von links) hat seine Legislaturziele vorgelegt

Bild: PD

(mkn/gk) An seiner Sitzung vom 27. April beschloss der Gemeinderat von Flawil die Vision 2030 und die Legislaturziele für die Amtsdauer 2021–2024. So soll im Jahr 2024 zum Beispiel anstelle des Spitals Flawil ein Gesundheits-, Notfall- und Therapiezentrum mit mindestens 100 Arbeitsplätzen in Betrieb sein.

Im Weiteren solle eine Wohn- und Baugenossenschaft «Lebendiges Stickerquartier» gegründet werden. Ausserdem solle eine Fachstelle für das Alter realisiert werden, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde. Im Bereich Verkehr seien bis 2024 zwei neue Tempo-30-Zonen das Ziel.

Jedes Jahr eine Zwischenbilanz

Im Sozialbereich wolle Flawil jedes Jahr zehn Sozialhilfeempfänger in den ersten Arbeitsmarkt integrieren, teilt die Gemeindekanzlei mit. Der Bedarf für ein Familienzentrum solle überprüft und bei ausgewiesenem Bedarf ein solches geschaffen werden.

Daneben soll die überarbeitete Ortsplanung 2024 zur öffentlichen Auflage bereit sein. Schliesslich sollten 2024 Tiefgarage, Kulturhaus und Markthalle realisiert und ein Schulhaus saniert sein. Jedes Jahr wolle der Gemeinderat überprüfen, wo Flawil im Hinblick auf die Legislaturziele stehe, heisst es zum Schluss.

Mittwoch, 12. Mai, 11:58 Uhr

Spitäler Flawil und Wil: Kantonales Besuchsverbot ab Juni aufgehoben

Der Regierungsrat hebt mit Wirkung ab Juni das kantonale Besuchsverbot für die Spitäler, hier das Spital Wil, auf.

Der Regierungsrat hebt mit Wirkung ab Juni das kantonale Besuchsverbot für die Spitäler, hier das Spital Wil, auf.

Bild: PD

(pd/mkn) Die Fallzahlen und die Hospitalisationsraten sind im Vergleich zum letzten Herbst niedrig. Der Regierungsrat hebt darum das kantonale Besuchsverbot in Akutspitälern, psychiatrischen Kliniken und Reha-Kliniken per Ende Mai 2021 auf. Somit können ab Dienstag, 1. Juni, Patientinnen und Patienten wieder besucht werden. Das teilt die Staatskanzlei mit.

Spitäler können Einschränkungen verfügen

Die Hygiene- und Distanzregeln blieben weiterhin zentral. Die Verantwortung für die Besuchsregelung falle ab dem 1. Juni wieder in die Kompetenz der Spitäler und Kliniken. Das heisst, dass diese Institutionen gestützt auf ihr Hausrecht eigene Besuchsregelungen oder ein Besuchsverbot für ihre Institution erlassen könnten, sollte es die betriebliche Situation nötig machen.

So könne beispielsweise ein Spital, das durch die Betreuung von Covid-19-Patienten gefordert sei, die Besuchsregelungen einschränken, damit der Spitalbetrieb durch Besucher nicht zusätzlich belastet werde, heisst es weiter.

Keine Besuche seit November

Der Regierungsrat hatte das Besuchsverbot an Spitälern und Kliniken Ende Oktober 2020 aufgrund der damaligen epidemiologischen Lage erlassen. Es diente dem Schutz der Patientinnen und Patienten und des Gesundheitspersonals, schreibt die Staatskanzlei.

Seit dem letzten November hätten Patientinnen und Patienten keinen Besuch mehr empfangen. Auch Treffen in Gemeinschaftsräumen wie einer Cafeteria, der Spitalkapelle oder auf dem Spitalareal waren untersagt. Besuche waren nur in Ausnahmesituationen möglich.

Mittwoch, 12. Mai, 11:00 Uhr

Degersheim: Rauch in der ZS-Anlage im Zentrum

Die Feuerwehr musste die ZS-Anlage im Zentrum von Degersheim entlüften.

Die Feuerwehr musste die ZS-Anlage im Zentrum von Degersheim entlüften.

