WIL-TICKER
Liveticker zum Nachlesen: So bodigte der FC Wil den FC Aarau mit 7:0 +++ Wil: Trotz Corona Erstkommunion gefeiert +++ Sportpark Bergholz leitet schrittweise Wiedereröffnung ein

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Wil: In unserem Wil-Ticker finden Sie einen bunten Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Merken
Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-wilerzeitung@chmedia.ch

Dienstag, 20. April, 22:28 Uhr

Der Liveticker zum 7:0-Sieg des FC Wil gegen den FC Aarau:

Die Wiler schiessen sich aus der Krise.

Die Wiler schiessen sich aus der Krise.

Bild: Marc Schumacher / freshfocus

Ich bedanke mich für das Interesse am heutigen Liveticker und wünsche einen schönen Abend.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Wilern allerdings nicht. Bereits am kommenden Samstag geht es für den FC Wil in Kriens weiter. Ein wichtiges Spiel, könnten sich die Wiler doch dort mit einem Sieg praktisch definitiv aus dem Abstiegsrennen verabschieden. Gespielt wird um 18.15 Uhr im Stadion Kleinfeld. Auch von diesem Spiel gibt es an dieser Stelle einen Liveticker.

Schlussfazit: Dem FC Wil gelingt der Befreiungsschlag in beeindruckender Art und Weise. In der ersten Halbzeit stellt er die Weichen auf Sieg. Es sind wichtige drei Punkte, welche die Wiler im Abstiegskampf gewinnen. Die Äbtestädter waren bis auf eine kurze Auszeit anfangs der zweiten Halbzeit den Aarauern in allen Belangen überlegen. Sie waren präsenter in den Zweikämpfen und nutzten die Chance gnadenlos effizient. Sie gehen als verdienter Sieger vom Platz. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt nun acht Punkte bei sechs ausstehenden Spielen.

Schlusspfiff im Bergholz: Der FC Wil bodigt den FC Aarau gleich mit 7:0. In Worten: Sieben zu Null.

90. Minute: Der Schiedsrichter lässt noch drei Minuten nachspielen. Man hätte aber durchaus auch nach 90 Minuten abpfeifen können.

84. Minute: TOOOOR für den FC Wil durch Tushi zum 7:0. Köhn mit einem weiten Abschlag. Enzler kommt aus dem Tor um mit dem Kopf zu klären. Er schafft es aber nur bis zu Tushi, der einen Abwehrspieler und den Torhüter umkurvt und trifft.

79. Minute: Alle zehn Wechsel sind vollzogen. Man kann das Spiel nun noch sauber zu Ende bringen.

72. Minute: Almeida versucht es mit einem Distanzschuss. Aber auch dieser Ball der Gäste geht am Tor vorbei.

69. Minute: TOOOOOR für den FC Wil durch Silvio zum 6:0. Dickenmann tankt sich auf der rechten Seite durch. Sein Abschluss wird zwar abgewehrt. Aber nur bis zu Silvio, der am zweiten Pfosten völlig frei steht und das halbe Dutzend für die Wiler voll macht.

66. Minute: Stojilkovic geht mit einer guten Chance fahrlässig um. Sein Schuss ist eher ein Rückpass. Köhn kann den Ball ohne Probleme aufnehmen.

61. Minute: Spadanuda versucht es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Der hätte gepasst, aber Köhn kann den Ball noch um den Pfosten lenken.

55. Minute: Die Aarauer weiterhin aktiver zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die Wiler sind eher bereits darauf aus, Kräfte für den nächsten Match gegen Kriens zu sparen.

50. Minute: Die Aarauer stecken nicht auf: Almeida scheitert alleine vor dem Tor an Goalie Köhn. Die Wiler dürfen nun nicht zu nachlässig werden.

47. Minute: Erster Versuch in der zweiten Halbzeit: Fazliu versucht es mit einem Schlenzer, der aber über das Tor geht. Es klappt doch nicht alles am heutigen Abend.

46. Minute: Anpfiff zur zweiten Hälfte.

Pausenfazit: Was für eine erste Halbzeit der Wiler. Innerhalb von 17 Minuten holen die Äbtestädter Versäumtes aus den vergangenen Spielen nach und erzielen gleich fünf Tore. Damit arbeitet man auch am Torverhältnis. Die Aarauer waren in der ersten Halbzeit vollkommen überfordert mit der Wiler Spielweise. Die Gastgeber ihrerseits machten das Optimum aus ihren Chancen. Die Wiler haben somit in dieser Halbzeit mehr Tore erzielt, als in allen ersten Halbzeiten in den vergangenen 29 Spielen. Da waren es nämlich insgesamt lediglich deren vier.

Pausenpfiff im Bergholz: Der FC Wil geht mit einer 5:0-Führung in die Kabine.

41. Minute: Mal was anderes als ein Tor für die Wiler: Die Aarauer geben sich noch nicht komplett auf. Schneider mit einem Abschluss aus gut 20 Metern. Sein Ball geht aber deutlich über den Wiler Kasten.

36. Minute: TOOOOOR für den FC Wil durch Krasniqi zum 5:0. Und gleich nochmals ein Tor für die Wiler. Fazliu fasst sich ein Herz und zeiht aus 25 Metern ab, trifft aber nur den Pfosten. Der Abpraller fällt Krasniqi vor die Füsse, der nur noch einzuschieben braucht.

35. Minute: TOOOOOR für den FC Wil durch Silvio zum 4:0. Silvio hebelt mit einem Steilpass die gesamte Aarauer Abwehr aus und spielt den Ball Fazliu in den Lauf. Dieser geht ins Dribbling und kann Silvio lancieren, der auf 4:0 erhöht.

28. Minute: TOOOOR für den FC Wil durch Haile-Selassie zum 3:0. Nach einem katastrophalen Ballverlust der Aarauer kann Haile-Selassie vollkommen alleine aufs Tor ziehen. Er hat keine Mühe, den Ball zum 3:0 einzunetzen.

25. Minute: TOOOOOR für den FC Wil durch Haile-Selassie zum 2:0. Heute belohnen sich die Wiler für ihren Aufwand. Silvio kommt über die rechte Seite und bedient mustergültig Halie-Selaissie, der am der Strafraumgrenze vollkommen frei zum 2:0 abschliessen kann.

23. Minute: Da haben die Wiler noch eine Chance: Silvio nimmt in seiner gewohnt ruhigen Art den Ball am Strafraum an und spielt in durch drei Verteidiger zu Heile-Selassie. Dieser legt sich den Ball aber etwas zu weit vor. So können die Aarauer klären.

19. Minute: TOOOOR für den FC Wil durch Silvio zum 1:0. Haile-Selassie kommt zentral auf die Aarauer Abwehr zu und sieht auf der rechten Seite Dickenmann. Dieser bringt den Ball in die Mitte, wo Silvio vollkommen frei aus zehn Metern die Kugel einschiebt zur Wiler Führung.

18. Minute: Die Wiler sind weiterhin die aktivere Mannschaft. Sie versuchen mit variablen Spiel über beide Seiten die Aarauer Defensive zu überwinden. Gute Kunde gibt es aus der Sonnenstube: GC hat in der 94. Minute noch den Ausgleich geschafft, so kommt Chiasso im Abstiegskampf nicht wirklich weiter.

14. Minute: Die Wiler sind die deutlich aktivere Mannschaft. Sie scheinen die gute Leistung vom Spiel am vergangenen Samstag bestätigen zu wollen. Vielleicht haben sie aber auch Kunde aus dem Tessin erhalten, wo Chiasso gegen GC in der Nachspielzeit mit 2:1 führt.

