WIL-TICKER
Meldungen vom 7. bis 31. Dezember

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Wil: In unserem Wil-Ticker finden Sie einen Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Drucken

Feedback: redaktion-wilerzeitung@chmedia.ch

Freitag, 31. Dezember, 14:58 Uhr

Niederuzwil: Frau fährt mit 81 km/h durch 50er-Zone

Raser gefährden nicht nur sich selber, sondern auch andere Menschen.

Raser gefährden nicht nur sich selber, sondern auch andere Menschen.

Bild: Severin Bigler

Zwischen Donnerstagmorgen und Freitagmorgen hat die Kantonspolizei St.Gallen bei verschiedenen Kontrollen mehrere Schnellfahrer sowie fahrunfähige Verkehrsteilnehmende angehalten. Auch in der Region Wil: Auf der Flawilerstrasse in Niederuzwil hat sie in der 50er-Zone eine 22-jährige Autofahrerin mit 81 km/h gemessen. Die fehlbaren Verkehrsteilnehmenden werden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht. (red)

Freitag, 31. Dezember, 12:59 Uhr

Gähwil: Velofahrer verletzt sich bei Zusammenstoss mit Auto

Beim Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Beim Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Bild: PD

Am Donnerstagnachmittag kollidierte eine 37-jährige Autofahrerin mit zwischen Gähwil und Hulftegg, auf der Hulfteggstrasse, mit einem 48-jährigen Velofahrer. Zum Unfall kam es, als die Autolenkerin bei einem Parkplatz links abbog und der Velofahrer zur gleichen Zeit in dei entgegengesetzte Richtung fuhr. Dabei kam es zum Zusammenprall.

Der Velofahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. (kapo)

Freitag, 31. Dezember, 10:39 Uhr

Münchwilen sagt Neujahrsapéro ab – Münchwiler oder Münchwiler des Jahres dennoch gekürt

Aufs Anstossen müssen die Münchwilerinnen und Münchwiler am 2. Januar verzichten.

Aufs Anstossen müssen die Münchwilerinnen und Münchwiler am 2. Januar verzichten.

Bild: Ralph Ribi

Es ist längst eine lieb gewonnene Tradition: Jeweils an ihrem Neujahrsapéro ehrt die Gemeinde Münchwilen die Münchwilerin oder den Münchwiler des Jahres. Wie die kommunale Sport- und Kulturkommission nun aber mitteilt, hat sie «schweren Herzens entschieden», den für den 2. Januar geplanten Anlass coronabedingt abzusagen.

Eine Münchwilerin oder ein Münchwiler des Jahres soll dennoch gekürt werden. Die auserwählte Person will die Kommission Anfang des kommenden Jahres persönlich informieren sowie ihren Namen in den «Münchwiler Nachrichten» von Ende Januar veröffentlichen. Die eigentliche Ehrung soll zudem nachgeholt werden an der Gemeindeversammlung vom 24. Mai 2022. (kuo)

Donnerstag, 30. Dezember, 15:17 Uhr

Fünf Gemeinden haben jede nationale Abstimmung gewonnen

Unter anderem die beiden Landwirtschaftsinitiativen haben 2021 zu einer hohen Stimmbeteiligung beigetragen.

Unter anderem die beiden Landwirtschaftsinitiativen haben 2021 zu einer hohen Stimmbeteiligung beigetragen.

Bild: Urs Flüeler/Keystone

Zu 13 eidgenössischen Abstimmungen sind die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in diesem Jahr gerufen worden. Für die Ostschweiz zeigt der Blick auf die Gemeinderesultate der Abstimmungen ein durchzogenes Bild. In den beiden Appenzell, aber auch zum Beispiel im Toggenburg entschieden die Gemeinden mehrmals anders als das Schweizer Stimmvolk – häufiger jedenfalls als andere Schweizer Gegenden.

Im Gegensatz dazu waren in den Gemeinden Zuzwil, Uzwil, Oberuzwil, Wilen und Eschlikon die «Gewinner» bei jeder nationalen Abstimmung in der Mehrheit. Nur einmal anderer Meinung als das Schweizer Stimmvolk waren Jonschwil, Niederhelfenschwil, Münchwilen, Sirnach und Rickenbach. Die Stadt Wil hat bei 11 von 13 Abstimmungen gleich entschieden wie die Schweiz, am häufigsten anderer Meinung waren im Wahlkreis Wil die Niederbürerinnen und Niederbürer (9 von 13 Abstimmungen «gewonnen»). (trs/lsf)

Donnerstag, 30. Dezember 11:22 Uhr

Oberbüren sagt Dreikönigsapéro ab

Kein Dreikönigsapéro: Gemeiunderat und Kulturkommission sagen den Taditionsanlass ab.

Kein Dreikönigsapéro: Gemeiunderat und Kulturkommission sagen den Taditionsanlass ab.

Bild: Hanspeter Bärtschi / SZ

Aufgrund der aktuell geltenden Massnahmen findet der Dreikönigsapéro vom Samstag, 8. Januar 2022, leider nicht statt. Dies teilen der Oberbürer Gemeinderat sowie die Kulturkommission mit. Verbunden mit der Hoffnung, das Treffen anfangs 2023 wieder ohne Einschränkungen durchführen und mit der Bevölkerung aufs neue Jahr anstossen zu können. (pd)

Donnerstag, 30. Dezember, 09:08 Uhr

Sirnach: Fussgängerin angefahren - Zeugen gesucht

Die Polizei sucht den flüchtigen Fahrer, der am Mittwoch eine Fussgängerin angefahren hat.

Die Polizei sucht den flüchtigen Fahrer, der am Mittwoch eine Fussgängerin angefahren hat.

Symbolbild: PD

Am Mittwoch wurde in Sirnach eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und leicht verletzt.

Die 61-Jährige lief kurz nach 17 Uhr am Strassenrand der Fabrikstrasse in Richtung Lindenstrasse. Dabei wurde sie von einem Auto angefahren, das in gleicher Richtung unterwegs war. Die Fussgängerin wurde leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Die Autofahrerin oder der Autofahrer fuhr ohne anzuhalten weiter.

Die Autofahrerin oder der Autofahrer sowie Personen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter 058 345 28 30 zu melden. (kapo)

Mittwoch, 29. Dezember, 16:54 Uhr

Musikgesellschaft Bazenheid auf Silvestertour

Die Musikgesellschaft Bazenheid gibt am Silvestertag sieben Konzerte im Dorf.

Die Musikgesellschaft Bazenheid gibt am Silvestertag sieben Konzerte im Dorf.

Bild: Benjamin Manser

Die Musikgesellschaft geht auf Silvestertour durchs Dorf. Insgesamt sieben Konzerte spielt sie am 31. Dezember. «Mit Musik und guter Stimmung möchten wir Ihnen den Abschluss des Jahres 2021 verschönern und Ihnen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr wünschen», heisst es in der Einladung. Alle Spielzeiten und -orte auf www.mgbazenheid.ch. (pd)

Mittwoch, 29. Dezember, 16:33 Uhr

Theater Liberi präsentiert «Dschungelbuch – das Musical» in Wil

«Das Dschungelbuch» ist ein Klassiker und kommt nun als Musical nach Wil.

«Das Dschungelbuch» ist ein Klassiker und kommt nun als Musical nach Wil.

Bild: PD

Am Dienstag, 1. Februar um 17 Uhr verwandelt sich das Wilatrium in Wil in eine farbenfrohe Dschungelwelt. Das Theater Liberi inszeniert den Bestseller von Rudyard Kipling als modernes Musical für die ganze Familie. Eigenkompositionen und temporeiche Choreografien versprechen ein spannendes Live-Erlebnis. für Kinder ab vier Jahren, Eltern und Grosseltern. Das Musical dauert zwei Stunden inklusive 20 Minuten Pause und ist geeignet für Zuschauer ab vier Jahren. Informationen zu Tickets und Coronaschutzmassnahmen unter: www.theater-liberi.ch. (pd)

Mittwoch, 29. Dezember, 14:25 Uhr

Lebensfragen-Gottesdienst in Uzwil: Gibt es einen Weg aus der Sucht?

Der Gottesdienst am 9. Januar widmet sich der Frage, ob es einen Weg aus der Sucht gibt.

Der Gottesdienst am 9. Januar widmet sich der Frage, ob es einen Weg aus der Sucht gibt.

Bild: PD

Thomas Feurer war trotz Drogenabhängigkeit jahrelang beruflich erfolgreich. Aber irgendwann landete er doch auf der Gasse und jagte nur noch dem nächsten Schuss hinterher. Nach drei Jahren auf der Gasse verschwand er plötzlich von der Bildfläche und tauchte fünf Jahre nach seinem Verschwinden völlig verändert wieder auf. Hatte er tatsächlich einen Weg aus der Sucht gefunden?

Am Sonntag, 9. Januar um 10 Uhr wird Thomas Feurer in der Freien Evangelischen Gemeinde Uzwil an der Gewerbestrasse 6 in Oberuzwil seine Lebensgeschichte erzählen. Alle sind herzlich eingeladen dabei zu sein. Für den Besuch dieses Lebensfragen-Gottesdienstes vor Ort ist ein CovidZertifikat (2G) und ein Ausweisdokument nötig. Der Gottesdienst kann auch über den Livestream von zu Hause aus mitverfolgt werden. Weitere Infos sind auf www.feg-uzwil.ch unter dem Stichwort «Lebensfragen» aufgeschaltet. (pd)

Mittwoch, 29. Dezember, 10:49 Uhr

Wil: Ruedi Elser neuer Präsident der Stiftung Denkmal Thurgau

Ruedi Elser übernimmt als Präsident der Stiftung Denkmal Thurgau eine neue Aufgabe.

Ruedi Elser übernimmt als Präsident der Stiftung Denkmal Thurgau eine neue Aufgabe.

Bild: PD

Der Wiler Ruedi Elser, ehemaliger Amtsleiter der Denkmalpflege des Kantons Thurgau, übernimmt das Präsidium der Denkmal Stiftung Thurgau. Elser ist seit seiner Pensionierung Mitglied im Stiftungsrat und war vorher bereits einige Jahre als Beisitzer und Vertreter der kantonalen Denkmalpflege im Stiftungsrat aktiv. Zudem sitzt er als Vertreter der Altstadt in der Planungskommission der Stadt Wil und wirkt unter anderem im Team des Chällertheaters mit. In der Denkmal Stiftung tritt Elser die Nachfolge von Roland Kuttruff an, der Ende Dezember nach sieben Jahren zurücktritt.

Die Denkmal Stiftung Thurgau fördert den Erhalt und die Pflege historischer Bauten im Kanton. Die Stiftung mit gemeinnützigem Charakter erhält und restauriert wichtige historische Bauten, insbesondere dort, wo die Möglichkeiten von öffentlichen und privaten Institutionen nicht ausreichen. (red)

Mittwoch, 29. Dezember, 09:32 Uhr

Wil: Familienkonzert mit Bremer Stadtmusikanten

Linard Bardill musiziert am 9.Januar mit den Bläserkids.

Linard Bardill musiziert am 9.Januar mit den Bläserkids.

Bild: PD

Am Sonntag, 9. Januar um 10.30 Uhr findet im Stadtsaal Wil ein Familienkonzert mit Linard Bardill und den Bläserkids statt. Es wird ein breites Publikum angesprochen. Familien mit ihren Kindern ab ca. vier Jahren und weitere Interessierte werden durch das Familienkonzert eine kulturelle Bereicherung erfahren, sind die Veranstalter überzeugt. Vorverkauf: www.blaeserkids.ch (pd)

Dienstag, 28. Dezember, 18:38 Uhr

Fuchsbestand in Kirchberg erholt sich

Ein junger Fuchs, den «Wiler Zeitung»-Leser Stefan Jung im Frühsommer in Degersheim fotografierte.

Ein junger Fuchs, den «Wiler Zeitung»-Leser Stefan Jung im Frühsommer in Degersheim fotografierte.

Bild: PD

Jüngste Berichte von Jägern aus allen Dörfern der Gemeinde Kirchberg lassen darauf schliessen, dass sich der Fuchsbestand erholt. Es seien auch weniger tote und kranke Füchse als noch vor einem Jahr gefunden worden, sagt Matthias Müller, Wildhüter im Wildhutkreis 7, der das untere Toggenburg und den Raum Wil umfasst.

Im Jahr 2020 grassierte die Staupe in der Gemeinde Kirchberg. Ein Grossteil der Füchse fiel der Krankheit zum Opfer. Der Ausfall des Raubtiers gilt als ein Grund für den starken Mäusebefall in der Gemeinde. Gesunde Füchse können pro Jahr mehrere tausend Mäuse fressen. Trotzdem ist umstritten, ob die Füchse die Vermehrungszyklen der Mäuse entscheidend beeinflussen können. (rop)

Dienstag, 28. Dezember, 15:39 Uhr

Blutspendeaktion der Samariter

Ein Beutel mit Konzentrat der Blutgruppe A.

Ein Beutel mit Konzentrat der Blutgruppe A.

Bild: Severin Bigler

Bei Unfällen, zur Behandlung von Krebspatienten oder auch bei Operationen braucht es Blut. Ohne Blutspender ist eine gute medizinische Versorgung nicht möglich. Das schreibt der Samariterverein Dussnang- Oberwangen in einer Mitteilung. Am Dienstag, 4. Januar, kann man demnach in der Hörnlihalle in Oberwangen von 17.30 bis 20 Uhr Blut spenden, und damit Leben retten. Auch Erstspendende sind bis 19.30 Uhr herzlich willkommen. Die Aktion wird gemäss den geltenden Hygienemassnahmen des BAG durchgeführt. Spenderinnen und Spender sollten untereinander einen Abstand von 1.5 Metern einhalten und eine Maske tragen. Weiter weist der Samariterverein Dussnang-Oberwangen darauf hin, dass es wichtig ist, vor der Blutspende etwas Leichtes zu essen und genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die Vollblutspende dauert ungefähr zehn Minuten. Für die Spende sollte mit rund 60 Minuten gerechnet werden, da das Erfassen der Personalien, das Gespräch mit einer medizinischen Fachperson, eine halbstündige Ruhepause und ein anschliessenden Imbiss einkalkuliert werden sollten. (pd)

Dienstag, 28. Dezember, 11:23 Uhr

Wängi: Wegen Sekundenschlafs verunfallt

Beim Unfall am frühen Dienstagmorgen auf der A1 bei Wängi wurde niemand verletzt.

Beim Unfall am frühen Dienstagmorgen auf der A1 bei Wängi wurde niemand verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Am frühen Dienstagmorgen verursachte ein Autofahrer auf der Autobahn A1 bei Wängi einen Selbstunfall. Verletzt wurde niemand. Der Mann war kurz vor 4.30 Uhr auf der Autobahn A1 in Richtung Münchwilen unterwegs. Gegenüber den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau gab er an, dass er nach der Ausfahrt Matzingen wegen eines Sekundenschlafs die Kontrolle über sein Auto verloren habe und mit der Mittelleitplanke kollidiert sei. Der 22-jährige Serbe blieb unverletzt, der Sachschaden beträgt einige zehntausend Franken. (Kapo TG)

Dienstag, 28. Dezember, 10:49 Uhr

Wil: Zubau bei der Solarenergie auf Kurs

Solarmodule werden auf einem Dach installiert.

Solarmodule werden
auf einem Dach installiert.

Bild: Christian Beutler / Keystone

Dank einem attraktiven Fördermodell und den Solarangeboten der Technischen Betriebe Wil (TBW) konnten im vergangenen Jahr 74 neue Solaranlagen gebaut werden. Damit kommt die Stadt Wil den Zielen des kommunalen Energiekonzeptes bis 2050 einen beachtlichen Schritt näher. Das teilt die Medienstelle der Stadt Wil mit.

Damit sind total 412 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 8’120 Kilowatt in der Stadt Wil in Betrieb. Dies entspricht einer Stromproduktion von rund 8’000 Megawattstunden pro Jahr und 6,5 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Wil. Damit wurde knapp die Hälfte der Zielsetzung von 15 Prozent erneuerbarer Stromproduktion auf dem Gebiet der Stadt Wil bis 2050 erreicht. Im Rahmen der Solaroffensive wurden und werden eine Grossanlage auf dem Mattschulhaus, die zweite Etappe des Bürgerbeteiligungsmodells auf der Eishalle Bergholz und ein Solarcarport auf dem Parkplatz der TBW realisiert.

Ende Januar 2022 kann der Solarcarport in Betrieb genommen werden. Die Anlage liefert einen Energieertrag von rund 38‘000 Kilowattstunden pro Jahr. Damit liesse sich das TBW-Bürogebäude vollumfänglich beheizen oder ein Elektroauto könnte rund 250’000 Kilometer fahren, schreibt die Stadt Wil. Nebst dem zusätzlichen, lokal produzierten Ökostrom bietet der Solarcarport weitere Vorteile: Eine «ungenutzte» Fläche kann für die Stromproduktion eingesetzt werden und das Solardach spendet im Sommer Schatten und schützt die Autos im Winter vor Schnee. Dies hat einen Mehrwert bei der Vermietung zur Folge.