Symbolbild: Donato Caspari

(mkn) Die Feuerwehr von Degersheim wurde heute Morgen etwa um 9.30 Uhr alarmiert. Feuer in der Zivilschutzanlage (ZS-Anlage) unter dem Platz im Zentrum, lautete die Meldung. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot an.

Wie diese Zeitung von einem Anwohner erfuhr, gab es eine starke Rauchentwicklung. Zudem sei das ehemalige «Magic Casino» evakuiert worden. Der Rauch und der Feuerwehreinsatz hätten zahlreiche Zuschauer angelockt.

Geschlossene Lüftungsklappe

Im gleichen Gebäude, in welchem sich früher das «Magic Casino» befand, ist die Migros-Filiale. Ihr Betrieb wurde aber nicht beeinträchtigt. Das erfuhr diese Zeitung von der Medienstelle der Migros Ostschweiz.

Während einer Instruktion des Anlagewarts an einem Dieselaggregat in der ZS-Anlage wurde vor der Inbetriebnahme des Motos aus ungeklärten Gründen der Deckel des Abgasschachts nicht entfernt. Die austretenden Gase breiteten sich in der Tiefgarage sowie im Gebäude des ehemaligen«Magic Casino» aus, wie Gemeindeschreiber Andreas Baumann sagt. Nach der Entlüftung der betroffenen Gebäude sowie einer Messungen der Kohlenstoffmonoxid-Konzentration durch die Feuerwehr, wurden die evakuierten Bereiche wieder frei gegeben. Weder Gebäude noch Personen kamen zu Schaden.

Mittwoch, 12. Mai, 09:21 Uhr

Kind bei Verkehrsunfall in Sonnental verletzt

Die Unfallstelle im Weiler Sonnental.

Die Unfallstelle im Weiler Sonnental.

Bild: Kantonspolizei

(mkn/kapo) Am Dienstag, 11. Mai, kam es kurz vor 16.45 Uhr in Sonnental, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Kind . Das siebenjährige Kind wurde dabei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Das teilt die Kantonspolizei mit.

Eine 40-jährige Autofahrerin sei von Oberbüren kommend auf der Brübachstrasse Richtung Wil gefahren. Vor der Ortseinfahrt Brübach habe die Autofahrerin ein Mädchen mit seiner Mutter am rechten Strassenrand stehen sehen, heisst es weiter.

Mit dem Rettungsdienst ins Spital

Die Autofahrerin habe angenommen, dass die beiden Fussgängerinnen die Strasse überqueren wollten und ihr Tempo verlangsamt. Plötzlich sei das Mädchen kurz vor dem vorbeifahrenden Auto auf die Strasse gerannt, schreibt die Kantonspolizei. Die Autofahrerin habe eine Vollbremsung eingeleitet.

Trotzdem sei das Auto mit der Front gegen die linke Körperseite des Mädchens geprallt. Dieses habe sich dabei leicht verletzt und sei durch den Rettungsdienst ins Spital überführt worden. Am Auto sei geringer Sachschaden entstanden, teilt die Kantonspolizei zum Schluss mit.

Mittwoch, 12. Mai, 08:00 Uhr

FC Wil siegt gegen Chiasso und sichert Klassenerhalt

(red) In der drittletzten Runde der Challenge League ist der Ligaerhalt des FC Wil Tatsache geworden. Wie die Äbtestädter nach einem frühen Rückstand doch noch zu drei Punkten gekommen sind, kann hier im Liveticker des Spiels nachgelesen werden:

Dienstag, 11. Mai, 16:39 Uhr

FC Wil: Abstiegsknüller heute ab 20 Uhr im Liveticker

Am Freitag holte der FC Wil gegen Xamax einen Punkt. Mit einem Sieg gegen Chiasso könnten sie den Ligaerhalt sichern.

Am Freitag holte der FC Wil gegen Xamax einen Punkt. Mit einem Sieg gegen Chiasso könnten sie den Ligaerhalt sichern.