12. Minute: Und gleich nochmals die Hausherren: Kronig zieht aus grosser Distanz ab. Silvio versucht im Strafraum den Ball noch abzulenken, kommt aber den berühmten Schritt zu spät.

11. Minute: Und wieder die Wiler: Schäppi kommt auf der linken Seite und bringt den Ball in den Strafraum. Im 16er verpassen aber sowohl Silvio als auch Tushi den Ball knapp.

8. Minute: Eine erste Chance nun auch für die Gäste: Aratore zieht aus 25 Metern ab. Sein Ball geht nur knapp über das Wiler Gehäuse.

6. Minute: Freistoss aus halblinker Position: Schäppi bringt den Ball in den Strafraum, Haile-Selassie verfehlt den Ball. Am zweiten Pfosten wartet aber Fazliu und setzt die Kugel aus fünf Metern an die Latte.

3. Minute: Haile-Selassie mit einem Dribbling am Strafraum der Gäste. Er spielt zu Fazliu. Dieser entscheidet sich, den Ball nochmals vorzulegen anstatt abzuschliessen. So kann die Verteidigung der Aarauer den Ball klären.

1. Minute: Schiedsrichter Sven Wolfensberger gibt den Ball frei. Auf geht's zur ersten Halbzeit.

Für die Wiler geht es darum, wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Kein einfaches Unterfangen, gingen die Aarauer in den letzten sechs Pflichtspielen nur einmal nicht als Sieger vom Platz, und das im Spiel gegen den Ligakrösus aus Zürich.

Guten Fussball-Abend geschätzte Freunde des runden Leders aus dem Wiler Südquartier, wo heute der FC Wil auf dem FC Aarau trifft. Es ist die 30. Runde der Challenge League. Da die Gäste aus dem Aargau bei der Anreise im Stau standen, geht es eine halbe Stunde später los als geplant, nämlich um 20.30 Uhr. Pascal Ibig übermittelt heute Abend alles Wissenswerte aus dem Bergholz.

Dienstag, 20. April, 14:58 Uhr

Erstkommunion in der Seelsorgeeinheit Wil

16 Bilder

(pd) Im Kreis ihrer Familien durften 100 Mädchen und Jungen am Ostermontag und an den beiden vergangenen Sonntagen ihre Erstkommunion empfangen und feiern. Die herausgeputzten und sichtlich nervösen Kinder zogen in die jeweils sehr festlich geschmückten Kirchen ein, begleitet von feierlichen Klängen der Orgel, von Trompeten oder Panflöten.

«Mit Jesus auf dem Weg» war in diesem Jahr der rote Faden durch die Erstkommunionvorbereitung. Trotz den Widrigkeiten mit Masken, keinem Gesang, viel Abstand und ohne Kirchenbesucherinnen und -besucher wurden neun würdige Sakrament-Feste gefeiert. Die Verwandten von nah und fern konnten dank den Technikerteams per Live-Stream am Bildschirm bei den Feiern dabei sein. Alle Erstkommunion-Feiern sind weiterhin auf www.kathwil-live.ch abrufbar.

Dienstag, 20. April, 14:17 Uhr

Schwimmen im Bergholz bald auch für Erwachsene wieder möglich

Bald dürfen auch Erwachsene das Hallenbad im Bergholz wieder nutzen.

Bald dürfen auch Erwachsene das Hallenbad im Bergholz wieder nutzen.

Bild: PD

Hallenbäder dürfen für individuelle sportliche Betätigung öffnen, jedoch mit restriktiver Personenzahlbeschränkung und verschärften Abstandsregeln. Die Wiler Sportanlagen AG (Wispag) öffnet das Hallenbad für eine weitere Zielgruppe. Schwimmen und Aquajogging ist ab Samstag, 24. April, für erwachsene Individualgäste wieder möglich, heisst es in einem Communiqué. Es werden definierte Zeitfenster von maximal einer Stunde pro Person angeboten. Die Plätze müssen im Vorfeld online oder telefonisch reserviert werden und die Erfassung der Personendaten ist zwingend.

Ab Mittwoch, 21. April 2021, können die Buchungen online unter www.bergholzwil.ch getätigt werden. Serienbuchungen sind leider nicht möglich, zudem wird um eine rücksichtsvolle Buchung gebeten. Ab Montag, 26. April 2021, finden auch alle Aqua Training- und Schwimmkurse für Erwachsene wieder statt.

Beim Besuch des Hallenbades gilt eine Maskenpflicht vom Haupteingang bis zu den Schwimmbecken. Das Warmwasseraussenbecken mit Sprudelliegen und der Kinderplanschbereich bleiben noch geschlossen. Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren geniessen weiterhin freien Badespass ohne Einschränkungen während der definierten Zeitfenster. Auch Kinderschwimmkurse und Trainingsgruppen finden statt. Massage- und Kosmetikbehandlungen können weiterhin gebucht werden. Neu steht das Angebot auch sonntags wieder zur Verfügung. Die Wellnessanlage hingegen bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Die Eröffnung der Freibäder Bergholz und Weierwise erfolgt wie geplant am Samstag, 8. Mai. Aufgrund der grosszügigen Aussenanlagen besteht keine Personenbeschränkung. Im Wasser gelten jedoch, wie im Hallenbad, verschärfte Abstandsregeln. Mit dem Start in die Freibad-Saison am 8. Mai werden auch die Restaurant-Terrassen im Bergholz und in der Badi Weierwise wieder geöffnet, teilt die Wispag mit.

Dienstag, 20. April, 14:05 Uhr

Kursangebot der Pro Senectute startet wieder

Nach langer Pause kann die Pro Senectute wieder verschiedene Kurs für Seniorinnen und Senioren anbieten.

Nach langer Pause kann die Pro Senectute wieder verschiedene Kurs für Seniorinnen und Senioren anbieten.

Bild: PD

(pd) Aufgrund der Lockerungen kann die Pro Senectute Wil-Toggenburg ihr Kursangebot wieder starten. In Wil werden die folgenden drei Kurse angeboten:

Fit im Kopf: Geistig fit bleiben - wer möchte das nicht? Es gibt Strategien, die den Alltag erleichtern. Das ganzheitliche Gedächtnistraining bietet die Möglichkeit, alte Denkstrukturen zu verlassen und neue Lernmöglichkeiten zu entdecken. Es trainiert alle wichtigen Hirnleistungsfunktionen, wie z.B. konzentriertes Denken, aufmerksames Wahrnehmen, bildliches und sprachliches Speichern. Lassen Sie sich im gratis Schnupperkurs am Mittwoch, 28. April von 9 bis 10 Uhr inspirieren. Elsbeth Lauchenauer leitet den anschliessenden sechsteiligen Kurs ab Mittwoch, 5. Mai bis 9. Juni, jeweils von 9 – 11 Uhr.

Biografisches Schreiben: Wollten Sie schon lange etwas über Ihr Leben schreiben? Einen einzelnen Lebensabschnitt überdenken und beschreiben - oder gar eine ganze Biografie schreiben? Dieser Kurs bietet Raum und Zeit um Innezuhalten, um Rückschau zu halten, um Fragen zu stellen, um wohlwollend sich selbst und anderen zu begegnen und um Heiteres und Besinnliches aufs Blatt zu bringen. Wenn nicht JETZT, wann dann? Der vierteilige Kurs unter Leitung von Rita Schmid dauert von Dienstag 27. April bis 18. Mai, jeweils 9 bis 11.30 Uhr (11. Mai, 14 bsi 16.30 Uhr).