Anfangs 2022 wird mit der Umsetzung von drei weiteren Grossanlagen gestartet. Auf der Reithalle Wil wird die erste Solaranlage im Modell «Dachmiete» mit einer Leistung von 190 Kilowatt gebaut. Auf dem Dach der Schmobi wird eine der grössten Solaranlagen im Kanton St. Gallen mit 850 Kilowatt fertiggestellt und bei der Thyssen-Krupp Materials Schweiz AG steht die Realisierung einer Anlage mit 85 Kilowatt an. (pd)

Montag, 27. Dezember, 15:29 Uhr

Wil: Auffahrunfall zwischen Auto und Roller

Bei einem Auffahrunfall wurde ein Rollerfahrer leicht verletzt.

Bei einem Auffahrunfall wurde ein Rollerfahrer leicht verletzt.

Bild: Kapo

Am Montag, gegen 11.55 Uhr, hat sich auf der Oberen Bahnhofstrasse ein Auffahrunfall zwischen einem Auto und einem Roller ereignet. Der 59-jährige Rollerfahrer stürzte gemäss Angaben der Kantonspolizei und wurde dabei leicht verletzt. Er musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Der 59-jährige Rollerfahrer fuhr laut Mitteilung der Kantonspolizei mit seinem Roller vom Schwanenkreisel Richtung Bahnhof Wil. Bei einem Fussgängerstreifen bremste er seinen Roller ab, um Fussgängern den Vortritt zu gewähren. Dabei kam es zur Auffahrkollision, wobei ein nachfolgendes Auto, gelenkt von einem 35-jährigen Mann, gegen das Heck des Rollers prallte. Durch den Aufprall stürzte der Rollerfahrer und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. (kapo/uh)

Montag, 27. Dezember, 11:28 Uhr

«Hollywood Stimmung» in der Chinderfiir Niederbüren

Chinderfiir-Team: Regie: Eveline; Dachs Grummel: Salome; Hase: Silvia; Maus: Karin; Eichhörnchen: Séverine (von links).

Chinderfiir-Team: Regie: Eveline; Dachs Grummel: Salome; Hase: Silvia; Maus: Karin; Eichhörnchen: Séverine (von links).

Bild: PD

Am 24. Dezember gab es in der Familienweihnachtsfeier etwas Besonderes zu sehen: der vom Chinderfiirteam produzierte Weihnachtsfilm «Grummel freut sich auf Weihnachten». Die Hauptfigur dieser Weihnachtsgeschichte ist Grummel, der Dachs, der sich überhaupt nicht über Weihnachten freuen mag, bis ihn seine tierischen Freunde doch noch umstimmen können.

Bereits im Sommer begann das motivierte Chinderfiirteam mit den Vorbereitungen: Drehbuch schreiben, Kostüme nähen, Requisiten zusammenstellen usw. Für die Verfilmung durften sie Hilfe von einer Fachperson beanspruchen, die sich mit viel Leidenschaft und stundenlanger Arbeit in das Projekt einbrachte. Dann endlich ein Tag «Hollywood Stimmung», bei dem der Wald in ein Filmset verwandelt wurde und mit verschiedenen Tierfamilien eine lässige Weihnachtsstory gedreht wurde.

Schliesslich wurden die Bemühungen aller – insbesondere der mitwirkenden Kinder – mit einem professionellen Resultat und mit einem grossen Applaus der Gottesdienstbesucher belohnt. Der Film kann bis auf Weiteres unter www.internetkirche.ch angeschaut werden. (pd)

Montag, 27. Dezember, 10:41 Uhr

«More popular than ever»: ABBA-Show im Stadtsaal Wil verschoben

Coronabedingt muss die ABBA-Show «More popular than ever» im Stadtsaal Wil verschoben werden.

Coronabedingt muss die ABBA-Show «More popular than ever» im Stadtsaal Wil verschoben werden.

Bild: PD

Die Show vom 10. Januar 2021 wurde Coronabedingt auf den 8. Januar 2022 verschoben.

Sie sind Kult, sie sind unsterblich: ABBA - eine der grössten Popbands aller Zeiten. Heute ist ABBA längst zum Mythos geworden, der fasziniert und inspiriert. Mit «ABBA Gold - The Concert Show» wird dieser Mythos perfekt zu neuem Leben erweckt - überwältigend, bewegend, unvergesslich. In der furiosen Live-Show bringen die Künstler die ABBA-Hits originalgetreu auf die Bühne und lösen damit im Publikum Begeisterungsstürme aus.

Von den Originalkostümen über die Choreographie bis hin zum schwedischen Akzent - alles ist authentisch ABBA. Mit den Superhits «Waterloo», «Mamma Mia», «Super Trouper» oder «Dancing Queen» lässt «ABBA Gold» die ABBA-Glitzerwelt wieder auferstehen und bringt das von der ersten Sekunde an zum Kochen.

Die bereits gebuchten Tickets bleiben für das neue Datum gültig. Weitere Infos unter: www.dominoevent.ch/abbagold. (pd)

Sonntag, 26. Dezember, 13:51 Uhr

Raub in Lokal in Wil

Das Zentrum von Wil.

Das Zentrum von Wil.

Bild: PD

Am Nachmittag des Weihnachtstag wurde der Kantonspolizei St. Gallen unter anderem kurz nach 15:50 Uhr aus Wil ein Raub gemeldet. Ein 60-jähriger Mann wurde in einem Gastro-Lokal von zwei Personen angegangen und bedroht. Die Männer forderten Geld. In der Folge kam es zur Gewaltanwendung gegenüber dem 60-Jährigen, wobei dieser verletzte wurde. Mit erbeutetem Bargeld flüchteten die beiden Männer. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung konnte eine Patrouille der Kantonspolizei das Auto der Männer feststellen, sie zum Anhalten bewegen und festnehmen. Es handelt sich bei ihnen um einen 53-jährigen Türken und einen 63-jährigen Deutschen. Gegen sie werden strafrechtliche Massnahmen geprüft. Das teilte die Kantonspolizei St. Gallen am 26. Dezember mit. (kapo/mkn)

Samstag, 25. Dezember, 12:46 Uhr

67-Jähriger verunfallt in Jonschwil mit Einachser

Ein Einachser fuhr die Böschung hoch, weshalb der Fahrer das Gleichgewicht verlor.

Ein Einachser fuhr die Böschung hoch, weshalb der Fahrer das Gleichgewicht verlor.

Bild: Kapo SG

Am Freitag, um ca. 11 Uhr, ist in Jonschwil ein 67-jähriger Mann mit einem Motor-Einachser von der Fahrbahn abgekommen. Der Mann fuhr mit seinem Motor-Einachser mit angehängtem Anhänger auf der Poststrasse Richtung Oberuzwil. Höhe Bettenauerstrasse beabsichtigte er nach links abzubiegen. Aus bislang unbekanntem Grund geriet der Motor-Einachser dabei über den rechten Fahrbahnrand und fuhr die ansteigende Böschung hoch. Dabei verlor der Mann das Gleichgewicht und fiel auf die Strasse, wo er verletzt liegenblieb. Am Fahrzeug entstand kein Sachschaden. Der 67-Jährige wurde mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei mitteilt. (red)

Samstag, 25. Dezember, 12:52 Uhr

Brandfälle in Oberuzwil und Jonschwil gehen glimpflich aus

An Heiligabend gingen zwei Brandfälle in Oberuzwil und in Schwarzenbach glimpflich aus. In Oberuzwil kam es zu einem Brand in einer Sauna. Gemäss Angaben der Kantonspolizei St.Gallen konnte dieser durch den Hausbesitzer selbständig gelöscht werden. Ein Angehöriger der Feuerwehr führte eine Kontrolle durch und konnte Entwarnung geben.

In Schwarzenbach fing ein Adventskranz Feuer. Er konnte jedoch durch die Bewohnenden der Wohnung gelöscht und auf den Balkon befördert werden. (red)

Freitag, 24. Dezember, 10:01 Uhr

Neue Jugendarbeiterin für Münchwilen

Tina Diethelm, neue Jugendarbeiterin Münchwilen.

Tina Diethelm, neue Jugendarbeiterin Münchwilen.

Bild: PD

Die Jugendarbeiterin Tsering Sewo verlässt die Gemeindeverwaltung Münchwilen für eine neue Herausforderung per Ende Dezember. Auf die entsprechenden Stelleninserate für die Jugendarbeit sind über ein Dutzend Bewerbungen eingegangen, heisst es in aktuellen Mitteilungen der Gemeinde.

Durchgesetzt hat sich Tina Diethelm aus Matzingen. Sie hat eine breite Erfahrung im Betreuungsbereich und schliesst momentan ihr Ausbildung als Sozialbegleiterin ab. Sie wird per 1. Januar 2022 mit einem 40-Prozent-Pensum starten. (red)

Donnerstag, 23. Dezember, 18:40 Uhr

Niederbüren tritt als eine der zwei letzten St.Galler Gemeinden bei

Zivilschützer bei einer Tierseuchenübung im Aargau.

Zivilschützer bei einer Tierseuchenübung im Aargau.

Bild: Alex Spichale

Niederbüren tritt dem Regionale Zivilschutz-Führungsorgan Gossau bei. Gemäss dem aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde ist im Kanton St.Gallen ausser Niederbüren nur noch Uznach in keinem Regionalen Führungsorgan Mitglied. Aufgrund der «immer komplexeren Situation» sei die Bewältigung eines Grossereignisses mit dem Gemeindeführungsstab nicht möglich und zeitgemäss, heisst es in der Mitteilung. Die Unterstützung durch eine professionelle Organisation sei für eine kleine Gemeinde unabdingbar. (pd/red)

Donnerstag, 23. Dezember, 18:05 Uhr

Tonhalle Wil sagt Neujahrskonzert ab

Die Wiler Tonhalle während eines Konzerts vor ein paar Jahren. Solche Bilder wird es am 2. Januar nicht geben.

Die Wiler Tonhalle während eines Konzerts vor ein paar Jahren. Solche Bilder wird es am 2. Januar nicht geben.

Bild: Michel Canonica

Geplant war am 2. Januar ein Konzert des Sorbischen National-Ensembles. Unter den aktuellen Umständen sei es für das Ensemble nicht möglich, in Wil aufzutreten, schreibt die Tonhalle in einer Mitteilung. Und weiter: «In so kurzer Zeit konnten wir keinen angemessenen Ersatz finden. Schweren Herzens müssen wir das Neujahrskonzert 2022 absagen.» (pd/red)

Donnerstag, 23. Dezember, 17:10 Uhr

Leihvertrag mit FCZ-Talent Nils Reichmuth verlängert

Nils Reichmuth hat auch schon für den FC Zürich in der Super League gespielt.

Nils Reichmuth hat auch schon für den FC Zürich in der Super League gespielt.

Bild: PD

Der FC Wil 1900 verlängert den Leihvertrag mit dem 19-jährigen Junioren-Nationalspieler Nils Reichmuth bis im Sommer 2022. Dies teilt der Klub mit. Der zentrale Mittelfeldspieler wurde in der Vorrunde der Challenge League elf Mal eingesetzt und erzielte ein Tor. Hinzu kam ein Einsatz im Cup.

Nils Reichmuth kam im Sommer 2021 vom FCZ nach Wil und gab sein Debüt am 11. September beim 2:2 gegen den FC Thun. Sein erstes und bisher einziges Tor schoss er Ende Oktober beim 3:3 Remis gegen den FC Schaffhausen. «Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir uns mit dem FCZ einigen konnten», wird Jan Breitenmoser, Sportchef des FC Wil, in der Mitteilung zitiert. «Mit seinen erst 19 Jahren hat Nils ein ausserordentlich gutes Spielverständnis und besitzt eine hohe Spielintelligenz. Kombiniert mit seinen technischen Fähigkeiten und dem Flair für den letzten Pass werden wir auch in der Rückrunde viel Freude an ihm haben.»

Reichmuth ist seit der FE14 beim Zürcher Stadtclub unter Vertrag und absolvierte einen Grossteil seiner fussballerischen Ausbildung in der FCZ Academy. Bisher kam der 19-Jährige, der im Sommer 2020 seinen ersten Profivertrag unterzeichnete, in sechs Pflichtspielen in der Super League zum Einsatz. (pd/red)

Donnerstag, 23. Dezember, 16:55 Uhr

Diverse Einbrüche in den letzten Tagen

In den letzten Tagen haben Einbrecher an verschiedenen Orten im Kanton St.Gallen zugeschlagen.

In den letzten Tagen haben Einbrecher an verschiedenen Orten im Kanton St.Gallen zugeschlagen.

Symbolbild: Kapo St.Gallen

Zwischen Sonntag und Donnerstag wurde im Kanton St.Gallen siebenmal eingebrochen Einbrüchen gekommen. Dies teilt die Kantonspolizei mit. Unbekannte Täterschaften seien dabei in Privat- und Geschäftsliegenschaften eingebrochen. Gemäss bisherigen Erkenntnissen erbeuteten sie unter anderem Bargeld und Lebensmittel. Genaue Angaben zum Deliktsgut sind in einigen Fällen noch ausstehend. Es entstand Sachschaden von rund zehntausend Franken. Ein mutmasslicher Täter konnte während eines Einbruchversuches durch eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen festgenommen werden.

Zudem wurde ein mutmasslicher Täter während eines Einbruchversuchs in ein Restaurant an der Langgasse in St.Gallen beobachtet. Unter Mithilfe von zwei Auskunftspersonen wurde er wenig später von einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen festgenommen. Die Kantonspolizei St.Gallen klärt, ob Zusammenhänge zwischen den Einbrüchen bestehen. (kapo/red)

Donnerstag, 23. Dezember, 15:58 Uhr

Niederbürer übernimmt Kantonskanzlei von Appenzell Ausserrhoden

Christian Bernhardsgrütter.

Christian Bernhardsgrütter.

Bild: PD

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat an seiner letzten Sitzung vor der Weihnachtspause Christian Bernhardsgrütter als Nachfolger von Jürg Weder für die Leitung der Kanzleidienste in der Kantonskanzlei gewählt.

Bernhardsgrütter ist aktuell als Vizepräsident der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Wil-Uzwil tätig und wird seine Arbeit beim Kanton Appenzell Ausserrhoden per 1.April 2022 aufnehmen. Der patentierte Rechtsagent und diplomierte Verwaltungsfachmann GFS wohnt mit seiner Familie in Niederbüren, wie die Kantonskanzlei mitteilt. (red)

Donnerstag, 23. Dezember, 12:05 Uhr

Polizeiposten wird verkauft

Der alte Polizeiposten an der Lerchenfeldstrasse.

Der alte Polizeiposten an der Lerchenfeldstrasse.

Bild: Pablo Rohner

Der alte Wiler Polizeiposten soll definitiv verkauft werden. Dies schreibt das Bau- und Umweltsdepartement (BUD) des Kantons St.Gallen auf Anfrage dieser Zeitung. Der Kanton ist Eigentümer der Liegenschaft an der Lerchenfeldstrasse 12. Der Verkauf befinde sich in der Finalisierung und müsse vom Regierungsrat noch formell beschlossen werden. Informationen zur Käuferschaft gibt das BUD noch nicht preis.

Im Jahr 2019 zogen die Wiler Stadtpolizei und die vor Ort stationierten Kantonspolizistinnen und -polizisten nach Bronschhofen. Schon damals versuchte der Kanton, den ausgedienten Polizeiposten zu verkaufen. Als sich keine Käuferschaft fand, wurde zwischenzeitlich über eine andere Nutzung durch den Kanton nachgedacht. (rop)

Donnerstag, 23. Dezember, 10:15 Uhr

Neuer Schaden bei Reparaturarbeiten

Bei den Reparaturarbeiten wegen eines Wasserlecks entstand weiterer Schaden.

Bei den Reparaturarbeiten wegen eines Wasserlecks entstand weiterer Schaden.

Symbolbild: PD

Wegen eines grösseren Wasserverlustes bei der Baustelle an der Kreuzung Staatsstrasse/Gossauerstrasse musste die Wasserkorporation Niederbüren ein Wasserleck reparieren. Für die Verkehrsführung und zur Sicherheit wurde ein Lichtsignal eingesetzt. Bei den Vorbereitungsarbeiten dazu sei ein durch Alterung geschwächter Wasserschieber zerbrochen, schreibt die Wasserkorporation in einer Mitteilung. Als Folge davon hatten die Wasserkunden an der Staatsstrasse 32-41 früher als angekündigt kein Wasser mehr. In der Mitteilung entschuldigt sich die Wasserkorporation bei den Betroffenen. (pd/red)

Mittwoch, 22. Dezember, 17:39 Uhr

Nur ein Kandidat für Gemeinderat Münchwilen

Markus Zingg.

Markus Zingg.

Bild: PD

Für die Ersatzwahl eines Mitglieds des Gemeinderates vom 13. Februar 2022 ist während der Eingabefrist nur ein Wahlvorschlag eingegangen: jener von Markus Zingg (parteilos), eidgenössisch diplomierter Verkaufsleiter aus St.Margarethen. Dies geht aus den Münchwiler Gemeindenachrichten hervor.