Bild: Urs Lindt / freshfocus

(red) In der Challenge League wird die Saison kommende Woche abgeschlossen. Der FC Wil trägt heute Dienstagabend sein drittletztes Spiel aus. Dieses ist im Abstiegskampf von grosser Tragweite. Gegen Schlusslicht Chiasso können sich die Äbtestädter mit einem Sieg aller Abstiegssorgen entledigen. Im Falle einer Niederlage ist der Abstiegsplatz aber nur noch einen Punkt entfernt und das ganz grosse Zittern beginnt.

Für Spannung ist gesorgt. Wegen der Coronapandemie sind auch heute nur 100 Zuschauer im Bergholz zugelassen. Wir berichten mit einem Liveticker von dieser Partie. Sie verpassen nichts. Spielbeginn ist heute Dienstag um 20 Uhr.

Dienstag, 11. Mai, 16:31 Uhr

Art Garden in Wil ist zu Ende gegangen

Am Dienstagmorgen war von der Ausstellung fast nichts mehr zu sehen.

Am Dienstagmorgen war von der Ausstellung fast nichts mehr zu sehen.

Bild: Larissa Flammer

Die Freiluft-Gartenbauausstellung Art Garden in Wil ist am Sonntag zu Ende gegangen. Drei Wochen lang stellten Gartenbauunternehmen aus der Region an der Oberen Bahnhofstrasse ihre Kreationen zur Schau. Am Montag und Dienstag ging es ans Aufräumen. Dabei kamen teilweise schwere Geräte wie Lastwagen und Kranen zum Einsatz, um die Bäume abzutransportieren.

Dienstag, 11. Mai, 15:26 Uhr

Saisonbeginn der Kinderbaustelle Wil geglückt

Das schöne Wetter sorgte für regen Betrieb auf der Kinderbaustelle.

Das schöne Wetter sorgte für regen Betrieb auf der Kinderbaustelle.

Bild: PD

Am ersten Tag waren 87 Kinder und ihre Begleitpersonen auf der Kinderbaustelle: ein erfolgreicher Start in die neue Saison.

Dienstag, 11. Mai, 10:48 Uhr

Dietschwil: Velofahrer bei Selbstunfall schwer verletzt

Am Velo entstand nur geringer Sachschaden, doch der Fahrer verletzte sich beim Sturz schwer.

Am Velo entstand nur geringer Sachschaden, doch der Fahrer verletzte sich beim Sturz schwer.

Bild: Kapo

(kapo) Ein 66-jähriger Velofahrer fuhr von Dietschwil Richtung Dussnang. In einer langgezogenen Rechtskurve auf der abfallenden Fahrstrecke prallte er mit seinem Velo mutmasslich gegen den rechtsseitigen Bordstein, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung. Folglich stürzte der Velofahrer zu Boden und verletzte sich dabei schwer. Der Verunfallte wurde nach der Erstbetreuung vor Ort durch den Rettungsdienst von der Rega ins Spital gebracht. Am Velo entstand geringer Sachschaden.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Dienstag, 11. Mai, 10:15 Uhr

Es grünt so grün: Rabatten an der Oberen Bahnhofstrasse werden bepflanzt

Die Pflanzen zur Begrünung der Oberen Bahnhofstrasse wurden von der Stadtgärtnerei gezogen.

Die Pflanzen zur Begrünung der Oberen Bahnhofstrasse wurden von der Stadtgärtnerei gezogen.

Bild: PD

(gk) Die Rabatten in der Oberen Bahnhofstrasse wurden 2001 mit Spitzahorn bepflanzt. Diese Bäume sind vital und tragen massgeblich zum optischen Charakter der Oberen Bahnhofstrasse bei. Das schreibt die Stadt Wil in einer Mitteilung. Eine Bepflanzung der Rabatten müsse unter Berücksichtigung des bestehenden Baumbestands und ohne dessen Beeinträchtigung geschehen.

In enger Begleitung durch einen Experten der Zürcher Hochschule ZHAW wurden seit 2018 verschiedene Pflanzen-Varianten sowie Substrate getestet und ausgewertet. Daraus entstand ein Arten-Mix aus stressfähigen und stadttauglicheren Arten, immergrünen Begleitern sowie einjährigen Pflanzenarten, die farbenfroh blühen.