Schachkurs: Schach ist eines der populärsten Brettspiele Europas. Wer sich auf das Spiel einlässt, wächst nach und nach in die Faszination des Spiels hinein. Ein Vorteil ist, dass man nicht erst jahrelang Erfahrung sammeln muss, um Spass am Schachspiel zu haben. Wer die geistige Herausforderung liebt, kann sich von Spiel zu Spiel steigern und immer raffiniertere Züge anwenden. Es gibt wohl kaum ein Brettspiel, das geistig so herausfordernd sein kann, wie Schach. Gehirnjogging pur! Der dreiteilige Anfängerkurs findet von Montag 26. April bis 10. Mai jeweils von 14 bis 16 Uhr statt.

Alle Kurse finden bei der Pro Senectute Wil an der Oberen Bahnhofstrasse 36 statt. Auskunft und Anmeldung 071 913 87 84.

Dienstag, 20. April, 13:16 Uhr

Wil: Hol- und Bringtag in der Allee

Am Samstag findet ein Hol- und Bringtag in der Wiler Allee statt.

Am Samstag findet ein Hol- und Bringtag in der Wiler Allee statt.

Bild: PD

(gk) Am Samstag, 24. April, findet in der Allee in Wil von 9 bis 14 Uhr ein Hol- und Bringtag statt. Gebrauchsfähige und funktionstüchtige Gegenstände werden von 9 bis 12 Uhr angenommen. Die Annahme und die Abgabe der Gegenstände ist kostenlos. Nicht angenommen werden elektrische Geräte wie Kühlschränke, alte Heizöfen und Bügeleisen sowie elektronische Geräte wie Radios, Fernseher oder Stereoanlagen. Ebenfalls nicht angenommen werden Schuhe, Kleider und Textilien. Es gelten die vom Bundesrat vorgeschriebenen Regeln wie Maske tragen und Abstand halten.

Dienstag, 20. April, 12:56 Uhr

Die Schmid Garage AG in Gähwil setzt ökologischen Fussabdruck

Christoph Strassmann, RWT Regionalwerk Toggenburg AG, Rony Künzle, Geschäftsleiter Schmid Garage AG, und Patric Schönenberger, Elektro Schönenberger, vor der neuen E-Ladestation in Gähwil (von links).

Christoph Strassmann, RWT Regionalwerk Toggenburg AG, Rony Künzle, Geschäftsleiter Schmid Garage AG, und Patric Schönenberger, Elektro Schönenberger, vor der neuen E-Ladestation in Gähwil (von links).

Bild: Beat Lanzendorfer

(bl) Die Nachfrage nach rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen nimmt weiter zu. Dieser Bedeutung ist sich die Schmid Garage AG in Gähwil bewusst und hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Regionalwerk Toggenburg AG vor kurzem die erste öffentliche E-Ladestation in der Gemeinde Kirchberg in Betrieb genommen. Die Station ist im Schweizer Ladenetz der Move Mobility AG integriert.

Der Strom dafür liefert die im Dezember 2020 installierte Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Ausstellungsgebäudes. Installiert hat die Anlage die im Dorf ansässige Elektro Schönenberger. Rund die Hälfte des auf dem Dach produzierten Stroms nutzt die Schmid Garage AG für den eigenen Bedarf, der Rest wird ins RWT-Netz eingespiesen.

Mit der Produktion von Ökostrom und der Installation einer E-Ladestation sind die Voraussetzungen für eine sinnvolle Alternative zu Benzin- und Dieselfahrzeugen geschaffen.

Dienstag, 20. April, 10:14 Uhr

Kilian Imhof zurück im Grossen Rat

Kilian Imhof tritt die Nachfolge von Alex Frei im Grossen Rat des Kantons Thurgau an.

Kilian Imhof tritt die Nachfolge von Alex Frei im Grossen Rat des Kantons Thurgau an.

Bild: PD

(pd) Während elf Jahren war der Eschliker Alex Frei Mitglied des Grossen Rates. Auf sein 65. Altersjahr trat er Ende März nach einer erfolgreichen Karriere in der Politik zurück, um vermehrt seine Familie, den Radsport und kleine Reisen geniessen zu können. Nun übernimmt der Balterswiler Kilian Imhof, Schulleiter und Diplomtrainer, als erster Ersatz den Stuhl von Alex Frei im Thurgauer Parlament. Für Imhof ist es eine Rückkehr: Bereits zwischen 2018 und 2020 vertrat er den Bezirk Münchwilen im Grossen Rat.

Dienstag, 20. April, 09:34 Uhr

Melanie Baumgartner wird Präsidentin des KTV Wil Handball

Melanie Baumgartner übernimmt das Präsidium des KTV Wil Handball von Roman Rutz.

Melanie Baumgartner übernimmt das Präsidium des KTV Wil Handball von Roman Rutz.

Bild: PD

(red) Der KTV Wil Handball erhält eine neue Führung und mit Melanie Baumgartner erstmals eine Frau. Dies zeige die Bedeutung des Frauenhandballs innerhalb des KTV Wil Handball deutlich auf, heisst es in einer Medienmitteilung des Vereins. Melanie Baumgartner spielt selber aktiv Handball in der 2. Damenmannschaft des KTV Wil. Die 35-jährige ist in Bronschhofen aufgewachsen und wohnt in der Wiler Altstadt. Sie ist damit mit der Stadt Wil verbunden.

Ihre Leidenschaft für den Handballsport entdeckte Sie erstmals in der Sekundarschule St.Katharina in Wil. «Mit meinem Engagement möchte ich den KTV Wil Handball als aktiven und starken Verein für Gross und Klein in der Stadt Wil erhalten und fördern», meint die neue Präsidentin zu ihrer neuen Aufgabe.

Für Roman Rutz geht damit eine langjährige Tätigkeit im Vorstand des KTV Wil Handball zu Ende. Seit 2008 im Vorstand, engagierte er sich seit 2014 als Präsident. «Der KTV Wil Handball ist ein toller Verein und es macht Freude, dabei mitzuwirken». Er blickt auf seine Zeit als Präsident zurück und hofft, dass es dem Verein auch weiterhin gelingt, genügend motivierte Vorstandsmitglieder wie auch Trainerinnen und Trainer zu gewinnen, um Kinder und Jugendliche sowie auch Erwachsene für den Teamsport Handball zu begeistern.

Dienstag, 20. April, 09:01 Uhr

Bewerbungsphase für Prix Benevol 2021 der Stadt Wil läuft

2017 wurde in Wil unter anderem der Verein Fair Wil mit dem Prix Benevol ausgezeichnet.

2017 wurde in Wil unter anderem der Verein Fair Wil mit dem Prix Benevol ausgezeichnet.

Bild: PD

(gk) Vereine und Organisationen tragen viel zur Lebensqualität bei – dafür möchte sich die Stadt Wil herzlich bei allen Engagierten bedanken, heisst es in einer Medienmitteilung. Als Wertschätzung für die unzähligen Stunden freiwilligen Einsatzes verleiht Wil in Zusammenarbeit mit Benevol St.Gallen – der Fachstelle für Freiwilligenarbeit – 2021 erneut den Prix Benevol.

Alle Vereine der Stadt Wil werden eingeladen, sich für den diesjährigen Prix Benevol zu bewerben. Aufgrund ihrer Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner ist die Stadt Wil berechtigt, drei kommunale «Prix Benevol»-Auszeichnungen zu verleihen. Die Gewinnerinnen und Gewinner sind automatisch für das Finale des kantonalen Prix Benevol nominiert, welches mit total 10'000 Franken dotiert ist.

Montag, 19. April, 14:17 Uhr

Zuzwil: Marc Mächler mit grosser Mehrheit zum Regierungspräsidenten gewählt

Marc Mächler, neuer Regierungspräsident.