Am Montag, 20. Dezember, um 16.30 Uhr ist die Eingabefrist für die Einreichung von Wahlvorschlägen abgelaufen. Markus Zingg ist folglich der einzige Kandidat, der auf der Namenliste aufgeführt wird. Es sind allerdings wie immer auch Personen wählbar, die nicht aufgeführt sind. Die oder der Gewählte ersetzt ab 1. Juni 2022, das festgelegte Datum des Amtsantritts, den austretenden Manfred Fillinger. Die Wahl gilt für die verbleibende Legislaturdauer, also bis 2023. (red)

Mittwoch, 22. Dezember, 14:08 Uhr

Gemeinde Niederhelfenschwil fördert Patenschaften für das Braune Langohr

In Niederhelfenschwil werden mit Patenschaften Fledermauskästen, die speziell für Langohren geeignet sind, finanziert.

In Niederhelfenschwil werden mit Patenschaften Fledermauskästen, die speziell für Langohren geeignet sind, finanziert.

Bild: Nadine Böni

Das Vernetzungsprojekt Niederhelfenschwil setzt sich für mehr Biodiversität in der Kulturlandschaft ein. Das Braune Langohr gehört zu den gefährdeten Tierarten in der Region. Um dessen Bestand zu sichern und zu fördern, wird eine Patenschaftsaktion ins Leben gerufen. Das ist im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde zu lesen.

Mit einem einmaligen Beitrag von 50 Franken wird in einem vom Käufer ausgewählten Obstgarten ein speziell für Langohren geeigneter Fledermauskasten aufgehängt. Die landwirtschaftlichen Obstgarten-Anlagen bieten den Fledermäusen ein ideales Jagd- und Wohnquartier. Sechs Bauernfamilien aus der Gemeinde Niederhelfenschwil stellen dafür ihre Obstbäume zur Verfügung.

Dieses Projekt werde im Sinne einer Weihnachtsaktion durchgeführt, heisst es im Mitteilungsblatt weiter. Das Geschenk eignet sich für Gross und Klein und leistet einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Die Patin oder der Pate wird ein Jahr nach der Installation des Kastens über Fledermausspuren oder -vorkommen im Kasten informiert. (gk/sas)

Mehr Infos zum Projekt sind auf der Website www.niederhelfenschwil.ch/aktuell zu finden.

Mittwoch, 22. Dezember, 11:15 Uhr

Kollision zwischen zwei Autos auf der Autobahnausfahrt Oberbüren

Bei der Kollision der Autos wurden die beiden Lenkerinnen leicht verletzt.

Bei der Kollision der Autos wurden die beiden Lenkerinnen leicht verletzt.

Bild: Kapo

Am Dienstag um 16.25 Uhr ist es auf der Autobahnausfahrt Oberbüren zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos gekommen. Wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung schreibt, fuhr eine 18-jährige Frau mit ihrem Auto auf der Autobahn A1 von St.Gallen in Richtung Wil und befuhr die Autobahnausfahrt Oberbüren.

Anschliessend hielt sie bei der Verzweigung Westumfahrung an. Gleichzeitig fuhr eine 67-jährige Frau auf der Querverbindung von Uzwil Richtung Oberbüren. Als die 18-Jährige mit ihrem Auto nach links in Richtung Uzwil einbog, kam es zur Kollision zwischen den beiden Autos. Beide Frauen wurden dabei leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. (kapo)

Mittwoch, 22. Dezember, 10:22 Uhr

Politische Wünsche am Weihnachtsbaum der SP Flawil

Am Weihnachtsbaum hängen verschiedene politische Wünsche.

Am Weihnachtsbaum hängen verschiedene politische Wünsche.

Bild: PD

Die SP Flawil hat in der vergangenen Woche einen politischen Weihnachtsbaum auf dem Flawiler Bahnhofplatz aufgestellt. Wie die Partei in einer Medienmitteilung schreibt, soll der Baum alle Flawilerinnen und Flawiler freuen.

Der Weihnachtsbaum ist nicht nur mit Kerzen geschmückt. Anstatt Kugeln hängen rote Zettel dran, auf welchen politische Wünsche geschrieben stehen. Wie die SP auf Anfrage sagt, hat sie von der Gemeinde und von der SBB eine Bewilligung eingeholt. Die Flawiler Ratskanzlei habe sie dabei aber gut unterstützt. (pd/sas)

Mittwoch, 22. Dezember, 09:33 Uhr

Spaghettiplausch des FC Bütschwil – bereits zum 20. Mal

Am 8. Januar kochen die Fussballer des FC Bütschwil wieder Spaghetti.

Am 8. Januar kochen die Fussballer des FC Bütschwil wieder Spaghetti.

Gaetan Bally / KEYSTONE

Die erste Mannschaft des FC Bütschwil startet mit dem Spaghettiplausch ins neue Jahr. Dieser findet am Samstag, 8. Januar statt - und dies zum 20. Mal, schreiben die Organisatoren.

Von 11.30 bis 22 Uhr werden die Spaghetti in der Turnhalle in Bütschwil zubereitet. Die Gäste können zu einem fixen Preis soviele Portionen essen, wie sie mögen. Serviert werden die Nudeln mit einer Spezialsauce. Wie die Organisatoren in Aussicht stellen, bekommt wegen des Jubiläums jeder 20. Besucher einen Rabatt. Für die kleinen Besucherinnen und Besucher gibt es ein Kinderspielparadies.

Für den Spaghettiplausch gelten die aktuellen Corona Regeln, zurzeit 2G und Maskenpflicht ausser beim Essen. (pd/sas)

Dienstag, 21. Dezember, 14:04 Uhr

WPO knackt Marke von 300 Mitgliedern

Die Globi Kinderkrippe Oberbüren ist das 300. Mitglied des Wirtschaftsportal Ost.

Die Globi Kinderkrippe Oberbüren ist das 300. Mitglied des Wirtschaftsportal Ost.

Bild: PD

Die Globi Kinderkrippe Oberbüren stösst genau 933 Tage nach der Gründung unseres Vereins als 300. Mitglied zum Wirtschaftsportal Ost (WPO). Anlässlich des Unternehmeranlasses des WPO sagte Geschäftsstellenleiter Robert Stadler: «Aktuell zählen wir 297 Mitglieder, wir dürften also die 300er-Grenze bald erreichen». Dieses Ziel konnte nun in noch nicht einmal einem Monat erreicht werden. (pd)

Dienstag, 21. Dezember, 09:45 Uhr

Bazenheid: Konzert am Winterzauber abgesagt

Das Konzert der Stubete Gang und der Partyhelden fällt Corona zum Opfer.

Das Konzert der Stubete Gang und der Partyhelden fällt Corona zum Opfer.

Bild: PD

Das Open Air Konzert am Winterzauber Bazenheid vom Sonntag, 26. Dezember mit den Partyhelden und Stubete Gäng kann in der aktuellen Lage doch nicht durchgeführt werden. Trotz 3G würde nun im Kanton St.Gallen trotzdem eine Masken- und Sitzpflicht auch im Aussenbereich gelten. Dies ist nicht umsetzbar und zwingt die Veranstalter zur Absage.

Die gekauften Tickets werden alle über Eventfrog zurückerstattet. Es wird um etwas Geduld gebeten, da die Festtage anstehen. Durch diese Absage ist der Winterzauber Bazenheid am Sonntag, 26. Dezember 2021 ganz normal geöffnet. Chalet, Eisfeld und Eisstockschiessen ab 13 Uhr. (pd)

Dienstag, 21. Dezember, 09:20 Uhr

Domenico Esposito hat seinen Vertrag beim FC Kirchberg um ein Jahr verlängert

Sportchef Andy Breitenmoser (rechts) und Trainer Domenico Esposito gehen die Zukunft beim FC Kirchberg gemeinsam an.

Sportchef Andy Breitenmoser (rechts) und Trainer Domenico Esposito gehen die Zukunft beim FC Kirchberg gemeinsam an.

Bild: Beat Lanzendorfer

Der FC Kirchberg und Trainer Domenico Esposito gehen gemeinsam in die Zukunft. Der 49-Jährige hat seinen Vertrag vorzeitig bis im Sommer 2023 verlängert.

Dazu Sportchef Andy Breitenmoser: «Schön, dass wir diesen Personalentscheid frühzeitig regeln konnten und sich Domenico entschieden hat, weiterhin bei uns zu bleiben. Dies ermöglicht uns, langfristig zu handeln und bereits jetzt mit der Planung im Hinblick auf die neue Saison zu beginnen.» Zuerst gelte es nun aber den Fokus auf die Rückrunde zu legen und die angestrebten sportlichen Erfolge zu realisieren.

Trainer Domenico Esposito freut sich ebenfalls auf die weitere Zusammenarbeit: «Ich arbeite gerne mit den Jungs zusammen und sehe meine Arbeit auf der Sonnmatt als noch nicht beendet an.»

Der Aufstieg als oberstes Ziel

Für den FC Kirchberg geht es im Frühjahr darum, die anvisierte Rückkehr in die 3. Liga zu schaffen. Dies müsste beim Blick auf die Tabelle eigentlich eine reine Formsache sein. Nachdem die Mannschaft in der Vorrunde makellos blieb und nach neun Spielen 27 Punkte auf dem Konto hat, beträgt der Vorsprung auf die härtesten Konkurrenten Ebnat-Kappel und Bazenheid 2 acht Zähler. Trotzdem hebt Domenico Esposito den Mahnfinger: «Im Fussball hat es schon die verrücktesten Sachen gegeben. Wir werden uns seriös auf die Rückrunde vorbereiten und nichts dem Zufall überlassen.»

Nebst dem Trainer des Fanionteams hat auch Patrick Ettwein, Trainer der 2. Mannschaft, für eine weitere Saison zugesagt. Er spielt mit seiner Mannschaft in der 5. Liga. Die Herbstrunde schloss das Team mit 16 Punkten aus acht Spielen in der Gruppe 9 auf Platz 3 ab. (bl)

Montag, 20. Dezember, 13:27 Uhr

Wil: Kein Gratisstrom mehr an E-Ladestationen

An E-Ladestationen in Wil muss künftig bezahlt werden.

An E-Ladestationen in Wil muss künftig bezahlt werden.

Bild: PD

Das Stadtparlament hatte an der Budgetsitzung vom 9.Dezember beschlossen, dass der Strom an den öffentlichen E-Ladestationen ab dem neuen Jahr neu kostenpflichtig anzubieten ist. Das Parlament sah in der Möglichkeit, den Strom gratis zu beziehen, keine Förderung für Elektroautos und strich den Kredit deshalb aus dem Budget. Der Stadtrat hat die Tarife nun gemäss den Tarif-Vorgaben des Verbundes Ost-mobil festgelegt, schreibt er in einer Mitteilung. (gk)

Montag, 20. Dezember, 11:01 Uhr

Wil: Am Silvester-Umzug gilt Zertifikatspflicht

Der Laternenumzug kann in diesem Jahr stattfinden, allerdings gelten Auflagen.

Der Laternenumzug kann in diesem Jahr stattfinden, allerdings gelten Auflagen.

Bild: PD

Aufgrund der geltenden Bestimmung des Bundes wird der Silvester-Laternenumzug am 31. Dezember mit Zertifikatspflicht durchgeführt. Dies teilt die Stadt mit. Die Eingänge zur Altstadt werden durch einen Sicherheitsdienst kontrolliert. Der Zugang für Bewohnende der Altstadt ist gewährleistet.

Alle Teilnehmenden und Zuschauenden ab 16 Jahren müssen für den Eintritt in das Umzugsgelände ein Zertifikat und einen amtlichen Ausweis vorweisen. Da die Kontrollen Zeit in Anspruch nehmen werden, wird ein frühzeitiges Erscheinen empfohlen. Der Umzug beginnt um 18 Uhr. Innerhalb des Geländes sind damit keine weiteren Einschränkungen nötig. (gk)

Montag, 20. Dezember, 10:07 Uhr

Salome Zeintl neu im Wiler Stadtparlment

Salome Zeintl vertritt die Jungfreisinnigen neu im Stadtparlament.

Salome Zeintl vertritt die Jungfreisinnigen neu im Stadtparlament.

Bild: Benjamin Manser

Der Stadtrat hat vom Rücktritt von Stadtparlamentarier Jannik Schweizer, Jungfreisinnige, Kenntnis genommen. Aufgrund der Wahlliste der bei den letzten Parlamentswahlen wird Salome Zeintl für den Rest der Amtsdauer 2021 bis 2024 gewählt. Das Stadtparlament hat noch die Gültigkeit der Wahl festzustellen. (gk)

Montag, 20. Dezember, 09:05 Uhr

Bichwil: Nostalgie-Skirennen verschoben

Das Nostalgie-Skirennen auf dem Eppenberg muss erneut verschoben werden.

Das Nostalgie-Skirennen auf dem Eppenberg muss erneut verschoben werden.

Bild: PD

Alle fünf Jahre organisiert der Skiclub Eppenberg-Bichwil das Nostalgie-Skirennen auf dem Eppenberg. Bereits im Vorjahr musste das OK auf Grund der Corona-Einschränkungen die achte Austragung verschieben. Da dieser Anlass bei den letzten Durchführungen jeweils weit über 300 Fahrer und Zuschauer auf den Eppenberg lockten, muss der Anlass aufgrund der geltenden Coronavorschriften nochmals um ein Jahr verschoben werden, schreiben die Organisatoren in einer Medienmitteilung.

Im Jahr 1986 kurvten erstmals nostalgisch gekleidete Fahrerinnen und Fahrer mit ihren alten Holzskis und Fassdauben den Hang hinunter. Die Organisatoren hoffen, dass der Traditionsanlass am 1. Januar 2023 wieder im bewährten Rahmen durchgeführt werden kann. (pd)

Sonntag, 19. Dezember, 18:26 Uhr

In Bazenheid leuchten Kerzen für Caritas-Aktion

Die Kerzen vor der Kirche in Bazenheid formten einen Stern.

Die Kerzen vor der Kirche in Bazenheid formten einen Stern.

Bild: PD

Im Rahmen der Caritas-Aktion «Eine Million Sterne» erhellten am Samstag Tausende Kerzen den Nachthimmel. An rund 100 Orten in der ganzen Schweiz versammelten sich Menschen um die besinnlichen Kerzenmeere und setzten so gemeinsam ein leuchtendes Zeichen der Verbundenheit mit Armutsbetroffenen und des sozialen Zusammenhalts.

Auch auf dem Kirchplatz Bazenheid fand die Aktion statt. Gesang des Cäcilienchors Kirchberg, die Adventsgeschichten «Es werde Licht», erzählt durch den Pfarreirat Gähwil, sowie die «Waldweihnacht»-Kinder und die Liturgiegruppen Bazenheid begleiteten den Anlass. (red)

Sonntag, 19. Dezember, 12:58 Uhr

Flawil: Selbstunfall in fahrunfähigem Zustand

Das Fahrzeug riss einen Kandelaber sowie Verkehrsschilder aus der Bodenverankerung.

Das Fahrzeug riss einen Kandelaber sowie Verkehrsschilder aus der Bodenverankerung.

Bild: Kapo SG

In der Nacht auf Sonntag, kurz vor 00.30 Uhr, ist es auf der Flawiler Buebentalstrasse zu einem Selbstunfall gekommen. Ein 33-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto von Magdenau Richtung Flawil. Bei der Einmündung der Flawilerstrasse wollte er nach rechts abbiegen, fuhr jedoch geradeaus über die Einmündung und kollidierte mit einem Kandelaber.

Der Autofahrer wurde als fahrunfähig eingestuft, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verfügte bei ihm die Entnahme einer Blut- und Urinprobe. Er musste seinen Fahrausweis auf der Stelle abgeben. Der 33-Jährige blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden von gegen 15’000 Franken. (kapo)

Sonntag, 19. Dezember, 12:31 Uhr

Wilen: Roger Dierauer zieht in den Gemeinderat ein

Roger Dierauer, Kandidat Gemeinderat Wilen

Roger Dierauer, Kandidat Gemeinderat Wilen

Josef Bischof

Für den frei werdenden Sitz im Wilener Gemeinderat war am Sonntag ein zweiter Wahlgang nötig. Das Resultat war deutlich. Roger Dierauer (GLP) holte 291 von 457 gültigen Stimmen. Auf Claudia Walt (parteilos) entfielen 95 Stimmen, auf Ignatius Häne (ebenfalls parteilos) 52 Stimmen. 19 Stimmen wurden für Vereinzelte abgegeben. Die Stimmbeteiligung lag bei knapp 29 Prozent.

Der 49-jährige Roger Dierauer, der seit 2007 in Wilen wohnt und in der IT-Branche tätig ist, übernimmt damit den Sitz von Sopeye Alfred Wenger im Gemeinderat von Wilen. Schon im ersten Wahlgang hatte Dierauer das mit Abstand beste Resultat gemacht, das absolute Mehr aber um 24 Stimmen verfehlt. (lsf)

Sonntag, 19. Dezember, 11:47 Uhr

Feuerwehreinsatz in Oberuzwil

Ein Bewohner entdeckte den Rauch im Keller seines Hauses an der Bahnhofstrasse.

Ein Bewohner entdeckte den Rauch im Keller seines Hauses an der Bahnhofstrasse.