Aufgrund dessen hat die Stadtgärtnerei in den ersten Monaten 2021 die vorgegebenen Pflanzen selber gezogen. Der Stadtrat hat dem Vorgehen zugestimmt. Die Bepflanzung der Rabatten findet noch im Mai 2021 statt, sodass sich die Besucherinnen und Besucher schon bald über die Begrünung und Farbtupfer freuen können.

Dienstag, 11. Mai, 09:29 Uhr

Degersheimer Schulklasse für Verzicht aufs Rauchen ausgezeichnet

Der Verzicht auf Tabak- und Nikotinprodukte lohnte sich für die Degersheimer Schulklasse in mehrfacher Hinsicht.

Der Verzicht auf Tabak- und Nikotinprodukte lohnte sich für die Degersheimer Schulklasse in mehrfacher Hinsicht.

Bild: Fotolia

(pd) Zum 21. Mal wurde in der Schweiz der nationale Schulklassen-Wettbewerb «Experiment Nichtrauchen» durchgeführt. Die Kinder und Jugendlichen verpflichten sich dabei, während sechs Monaten keine Tabak- oder andere Nikotinprodukte zu konsumieren. Im Kanton St.Gallen haben von den insgesamt 131 angemeldeten Klassen 100 Klassen das Experiment erfolgreich abgeschlossen, darunter auch die Klasse Lachenmeier der Oberstufe Degersheim. Sie gewann zudem die Verlosung eines von insgesamt 100 Reisegutscheinen der SBB.

Montag, 10. Mai, 18:15 Uhr

Niederbürer Jungtierschau findet dieses Jahr online statt

Foto von Familie Jung aus Niederwil aus der aktuellen Online-Jungtierschau des Vereins Kleintiere Niederbüren.

Foto von Familie Jung aus Niederwil aus der aktuellen Online-Jungtierschau des Vereins Kleintiere Niederbüren.

Bild: PD

(red/fmm) Seit 2020 kann der Verein Kleintiere Niederbüren seine beliebte Jungtierschau aufgrund der Coronasituation nicht im üblichen Rahmen präsentieren. Die Veranstaltung wird normalerweise an einem Sonntag im Mai mit einem passenden Motto der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Dieses Jahr haben sich die Kleintierzüchter an die Situation angepasst und eine Lösung gefunden: Die Jungtierschau 2021 wird online auf der Website des Vereins durchgeführt. Verschiedene Züchterfamilien haben ihre Kleintiere abgelichtet und gefilmt und präsentieren sie nun auf diese Weise.

Der Verein wurde 1988 gegründet und zählt aktuell 30 Mitglieder, wie der Website zu entnehmen ist. Zu den gezüchteten Tierrassen gehören Geflügel, Zierenten, Kaninchen und Ziegen. Gerade in dieser schwierigen Zeit sei die Kleintierzucht für viele Familien und Nachbarn ein wertvolles Hobby, schreibt der Verein in einer Medienmitteilung. Die Kleintiere geben ihren Besitzern sehr viel Lebensfreude.

Der Verein blickt hoffnungsvoll in die Zukunft: Die Züchter hoffen, dass die Jungtierschau nächstes Jahr wieder öffentlich präsentiert werden kann.

Ebenfalls ein Foto von Familie Jung aus Niederwil.

Ebenfalls ein Foto von Familie Jung aus Niederwil.

Bild: PD
Montag, 10. Mai, 15:07 Uhr

Geburt nur mit der Hebamme und dennoch im Spital

Im Rahmen eines Vorbereitungstermins untersucht die leitende Hebamme Rahel Neuman Merlo die Schwangere.

Im Rahmen eines Vorbereitungstermins untersucht die leitende Hebamme Rahel Neuman Merlo die Schwangere.

Bild: PD

(red/lsf) Selbstbestimmt und natürlich gebären – das wünschen sich viele werdenden Eltern. Gleichzeitig möchten sie nicht auf die Sicherheit verzichten, die ein Spital für Mutter und Kind bereithält. Das Spital Wil bietet nun Frauen mit einer komplikationslosen Schwangerschaft beides: Bei der hebammengeleiteten Geburt begleitet eine Hebamme die Gebärende eigenverantwortlich und ohne Arzt oder Ärztin durch die gesamte Geburt, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist.