Marc Mächler, neuer Regierungspräsident.

Bild: Anna Tina Eberhard

(mkn) Der Kantonsrat wählte den Regierungspräsidenten für das am 1. Juni beginnende Amtsjahr 2021/2022. Der Zuzwiler Marc Mächler (FDP) erhielt 94 Stimmen. 101 gültige Stimmen wurden abgegeben. 16 Kantonsräte legten leer ein. Für Marc Mächler ist es die erste Wahl zum Regierungspräsidenten.

Montag, 19. April, 13:00 Uhr

FG RiWi: Saisonstart der Faustballer verschoben

Auch die Faustballer leider unter den Coronabeschränkungen.

Auch die Faustballer leider unter den Coronabeschränkungen.

Bild: PD

(pd) Aufgrund der aktuell geltenden Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus musste der geplante Meisterschaftsstart vom 1. Mai auf den 29. Mai verschoben werden. Das gilt für den Meisterschaftsbetrieb in der ganzen Schweiz. In den Nationalligen der Männer werden Doppelrunden ausgetragen, die Frauen bestreiten eine einfache Runde.

Weitere Infos unter swissfaustball.ch

Montag, 19. April, 09:22 Uhr

Baustart an der Wilerstrasse in Kirchberg

Das Tiefbauamt erneuert im Abschnitt zwischen der Stelzstrasse und der Steinmoosstrasse auf einer Länge von 350 Meter den Fahrbahnbelag.

Das Tiefbauamt erneuert im Abschnitt zwischen der Stelzstrasse und der Steinmoosstrasse auf einer Länge von 350 Meter den Fahrbahnbelag.

Bild: Beat Lanzendorfer

(gk/uh) Am Montag, 26. April, starten die Bauarbeiten für die Unterhaltsarbeiten an der Wilerstrasse und der Ausbau des Knotens Stelz-/Wilerstrasse zwischen Wil und Bazenheid. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis September 2021, schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

Das Tiefbauamt erneuert im Abschnitt zwischen der Stelzstrasse und der Steinmoosstrasse auf einer Länge von 350 Meter den Fahrbahnbelag. Gleichzeitig erfolgen Werkleitungsarbeiten. Ausserdem baut das Tiefbauamt den Knoten Wilerstrasse und Stelzstrasse um. Mit dem Umbau wird auch eine Lichtsignalanlage installiert.

Die Wilerstrasse ist mit Ausnahme von zwei Wochen, in denen der Verkehr aus Richtung Wil über die Stelzstrasse umgeleitet wird, beidseitig befahrbar. Für den Fuss- und Veloverkehr ist während der gesamten Bauzeit eine Umleitung signalisiert.

Das kantonale Tiefbauamt und die beauftragten Unternehmen setzen alles daran, die Behinderungen auf ein Minimum zu beschränken und bitten um eine rücksichtsvolle Fahrweise innerhalb der Baustelle.

Sonntag, 18. April, 10:24 Uhr

Im Wiler Zentrum: Mit Messer bedroht und Geld verlangt

Mit einem Messer wollte eine unbekannte Person Geld erlangen.

Mit einem Messer wollte eine unbekannte Person Geld erlangen.

Symbolbild: kapo

(kapo/red) Ein 19-jähriger Mann befand sich am Samstagabend um 22.50 Uhr zu Fuss mitten in Wil auf dem Nachhauseweg. Als er sich auf der Haldenstrasse unweit des Bleicheplatzes befand, wurde er von einer unbekannten Person angehalten und aufgefordert, Geld herauszugeben. Die Täterschaft hielt dabei ein Messer in der Hand. Als der 19-jährige Mann glaubhaft machen konnte, dass er kein Geld bei sich trage, liess die Täterschaft von ihm ab. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Kantonspolizei St.Gallen blieb bis anhin erfolglos. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Personen, welche Angaben zum Tathergang oder zur Täterschaft machen können, werden geben, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Samstag, 17. April, 20.18 Uhr

Der Liveticker aus dem Letzigrund: GC - FC Wil 1:0

Wils Captain Philipp Muntwiler, hier gegen Shkelqim Demhasaj, scheiterte vom Penaltypunkt aus und am Pfosten.

Wils Captain Philipp Muntwiler, hier gegen Shkelqim Demhasaj, scheiterte vom Penaltypunkt aus und am Pfosten.

Bild: Freshfocus

Vielen Dank für das Interesse an diesem Spiel - und noch ein schönes Wochenende. Bis bald.

Weiter geht es für den FC Wil schon am Dienstagabend (20. April), wenn um 20 Uhr der FC Aarau im Bergholz erscheint. Grad ein nächster Hammer für die angeschlagenen Wiler. Auch von dieser Partie berichten wir an dieser Stelle mit einem Liveticker, selbst wenn dann wieder 100 Zuschauer zugelassen sein werden.

Schlussfazit: Fünfte Niederlage in Folge für den FC Wil. Ein guter Wiler Auftritt wird nicht belohnt. Die GC-Matchwinner sind Torschütze Bonatini und Captain Cvetkovic. Der verhindert mit einem Hands auf der eigenen Torlinie den sicheren 1:1-Ausgleich der Wiler. Gab zwar Penalty und Rot. Aber kein Wiler Tor. Womit wir beim tragischen Helden wären. Das ist der Wiler Captain Muntwiler. Zuerst trifft er den Pfosten, dann wird sein Schuss zum scheinbar sicheren 1:1 auf der Linie geklärt. Und dann verschiesst er den fälligen Penalty. Da wäre mehr drin gewesen für die Wiler. Aber eben: Wer in fünf Spielen nur ein Tor auf Foulpenalty erzielt, muss sich nicht wundern. Das ist viel zu wenig. Immerhin hat Abstiegskandidat Kriens auch verloren: 0:1 gegen Schaffhausen. Status quo im Abstiegskampf der Challenge League. Sechs Punkte Vorsprung sieben Runden vor Schluss für die Wiler.

Da entladen sich nach dem Schlusspfiff noch die Emotionen. Aber es gibt keine Karten mehr.

Schlussresultat: Die Grasshoppers gewinnen gegen den FC Wil mit 1:0.

93. Minute: GC zittert sich Richtung Sieg.

91. Minute: Dickenmann von rechts. Aber drüber.

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.

88. Minute: Ein Silvio-Kopfball, aber doch deutlich drüber.

88. Minute: Die Wiler drücken nun in Überzahl.

87. Minute: Ach, ist das bitter. Die Aktion vor dem Penalty wäre ja ein sicheres Tor gewesen, wenn Cvetkovic nicht ein Hands auf der Linie begangen hätte. Aber das ist halt jene Cleverness, welche den Wilern fehlt.

86. Minute: Muntwiler verschiesst. Schwach geschossen nach rechts. Matic hält.

85. Minute: Penalty Wil nach einem Hands von Cvetokovic auf der eigenen Torlinie. Und natürlich Rot für den GC-Captain. Das wäre der sichere Ausgleich gewesen.

83. Minute: Die Wiler sind bemüht. Aber eben. Im Strafraum ist dann schnell Endstation.

81. Minute: Die Gäste schliessen an der Strafraumgrenze zu selten ab und wollen den Ball zu oft ins Tor tragen.

78. Minute: Wie so oft in dieser Saison: GC behält die Ruhe und richtet es spät. Und das, ohne zu überzeugen. War es das schon in diesem Spiel? Es wird nun natürlich ganz schwierig für die offensiv harmlosen Wiler. Ein Fazliu-Freistoss von ganz rechts segelt tückisch am Tor vorbei.