Bild: Kapo SG

Am Samstag, kurz vor 14 Uhr, ist es an der Bahnhofstrasse in Oberuzwil zu einem Brand im Keller eines Einfamilienhauses gekommen. Ein Bewohner entdeckte eine Rauchentwicklung aus dem Keller seines Hauses und alarmierte die Feuerwehr. Sämtliche Bewohner brachten sich bereits vor dem Eintreffen der Rettungskräfte in Sicherheit. Die Einsatzkräfte stellten eine Rauchentwicklung aus einem Abfallsack fest, welcher im Keller gelagert wurde.

Aufgrund der vorgefundenen Situation wird davon ausgegangen, dass ein nicht vollständig gelöschter Zigarettenstummel den Brand ausgelöst hat. Der Brand konnte von der örtlichen Feuerwehr rasch gelöscht werden, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. (red)

Sonntag, 19. Dezember, 11:14 Uhr

Einbruch in Wil

Am Samstag, in der Zeit zwischen 8.15 Uhr und 18.20 Uhr, ist in Wil eine unbekannte Täterschaft in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Fürstenaugasse eingebrochen. Sie verschaffte sich über eine Balkontüre gewaltsam Zutritt zur Wohnung und durchsuchte im Innern diverse Räume und Behältnisse. Anschliessend verliess sie das Gebäude unter Mitnahme von diversen Wertgegenständen im Wert von mehreren tausend Franken, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. (red)

Samstag, 18. Dezember, 13:43 Uhr

Niederhelfenschwil: Einbruch in Wohnung

In Niederhelfenschwil wurden Wertgegenstände im Wert von mehreren tausend Franken gestohlen.

In Niederhelfenschwil wurden Wertgegenstände im Wert von mehreren tausend Franken gestohlen.

Bild: kapo

Am Freitagabend zwischen 17.10 Uhr und 20.10 Uhr ist eine unbekannte Täterschaft in eine Wohnung an der Obgass in Niederhelfenschwil eingebrochen. Sie verschaffte sich über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Gebäude und durchsuchte im Innern diverse Behältnisse. Anschliessend verliess sie das Gebäude und nahm Wertgegenständen im Wert von mehreren tausend Franken mit. Dies teilt die Kantonspolizei St.Gallen am Samstag mit. (kapo)

Freitag, 17. Dezember, 15:19 Uhr

Selbstunfall wegen Überlast auf der A1 bei Niederwil

Gestern Donnerstagabend, kurz vor 20.20 Uhr, ist auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Oberbüren ein 46-jähriger Mann mit Lieferwagen und Anhänger gefahren. Vermutlich aufgrund von Überlast geriet der Anhänger des Lieferwagens ins Schlingern und brach aus, teilt die Kantonspolizei
St. Gallen mit. Der Anhänger mitsamt Ladung überschlug und drehte sich daraufhin, kollidierte mit dem Lieferwagen und kam schliesslich auf der Seite liegend zum Stillstand. Anhänger und Lieferwagen blockierten anschliessend die Fahrbahn.

Der Verkehr konnte kurz nach dem Eintreffen der Kantonspolizei St. Gallen vorübergehend einstreifig an der Unfallstelle vorbei geführt werden. Für die Dauer der Bergung musste die Autobahn in Richtung Oberbüren für rund fünf Minuten gesperrt werden. Es entstand Sachschaden von mehreren 10’000 Franken. (kapo)

Freitag, 17. Dezember, 14:59 Uhr

Fünf Einbrüche im Raum Wil-Gossau

In Wil, Gossau, Flawil und Niederuzwil waren zwischen Mittwochmittag und Freitagmorgen Einbrecher unterwegs.

In Wil, Gossau, Flawil und Niederuzwil waren zwischen Mittwochmittag und Freitagmorgen Einbrecher unterwegs.

Bild/Kapo Sg

In der Zeit zwischen Mittwochmittag und heute Freitagmorgen ist es in der Region Wil-Gossau zu fünf Einbruchdiebstählen gekommen. In Wil sind unbekannte Täterschaften in ein Kellerabteil und eine Wohnung zweier Privatliegenschaften eingebrochen. Bislang ist Deliktsgut und Sachschaden im Wert von je mehreren hundert Franken bekannt.

In Gossau und Flawil sind unbekannte Täterschaften in eine Wohnung respektive in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Der angerichtete Sachschaden wird zurzeit noch ermittelt. Bislang ist Deliktsgut im Wert von rund 1800 Franken bekannt.

In Niederuzwil ist eine unbekannte Täterschaft in eine Geschäftsliegenschaft eingedrungen. Bislang ist ein Sachschaden von mehreren hundert Franken bekannt. (kapo)

Freitag, 17. Dezember, 13:29 Uhr

Ortsgemeinde Wil sagt Bürgertrunk erneut ab

Auch dieses Jahr findet der Bürgertrunk in der Tonhalle wegen Corona nicht statt.

Auch dieses Jahr findet der Bürgertrunk in der Tonhalle wegen Corona nicht statt.

Archivbild: PD

Der Ortsbürgerrat der Ortsgemeinde Wil hat mit Bedauern beschlossen, den Bürgertrunk 2022 in der Tonhalle Wil nicht durchzuführen. Die teilt die Kanzlei der Ortsgemeinde mit. Grund für die Absage des Fastnachtsanlasses am Gümpelimittwoch, 23. Februar 2022, sowie des Bürgerwurstessens am Gümpelimittwoch und am Schmutzigen Donnerstag, 24. Februar 2022, ist das Coronavirus. Einerseits die gegenwärtig hohen Ansteckungszahlen, anderseits die Unsicherheit, wie sich die Situation mit Covid 19, im Besonderen die Omikron-Variante, entwickelt, bewogen den Ortsbürgerrat, auf die traditionelle Veranstaltung zu verzichten. Die Gesundheit der Besucherinnen und Besucher hat für den Ortsbürgerrat oberste Priorität. (pd)

Freitag, 17. Dezember, 11:02 Uhr

Pop-Up-Impfstelle Flawil schliesst am 23. Dezember

Die Impfstelle an der Magdenauerstrasse 10 wird vor Weihnachten geschlossen.

Die Impfstelle an der Magdenauerstrasse 10 wird vor Weihnachten geschlossen.

Bild<. Tobias Garcia

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Booster-Impfungen bleiben die fünf Pop-Up-Impfstellen in Wattwi, Walenstadt, Uznach, Rorschach und Altstätten bis Ende Januar 2022 geöffnet. Dies teilt der Kanton St. Gallen mit. In Flawil (Magdenauerstrasse 10) und St. Margrethen sind die Impfstellen wie angekündigt letztmals am 23. Dezember 2021 in Betrieb.

Bis zu den Festtagen hat es aktuell noch freie Impftermine für Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen. Auch in verschiedenen Hausarztpraxen werden Booster-Impfungen weiterhin angeboten. Apotheken, die bereits Janssen-Impfungen verimpfen, werden ab Januar neu auch Covid-19-Impfungen mit Moderna durchführen.

Bis jetzt wurden im Kanton St. Gallen über 90’000 Booster-Impfungen durchgeführt. (pd)

Freitag, 17. Dezember, 10:19 Uhr

Oberuzwil: Ortsgemeinde wird aufgelöst

Die Politische Gemeinde Oberuzwil verliert Ende Jahr die dritte Ortsgemeinde auf ihrem Gebiet.

Die Politische Gemeinde Oberuzwil verliert Ende Jahr die dritte Ortsgemeinde auf ihrem Gebiet.

Bild: Larissa Flammer

Eine Jahrhunderte alte Tradition geht am 31. Dezember 2021 zu Ende. An der Bürgerversammlung der Ortsbürger wurde einstimmig die Auflösung der Ortsgemeinde Oberuzwil-Dorf beschlossen. Damit verliert die Politische Gemeinde Oberuzwil nach den Ortsgemeinden Niederglatt und Bichwil die letzte Ortsgemeinde.

Keine Einnahmequellen mehr

Die ursprünglichen Aufgaben der Sozialfürsorge wurden bereits vor Jahrzehnten der Politischen Gemeinde übergeben. Mit der neuen Kantonsverfassung schwand ab 2001 der Einfluss der Ortsgemeinde erneut und beschränkte sich fortan auf den Einsatz im paritätischen Einbürgerungsrat, dessen Vorsitz bei der Politischen Gemeinde war. Mit dem neuen kantonalen Gemeindegesetz stiegen die administrativen Aufgaben auf ein Mass, das in keinem Verhältnis zu den wenigen Tätigkeiten der Ortsgemeinde stand: Die Ortsgemeinde wurde der politischen Gemeinde, gleichgestellt. Dies und der Umstand, dass kaum Aussicht auf das Generieren neuer Einnahmenquellen bestand, hatte den Bürgerrat bewogen, an der Bürgerversammlung 2021 den Antrag auf Auflösung zu stellen, welcher nach kurzer Diskussion gutgeheissen wurde.

Vermögen geht an die Bürgerkorporation

Ganz werden die Ortsbürger von Oberuzwil-Dorf nicht von der Bildfläche verschwinden. Die Oberuzwiler Familien, deren Stammbaum sich bis auf das Jahr 1803 (Gründung des Kanton St.Gallen) zurückverfolgen lässt, sind Mitglieder der Bürgerkorporation Oberuzwil, auch «Torpenbürger» genannt. Das Vermögen der Ortsgemeinde Oberuzwil-Dorf wird der Bürgerkooperation übertragen. Als Gegenleistung werden jene ehemaligen Ortsbürger, die regelmässig an den Bürgerversammlungen teilnahmen, jährlich zu einem geselligen Anlass eingeladen. (gk/ahi)

Freitag, 17. Dezember, 08:26 Uhr

«Wunschbox» für Henauer Friedhofgestaltung

Im Herbst 2022 soll die Bürgerschaft nochmals über die Gestaltung des Gemeinschaftsgrabs auf dem Henauer Friedhof entscheiden.

Im Herbst 2022 soll die Bürgerschaft nochmals über die Gestaltung des Gemeinschaftsgrabs auf dem Henauer Friedhof entscheiden.

Bild: PD

Die Gemeinde Uzwil gibt Landschaftsarchitekten Gelegenheit, zusätzliche Varianten fürs Gemeinschaftsgrab im Henauer Friedhof zu entwickeln. Wie sie aussehen werden, ist derzeit offen. Im Wissen um diese Varianten wird der Gemeinderat die Bürgerversammlung vom November 2022 nochmals zum Thema entscheiden lassen.

Am Mittwoch, 12. Januar 2022, zwischen 17 und 19 Uhr können im Foyer des Uzwiler Gemeindehauses ergänzende Anliegen zur eingereichten Petition rund um den Henauer Friedhof abgegeben oder auf vorbereiteten Zetteln aufgeschrieben werden. Die Gemeinde wird diese Hinweise miteinbeziehen, wenn sie die Ausschreibung für die Landschaftsarchitekten formuliert. (gk)

Freitag, 17. Dezember, 07:11 Uhr

Trotz Pandemie: Bestnoten für das Spital Wil

Das Spital erhielt die höchsten Qualitätsnoten seit Beginn der Zertifizierung.

Das Spital erhielt die höchsten Qualitätsnoten seit Beginn der Zertifizierung.

Bild: PD

Die Spitalregion Fürstenland Toggenburg wird zum sechsten Mal von der unabhängigen Schweizerischen Stiftung für die Zertifizierung der Qualitätssicherung im Gesundheitswesen (Stiftung SanaCERT Suisse) zertifiziert. Die Experten attestieren dem Spital Wil ein sehr gutes Qualitätsmanagement: erreicht wurden 31 von maximal 32 Punkten. Das ist - trotz der Pandemie und der Strategieumsetzung - das beste Ergebnis seit Zertifizierungsbeginn.

Bei der Überprüfung wurde besonders grossen Wert darauf gelegt, dass die theoretischen Grundlagen in der täglichen Arbeit Anwendung finden und zur gelebten Qualitätspraxis werden. Dass dies in der SRFT gelingt, konnten die Mitarbeitenden den Experten erfolgreich aufzeigen. Geprüft wurde in dieser Rezertifizierung aufgrund der bevorstehenden Schliessung des Spitals Wattwil im März 2022 das Spital Wil. Die Qualitätsarbeit in der SRFT wird jedoch stets standortübergreifend betrieben. (pd)

Freitag, 17. Dezember, 06:36 Uhr

Neuer Spielplatz für Bichwiler Kindergarten

Der Kindergarten Kreienberg in Bichwil hat einen neuen Spielplatz erhalten.

Der Kindergarten Kreienberg in Bichwil hat einen neuen Spielplatz erhalten.

Bild: PD

Die Kinder des Kindergartens Kreienberg in Bichwil dürfen sich über einen neuen Spielplatz freuen. Der alte war in die Jahre gekommen und genügte den Sicherheitsanforderungen nicht mehr. So wurden im Herbst sämtliche Spielgeräte ersetzt und die Grünanlage rund um den Kindergarten neu gestaltet. Die Klasse von Selina Wingling dürfte ihren neuen Spielgarten bereits in Beschlag nehmen. Als Dankeschön für die Männer vom Werkhof, welche den Platz erstellt hatten, vergruben die Kindergartenkinder eine Schatzkiste im Sandkasten, die natürlich ausgebuddelt werden musste. (gk)

Freitag, 17. Dezember, 06:02 Uhr

Badmintonclub Uzwil-Junioren holen 13 Medaillen

 Der Badmintonclub Uzwil gehört zu den erfolgreichsten Nachwuchsvereinen der Schweiz.

Der Badmintonclub Uzwil gehört zu den erfolgreichsten Nachwuchsvereinen der Schweiz.

Bild: PD

An den Junioren Schweizermeisterschaften gewann der Uzwiler Nachwuchs dreimal Gold, zweimal Silber und achtmal Bronze. Damit ist Uzwil der zweiterfolgreichste Verein. Nur Lausanne war mit 14 Podestplätzen noch besser.

Gleich zwei Goldmedaillen wurden in der Kategorie U19 erspielt. Erfreulicherweise holte sich die 18-jährige Adina Panza an ihren letzten Junioren-Schweizermeisterschaften noch einmal einen Schweizermeistertitel. Im Mixeddoppel siegte sie zusammen mit Timo Baldegger (Trogen-Speicher). Und im Frauendoppel war die 17-jährige Vera Appenzeller erfolgreich. Sie gewann mit Lucie Amiguet (La Chaux-de-Fonds) die Goldmedaille, zudem im Mixeddoppel mit Nicolas Franconville (Yverdon) die Bronzemedaille.

Ebenfalls eine Goldmedaille sicherte sich der Badmintonclub Uzwil in der Kategorie U17. Der 15-jährige Liano Panza wird Schweizermeister im Männerdoppel mit Loris Dietrich (Tafers) und holt sich mit Clubkollegin Jorina Jann auch noch die Bronzemedaille im Mixeddoppel.

Die weiteren Uzwiler Medaillengewinner sind Noel Tappeiner (Silber und Bronze), Yaël Brunnschweiler (Silber), Lina Schadegg (dreimal Bronze), Jorina Jann (zweimal Bronze), Lars Luca Fritzsche (Bronze), Sara Nina Fritzsche (Bronze), Ella Germann (Bronze) und Jonas Senn (Bronze). (zi)

Donnerstag, 16. Dezember, 16:35 Uhr

Flawiler Kehrichttouren werden zusammengelegt

Gebührensäcke des ZAB.

Gebührensäcke des ZAB.

Bild: Hans Suter

Die Gemeinde Flawil hat bereits vor einigen Jahren damit begonnen, Unterflurbehälter für Abfallsäcke zu installieren. Gleichzeitig wird der Kehricht aber immer noch von Haus zu Haus eingesammelt. Bis Ende 2024 wird die Haussammlung schrittweise eingestellt. Der Verzicht in einem Quartier erfolgt jeweils dann, wenn genügend Unterflurbehälter vorhanden sind.

Per 1. Januar 2022 legt Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) nun die beiden Flawiler Kehrichttouren – Gebiet Ost (Kreis 2) am Montag und Gebiet West (Kreis 1) am Dienstag – zusammen. Die Tour vom Montag findet ab Januar nicht mehr statt. Damit gibt es in Flawil nur noch einen Sammeltag. Da durch die neue Routenbefahrung auch die Abholzeiten ändern, müssen die Abfallsäcke und die Gewerbecontainer jeweils am Morgen des Abfuhrtages bis 7 Uhr bereitgestellt werden, aber auf keinen Fall schon am Vorabend, wie die Gemeinde im «Flade-Blatt» schreibt.

Fällt der Abfuhrtag auf einen Feiertag, fällt die Kehrichttour aus. Bei zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen (Weihnachten/Neujahr) wird eine Ersatztour angeboten. Weitere Informationen dazu sind in der Abfallagenda 2022 zu finden, die auf der Website www.flawil.ch aufgeschaltet ist. (red)

Donnerstag, 16. Dezember 16:12 Uhr

Degersheimerin feiert 100. Geburtstag

Maria Egger aus Degersheim durfte am 15. Dezember ihren 100. Geburtstag feiern.

Maria Egger aus Degersheim durfte am 15. Dezember ihren 100. Geburtstag feiern.