Kommt es während der Geburt zu Komplikationen, so steht rasch das Ärzteteam zur Verfügung. «Unsere erfahrenen Hebammen erkennen rechtzeitig, wann ärztliche Unterstützung erforderlich ist – zum Beispiel, wenn es Komplikationen gibt oder auch, wenn die Frau stärkere Schmerzmittel wünscht», sagt Frank Liedke, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Ein Wechsel in die ärztlich geleitete Geburtshilfe kann jederzeit schnell und ohne Wechsel der Räumlichkeiten erfolgen. «Das unterscheidet unsere hebammengeleitete Geburtshilfe von einer Hausgeburt oder einer Geburt im Geburtshaus.»

Um zu prüfen, ob eine hebammengeleitete Geburt möglich ist, werden bereits während der Schwangerschaft zwei Termine in der Hebammensprechstunde geplant. «Die Sicherheit von Mutter und Kind steht an oberster Stelle. Daher müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein», sagt Rahel Neuman Merlo, leitende Hebamme der Klink für Gynäkologie und Geburtshilfe im Spital Wil. So muss zum Beispiel die Schwangerschaft komplikationslos verlaufen sein und das Kind mit dem Kopf nach unten im Bauch liegen. Ergänzt wird das Angebot der hebammengeleiteten Geburt im Spital Wil durch tägliche Wochenbettbesuche der Hebammen auf der Wöchnerinnenstation.

Weitere Informationen zur hebammengeleiteten Geburt und zur Geburtshilfe im Spital Wil finden Sie unter www.geburt-wil.ch.

Montag, 10. Mai, 14:40 Uhr

19-Jähriger stürzt in Dussnang mit Motorrad

(kapo) Nach einem Selbstunfall in Dussnang musste am Montag ein Motorradfahrer ins Spital gebracht werden. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war der 19-jährige Motorradfahrer kurz vor 7 Uhr auf der Schärlibachstrasse in Richtung Dussnang unterwegs. In einer Linkskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Der Lenker wurde dabei mittelschwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Montag, 10. Mai, 12:15 Uhr

Hervorragender Saisonstart für Mosliger Seilziehclub

Die Jugendmannschaft des Seilziehclubs Mosnang.

Die Jugendmannschaft des Seilziehclubs Mosnang.

Bild: PD

(red/lsf) Für die Jugendkategorie U19 der Seilzieherinnen und Seilzieher fiel am Sonntag in Waldkirch der Startschuss für die Schweizermeisterschaften 2021. Auch der Seilziehclub Mosnang war im Einsatz – und holte sich den 2. Tagesrang.

16 Tuggerinnen und Tugger aus dem Toggenburg waren in Waldkirch vertreten, sechs von ihnen unterstützten das Heimteam aus Waldkirch. Der Start gelang nach Mass, wie einem Medientext des Seilziehclubs zu entnehmen ist: In der Vorrunde platzierte sich das Mosnanger Team mit vier Siegen und einem Unentschieden mit Ebersecken 1 an die Spitze. Auch Waldkirch sicherte sich mit dem vierten Vorrundenplatz den Einzug ins Halbfinale.

Dort liess Mosnang dem Team Ebersecken 2 vom Pull an keine Chance und kämpfte sich nach kurzer Zeit ins Finale. Waldkirch überraschte und errang gegen Titelverteidiger Ebersecken 1 den ersten Punkt. Die zwei weiteren Züge entschied schliesslich Ebersecken 1 für sich und stand somit als Finalgegner der Toggenburger fest.

Das Team aus dem Kanton Luzern lernte aus seinem Fehler im Halbfinale und griff Mosnang mit einer schnellen Reaktionszeit im Pull mit voller Wucht an. Die Ostschweizer wehrten den Angriff ab, doch der Druck war zu hoch und sie mussten sich letztlich geschlagen geben. Dennoch ist der zweite Rang mit vier Punkten Rückstand in der Jahreswertung ein hervorragender Saisonstart, wie der Seilziehclub schreibt. Die Mosnanger Tuggerinnen und Tugger mit Waldkirch freuten sich über den dritten Tagesrang.