76. Minute: TOOOOOR für die Grasshoppers durch Bonatini zum 1:0. Lenjani kommt links der Grundlinie entlang Richtung Zentrum und geht an einem Wiler Verteidiger vorbei. Ball zurück, wo Bonatini einschieben kann. Da hat GC seine Klasse aufblitzen lassen.

72. Minute: Weiterhin ein guter Auftritt der Gäste. Hinten recht sicher, vorne mit Nadelstichen. Was wie so oft in dieser Saison fehlt, ist das letzte Etwas.

67. Minute:: Drei Viertel des Spiels sini gleich rum. Die Null steht hüben wie drüben. Aus Wiler Sicht geht der Blick je länger je mehr Richtung Matchuhr.

64. Minute: Aber die Wiler haben grad eine gute Phase. Fazliu ist der Gäste-Führung nahe. Er schliesst vielversprechend ab. Aber Goalie Matic taucht ab und hat den Ball. Erster Schuss aufs gegnerische Tor eines Wilers.

61. Minute: Da fordern die Wiler lautstark einen Penalty nach einer Intervention an Fazliu. Aber die Pfeife bleibt stumm, einen VAR gibt es nicht. Schwierig zu beurteilen von weit oben im Stadion.

60. Minute: Da müsste GC in Führung gehen. Demhasaj mutterseelenallein vor dem Wiler Tor. Doch er schiebt völlig überraschend links am Tor vorbei.

58. Minute: Wieder die Hoppers: Gjorgjev nimmt den Ball direkt aus der Luft. Aber knapp drüber. Wils Trainer Frei bringt nun Silvio und Fazliu für Zumberi und Brahimi.

55. Minute: GC wird wieder stärker. Toti mit einer guten Chance bei einem Gewühl im Wiler Strafraum. Aber Köhn ist schliesslich da und kann klären.

51. Minute: Nach einem GC-Corner wird es knapp: Der grossgewachsene Demhasaj kommt zum Kopfball. Aber der Ball segelt knapp rechts vorbei.

48. Minute: Durchschnaufen bei den Wilern: Ein Demhashaj-Schüsschen holpert neckisch Richtung verwaistes Wiler Tor. Hinten kommt auch noch Pusic angerauscht. Aber Schäppi ist schneller und kann gerade noch klären.

46. Minute: Das Spiel läuft wieder. Anstoss Wil.

Pausenfazit: Ein gutes 0:0 aus Wiler Sicht. Einerseits vom Resultat her, andererseits aber auch wegen des Auftritts. Zwar ist GC wie erwartet die Mannschaft mit mehr Spielanteilen und Abschlüssen. Die beste Chance hatten aber die Äbtestädter, als Muntwiler nach einer halben Stunde einen Ball an den Pfosten setzte. Defensiv stehen die Wiler bisher gut und lassen gegen den Leader nicht allzu viel zu. Aber natürlich: Es ist noch ein weiter Weg zu gehen, um den Hoppers etwas abzunehmen. Die Richtung stimmt aber.

Pausenpfiff im Letzigrund: Keine Tore zwischen GC und dem FC Wil in der ersten Halbzeit.

45. Minute: GC versucht es nochmals: Demhasaj mit einem Kopfball. Aber doch deutlich links daneben.

42. Minute: Tut sich noch was vor der Pause? Ein 0:0 wäre für die Wiler ein schöner Teilerfolg - und ein nicht unverdienter.

39. Minute: Nach wie vor ist die Sache recht ausgeglichen. Da musste jetzt aber Köhn raus, sonst hätte Bonatini das 1:0 gemacht. Der Wiler Goalie ist da.

31. Minute: Pfostenschuss FC Wil: Muntwiler ist da ganz nahe an der Gäste-Führung. Sein Abschluss, im Strafraum abgegeben, lässt das Gebälk ordentlich scheppern.

27. Minute: GC-Doppelchance: Einen Demhasaj-Knaller kann der als Innenverteidiger aufgestellte Kronig blocken. Das war wichtig. Im Rebound dann Ronan, der aber verzieht.

24. Minute: Das erste Viertel des Spiels ist run - wenig überraschend ohne Wiler Tor. Im 29. Ligaspiel der Saison passiert das schon zum 28. Mal.

21. Minute: Die Wiler haben sich nun etwas gefangen und bieten GC Paroli. Ein Corner der Ostschweizer bringt dann aber keine Gefahr.

15. Minute: Und dann auch die Wiler ein erstes Mal: Haile-Selassie kommt in aussichtsreicher Position im Strafraum zum Abschluss. Doch ein Verteidiger kann gerade noch dazwischengehen. Der Corner bringt dann nichts ein. Aber immerhin.

13. Minute: GC hat nun das Zepter übernommen und drückt auf die Führung. Die Wiler werden ordentlich hintenrein gedrängt.

8. Minute: Nach einer ausgeglichenen Startphase nun die erste Top-Chance. Gjorgjev schliesst von der Strafraumgrenze ab. Knapp links am Pfosten vorbei. Im Grundsatz halten die Wiler in der Startphase aber gut mit.

1. Minute: Schiedsrichter Piccolo hat das Spiel freigegeben. Auf geht's.

Wils Trainer Alex Frei hat im Vergleich zur 0:1-Niederlage am vergangenen Samstag gegen Winterthur rotiert. Teamstützen wie Silvio, Fazliu oder Krasniqi sitzen auf der Bank. Hoppla. Es beginnen Köhn, Kronig, Brahimi, Haile-Selassie, Schäppi, Kamber ,Mätzler, Tushi, Muntwiler, Dickenmann und Zumberi. Und das in einem 4-2-3-1-System.

Das wird eine Herkulesaufgabe für die Wiler. Sie haben sich in den vergangenen Spielen kaum Torchancen erspielt und dementsprechend auch kaum Tore erzielt. Kommt dazu, dass GC am vergangenen Mittwoch bei der 1:2-Niederlage im Cup gegen St. Gallen Spieler geschont hat, um in der Meisterschaft Gas geben zu können. GC ist glasklarer Favorit. Zum Glück ist im Fussball nicht immer alles logisch.

Letztes Geisterspiel für den Moment. Und dieses hat es in sich. Der FC Wil gastiert bei Leader GC - und muss ausgerechnet beim Ligakrösus anschreiben. Herzlich willkommen aus dem Zürcher Letzigrund zur 29. Runde der Challenge League und dem Spiel GC gegen FC Wil. Simon Dudle tickert durch die Partie.

Freitag, 16. April, 17:19 Uhr

Cinewil öffnet wieder

Schon bald werden im Cinewil wieder Filme gezeigt.

Schon bald werden im Cinewil wieder Filme gezeigt.

Bild: Simon Bernhardsgrütter

(pd/red) Ab nächstem Montag, 19. April, öffnet Cinewil seine neu gestaltete Gartenterrasse. Um den Anlass gebührend zu feiern, findet in der Eröffnungswoche ein Kuchen- und Suppenfestival statt. «Egal, ob es sonnig oder bewölkt ist, bei uns gibt es die passende Verpflegung», schreibt Cinewil in einer Mitteilung.

Drei Tage später, am Donnerstag, 22. April, heisst es dann auch wieder «Film ab!» im Cinewil. «Wir haben eine ganze Menge an neuen, tollen Filmen für euch, die wir euch unbedingt zeigen wollen!», heisst es in der Mitteilung weiter. Ab Montagnachmittag können Kinobesucher auf der Homepage die Spielzeiten einsehen und Tickets kaufen.