Bild: PD

Am 15. Dezember 1921 erblickte Maria Egger in Slowenien das Licht der Welt. Am Mittwoch nun feierte sie im Pflegezentrum Steinegg in Degersheim ihren 100.Geburtstag, wie dem «Flade-Blatt» zu entnehmen ist. Nachdem sie ihre Kindheit in Österreich verbracht und dort später in verschiedenen Haushalten gearbeitet hatte, zog es Maria Egger im Alter von 30 Jahren in die Schweiz und 1958 nach Degersheim. (red)

Donnerstag, 16. Dezember, 16:05 Uhr

Zwei Kandidaten für Flawiler Gemeinderat

Im Flawiler Gemeinderat ist ein Sitz vakant. Im ersten Wahlgang der Ersatzwahl am 28. November hat keiner der drei Kandidaten das absolute Mehr erreicht. Deshalb findet am Sonntag, 13. Februar 2022, ein zweiter Wahlgang statt.

Bis am 13. Dezember konnten Wahlvorschläge eingereicht werden. Zwei der Kandidaten aus dem ersten Wahlgang treten wieder an: Marco Lüchinger und Andreas Mattes. Martin Rütti hatte sich nach dem ersten Wahlgang zurückgezogen.

Weil sich zwei Kandidaten für einen Sitz bewerben, entfällt eine stille Wahl. In den kommenden Tagen wird nun der Wahlzettel hergestellt, wie dem «Flade-Blatt» zu entnehmen ist. Die Flawiler Stimmberechtigten erhalten die Wahlunterlagen bis spätestens am 21.Januar. (red)

Donnerstag, 16. Dezember, 14:29 Uhr

Baugesucht für Flawiler Kindergarten Wisental liegt auf

Der Kindergarten Wisental an der Wilerstrasse in Flawil.

Der Kindergarten Wisental an der Wilerstrasse in Flawil.

Bild: Tobias Söldi

Die Flawiler Stimmberechtigten haben im November 2020 einen Kredit von 1,98 Millionen Franken für die Sanierung des Kindergartens Wisental genehmigt. Gegen diesen Beschluss der Bürgerschaft wurde beim Kanton St.Gallen Beschwerde erhoben. Die Beschwerde wurde abgewiesen, der Entscheid ist rechtskräftig.

Nun liegt das Baugesuch für die Sanierung öffentlich auf, wie dem aktuellen «Flade-Blatt» zu entnehmen ist. Es kann vom 3.Januar bis 17.Januar im Gemeindehaus Flawil im 3.Stock beim Anschlagbrett des Geschäftsfelds Bau und Infrastruktur eingesehen werden. Den Zuschlag für die Architekturleistungen für das Bauprojekt hatte die Alex Künzle Architektur GmbH in Flawil erhalten.

Die Umbau- und Sanierungsarbeiten starten voraussichtlich nach den Sommerferien 2022 und dauern rund ein Jahr. Verläuft alles nach Plan, können die Kindergartenkinder zu Beginn des Schuljahres 2023/24 in einem erneuerten Kindergarten Wisental empfangen werden. (red)

Donnerstag, 16. Dezember, 12:07 Uhr

Überschwemmung beim K-Kiosk in der Wiler Bahnhofsunterführung

Das Wasser wurde am Vormittag bereits wieder aufgenommen.

Das Wasser wurde am Vormittag bereits wieder aufgenommen.

Bild: Lara Wüest

Am Donnerstagmorgen stand der K-Kiosk in der Wiler Bahnhofsunterführung unter Wasser. Wie das Unternehmen Valora, zu dem die K-Kiosk-Kette gehört, auf Anfrage mitteilt, ist der Kiosk heute für kleinere Bauarbeiten geschlossen worden. Bei diesen wurde eine Leitung beschädigt, was zum Wasseraustritt geführt hat. (lsf)

Auch ein Teil der Unterführung wurde durch den Wasseraustritt nass.

Auch ein Teil der Unterführung wurde durch den Wasseraustritt nass.

Bild: Lara Wüest
Donnerstag, 16. Dezember, 09:46 Uhr

FGW sagt Umzug, Gümpelimittwoch und Monsterkonzert ab

Szenen, die es kommenden Februar nicht geben wird: Die FGW am Gümpelimittwoch 2020 zusammen mit einer Guggenmusik auf dem Wiler Hofplatz.

Szenen, die es kommenden Februar nicht geben wird: Die FGW am Gümpelimittwoch 2020 zusammen mit einer Guggenmusik auf dem Wiler Hofplatz.

Bild: PD

Die Fastnachtsgesellschaft Wil (FGW) sowie die diversen Wiler Fastnachtsgruppen und Guggenmusiken haben sich in den letzten Tagen und Wochen intensiv mit der Fastnacht 2022 beschäftigt. In einer Medienmitteilung schreibt die FGW: «Schweren Herzens und nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschieden, einige Veranstaltungen der Fastnachtsgesellschaft Wil zwischen dem Gümpelimittwoch und dem Fastnachtssonntag abzusagen oder anders durchzuführen.» Abgesagt sind:

  • Fastnachtseröffnung am Gümpelimittwoch, 23. Februar 
  • Grosses Wiler Monsterkonzert, 26. Februar 
  • Grosser Wiler Fastnachtsumzug, 27. Februar 

Anstelle des bekannten grossen Wiler Monsterkonzerts in der Altstadt zu Narren-Wyl ist für Samstag, 26. Februar 2022, eine grosse Fastnachts-Party mit diversen Guggen-Auftritten im Stadtsaal geplant. Details sind nicht keine bekannt.

Der FGW fehlt die Planungssicherheit, wie sie weiter schreibt. «Die aktuellen Schutzmassnahmen, auch für Outdoor-Anlässe, sprengen leider unsere Kapazität und wir können unter diesen Umständen diese Anlässe leider nicht durchführen.» Bezüglich der Indoor-Anlässen werden die weitere Entwicklung sowie die Entscheide des Bundesrats abgewartet. «Wir hoffen alle, dass sich die Situation schnell wieder etwas entspannt und wir die 5. Jahreszeit trotzdem zusammen geniessen können.» (red)

Donnerstag, 16. Dezember, 11:45 Uhr

Einbruch in Wohnung in Bronschhofen

Spezialisten der Polizei dokumentieren Einbruchsspuren.

Spezialisten der Polizei dokumentieren Einbruchsspuren.

Bild: Kapo SG

Am Mittwoch ist eine Wohnung an der Himmelrichstrasse in Bronschhofen eingebrochen worden. Die Tat geschah zwischen 5.25 Uhr und 19.20 Uhr, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Die unbekannte Täterschaft verschaffte sich über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Gebäude und durchsuchte im Innern diverse Behältnisse. Es wurden diversen Wertgegenständen im Wert von mehreren tausend Franken entwendet. (red)

Donnerstag, 16. Dezember, 09:33 Uhr

Probleme bei der Gratis-Grünabfuhr in Oberuzwil

Grüngut wurde in «inakzeptabler Weise» bereitgestellt.

Grüngut wurde in «inakzeptabler Weise» bereitgestellt.

Bild: PD

Von «unhaltbaren Zuständen» schreibt die Gemeinde Oberuzwil im aktuellen Mitteilungsblatt. Am 26./27.Oktober fand im ganzen Gemeindegebiet eine Gratis-Grünabfuhrsammlung statt. Dabei sei das Grüngut zum Teil in inakzeptabler Weise bereitgestellt worden, was das Entsorgungspersonal vor grössere Probleme gestellt und massive Verzögerungen zur Folge gehabt habe.

Das Material wurde in Big Bags bereits einige Tage vor dem Abfuhrtag an der Strasse gelagert. Das Gewicht der Behälter war massiv höher als die erlaubten 20 Kilogramm, weshalb die Säcke mühsam zu zweit in das Entsorgungsfahrzeug gehievt werden mussten. Auch wurden ungeeignete Behältnisse verwendet, welche nicht geleert werden konnten. Ein weiteres Problem stellten lose aufgeschichtete Äste und Sträucher dar: Sie mussten einzeln aufgeladen werden, was viel Zeit in Anspruch nahm.

Die lose aufgeschichteten Äste und Sträucher nahmen viel Zeit in Anspruch.

Die lose aufgeschichteten Äste und Sträucher nahmen viel Zeit in Anspruch.

Bild: PD

An diesem Wochenende wurden in der Gemeinde Oberuzwil über 75 Tonnen Grüngut gesammelt. Zusammen mit der Gratisabfuhr im Frühling ergibt dies fast 30 Prozent der Gesamtmenge an Grüngut pro Jahr. Die unsachgemässe Bereitstellung einerseits und die grossen Grüngutmengen andererseits führten zu namhaften Verzögerungen. So dauerte das Aufladen pro Sammelposten viel länger und das Abfuhrfahrzeug blockierte die Strassen während mehreren Minuten, was wiederum zu angespannten Situationen zwischen Entsorgungspersonal und Verkehrsteilnehmern führte.

Gemeinde prüft Massnahmen

Bereits vor der ersten Gratis-Grünabfuhr wurde die Bevölkerung mit dem an alle Haushalte verteilten Flugblatt darauf aufmerksam gemacht, wie das Grüngut bereitgelegt werden soll. Im Mitteilungsblatt vom 22. Oktober 2021 wurde nochmals um eine korrekte Bereitstellung gebeten. «Leider hat sich die Situation bei der Gratis-Grünabfuhr nicht gebessert», schreibt die Gemeinde nun. Sie prüfe deshalb, ob der Dienst wie bisher angeboten wird bzw. welche Massnahmen getroffen werden müssen. Sicher sei: «Grüngut, das nicht korrekt bereitgestellt ist, wird zukünftig nicht mehr mitgenommen.» (red)

Mittwoch, 15. Dezember, 16:21 Uhr

Wil: Unfall zwischen Mann in Auto und E-Bike Fahrerin

Der Sachschaden des Unfalls beträgt mehrere Tausend Franken.

Der Sachschaden des Unfalls beträgt mehrere Tausend Franken.

Bild: Kapo

Am Mittwoch, um 8.50 Uhr, hat sich auf der Fröbelstrasse ein Unfall zwischen einem Auto und einer Frau auf einem E-Bike ereignet. Die 18-jährige E-Bike Fahrerin wurde dabei leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung.

Ein 42-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto auf der Fröbelstrasse Richtung Kreuzung Fröbelstrasse/Hörnlistrasse. Gleichzeitig fuhr gemäss Schreiben der Kantonsspolizei eine 18-jährige Frau mit ihrem E-Bike auf der Hörnlistrasse über die Kreuzung. Als der 42-jährige mit seinem Auto in die Kreuzung fuhr, kam es zur Kollision zwischen dem Auto und der Frau auf dem E-Bike.

Durch die Kollision prallte die 18-Jährige auf die Motorhaube und wurde anschliessend rund vier Meter nach vorne auf die Strasse geschleudert. Dabei wurde sie leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. (kapo/uh)

Mittwoch, 15. Dezember, 16:07 Uhr

Flawiler Adrian Bossart zum neuen Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs gewählt

Adrian Bossart, neuer Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs.

Adrian Bossart, neuer Direktor des Elektrizitäts- und Wasserwerks der Stadt Buchs.

bid: PD

Adrian Bossart wird die Transformation des EWB zum kunden- und marktorientierten Energie- und Kommunikationsdienstleister weiterführen und die Stelle am 1. Januar 2022 antreten, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Buchs. Adrian Bossart (41) ist seit März 2020 in der Geschäftsleitung und als Leiter Markt & Business Development für das EWB tätig. In dieser Rolle habe er die neue strategische Ausrichtung des Unternehmens massgeblich geprägt, die Kundenorientierung gestärkt und das EWB erfolgreich am Markt positioniert. (pd)

Mittwoch, 15. Dezember, 09:27 Uhr

Schwarzenbach: Neue Haltestelle an der Oberstettenstrasse

Die Haltestelle an der Oberstettenstrasse wird für 280'000 Franken ausgebaut.

Die Haltestelle an der Oberstettenstrasse wird für 280'000 Franken ausgebaut.

Bild: gk

Auf den Fahrplanwechsel – genau seit dem 12. Dezember 2021 – gibt es auf der Buslinie 729 Wil-Schwarzenbach- Algetshausen-Uzwil die neue Bushaltestelle «Oberstettenstrasse». Sie befindet sich an der Verzweigung Oberstetten-/Feldstrasse. Vorläufig ist die Haltestelle als Provisorium lediglich mit einer Tafel markiert und die Busse halten auf der Fahrbahn. Im Budget für das Jahr 2022 der Gemeinde sind 280'000 Franken vorgesehen, um eine definitive Haltestelle sowie einen sogenannten «Pförtner» beim Eingang des Dorfes zu erstellen. Dabei ist auch eine Verbesserung des Fussgängerschutzes integriert.

Der Zeitpunkt der Ausführung ist noch offen, soll aber im Laufe des kommenden Jahres realisiert werden. (gk/uh)

Dienstag, 14. Dezember, 14:59 Uhr

Die Stadt Wil trägt ein Fenster zum Adventskalender bei

Im Info-Center der Stadt Wil soll ein Adventsfenster in Form eines Sternenhimmels entstehen.

Im Info-Center der Stadt Wil soll ein Adventsfenster in Form eines Sternenhimmels entstehen.

Symbolbild

Das städtische Info-Center trägt ein Fenster zum Adventskalender der Altstadtvereinigung Wil bei. Unter dem Motto «Wil sind wir» wird vom 14. bis 31. Dezember ein Sternenhimmel gemeinsam mit der Bevölkerung entstehen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor.

Alle Wilerinnen und Wiler sind eingeladen, zu den Öffnungszeiten im Info-Center mit der Fotobox im Schaufenster ein Foto von sich mit einem winterlichen Hintergrundsujet der Stadt Wil zu erstellen.

Das vor Ort erstellte Foto wird auf Wunsch durch die Mitarbeitenden des Info-Centers ausgedruckt und als Dekoration des Sternenhimmels verwendet. Ein ausgedrucktes Foto darf auch als Erinnerung mit nach Hause genommen werden.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, das erstellte Foto auf das eigene Handy herunterzuladen und als Grussbotschaft per Mail oder Whatsapp an die persönlichen Kontakte weiterzusenden.

Für jedes Foto, welches für den Sternenhimmel verwendet werden darf, gibt es eine kleine Überraschung. Ende Dezember soll der Sternenhimmel mit vielen Gesichtern von Wilerinnen und Wilern erstrahlen. (gk)

Dienstag, 14. Dezember, 13:39 Uhr

In Oberhelfenschwil ist das Skifahren möglich

Der Skilift in Oberhelfenschwil hat seinen Betrieb am letzten Wochenende aufgenommen.

Der Skilift in Oberhelfenschwil hat seinen Betrieb am letzten Wochenende aufgenommen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Aufgrund des frühen Wintereinbruchs konnte der Skilift Oberhelfenschwil schon am vergangenen Wochenende die Skisaison 2021/2022 eröffnen. Gemäss der Website www.skilift-oberhelfenschwil.ch wird die Anlage bei genügend Schnee täglich von 13.15 bis 16.46 betrieben. Samstag und Sonntag gehe es bereits ab 9.30 Uhr los.

Als zusätzliche Attraktion wird am Freitag sowie am Samstag jeweils von 19.30 bis 21.45 Uhr ein Nachtskifahren angeboten. Bei ausreichender Schneelage ist vorgesehen, den Skilift während der Weihnachtsferien vom 18. Dezember bis 2. Januar ganztags laufen zu lassen. (bl/pd)

Dienstag, 14. Dezember, 11:36 Uhr

Neun von zehn Langlaufloipen auf dem Ricken sind offen

Wer am Morgen auf dem Ricken früh unterwegs ist, der bekommt eine solche Aussicht zu sehen.

Wer am Morgen auf dem Ricken früh unterwegs ist, der bekommt eine solche Aussicht zu sehen.

Bild: PD

Der ergiebige Schneefall macht es möglich: Auf dem Ricken sind neun von zehn Langlaufloipen gespurt und bieten ideale Bedingungen. Auf rund 45 Kilometern kann seinem Hobby gefrönt werden.

Als zusätzliche Attraktion ist die zwei Kilometer lange Nachtloipe von Montag bis Freitag jeweils von 17.30 bis 21.30 Uhr beleuchtet. Geöffnet hat auch das Clubhaus von 9.30 bis 16 Uhr. In diesem befindet sich der Materialverleih, so dass für Kurzentschlossene die Möglichkeit besteht, vor Ort eine Ausrüstung zu mieten.

Wer es lieber etwas langsamer angehen möchte, kann eine Winterwanderung unternehmen. Die von den Loipen abgetrennte Wanderspur befindet sich in flachem Gelände und führt vom Clubhaus Ricken bis zum Restaurant Bildhus. Hin und zurück sind es rund fünf Kilometer. (pd/bl)

Dienstag, 14. Dezember, 10:11 Uhr

Magie der Lichter in der Stille des Uzwiler Kobelwaldes

Im Uzwiler Kobelwald wird noch bis am 16. Dezember ein Weg mit Laternen erleuchtet.

Im Uzwiler Kobelwald wird noch bis am 16. Dezember ein Weg mit Laternen erleuchtet.