Montag, 10. Mai, 11:45 Uhr

Neue Schulleitungen in den Primarschulen Matt und Tonhalle/Klosterweg

Bettina Sutter und Dominic Rutz.

Bettina Sutter und Dominic Rutz.

Bild: PD

(red/lsf) In den Wiler Primarschulen Matt und Tonhalle/Klosterweg kommt es im Sommer zu einem Schulleitungswechsel. Zur neuen Schulleiterin der Primarschule Matt wurde Bettina Sutter gewählt. Neuer Schulleiter der Primarschule Tonhalle/Klosterweg wird Dominic Rutz, wie die Stadt Wil in einer Medienmitteilung schreibt.

Bettina Sutter ist 56-jährig und aktuell Schulleiterin in Amriswil. Sie studierte Germanistik und Psychologie und ist ausgebildete Oberstufenlehrerin. Zudem verfügt Bettina Sutter über einen Master in Schulentwicklung und absolvierte die Schulleitungsausbildung. Sie wird ihre Stelle am 1.August 2021 antreten.

Dominic Rutz ist 38 Jahre alt und wohnt in Bronschhofen. Seit 2012 ist er als Lehrer an der Oberstufe Bronschhofen tätig. Er absolviert derzeit die Schulleitungsausbildung und engagiert sich in der erweiterten Schulleitung der Oberstufe Bronschhofen. Er wird die neue Stelle ebenfalls per 1.August 2021 antreten.

Die bisherigen Schulleitungen Tobias Mattes und Cécile Hüppi haben sich gemäss Medienmitteilung entschieden, eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Cécile Hüppi war seit Februar 2017 Schulleiterin in Wil. Nun übernimmt sie die Primarschulleitung für Jonschwil und Schwarzenbach (unsere Zeitung berichtete). Tobias Mattes war seit Sommer 2018 Schulleiter im Wiler Matt-Schulhaus.

Montag, 10. Mai, 11:16 Uhr

Unfälle mit Velo und Motorrad in Ganterschwil und Oberbüren

Auch das Postauto wurde bei dem Unfall beschädigt.

Auch das Postauto wurde bei dem Unfall beschädigt.

Bild: Kapo SG

(kapo/lsf) Ein 62-jähriger Velofahrer wurde am Sonntag in Ganterschwil bei einem Verkehrsunfall unbestimmt verletzt. Ein 30-jährige Autofahrer fuhr kurz nach 12 Uhr auf der Toggenburgerstrasse von Bütschwil kommend und wollte links in die Letzistrasse abbiegen. Gleichzeitig fuhr der 62-jährige Velofahrer auf der Neckertalstrasse in Richtung Bütschwil. Der Autofahrer übersah beim Linksabbiegen den entgegenkommenden Velofahrer und prallte gegen diesen.

Der Velofahrer stürzte über die Motorhaube des Autos und kam verletzt auf der Strasse zum Liegen. Das Velo wurde durch den Aufprall des Autos gegen ein stehendes Postauto an der Letzistrasse geschleudert. Dieses wurde dadurch beschädigt. Der verunfallte Velofahrer wurde durch den Rettungsdienst mit unbestimmten Verletzungen ins Spital überführt. Insgesamt entstand Sachschaden von mehr als 10'000 Franken.

Unfall in Oberbüren

In Oberbüren, auf der Höhe der Autobahnein-/ausfahrt, kam es am Sonntagabend zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Motorrad gekommen. Der 60-jährige Autofahrer fuhr kurz nach 17 Uhr von Wil herkommend auf der Autobahnausfahrt. Er wollte nach links in Richtung Oberbüren abbiegen. Der 33-jährige Motorradfahrer kam von Uzwil her und wollte in die Autobahneinfahrt Richtung St.Gallen einbiegen.

Der Autofahrer übersah den Motorradfahrer, welcher hinter einem anderen Fahrzeug herfuhr, woraufhin es zur Kollision zwischen beiden Fahrzeugen kam. Der 33-jährige Motorradfahrer wurde dabei leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Bild: Kapo SG
Montag, 10. Mai, 09:28 Uhr

Keine Medaillen für Hubmänner – dafür für Nina Hubmann

Martin Hubmann (links) platziert sich an der EM-Hauptprobe auf dem vierten Schlussrang.