Freitag, 16. April, 17:03 Uhr

Yoga auf dem Dorfplatz in Niederuzwil

Yoga im Freien ist in Pandemiezeiten besonders empfehlenswert.

Yoga im Freien ist in Pandemiezeiten besonders empfehlenswert.

Bild: Urs Flueeler/ KEY

(pd/red) Die Raiffeisenbank Regio Uzwil plant auch in diesem Jahr vier kostenlose Yoga-Lektionen. Und zwar auf dem Raiffeisenplatz in Niederuzwil im Freien.

Geleitet werden die interessanten Stunden, die nicht aufeinander aufbauen, von Gina Besio. Sie ist in Niederuzwil aufgewachsen und arbeitet als Leiterin der Theatertanzschule St.Gallen und als Yoga-Lehrerin.

Die Lektionen finden an folgenden Daten statt:

  • Donnerstag, 27. Mai, 06.30 bis 07.30 Uhr
  • Donnerstag, 17. Juni, 06.30 bis 07.30 Uhr
  • Donnerstag, 8. Juli, 06.30 bis 07.30 Uhr
  • Donnerstag, 26. August, 06.30 bis 07.30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Die Veranstaltung findet nur bei gutem Wetter statt. Interessentinnen und Interessenten informieren sich kurz vor der Veranstaltung auf www.rbregiouzwil.ch über die Durchführung. Sie ziehen am besten bequeme «Sportbekleidung» an und bringen unbedingt für die Teilnahme ein eigenes Mätteli mit.

Freitag, 16. April, 16:39 Uhr

TKB-Mitarbeitende bringen Barfussweg am Nollen auf Vordermann

Im Zuge des 150-Jahr-Jubiläums der Bank können Mitarbeitende einen Tag lang einen gemeinnützigen Einsatz leisten.

Im Zuge des 150-Jahr-Jubiläums der Bank können Mitarbeitende einen Tag lang einen gemeinnützigen Einsatz leisten.

Bild: PD

(pd/red) Der Barfussweg am Nollen ist ein beliebtes Ausflugsziel im Thurgau. Gepflegt wird dieser vom Waldverein Wuppenau. Kürzlich haben Mitarbeitende der Thurgauer Kantonalbank (TKB) tatkräftig mit angepackt. Sie haben gejätet, geschaufelt, geputzt und so die Stationen des Barfusswegs auf Vordermann gebracht. Somit kann pünktlich zum Frühlingsbeginn das Thurgauer Ausflugsziel wieder glänzen.

Die TKB feiert dieses Jahr ihr 150-Jahr-Jubiläum. Im Zuge des vielfältigen Engagements der Bank im Jubiläumsjahr können Mitarbeitende einen Tag lang einen gemeinnützigen Einsatz leisten. Ob Natureinsätze, Engagements in Jugendlagern oder – wenn es die Pandemie zulässt – Einsätze in Institutionen für ältere Personen oder Menschen mit Beeinträchtigungen: Alles ist möglich.

Freitag, 16. April, 14:33 Uhr

Schnitzeljagd durch die Wiler Altstadt

Posten des Historik-OL in der Altstadt.

Posten des Historik-OL in der Altstadt.

Bild: PD

(pd/red) Neben dem Krimi-Trail gibt es in der Wiler Altstadt weitere Angebote für ein Frühlingswochenende: Der Historik-OL und eine Schnitzeljagd. Der OL liefert wissenswerte Informationen zur Geschichte der Stadt. Wer gerne rätselt, kommt mit der Actionbound-Schnitzeljagd auf seine Kosten.

Beim Historik-OL wird die vorgegebene, knapp drei Kilometer lange Strecke mit einer Karte in der zugehörigen App oder als Ausdruck abgelaufen. An 18 verschiedenen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten unterwegs gibt es wissenswerte Informationen. Dazu werden mit dem eigenen Smartphone die QR-Codes an den einzelnen Posten gescannt. Start und Ziel sind beim Info-Center an der Marktgasse 62. Hier können auch OL-Karten in Papierform bezogen werden.

Wer während dem Spaziergang lieber Quizfragen beantwortet, ist mit der «Actionbound-Schnitzeljagd Wil» bestens bedient. Diese führt ebenfalls quer durch die Wiler Altstadt und bietet Unterhaltung für die ganze Familie. Dazu wird die kostenlose App «Actionbound» heruntergeladen. Über zwei Kilometer sind Posten verteilt mit 14 Fragen, die mit etwas Beobachtung gut zu beantworten sind. Auch hierfür sind Informationen im Info-Center erhältlich.

Freitag, 16. April, 11:08 Uhr

Seelsorger organisieren Töffliwallfahrt zur Idaburg

Wer ein Töffli hat und einen Führerausweis ist auf der Töffliwallfahrt zur Idaburg willkommen.

Wer ein Töffli hat und einen Führerausweis ist auf der Töffliwallfahrt zur Idaburg willkommen.

Bild: Daniela Friedli

(pd/red) Für den Tage der Arbeit haben sich die Seelsorgeeinheit Oberbüren Niederbüren Niederwil etwas ganz besonderes einfallen lassen: Eine Wallfahrt für Töfflifans. «Hast du genug vom Rumsitzen zuhause? Bist du gern mit dem Töffli unterwegs? Dann ist die Töffliwallfahrt genau das richtige für dich!», heisst es im aktuellen Mitteilungsblatt von Niederbüren.

Die Tour geht von Oberbüren Richtung Idaburg und Wattwil, wo auch ein Besuch beim Klösterli auf dem Programm steht. Nach einem kurzen Halt beim Kägi Glücksshop in Lichtensteig geht die Fahrt zurück.

  • Wann: Samstag, 1. Mai, 8:30 bis 17:00
  • Wo: Treffpunkt Pfarreiheim Wiblen, Oberbüren
  • Wer: Jugendliche und junge Erwachsene mit fahrtüchtigem Töffli und Fahrausweis

Anmeldung bis 25. April und weitere Infos unter: Sibylle Spichiger, 079 514 25 69, sibylle.spichiger@seelsorgeeinheit-onn.ch

Freitag, 16. April, 09:54 Uhr

Tonhalle Wil öffnet wieder

Leider abgesagt: Die Mausefalle.

Leider abgesagt: Die Mausefalle.

Bild: PD

(pd) Ab dem 19. April finden in der Tonhalle Wil wieder Veranstaltungen statt, wie die Tonhalle in einer Mitteilung schreibt. Vorerst mit 50 Personen. Aktuell klären die Verantwortlichen noch ein paar Termine ab. Vorgesehen ist, denjenigen, die bereits Ticktes für Vorstellungen reserviert hatten, ein Vorkaufsrecht zu gewähren.

Die Tonhalle bittet allerdings noch um Geduld bis nächsten Mittwoch, 21. April. Sie informiert dann über ein Sonderprogramm.

Klar ist bereits jetzt, dass folgende Vorstellungen abgesagt sind:

  • Der Mann von La Mancha
  • Sams – Eine Woche voller Samstage
  • Die Mausefalle
  • Die Erde ist rund
  • Todos Band mit Pepe Lienhard

Der Talentwettbewerb des Fördervereins der Tonhalle wird nächstes Jahr durchgeführt. Ein Datum ist noch nicht festgelegt. Für einige Vorstellungen steht bereits ein Verschiebedatum fest.

Freitag, 16. April, 09:21 Uhr

«Urbank» Raiffeisen am Bichelsee überschreitet Milliardengrenze

Kurt Stebler, Leiter Firmenkunden, Ruedi Bleichenbacher, Bankleiter und Daniel Fischer, Leiter Beratung und Vertrieb der Raiffeisenbank am Bichelsee freuen sich darüber, dass die Bilanzsumme der Bank die Milliardengrenze überschritten hat.