Bild: PD

60 Laternen bringen noch bis zum 16. Dezember allabendlich von 18 bis 21 Uhr eine vorweihnachtliche Stimmung auf einen Rundweg in den Uzwiler Kobelwald.

Gestaltet worden sind die Laternen von Schülerinnen und Schülern einer 2. Klasse des Schulhauses Herrenhof und von Kindern des Kindergartens Sonnenhügel mit ihren Lehrpersonen Sandra Düring, Mariann Kampen und Ursina Strübi.

Bei der Montage sind sie durch das Bauamt Uzwil unterstützt worden. An einem Stand werden Punsch und Glühwein ausgeschenkt. (pd)

Dienstag, 14. Dezember, 09:33 Uhr

Der RMV Mosnang sagt sein Radball-Grümpi ab

In Mosnang kann das Radball-Grümpi frühestens Ende 2022 wieder über die Bühne gehen.

In Mosnang kann das Radball-Grümpi frühestens Ende 2022 wieder über die Bühne gehen.

Bild: PD

Der RMV Mosnang organisiert jeweils über die Festtage ein Radball-Grümpi, an dem sich in der Regel zwischen 150 und 180 Mannschaften beteiligen. Austragungsort ist dabei die Oberstufenturnhalle im Sportlerdorf.

Nun schreiben die Organisatoren auf ihrer Website: Ein turbulentes Jahr neigt sich seinem Ende zu. Leider lasse die aktuelle Lage ein ausgelassenes und stimmungsvolles Grümpi nicht zu. Daher sehe sich der RMV wie schon im Vorjahr gezwungen, den Anlass erneut abzusagen.

Nun hofft der Vereinsvorstand um Präsident Gregor Schnellmann auf bessere Zeiten und darauf, dass das Grümpi im kommenden Jahr endlich wieder einmal stattfinden kann. (bl)

Dienstag, 14. Dezember, 07:29 Uhr

Jungwacht und Blauring organisieren in Bazenheid Fasnacht 2022

In Bazenheid findet anstelle der No-Limit-Party eine Beach-Party statt.

In Bazenheid findet anstelle der No-Limit-Party eine Beach-Party statt.

Bild: PD

Die Bazenheider Fasnachtsgruppe Guggewörger konnte ihre alle drei Jahre stattfindende «No-Limit-Party im Januar dieses Jahres nicht durchführen. Nach der Unsicherheit rund um die Coronapandemie haben die Organisatoren schon vor ein paar Wochen entschieden, auf eine Fasnachtsparty im Februar 2022 erneut zu verzichten.

Die Liebhaber der fünften Jahreszeit müssen sich in Bazenheid aber nicht gänzlich in Enthaltsamkeit üben. Anstelle der Guggewörger springen die jungen Erwachsenen von der Jungwacht und des Blauring in die Bresche. Sie organisieren am 12. Februar im Mehrzweckgebäude eine Beach Party. Gemäss Mitteilung hätten bereits fünf Guggen ihre Teilnahme zugesagt. (bl)

Montag, 13. Dezember, 15:38 Uhr

Kirchberg: Informationsanlass zur Primarschule Sonnenhof in die Kirche verlegt

Der Informationsanlass in der Katholischen Pfarrkirche in Kirchberg beginnt neu erst um 20 Uhr.

Der Informationsanlass in der Katholischen Pfarrkirche in Kirchberg beginnt neu erst um 20 Uhr.

Bild: Beat Lanzendorfer

Auf Mittwoch, 15. Dezember, 19.30 Uhr, ist eine Informationsveranstaltung zum weiteren Vorgehen zur Bereitstellung des benötigten Schulraums für die Primarschule Sonnenhof Kirchberg angesetzt. Wegen der aktuell angespannten Corona-Situation findet die Informationsveranstaltung nicht im Restaurant Toggenburgerhof, sondern in der Katholischen Pfarrkirche in Kirchberg statt.

Der Beginn der Veranstaltung wird wegen der Änderung der Örtlichkeit von 19.30 Uhr auf 20 Uhr verschoben. Mit der Verlegung in die Kirche könne ein grösserer Abstand zwischen den Teilnehmenden sichergestellt werden, heisst es in einer Mitteilung. Es gelte vorbehältlich weiterer Einschränkungen durch den Bund die Zertifikatspflicht und die Pflicht zum Tragen einer Gesichtsmaske. Die Teilnehmer werden gebeten, wegen der Zertifikatskontrolle frühzeitig zu erscheinen. Essen und Trinken an der Veranstaltung sind nicht gestattet. (gk)

Montag, 13. Dezember, 13:48 Uhr

Michael Vogel neuer Dirigent des Männerchors Concordia aus Wil

Michael Vogel ist der neue Dirigent des Männerchors Concordia.

Michael Vogel ist der neue Dirigent des Männerchors Concordia.

Bild: PD

Der neue Dirigent des Männerchors Concordia heisst Michael Vogel. Er war zuvor langjähriger Chorleiter am Stadttheater in St.Gallen. Der Vereinsvorstand sei erfreut, dass die Chorleitung nahtlos besetzt werden konnte und dies mit einem wiederum erfahrenen und erfolgreichen Musiker. Zudem sei der Vorstand überzeugt, damit eine ebenbürtige Nachfolge für Robbert van Steijn gefunden zu haben, der nach fünf Jahren beim Männerchor Concordia einer Berufung als Chefdirigent ans Leipziger Symphonieorchester folgte.

Die erste Probe mit dem neuen Chorleiter findet am Mittwoch, 5.Januar ab 19.30 Uhr in der Aula des Kirchplatz-Schulhauses statt. Der Neubeginn mit Michael Vogel sei eine gute Gelegenheit für neue Sänger, die dazu eingeladen sind, spontan an der Chorprobe teilzunehmen, heisst es in der Mitteilung des Vereins.

Montag, 11. Dezember, 10:22 Uhr

Wil: Kuh-Bag wird in definitiv eingeführt

Im Kuh-Bag können verschiedene Kunststoffe entsorgt werden.

Im Kuh-Bag können verschiedene Kunststoffe entsorgt werden.

Bild: PD

Die flächendeckende Kunststoffsammlung im Holsystem habe sich während der Pilotphase gut etabliert und die entsorgte Plastikmenge steige laufend, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Wil. Das Bewusstsein der Bevölkerung und die laufende Sensibilisierung würden massgebend dazu beitragen. Deshalb führt die Stadt Wil die gemischte Kunststoffsammlung mit dem Kuh-Bag nach einer dreijährigen Pilotphase nun definitiv ein. Die Strassensammlungen für den Kuh-Bag finden auch künftig alle vier Wochen statt. Neu kann der Kuh-Bag auch bei der Stadtkasse im Rathaus und im Gemeindehaus Bronschhofen gekauft werden.

Vor Beginn des Pilotversuchs sei Abfall aus Kunststoff zumeist im normalen Hauskehricht gelandet, schreibt die Stadt. Aus Plastikflaschen und Plastikverpackungen könnten allerdings wertvolle Rohstoffe gewonnen werden, welche im Rahmen des Kunststoffrecyclings genutzt werden. (gk)

Montag, 11. Dezember, 08:39 Uhr

Cédric Noger wartet weiter auf Erfolgserlebnis im Weltcup

Cédric Noger konnte beim Weltcup in Val D'Isere nicht an seine Leistung im Europacup anknüpfen.

Cédric Noger konnte beim Weltcup in Val D'Isere nicht an seine Leistung im Europacup anknüpfen.

Bild: Alessandro Trovati / AP

Für den Wiler Cédric Noger setzte es eine weitere Enttäuschung im Weltcup ab. Nachdem er einige Tage zuvor in Zinal den zweiten Europacup-Riesenslalom seine Karriere gewonnen hatte, lief am Wochenende beim Weltcup-Riesenslalom von Val d’Isere nichts zusammen. Über vier Sekunden verlor Noger auf den Halbzeit-Führenden Marco Odermatt und verpasste die Qualifikation für den zweiten Lauf trotz deutlicher Zeitabstände um rund eine Sekunde.

«Bei schwierigen Verhältnissen kam ich gar nicht schlecht in den Lauf. Nach der ersten Zwischenzeit ging aber nichts mehr», schreibt Noger auf der eigenen Homepage. Das Warten auf die ersten Weltcup-Punkte der Saison geht damit weiter. Noger lässt noch offen, ob er kommendes Wochenende im Weltcup oder Europacup an den Start geht. (kuc/sdu)

Samstag, 11. Dezember, 10:54 Uhr

Junglenkerin gerät in Kirchberg ins Rutschen

Das Auto touchierte eine Leitplanke und kollidierte anschliessend mit einer Mauer.

Das Auto touchierte eine Leitplanke und kollidierte anschliessend mit einer Mauer.

Bild: Kapo SG

Am frühen Samstagmorgen, kurz nach 1 Uhr, ist in Kirchberg eine 18-Jährige mit ihrem Auto auf der schneebedeckten Fischingerstrasse ins Rutschen geraten. Sie war mit zwei Mitfahrerinnen von Schalkhusen in Richtung Kirchberg unterwegs, als in einer Linkskurve das Heck des Autos ausbrach. Das Auto touchierte die rechtsseitige Leitplanke, wurde abgewiesen, querte die Fahrbahn und kollidierte mit einer Mauer.

Dabei verletzte sich die 18-Jährige leicht, wollte sich später aber selber zum Arzt begeben, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. Eine ebenfalls 18-jährige Beifahrerin verletzte sich ebenfalls leicht. Sie wurde durch die Rettung ins Spital transportiert. Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 15’000 Franken. (kapo)

Freitag, 10. Dezember, 15:28 Uhr

Nacht des Wiler Sports muss verschoben werden

Preisträgerinnen und Preisträger anlässlich der Nacht des Wiler Sports im Januar 2020.

Preisträgerinnen und Preisträger anlässlich der Nacht des Wiler Sports im Januar 2020.

Bild: Urs Bucher

Das OK hat angesichts der angespannten und prekären Corona-Situation beschlossen, die anstehende Nacht des Wiler Sports vom 14. Januar zu verschieben. «Wir wollen mithelfen, dass die Zahlen runter gehen und wir dann viel entspannter eine tolle Nacht des Wiler Sports durchführen können», heisst es in einer Medienmitteilung der IG Wiler Sportvereine.

Nach Absprachen mit Sponsoren und allen weiteren Involvierten verschiebe man den Anlass auf das Frühjahr, genauer auf Donnerstag, den 21. April. «Wir freuen uns jetzt halt etwas länger auf die kommende Nacht des Wiler Sports», heisst es in der Mitteilung. (red)

Freitag, 10. Dezember, 15:04 Uhr

Nach dem Samichlaus-Tag haben es die Eseli wieder ruhiger

Esel in Schalkhusen, Gemeinde Kirchberg.

Esel in Schalkhusen, Gemeinde Kirchberg.

Bild: Beat Lanzendorfer

Neugierig beobachten in Schalkhusen zwei Esel, was sich vor ihrem Stall so tut. Gut möglich, dass sie vor wenigen Tagen noch mit Samichlaus und Schmutzli unterwegs waren. Nachdem diese ihr Werk wieder für ein Jahr geschafft haben, können es auch die Esel wieder ruhiger angehen lassen. (red)

Freitag, 10. Dezember, 14:19 Uhr

Weihnachtsstimmung in der Zuckenrieter Fueterchrippe

Bea Wildhaber lädt alljährlich zu ihrer Weihnachtsausstellung in der Galerie Fueterchrippe in Zuckenriet.

Bea Wildhaber lädt alljährlich zu ihrer Weihnachtsausstellung in der Galerie Fueterchrippe in Zuckenriet.

Bild: Zita Meienhofer

Einmal im Jahr kleidet sich die Fueterchrippe in Zuckenriet in eine zartheitere Freudigkeit und zaubert sich mit Kerzenschimmer, Glitzerstrahlen, einem Hauch «Goldrausch» und Silberglanz – hinein in eine feierliche Festlichkeit. Hinein – in eine Zeit zum gemütlichen Verweilen, Staunen, Schwelgen und Träumen. Hineinträumen in die wunderfeine Poesie und bezaubernde Wunderwelt in den gemalten Bildern von Gret Kuhn, sich Hineinfreuen in den herrlichen Humor und Witz der eigenständigen Schmunzelobjekte von Bethli Stephani. Und man darf Schwelgen und Staunen über die zauberhaft feinsten Kreationen aus dem Atelier «Filzfein» von Cécile Jud, die in der Filzverarbeitung mit ihrer unerschöpflichen Fantasie schon längst neue Wege geht. Staunen auch über vieles an ausgesucht’ Weihnächtlichem, an Schmuck und «Schmückigem» – herbeigezaubert aus verschiedenen Ateliers und kreativen «Zauberküchen». Wunderschönster Zierrat wohin das Auge schaut.

Weihnächtlich gestimmt ist Bea Wildhaber in der Fueterschrippe Zuckenriet bis am 31. Dezember. Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag, 14 bis 18 Uhr, Samstag 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung. Infos unter www.fueterchrippe.ch.

Freitag, 10. Dezember, 12:07 Uhr

Weihnachtsmusical von Evangelisch Degersheim kam per Livestream

Darstellerinnen und Darsteller des Weihnachtsmusicals.

Darstellerinnen und Darsteller des Weihnachtsmusicals.

Bild: PD/Phileas Hälg

Das diesjährige Weihnachtsmusical der reformierten Kirchgemeinde Degersheim stammt aus der Feder von Timon Huber. Es wurde von rund 60 Kindern unter der Leitung von Moni Ruprecht und einem grossen Team an Freiwilligen eingeübt. In kreativer Vielfalt in Form von Tanz, Schwarzlichtchoreografie, Gesang, Perkussion, Theater und gemalten Kunstwerken wurde das Musical per Livestream in die Stuben aller Zuschauer übertragen.

Zur Handlung: Selber Hoffnung schöpfen und diese weitergeben, obwohl alles dunkel erscheint. Diese Erfahrung macht ein Kind, indem es mit vier Engeln in die biblische Weihnachtsgeschichte eintaucht. Es beginnt zum Schluss des Stückes zu erahnen was es bedeutet, dass Jesus heute noch Hoffnung schenkt und alltäglich in unser Leben wirken möchte. (red)

Das Musical wurde gefilmt und per Livestream gezeigt.

Das Musical wurde gefilmt und per Livestream gezeigt.

Bild: PD/Phileas Hälg
Freitag, 10. Dezember, 10:18 Uhr

Autobrand in Bronschhofen

Am Auto entstand Totalschaden.

Am Auto entstand Totalschaden.

Bild: Kapo SG

Ein 53-jähriger Mann fuhr am Donnerstag mit seinem Auto nach Bronschhofen und stellte es an der Gibufstrasse ab. Kurze Zeit später bemerkte er eine starke Rauchentwicklung aus dem Auto. Eine Auskunftsperson verständigte daraufhin kurz vor 12 Uhr die kantonale Notrufzentrale. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Am Auto entstand Totalschaden. Als Brandursache steht ein technischer Defekt im Vordergrund, wie die Kantonspolizei St.Gallen mitteilt. (kapo)

Donnerstag, 9. Dezember, 17:47 Uhr

FC Wil sagt Street-Food Event ab

Statt mit dem Street-Food-Event will der FC Wil seine Fans gegen Winterthur mit hochkarätigem Fussball begeistern.

Statt mit dem Street-Food-Event will der FC Wil seine Fans gegen Winterthur mit hochkarätigem Fussball begeistern.

Bild: PD

«Schweren Herzens müssen wir den geplanten Street-Food Event von übermorgen Samstag absagen», teilen die Organisatoren des FC Wil mit. Die verschärften Vorschriften wegen steigender Corona-Zahlen, der gestrige Entscheid der Swiss Football League bzgl. Verbot von Gästefans in und ums Stadion und schliesslich auch die unsichereren Wetterprognosen für Samstag führten zu diesem Entscheid. Der Event wird auf das Frühjahr verschoben.

Der FC Wil freut sich hingegen, die Fans beim Derby gegen den FC Winterthur zu begrüssen. Beide Mannschaften kämpfen um den Barrageplatz, und können zwei Runden vor Schluss noch Wintermeister werden. Spielbeginn ist um 18.00 Uhr im Sportpark Bergholz. (pd)

Donnerstag, 9. Dezember, 17:24 Uhr

Der Gähwiler Skilift öffnet am Samstag und Sonntag

In Gähwil liegt genügend Schnee für den Skiliftbetrieb ab diesem Wochenende.

In Gähwil liegt genügend Schnee für den Skiliftbetrieb ab diesem Wochenende.

Bild: PD

Die ergiebigen Schneefälle machen es möglich: Der Gähwiler Skilift nimmt am Wochenende seinen Betrieb auf und ist sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils von 9.30 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Dies betrifft den Skilift und den Zauberteppich. Beim neu installierten Ponylift müssen sich die Besucherinnen und Besucher noch ein paar Tage gedulden. Er kann seinen Betrieb erst kommende Woche aufnehmen. (bl)

Donnerstag, 9. Dezember, 15:44 Uhr

Degersheim: Renaissance für einstiges Herrenluftbad

Für die Bühne wurde altes Holz des Herrenluftbads verwendet.

Für die Bühne wurde altes Holz des Herrenluftbads verwendet.