Martin Hubmann (links) platziert sich an der EM-Hauptprobe auf dem vierten Schlussrang.

Bild: PD/SOLV

(red/lsf) «Endlich wieder Wettkämpfe», freut sich der Verein OL Regio Wil. An der Sprint-Schweizermeisterschaft in Zwingen (Basel-Landschaft) ist am Sonntag der Startschuss für die nationale OL-Saison gefallen. Dort konnten Daniel und Martin Hubmann ihrer Konkurrenz für einmal nicht den Meister zeigen. Dennoch schaffte es der Name Hubmann zuoberst auf das Podest.

Daniel Hubmann schrammte im Feld der Elite um zwei Sekunden an Edelmetall vorbei und lief als Fünfter ins Ziel. Noch weniger zu Bronze fehlte Martin Hubmann. In einer Laufzeit von 14:17 Minuten reihte sich der Läufer der OL Regio Wil auf dem vierten Platz ein. «Für Daniel und Martin Hubmann waren die Sprint-Schweizermeisterschaften zeitgleich die Hauptprobe für die bevorstehende Heim-EM im Mai in Neuenburg», teilt ihr Verein mit.

Während sich die Hubmänner keine Medaille umhängen lassen konnten, schaffte ihre Cousine Nina Hubmann den Sprung auf das oberste Treppchen. Sie sicherte sich in der Kategorie Damen 18 mit einem hauchdünnen Vorsprung von einer Sekunde den Sieg.

Eine weitere Medaille für die OL Regio Wil konnte Joschi Schmid (Rossrüti) nach Hause nehmen. Er belegte in der Kategorie Herren 18 den dritten Schlussrang. In den Top Ten konnten sich mit Lisa Hubmann (Märwil, D18, 7.Rang), Salome Haldimann (Niederuzwil, D16, 8.), Sina Gasser (Uesslingen, D14, 5.), Lena Schweizer (Hosenruck, D14, 6.) und Jonas Niedermann (Bronschhofen, H14, 9.) gleich fünf Athleten der OL Regio Wil rangieren.

Montag, 10. Mai, 09:10 Uhr

Velofahrer bei Unfall in Busswil verletzt

(kapo/lsf) Bei der Kollision mit einem Auto wurde am Sonntag in Busswil ein Velofahrer leicht verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Der 50-jähriger Velofahrer war kurz vor 13 Uhr auf der Kreuzstrasse in Richtung Verzweigung zur Hubstrasse unterwegs. Gemäss den Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau bog er bei der Verzweigung nach links ab und übersah das vortrittsberechtigte Auto einer 57-Jährigen, die in Richtung Busswil unterwegs war. Der Rettungsdienst brachte den Velofahrer ins Spital. Es entstand Sachschaden von einigen tausend Franken.

Sonntag, 9. Mai, 12:11 Uhr

Doppelt so schnell unterwegs wie erlaubt

Der Fahrer war 80 km/h zu schnell unterwegs.

Der Fahrer war 80 km/h zu schnell unterwegs.

Bild: Getty Images

(kapo) Bei einer Geschwindigkeitsmessung im Ausserortsbereich, auf der St.Gallerstrasse in Zuzwil, wurde ein Auto in Fahrtrichtung Wil mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h gemessen, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Der Fahrer, ein 45-jähriger Deutscher, konnte unmittelbar nach der Messung angehalten werden. Sein Führerausweis wurde eingezogen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen wegen des Raserdelikts zur Anzeige gebracht.

Sonntag, 9. Mai, 11:59 Uhr

Oberbüren & Niederwil: Kirchbürgerinnen und -bürger sagen dreimal Ja

(red) Sowohl in der katholischen Kirchgemeinde Oberbüren als auch in jener von Niederwil standen an diesem Sonntag drei Abstimmungen auf dem Programm. In beiden Kirchgemeinden wurden Rechnung und Budget mit nur vereinzelten Gegenstimmen genehmigt. In Oberbüren stimmte zudem eine deutliche Mehrheit einem Projektierungskredit für die Sanierung des Pfarrhauses zu. In Niederwil wurde – ebenso deutlich – eine Teilrevision der Gemeindeordnung gutgeheissen.