Kurt Stebler, Leiter Firmenkunden, Ruedi Bleichenbacher, Bankleiter und Daniel Fischer, Leiter Beratung und Vertrieb der Raiffeisenbank am Bichelsee freuen sich darüber, dass die Bilanzsumme der Bank die Milliardengrenze überschritten hat.

Bild: PD

(pd) Die Raiffeisenbank am Bichelsee kann auf ein erfolgreiches erstes Quartal 2021 zurückblicken: Sie hat die Bilanzsumme von einer Milliarde Franken überschritten. Dies trotz schwierigem Umfeld in der Pandemie und Negativzinsen. Per Ende März beträgt die Bilanzsumme 1‘020‘772‘303 Franken. Die Urgenossenschaft der Schweizer Raiffeisengruppe, welche auf eine über 120-jährige Tradition zurückblickt, freut sich über die positive Entwicklung, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

«Dank überdurchschnittlichem Wachstum im Firmenkundengeschäft konnte die Bilanzsumme die Milliardengrenze überschreiten», erklärt Kurt Stebler, Leiter Firmenkunden der Bank.

Der Bruttoertrag im ersten Quartal beträgt 2,9 Millionen Franken. Der Bruttogewinn der Bank beläuft sich auf 1,2 Millionen Franken, hochgerechnet auf das ganze Jahr ist mit 5 Millionen Franken zu rechnen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Donnerstag, 15. April, 18:02 Uhr

Gemeinde Eschlikon übernimmt Mobility-Abo

Die Gemeinde Eschlikon will seinen Bürgerinnen und Bürgern das Mobility-Abo bezahlen.

Die Gemeinde Eschlikon will seinen Bürgerinnen und Bürgern das Mobility-Abo bezahlen.

Symbolbild: Keystone

(gk/bro) «Mobility für alle» startet am 1. Mai. Nun wollen die Gemeinde Eschlikon und Mobility kooperieren – davon sollen die Einwohner und Einwohnerinnen profitieren, wie die Gemeinde in einer Medienmitteilung schreibt.

Das sind die Vorteile für die Eschlikerinnen und Eschliker:

  1. Gratismitgliedschaft bei Mobility Carsharing für alle Einwohnerinnen und Einwohner. Die Abo-Gebühr wird durch die Gemeinde bezahlt.
  2. Zugriff, neben den Standorten in Eschlikon (Gemeindehaus, Überbauung Lindeacker), auf alle Mobility Fahrzeuge in der Schweiz.
  3. Die Fahrtkosten sind durch die Nutzerinnen und Nutzer selbst zu tragen. Strom (oder Treibstoff), Versicherung, Service und 24h-Dienstleistungscenter sind inbegriffen.

An folgenden Daten finden vor dem Gemeindehaus Eschlikon Informationsanlässe statt:

  • Freitag, 23. April, 16.30 bis 19 Uhr
  • Samstag, 1. Mai, 10 bis 14 Uhr
  • -Freitag, 7. Mai, 16.30 – 19.00 Uhr

Sollte das Angebot in der Gemeinde rege genutzt werden, prüfe Mobility die Platzierung von weiteren Carsharing-Fahrzeugen auf Gemeindegebiet.

Donnerstag, 15. April, 16:06 Uhr

Oberbüren: Manipulierter Fahrtenschreiber – Chauffeur wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht

Die Polizei hat bei einer Kontrolle einen manipulierten Fahrtenschreiber festgestellt.

Die Polizei hat bei einer Kontrolle einen manipulierten Fahrtenschreiber festgestellt.

Bild: Kapo SG

(kapo/bro) Am Mittwochnachmittag, 14.30 Uhr, ist die Kantonspolizei St.Gallen auf der Autobahn A1 auf eine Fahrzeugkombination, bestehend aus Lieferwagen mit Anhänger, aufmerksam geworden, und hat diese zur Kontrolle angehalten. Dabei hat die Polizei einen manipulierten Fahrtenschreiber festgestellt, wie sie in einer Medienmitteilung schreibt.

Beim Auslesen des Fahrtenschreibers wurde Polizei verdächtig

Beim Auslesen des Fahrtenschreibers und der Kontrolle des Lieferwagens fielen der Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen Unstimmigkeiten auf. Vermeintliche Wartungsarbeiten, die erst kürzlich am digitalen Fahrtenschreiber durchgeführt worden sein sollten, deuteten gemäss Polizei auf eine mögliche Manipulation hin.

Schliesslich erhärtete sich der Verdacht, und die Polizei stellte technische Abänderungen an einem Sensor fest. Mit dieser technischen Abänderung ist es laut Polizei möglich, während der Fahrt die Lenkzeit zu unterbrechen, und statt dessen Ruhezeit aufzuzeichnen. Damit wird die eigentliche Lenkzeit verschleiert, und der Lenker kann das Fahrzeug länger bewegen. Der fehlerhafte Sensor wurde ausgebaut und durch einen neuen ersetzt.

Der 34-jährige Chauffeur wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Donnerstag, 15. April, 15:40 Uhr

Der Sommer soll schön werden

Der Corona-Böögg explodierte in weniger als zwei Minuten.

Der Corona-Böögg explodierte in weniger als zwei Minuten.

Bild: PD

(gk/bro) Seit vielen Jahren wird der Böögg beim Schulhaus Brühlacker verbrannt. Dieser alte Feuerbrauch diente früher vor allem dem Austreiben der bösen Wintergeister. «Heute ist es ein toller Anlass für die Kinder. Denn Bräuche und Rituale sind im Jahresablauf einer Schule äusserst wichtig. Sie durchbrechen den Schulalltag und ermöglichen den Kindern nachhaltige Erlebnisse», schreibt die Primarschulgemeinde Oberbüren-Sonnental in der aktuellen Ausgabe der Oberbürer Gemeindezeitung «Info».

Am Freitag vor den Frühlingsferien war es wieder so weit: Die 5. und 6. Klasse bauten den Böögg auf. Wie die Primarschulgemeinde weiter schreibt, war der Böögg war für einmal nicht der böse Wintergeist, den es auszutreiben galt – dieses Mal stand das Coronavirus im Zentrum. «Der Corona-Böögg bekämpfte die Viren mit seiner Spritze und das Feuer war sein Helfer», heisst es weiter. Der Kopf des Bööggs explodierte in weniger als zwei Minuten. «Je schneller der Böögg verbrennt, desto schöner der Sommer», sagt man. Somit darf man dieses Jahr einen sehr schönen Sommer erwarten.

Alljährlich verbrennt die Primarschule Brühlacker den Böögg.

Alljährlich verbrennt die Primarschule Brühlacker den Böögg.

Bild: PD
Donnerstag, 15. April, 10:33 Uhr

100 Fans bei Heimspielen des FC Wil

Der FC Wil will künftig bei Heimspielen 100 Fans ins Bergholz lassen.

Der FC Wil will künftig bei Heimspielen 100 Fans ins Bergholz lassen.

Bild: Gianni Amstutz

(pd/bro) Der FC Wil 1900 teilt am Donnerstag in einem Communiqué mit, dass er künftig rund 100 Fans zu den Heimspielen zulassen wird. Die neue Regelung gelte bereits für die Partie vom kommenden Dienstag gegen den FC Aarau.

Alle Inhaberinnen und Inhaber von Saisonkarten (Steh- und Sitzplätze) sowie die Mitglieder des Club 2000 würden nun angeschrieben und erhielten einen Link zu einem Anmeldeformular, heisst es in der Medienmmitteilung weiter. Bis zum Sonntag sammelt der FC Wil die Anmeldungen, danach wird ausgelost.