Bild: PD

Der Verein Terra Nova Schweiz hat im September 2021 das «coLab» durchgeführt, ein zweiwöchiges internationales Jugendaustauschprojekt, in welchem 28 junge Menschen aus Deutschland und der Schweiz im Alter von 16 bis 30 Jahren das Zusammenspiel von Kunst, Handwerk und Gemeinschaftsbildung erlebten.

Das Herrenluftbad war im Februar 2020 während eines Sturms zerstört und hernach zurückgebaut worden.

Das Herrenluftbad war im Februar 2020 während eines Sturms zerstört und hernach zurückgebaut worden.

Archivbild: Andrea Häusler

Das « coLab» wurde finanziert durch die Schweizer Stiftung Movetia und war ein Projekt mit dem globalen Ökodorf-Netzwerk der Schweiz und der Akademie für Poten zialentfaltung in Deutschland als Partnerorganisationen. Unter der Leitung von erfahrenen Zimmermännern hat die Handwerksgruppe auf dem Grundstück der Gemeinschaft an der Säntisstrasse in Degersheim eine grosse Bühne als Ort für zukünftige Kulturveranstaltungen gebaut. Dabei wurde das Holz des ehemaligen Männerluftbads wiederverwendet. (pd/ahi)

Donnerstag, 9. Dezember, 14:51 Uhr

Littenheid: Neue Krisen- und Therapiestation für Jugendliche

Die bisherige Kinderstation «Linde F» zieht in das Haus Sonnegg (Bild).

Die bisherige Kinderstation «Linde F» zieht in das Haus Sonnegg (Bild).

Bild: PD

Aufgrund der hohen Nachfrage von Kindern und Jugendlichen in Krisensituationen und mit psychischen Störungen wird Anfang 2022 die neue fakultativ schliessbare Krisen- und Therapiestation «Linde F» für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren in Littenheid eröffnet. Dies teilt die Clienia-Gruppe mit. Die bisherige Kinderstation «Linde F» zieht in das Haus Sonnegg um und heisst bei gleichem Therapieangebot seit dem
1. Dezember 2021 «Psychotherapiestation für Kinder und Jugendliche Sonnegg». Das Zentrum für Kinder und Jugendpsychiatrie verfügt dann im Littenheid über 64 vollstationäre Plätze. (pd/ahi)

Donnerstag, 9. Dezember, 14:30 Uhr

Erfolg für «gschaffigi und starchi Flowiler Frauen»

Die Gäste erlebten sieben Anlässe mit Flawilerinnen als Referentinnen und mit Flawilerinnen als Organisatorinnen.

Die Gäste erlebten sieben Anlässe mit Flawilerinnen als Referentinnen und mit Flawilerinnen als Organisatorinnen.

Bild: PD

Was anfangs des vergangenen Jahres mit der Planung begann, ist nun zu Ende: die Ausstellung «Flowiler Fraue – gschaffig und starch» im Flawiler Ortsmuseum. Sie wurde aus Anlass der Einführung des Frauen-Stimm- und –Wahlrechtes vor 50 Jahren organisiert. Urs Schärli, Präsident des Vereins Ortsmuseum, ist zufrieden. Zu jeder Veranstaltung seien zwischen 50 und 100 Gäste gekommen. Markus Klaus, Vizepräsident, doppelt nach: «Im Vergleich zu früheren Veranstaltungen können wir sehr zufrieden sein.» Er ist überzeugt: «Wenn Corona nicht gewesen wäre, dann wären bestimmt mehr Besucher gekommen.»

Die Gäste erlebten sieben Anlässe mit Flawilerinnen als Referentinnen und mit Flawilerinnen als Organisatorinnen. Und sie konnten in einer Ausstellung viele «gschaffige» Flawiler Frauen in Wort und Bild kennen lernen. «Schade», findet allerdings Urs Schärli, «dass nach der Ausstellungseröffnung nicht noch mehr Vorschläge für Frauenporträts kamen. Es hätte dafür noch Platz gehabt.»

Im nächsten Jahr ist die Harmoniemusik Flawil zu Gast im Ortsmuseum. Sie feiert dort im September das 150-Jahr-Jubiläum. Die Museums-Verantwortlichen selber werden sich Gedanken machen über die Neugestaltung der Dauerausstellung und sehen vor, die Öffnungstage jeweils am ersten Sonntag im Monat, einem bestimmten Thema zu widmen. (pd)

Donnerstag, 9. Dezember, 14:13 Uhr

Wil: «30 Minuten Gratisparkieren» kommt an die Urne

Die Stimmberechtigten der Stadt haben am 13. Februar die Möglichkeit, an der Urne über die Initiative «30 Minuten Gratisparkieren auf dem Gebiet der Stadt Wil» zu befinden.

Die Stimmberechtigten der Stadt haben am 13. Februar die Möglichkeit, an der Urne über die Initiative «30 Minuten Gratisparkieren auf dem Gebiet der Stadt Wil» zu befinden.

Bild: PD

Im Februar 2020 ist unter der Federführung der SVP Wil die städtische Volksinitiative «30 Minuten Gratisparkieren auf dem Gebiet der Stadt Wil» zu Stande gekommen. Dem Wiler Gewerbe machen sinkende Umsätze, tiefere Kundenfrequenzen, Online-Shopping und die attraktiven Einkaufspreise im nahen Konstanz schwer zu schaffen. Ebenfalls zu kämpfen haben die Wiler Gastronomiebetriebe.

Mit der Einführung von 30-Minuten-Gratisparkieren soll die Einkaufsattraktivität der Stadt Wil auch für Kundinnen und Kunden erhöht werden, die das Auto benutzen. «Das ist dringend notwendig, weil in den umliegenden Thurgauer Gemeinden, wo Gratisparkieren die Regel ist, die Einkaufsmöglichkeiten ständig erweitert werden», schreibt das Initiativkomitee.

Doch das Wiler Stadtparlament lehnte die Initiative ab und hat stattdessen den Gegenvorschlag «Reglement über den Stadtfonds zur Steigerung der Wiler Standortattraktivität» ausgearbeitet, der jedoch das Anliegen der Initiative nur teilweise berücksichtigt. Deshalb hat das Initiativkomitee beschlossen, an der Initiative festzuhalten. Die Wiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden sich somit bald an der Urne zwischen der Initiative und dem Gegenvorschlag entscheiden können. Abgestimmt wird am 13. Februar. (red)

Donnerstag, 9. Dezember, 13:59 Uhr

Kantonales Sparpaket belastet Wil zusätzlich mit rund 500’000 Franken

Der Stadtrat erwartet aufgrund des Sparpakets «Haushaltsgleichgewicht 2022plus» Mehrausgaben in der Höhe einer halben Million Franken.

Der Stadtrat erwartet aufgrund des Sparpakets «Haushaltsgleichgewicht 2022plus» Mehrausgaben in der Höhe einer halben Million Franken.

Symbolbild: PD

Der Stadtrat hat die Interpellation von Michael Sarbach (Grüne/Prowil) und seinen Mitunterzeichnern zum Thema «Mehrkosten für die Stadt Wil aufgrund des kantonalen Sparpakets ‹Haushaltsgleichgewicht 2022plus›» beantwortet. Die Mehrbelastungen der Stadt Wil aus dem Entlastungspaket des Kantons liessen vermuten, dass die Stadt überproportional von den Umverteilungsmassnahmen des Kantons betroffen sei.

Der Stadtrat erwartet, dass das Sparpaket die Stadt Wil mit rund 500’000 Franken oder knapp einem Steuerprozent zusätzlich belastet, heisst es in der entsprechenden Antwort. (sk)

Donnerstag, 9. Dezember, 13:02 Uhr

Zuzwil zahlt Betreuungsbeiträge von 47'000 Franken aus

Familien, deren Kinder in der Kita oder, wie hier, in den Zuzwiler Tagesstrukturen betreut werden, erhalten dafür Förderbeiträge ausbezahlt.

Familien, deren Kinder in der Kita oder, wie hier, in den Zuzwiler Tagesstrukturen betreut werden, erhalten dafür Förderbeiträge ausbezahlt.

Archivbild: Andrea Häusler

Im Kanton St.Gallen wird die familien- und schulergänzende Kinderbetreuung neu jährlich mit fünf Millionen Franken subventioniert.

Zur Senkung der Drittbetreuungskosten der Eltern hat die Gemeinde Zuzwil für 2021 einen anteilmässigen kantonalen Förderbeitrag von rund 47’000 Franken erhalten. Dieser wird nicht den Institutionen, sondern direkt den jeweiligen Familien ausbezahlt. Alle Familien, die ihre Kinder im Alter von null bis zwölf Jahren in einer Kita oder der TAGIZ betreuen lassen, haben in diesem Jahr Anspruch auf Betreuungsbeiträge. Die Auszahlung der Beiträge muss dem Kanton detailliert rapportiert werden.

Die Kita «Summervogel» und die TAGIZ haben den Eltern die Betreuungsbeiträge für das Jahr 2021 wie bisher verrechnet und der Gemeinde eine Übersicht über die betreuten Kinder zugestellt. Gemäss dieser werden die Beträge im Dezember direkt an die Eltern ausbezahlt.

Für das Jahr 2022 soll dann die Zeitspanne von einem Jahr berücksichtigt werden. Eltern, deren Kinder ausserhalb der Gemeinde betreut werden, können sich bis zum 15. Dezember bei der Gemeindekanzlei melden. (gk)

Donnerstag, 9. Dezember, 12:28 Uhr

Degersheim: Erste Anlage der Solargenossenschaft am Netz

Die neu gegründete Solargenossenschaft Degersheim hat die erste Anlage in Betrieb genommen.

Die neu gegründete Solargenossenschaft Degersheim hat die erste Anlage in Betrieb genommen.

Symbolbild: PD

Als an der Vorversammlung vom 24. März 2021 die Solargenossenschaft Degersheim (SogeDe) ihr Projekt präsentierte, konnte noch niemand wissen wie viel Resonanz dieses in der Bevölkerung auslösen würde. Acht Monate später hat die SogeDe bereits die erste Anlage auf den Dächern des Oberstufenschulhauses in Degersheim in Betrieb genommen.

Die Anlage umfasst fast 400 Module mit einer Fläche von insgesamt 700 Quadratmetern. Die Anlage erreicht eine Nennleistung von 146 kWp, was in etwa den Strombedarf von 30 Einfamilienhäusern mit Vier-Personenhaushalten abdeckt. (gk)

Donnerstag, 9. Dezember, 10:31 Uhr

Flawil: Gemeindeverwaltung neu ab 7 Uhr offen

Ab Anfang 2022 sind die Schalter der Gemeindeverwaltung am Freitag von 7 Uhr bis 14 Uhr durchgehend geöffnet.

Ab Anfang 2022 sind die Schalter der Gemeindeverwaltung am Freitag von 7 Uhr bis 14 Uhr durchgehend geöffnet.

Bild: rkf

Die Gemeinde Flawil passt die Schalteröffnungszeiten der Gemeindeverwaltung an. Für eine Versuchsphase von einem Jahr sind die Schalter am Freitag jeweils ab 7 Uhr morgens durchgehend bis um 14 Uhr geöffnet. Mit dem Versuch wird einem Bedürfnis der Flawilerinnen und Flawil entsprochen, welches aus der Einwohnerbefragung vom Sommer 2020 hervorgegangen war.

Auch im Bereich der Digitalisierung sieht der Gemeinderat Potenzial, um noch kundenfreundlicher zu werden. In der vom Rat ausgearbeiteten Vision 2030 sollen bis dann die meisten relevanten Prozesse zwischen Einwohnerinnen und Einwohnern und Verwaltung auf elektronischem Weg abgewickelt werden können. Als erster Schritt soll während der laufenden Legislaturperiode 2021 bis 2024 das Angebot des Onlineschalters verdoppelt werden. (rkf/ahi)

Donnerstag, 9. Dezember, 10:15 Uhr

Niederwil: Turnhallen-Dachstuhl wird verstärkt

Mit dem Projekt liegt auch das Abbruchgesuch für das geschützte Riegelhaus auf.

Mit dem Projekt liegt auch das Abbruchgesuch für das geschützte Riegelhaus auf.

Archivbild: Andrea Häusler

An der Abstimmung vom 4. Juli 2021 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Niederwil dem Baukredit für den Neubau Trakt C (Kindergarten) sowie Umbauten und wärmetechnischen Sanierungen am Trakt B (Primarschulhaus) zugestimmt. Zwischenzeitlich konnte die Projektierung abgeschlossen, Derzeit und bis zum 23. Dezember liegen nun die Baugesuche öffentlich auf.

Das weitere Vorgehen sieht die Ausführungsplanung und erste Submissionspakete im ersten Quartal 2022 vor, womit der Baubetrieb im Frühsommer 2022 aufgenommen werden kann, teilt die Primarschulgemeinde als Bauherrin mit. Die Fertigstellung soll voraussichtlich auf Mitte 2023 möglich sein.

Im Rahmen der Projektierung wurde festgestellt, dass der bestehende Dachstuhl des Traktes B (alte Turnhalle) die aktuellen Normen des Tragwerkes nicht erfüllt. In Absprache mit den Holzbauingenieuren wurde beschlossen, dass erste Massnahmen zur Ertüchtigung des Tragwerkes vorzeitig gemacht werden. Diese Arbeiten werden bereits im Dezember 2021 erfolgen. (gk/ahi)

Donnerstag, 9. Dezember, 09:25 Uhr

Wil: Einbruch in Wohnung

Am Mittwochabend brachen Unbekannte in eine Wohnung in Wil ein.

Am Mittwochabend brachen Unbekannte in eine Wohnung in Wil ein.

Symbolbild: kapo/sg

Gestern Mittwoch, in der Zeit zwischen 18 Uhr und 19.30 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Waldaustrasse eingebrochen. Die unbekannte Täterschaft öffnete gewaltsam ein Fenster und verschaffte sich so Zugang zur Wohnung. Im Innern durchsuchte sie die Räumlichkeiten, stahl eine Uhr sowie weitere Wertgegenstände von zurzeit noch unbekanntem Gesamtwert und flüchtete in unbekannte Richtung. (kapo)

Donnerstag, 9. Dezember, 09:08 Uhr

Unfälle in Kirchberg und Gähwil: In Wartehäuschen und Bach gerutscht

In Kirchberg rutschte ein Automobilist in ein Buswartehäuschen.

In Kirchberg rutschte ein Automobilist in ein Buswartehäuschen.

Bild: kapo/sg

In der Zeit zwischen Mittwochmittag und Donnerstagmorgen ist die Kantonspolizei St. Gallen an über 20 Verkehrsunfälle ausgerückt. Über die Hälfte der Verkehrsunfälle waren Selbstunfälle von Autos. Sie gerieten mutmasslich aufgrund Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die winterlichen Strassenverhältnisse ins Rutschen.

In Buswartehäuschen geprallt

In Kirchberg im Salen, kurz nach 20:35 Uhr, geriet ein 24-jähriger Autofahrer mit seinem Auto ins Rutschen. In einer Kurve überquerte es die Fahrbahn und prallte in ein Buswartehäuschen. Der Autofahrer blieb unverletzt. Am Auto und am Buswartehäuschen entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken. Das Auto war mit Sommerreifen bereift.

In Bach gelandet

In Gähwil geriet am Mittwochabend ein Auto beim Gnadenwis ins Rutschen und stürzte in einen Bach. Der 42-jährige Lenker blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.(kapo/ahi)

Donnerstag, 9. Dezember, 06:51 Uhr

Die Mosnanger Guggemusig spielt am Samstag in Mühlrüti

Fasnächtliche Klänge von der Guggemusig Moslig sind am Samstag in Mühlrüti zu hören.

Fasnächtliche Klänge von der Guggemusig Moslig sind am Samstag in Mühlrüti zu hören.

Bild: PD

Die Fasnacht ist am 11. November zwar offiziell eröffnet worden, bis das bunte Treiben so richtig Fahrt aufnimmt, dauert es aber noch einen Moment.

So müssen sich die Fans der fünften Jahreszeit in Mosnang und Umgebung noch mehr als zwei Monate gedulden ehe der Maskenball am 26. Februar sowie tags darauf die Kinderfasnacht und die «Uslumpete» über die Bühne gehen.

Wer trotzdem schon fasnächtliche Klänge geniessen möchte, dem bietet sich am Samstag in Mühlrüti die Gelegenheit dazu. Die Guggemusig Moslig spielt ab 18 Uhr vor dem Dorfladen «Pluspunkt» ein «Advents-Ständli». (bl)

Mittwoch, 8. Dezember, 15:30 Uhr

Das Adventssingen in der Wiler Altstadt pausiert abermals

Erinnerungen an das stimmungsvolle Adventssingen in der Wiler Altstadt.

Erinnerungen an das stimmungsvolle Adventssingen in der Wiler Altstadt.

Bild: Adrian Zeller

Das Adventssingen hätte in diesem Jahr zum siebten Mal stattfinden sollen. Der zu einer Tradition gewordene Event lockte in den vergangenen Jahren jeweils zwischen 120 und 150 Personen aus allen Generationen auf den Goldenen Boden in der Wiler Altstadt. Im Schein der Lichter an der grossen Tanne wurden jeweils an einem Adventssonntag in der Abenddämmerung gemeinsam bekannte Weihnachtslieder gesungen. Die Singfreudigen wurden vom ProSingers-Chor unter der Leitung von Monica Quinter begleitet. Die Wiler Schauspielerin Bigna Körner steuerte kurze weihnächtliche Texteinlagen bei.

Um das Übertragungsrisiko des Covid-Virus möglichst gering zu halten, sollen laut den Behörden Menschenansammlungen vermieden werden. Die drei ehrenamtlichen Organisatorinnen des Adventssingens, Heidi Hardegger, Marlène Amann und Luzia Schmucki Styger, haben sich daher vorsichtshalber für eine weitere Pause mit dem vorweihnächtlichen Event entschieden. Bereits 2020 musste die stimmungsvolle Zusammenkunft vor dem Hof wegen der Pandemie abgesagt werden. (aze.)

Mittwoch, 8. Dezember, 14:30 Uhr

Testtage in Magglingen für junge Kunstturnerinnen

Kira Rimann (oben) sowie Valeska Brochier und Emily Munishi (unten, v.l.).

Kira Rimann (oben) sowie Valeska Brochier und Emily Munishi (unten, v.l.).

Bild: PD

Um sich in der Schweiz für ein nationales Nachwuchs- bzw. Juniorinnenkader qualifizieren zu können, müssen die Anwärterinnen nebst guten Wettkampfresultaten auch an den jährlich stattfindenden Testtagen ihre Klasse beweisen. Drei Turnerinnen des TZ Fürstenland Frauen und ihre Trainerinnen Aurelia und Marianne Steinemann reisten dafür kürzlich nach Magglingen.

Emily Munishi und Valeska Brochier gehören schon seit drei Jahren zu den besten Talenten im Nachwuchskader. Es war klar, dass die beiden einen guten und möglichst fehlerfreien Test abliefern wollten, heisst es in einer Medienmitteilung. Die technischen Anforderungen der Altersklasse 11 seien aber enorm hoch, sodass die beiden Mädchen nicht ohne Fehler durchkamen. Die Wilerinnen zeigten viele neue Höchstschwierigkeiten, die einen gelangen besser als die anderen. Zum Schluss stand Emily Munishi auf dem zweiten Podestplatz und Valeska Brochier wurde Vierte.

Kira Rimann aus St.Gallen startete in der Kategorie Altersklasse 9 und konnte sich am Schluss auf dem achten Rang klassieren. Cheftrainerin Marianne Steinemann ist zufrieden mit dem Jahresabschluss dieser drei TZFF Turnerinnen. In der Mitteilung heisst es: «Mit den sehr guten Wettkampfresultaten an der Juniorinnen Schweizermeisterschaft, welche Teil der Kaderqualifikation sind, können sowohl Trainerinnen wie auch die Turnerinnen entspannt abwarten, bis der Schweizerische Turnverband zusammen mit Swiss Olympics die Namenslisten der Kaderathletinnen für das Jahr 2022 präsentiert.» (pd)

Mittwoch, 8. Dezember, 13:57 Uhr

Derbyzeit mit Street-Food «light » am Samstag in Wil

Am Samstag kommt es in der Challenge-League einmal mehr zum Derby Wil gegen Winterthur.

Am Samstag kommt es in der Challenge-League einmal mehr zum Derby Wil gegen Winterthur.

Bild: Freshfocus

Vor der Partie am Samstag – Anpfiff ist um 18 Uhr – gegen den FC Winterthur gibt es auch ausserhalb des Stadions Bergholz einiges zu entdecken und zu erleben. Der FC Wil 1900 lädt ab 16.30 Uhr ein zum Street-Food-Festival «light»: Ob Raclette, Pizza, Momos oder wie üblich Wurst und Bier – es gibt ein abwechslungsreiches kulinarisches Street-Food Angebot. Kleine Wiler Fans können auf die Hüpfburg und beim Hopsen ihre Körper aufwärmen. Im betreuten LIKA Kids-Corner können sich die Kleinsten anschliessend weiter vergnügen.

Das kulinarische Angebot für Gross und Klein garantiere eine grossartige Einstimmung auf den fussballerischen Leckerbissen, schreibt der FC Wil 1900 in einer Medienmitteilung. Für das Street-Food «Light» und die Partie gegen Winterthur gelten die 3G-Regel sowie Maskenpflicht. (pd/sas)

Mittwoch, 8. Dezember, 12:08 Uhr

Wil: Ungenügend gesicherte Ladung fliegt Auto in Frontscheibe

Ein Gegenstand, der wohl aus dem Anhänger eines Lieferwagens gefallen ist, zerstörte die Frontscheibe dieses Autos.

Ein Gegenstand, der wohl aus dem Anhänger eines Lieferwagens gefallen ist, zerstörte die Frontscheibe dieses Autos.

Bild: Kapo

Am Dienstag kurz vor 10.50 Uhr ist auf der Autobahn A1 Fahrtrichtung Wil/St.Gallen ein Gegenstand auf die Frontscheibe eines Autos geprallt. Wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung schreibt, fuhr ein 29-jähriger Mann mit seinem Auto und einem Beifahrer von Wil Richtung St.Gallen auf die Autobahn A1 ein.

Gleichzeitig fuhr eine unbekannte Person in einem Lieferwagen mit Anhänger vor ihm in dieselbe Richtung. Dabei fiel ein Gegenstand aufgrund mutmasslich ungenügender Sicherung aus dem Anhänger des Lieferwagens. Dieser prallte zuerst auf die Fahrbahn und anschliessend in die Frontscheibe des Autos des 29-Jährigen. Die Frontscheibe zersprang folglich.

Der 29-Jährige Mann und sein 42-jähriger Beifahrer blieben unverletzt. Der 29-jährige Autofahrer musste sein Auto bei einer Raststätte anhalten und abschleppen lassen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. (kapo)

Mittwoch, 8. Dezember, 11:32 Uhr

Zeigt der EC Wil wieder eine Reaktion?

Der EC Wil tritt heute Abend auswärts gegen die Red Lions Reinach an.

Der EC Wil tritt heute Abend auswärts gegen die Red Lions Reinach an.

Bild: Ralph Ribi

Im 1.-Liga-Eishockey reist der EC Wil heute in den Kanton Aargau, um ab 20.15 Uhr auf Reinach zu treffen. Nach der überraschenden 1:3-Heimniederlage von vergangenem Samstag gegen den Tabellen-Vorletzten Prättigau-Herrschaft ist von den Äbtestädtern eine Reaktion gefragt, um nicht zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Niederlagen hintereinander zu kassieren.

Die Wiler spielen bis anhin eine über weite Strecken gute Saison, sind aber nicht vor Ausrutschern gefeit. Drei der fünf Niederlagen gab es gegen deutlich schlechter klassierte oder tiefer eingestufte Teams, namentlich gegen Rheintal, Prättigau und Bellinzona. Das Auffällige daran: Die geforderte Reaktion ist jedes Mal gekommen und es resultierte in der Partie danach jeweils ein Sieg.

Wils heutiger Gegner Reinach hat drei der letzten vier Partien verloren und bei diesen Niederlagen immer mindestens fünf Gegentore zugelassen. Allerdings hiessen die Gegner Pikes Oberthurgau, Wetzikon und Luzern, die zu den Top-Teams der Liga zählen. Den einzigen Sieg in dieser Phase gab es für Reinach gegen Frauenfeld, das ebenfalls oben mitspielt. (sdu)

Mittwoch, 8. Dezember, 10:39 Uhr

Eschlikon: Autofahrer alkoholisiert unterwegs

Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht auf Mittwoch in Eschlikon einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Das schreibt sie in einer Medienmitteilung.

Kurz nach 0.15 Uhr hielt eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau einen Autofahrer auf der Stöckstrasse zur Kontrolle an, der wegen seiner Fahrweise aufgefallen war. Ein Atemlufttest ergab beim 40-jährigen Schweizer einen Wert von rund 0.7 mg/l. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme an. Der Führerausweis wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen. (kapo)

Mittwoch, 8. Dezember, 10:12 Uhr

In Wil fahren Weihnachtsbäume Velo

Der Wiler Velo-Lieferdienst bringt in diesen Tagen auch Weihnachtsbäume zur Kundschaft.

Der Wiler Velo-Lieferdienst bringt in diesen Tagen auch Weihnachtsbäume zur Kundschaft.

Bild: PD

Während der Weihnachtszeit liefert der Wiler Velo-Lieferdienst «viaVelo» Weihnachtsbäume und Einkäufe kostenlos nach Hause. So können die Wiler*innen die Adventszeit etwas entschleunigter angehen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Gerade beim Weihnachtsbaum habe eine Lieferung via Velo viele Vorzüge. Denn alleine das Entfernen der Tannennadeln aus dem Kofferraum bedarf meist einer Reinigung, die nicht zwingend Geld kosten mag, aber Zeit. Ausserdem sei ein Velo-Anhänger viel agiler und lasse sich auch in der Altstadt und auf engen Wegen unmittelbar vor die Türe fahren, was für grosse Transporte wie Weihnachtsbäume ideal ist. Weihnachtsbäume werden von der Rudenzburg und allen Partnergeschäften von via Velo mit Weihnachtsbäumen im Sortiment innerhalb der Stadt Wil, Rossrüti und Bronschhofen geliefert.

Wilerinnen und Wiler können sich ausserdem bis zum 31. Dezember auch ihre Einkäufe von allen Partnergeschäften kostenlos nach Hause liefern lassen. Damit möchte man der Bevölkerung etwas Entschleunigung schenken. Neugierige, die den Velo-Lieferdienst für ihre Einkäufe ausprobieren möchten, können am Samstag 11. Dezember und Samstag, 18. Dezember ihre Einkaufstaschen bei der kleinen Stivai-Hütte in der Oberen Bahnhofstrasse gegen einen Glühwein, Tee oder Punsch tauschen. Vor Ort sind Helfer, die bei den Service einfach erklären und beim Start mit der App unterstützen und allfällige Fragen. (pd)

Mittwoch, 8. Dezember, 09:01 Uhr

Orientierungsläuferinnen und -läufer treffen den Samichlaus

Der Samichlaus und der Schmutzli hörten gerne die Versli der Kinder.

Der Samichlaus und der Schmutzli hörten gerne die Versli der Kinder.

Bild: PD

Der traditionelle Samichlaus-OL am vergangenen Samstag im Lommiserwald bot einmal mehr Neulingen die Gelegenheit, die Outdoorsportart in einem lockeren Umfeld kennenzulernen. Trotz garstigen Wetterverhältnissen fanden über 130 Läuferinnen und Läufer den Weg ans Feuer zum Samichlaus und seinem Assistenten Schmutzli. Als Belohnung gab es für jede und jeden noch eine Stärkung auf den Nachhauseweg. Ranglisten und Fotos findet man auf der Internetseite der OL Regio Wil. (pd)

Dienstag, 7. Dezember, 18:37 Uhr

Heimstätten Wil präsentieren sich bei Kantonalbank

Oliver Müller von den Heimstätten Wil (Mitte) durfte von Burcu Özdemir (Leiterin Kundenhalle SGKB Wil) und Markus Rusch (Niederlassungsleiter SGKB Wil) einen finanziellen Zustupf entgegennehmen.

Oliver Müller von den Heimstätten Wil (Mitte) durfte von Burcu Özdemir (Leiterin Kundenhalle SGKB Wil) und Markus Rusch (Niederlassungsleiter SGKB Wil) einen finanziellen Zustupf entgegennehmen.

Bild: PD

Mit ihrer Weihnachtsaktion dankt die St.Galler Kantonalbank (SGKB) allen Mitarbeitenden sozialer Institutionen und Trägervereine, die durch ihr Engagement täglich ein Zeichen des Miteinanders und der Nächstenliebe setzen. So dürfen sich zur Adventszeit in rund 17 SGKB-Kundenhallen soziale Institutionen aus der Region präsentieren, um auf sich und ihre Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Darüber hinaus schenkt die Bank weiteren 19 Organisationen einen «Zustupf» von jeweils 500 Franken. In der Niederlassung der Kantonalbank in Wil sind bis am 20.Dezember die Heimstätten Wil zu Gast. (pd)

Dienstag, 7. Dezember, 15:51 Uhr

100 Challenge-League-Tore: Noch acht Treffer fehlen Silvio zum Allzeit-Rekord

Silvio Carlos de Oliveira im Sportpark Bergholz in Wil.

Silvio Carlos de Oliveira im Sportpark Bergholz in Wil.

Bild: Arthur Gamsa

Als FC-Wil-Stürmer Silvio am vergangenen Samstagabend in der Thuner Stockhorn Arena den vierten Treffer der Wiler erzielte, war das ein ganz spezieller. Nicht, weil damit die letzten Fragen über den Sieger dieser Partie – die Äbtestädter siegten schliesslich mit 4:2 – geklärt waren. Sondern, weil es der 100. Treffer des eingebürgerten Brasilianers in der Challenge League war. Begonnen hat der Torreigen, als der heute 36-Jährige im Frühjahr 2006 aus Brasilien nach Europa kam und beim FC Wil anheuerte. Längst nicht alle Tore hat Silvio für die Wiler erzielt. Je 15 Mal netzte er für Lugano und Lausanne-Sport (damals waren die beiden Teams in der Challenge League) ein, gar 27 Mal für den FC Winterthur. Die restlichen 43 Tore erzielte Silvio für den FC Wil, bei welchem er mittlerweile Vereins-Rekordtorschütze ist.

Apropos Rekord: Um bester Challenge-League-Torschütze aller Zeiten zu werden, fehlen Silvio noch acht Treffer. Die Bestmarke hält Igor Tadic, der 108 Treffer in der zweithöchsten Schweiz Liga erzielt hat. Auf genau 100 Tore bringt es Moreno Merenda. Da Tadic im Sommer 2021 seine Aktivkarriere im Profifussball beendet hat und Merenda seit 2015 nicht mehr aktiv ist, bietet sich Silvio die Chance, den Rekord noch zu knacken. (sdu)

Dienstag, 7. Dezember, 10:51 Uhr

Wiler Ju-Jitsu-Duo gewinnt Bronze an WM

Thomas Schönenberger und Sofia Jokl gewannen ihre siebte WM-Medaille.

Thomas Schönenberger und Sofia Jokl gewannen ihre siebte WM-Medaille.

Bild: PD

Nach einer zweijährigen Wettkampfpause wegen Corona sowie Familienzuwachs wollte es das Duo-Team Jokl/Schönenberger noch einmal wissen. Die Qualifikation für die World Games 2022 stand auf dem Spiel. Diese Chance wollten sich Sofia Jokl und der Wiler Thomas Schönenberger nicht entgehen lassen. Ihre siebte und letzte WM fand wie bereits vor zwei Jahren in Abu Dhabi statt.

Dreizehn Teams stellten sich in der Kategorie Duo Mixed der Jury. Das Schweizer Team durfte dank einem Freilos eine Runde vorrücken. Dort trafen sie auf Chansri/Yimprai aus Thailand und gingen mit einem klaren Sieg von der Matte. Im Halbfinal wartete das junge, erfolgreiche Team aus Deutschland: Paszkiewicz/Tourbeslis. Der Kampf war energisch, doch das Schweizer Team konnte die Jury nicht überzeugen und wurde ins kleine Finale verwiesen.

Dort liessen sie jedoch nichts anbrennen und fegten das rumänische Team Dobre/Dobre von der Matte. So gewannen sie Bronze – und damit die siebte Medaille an der siebten WM. Ob dies auch für die Qualifikation für die World Games reicht, ist aber noch nicht sicher. (pd)

Dienstag, 7. Dezember, 09:55 Uhr

Henau: Kind fährt mit Trottinett in Schulbus und verletzt sich

Das Kind konnte mit seinem Trottinett nicht mehr rechtzeitig abbremsen.

Das Kind konnte mit seinem Trottinett nicht mehr rechtzeitig abbremsen.

Bild: Nana do Carmo

Am Montag, kurz vor 15.30 Uhr, ist ein 9-jähriger Junge mit seinem Trottinett auf der Haldenstrasse in einen Schulbus gefahren, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung. Eine 41-jährige Schulbuschauffeurin fuhr mit einem Schulbus auf der Haldenstrasse von Niederstetten Richtung Uzwil. Gleichzeitig fuhr ein 9-jähriger Junge mit seinem Trottinett auf dem Verbindungsweg zwischen der Blumenstrasse und der Haldenstrasse.

Anschliessend beabsichtigte er mit seinem Trottinett auf das Trottoir der Haldenstrasse zu fahren. Dabei schaffte er es aufgrund mutmasslich schlecht funktionierenden Bremsen und dem steilen Abhang nicht rechtzeitig zu bremsen. Folglich fuhr er mit seinem Trottinett quer auf die Haldenstrasse. Dabei kollidierte er frontal mit der Beifahrertür des vorbeifahrenden Schulbusses. Durch den Aufprall stürzte der 9-Jährige von seinem Trottinett und kam auf der Strasse zu liegen. Er wurde dabei am Knie verletzt. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Spital. Es entstand geringer Sachschaden. (kapo)

Aktuelle Nachrichten