Laut dem FC Wil werden alle zugelassenen Fans auf der Haupttribüne in genügendem Abstand das Spiel verfolgen können. Das Schutzkonzept hat weiterhin Gültigkeit und muss zwingend eingehalten werden. Das Öffnen der Verpflegungsstände ist nicht erlaubt.

Donnerstag, 15. April, 10:17 Uhr

Wechsel in der Geschäftsführung der Technischen Betriebe Flawil

Urs Haaf (links) übergibt die TBF-Geschäftsführung an Luca Zillig-Klaus.

Urs Haaf (links) übergibt die TBF-Geschäftsführung an Luca Zillig-Klaus.

Bild: PD

(gk/bro) Nach 24 Jahren als Geschäftsführer der Technischen Betriebe Flawil (TBF) tritt Urs Haaf Ende April 2021 vorzeitig in den wohlverdienten Ruhestand. Ab 1. Mai 2021 übernimmt der Flawiler Luca Zillig-Klaus die Geschäftsführung, schreibt die Gemeinde Flawil in einer Medienmitteilung.

Zillig-Klaus arbeitet seit 2015 bei den TBF. Er leitete bis anhin die Abteilung Markt und Kunden, teilt die Gemeinde weiter mit. Zillig-Klaus besitzt eine technische Grundausbildung und ist Wirtschaftsinformatiker FH. Er hat kürzlich den Master in Energiewirtschaft inklusive betriebswirtschaftlicher Zusatzausbildung absolviert.

Mittwoch, 14. April, 17:25 Uhr

Wil will eine Stelle als «Leitung Wärme & Kälte» bei den Technischen Betrieben schaffen

(gk/sas) Der Stadtrat beantragt dem Stadtparlament, für neue Aufgaben im Bereich von leitungsgebundenen Wärmeversorgungsnetzen und dezentralen Energieverbundanlagen eine Vollzeitstelle «Leitung Wärme & Kälte» bei den Technischen Betrieben zu schaffen. Dafür soll ein Kredit von maximal rund 148'000 Franken gesprochen werden.

Die neue Stelle diene dem Aufbau des neuen Geschäftsfeldes Wärme und Kälte, welches die langfristige Planung und Projektierung im Bereich der leitungsgebundenen Wärmeversorgungsnetze, Projektentwicklung/-leitung von ganzen Energieverbundanlagen (dezentral/zentral) inklusiv projektbezogene Qualitätssicherung (Finanzen, Qualität, Termine) umfasst. Das schreibt die Stadt Wil in einer Mitteilung. Die Stelle geht aus dem bestehenden Stellenpool hervor (also durch natürliche Abgänge freiwerdende Stellen, welche nicht mehr 1:1 ersetzt werden). Organisatorisch wird die Stelle dem Bereich Netz & Technik zugeordnet.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, soll diese neue Funktion durch eine per Ende August 2021 frei werdende Stelle (Pensionierung) vom Bereich Netz & Technik, Abteilung Elektrizitätsversorgung kompensiert werden. Diese bisherige Funktion wird aufgrund von internen Optimierungen und Umstrukturierungen anderswertig aufgefangen.

Mittwoch, 14. April, 16:43 Uhr

Ab Samstag blüht die Stadt Wil bei der Artgarden

Die Vorbereitungen laufen, damit die Artgarden am Samstag aufgehen kann.

Die Vorbereitungen laufen, damit die Artgarden am Samstag aufgehen kann.

Bild: Pablo Rohner

(sas) Blühende Blumen und Bäume künden es an: Die Artgarden, die Freiluft-Gartenbauausstellung innerhalb der Stadt Wil, wird in Kürze eröffnet. Offizieller Start ist der Samstag, 17. April, die Ausstellung dauert bis zum 9. Mai.

Die Artgarden verfolgt mehrere Ziele. Sie will den Besucherinnen und Besuchern Inspirationen für den eigenen Garten geben, die Natur in die Stadt bringen und den vielfältigen Beruf des Gärtners, Gartengestalter aufzeigen.

Für die Gartenbau-Ausstellung wird kein Eintritt verlangt, sie ist während 24 Stunden frei zugänglich und ohne Abschrankungen. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, in einem Schaugarten der ortsansässigen Gartenbauer Platz zu nehmen und die Atmosphäre in einem schönen gestalteten Garten zu geniessen.

Mittwoch, 14. April, 13:35 Uhr

FC Uzwil verlängert mit dem erfolgreichen Trainerduo Armando Müller und Bekim Marku

Armando Müller bleibt Cheftrainer beim FC Uzwil.

Armando Müller bleibt Cheftrainer beim FC Uzwil.

Bild: PD

(pd/sas) Der FC Uzwil teilt mit, dass die Verträge mit Cheftrainer Armando Müller und Assistenztrainer Bekim Marku bis Ende Saison 2021/2022 verlängert worden sind. FC Uzwil-Präsident Ljubisa Stojanovic ist begeistert: «Es freut mich ganz besonders, dass unser Trainergespann die erfolgreich begonnene Aufgabe weiterführt. Sie sind einer der Erfolgsfaktoren für die gute Entwicklung der Ersten Mannschaft.»

Der Vorstand anerkenne die professionelle Arbeit und die gemachten Fortschritte. Deshalb würde er es sehr schätzen, dass diese Kontinuität mit der Vertragsverlängerung gewährleistet werden kann. Es sei spürbar, dass beide Trainer seit ihrer Juniorenzeit mit dem FC Uzwil verbunden sind. «Das widerspiegelt sich im grossen Engagement, für das wir an dieser Stelle herzlich danken», heisst es von Ljubisa Stojanovic weiter.

Der FC Uzwil hofft nun auf einen Re-Start der Meisterschaft am 22. Mai und auf Grünes Licht für ein wettkampfmässiges Training ab dem 1. Mai. Ljubisa Stojanovic: «Die Verantwortlichen der 2. Liga interregional und wir Vereine rechnen damit, dass im Minimum die drei fehlenden Spiele der Vorrunde ausgetragen werden können». Dann würde die Saison 2020/21 voll gewertet.

Mittwoch, 14. April, 11:54 Uhr

Mit der Frühlingsausstellung in der Kunstmacherei entsteht ein neues Kulturangebot in Oberuzwil

Frühlingshafte Bilder und Skulpturen in Galerie und Garten unter dem Ausstellungsmotto «Frühling-Im Flow».

Frühlingshafte Bilder und Skulpturen in Galerie und Garten unter dem Ausstellungsmotto «Frühling-Im Flow».

Bild: PD

(pd/sas) Seit drei Jahren arbeitet Künstlerin und Buchautorin Susan Osterwalder-Brändle in ihrer Atelier-Galerie Kunstmacherei an der Ghürststrasse 22 in Oberuzwil. Im geschichtsträchtigen Haus, das vor Jahren Schauplatz des Kinofilms «Un franco, 14 pesetas» des spanischen Regisseurs Carlos Iglésias war, sind ein inspirierender Ort und ein neues Kulturangebot in Oberuzwil entstanden- inmitten historischer Bauten im alten Dorfkern. Hier finden Lesungen, Kurse und Ausstellungen statt. Auch der Garten lädt zum Innehalten ein und ist eine Oase mit plätscherndem Brunnen mit «Froschkönig».

Raum für Kunst, Kultur, Kreativität

Die Kunstschaffende, die sich mit Ausstellungen eher rar macht, ist in Internetgalerien und Livingportalen international aktiv. Vor einem Jahr wollte sie ihre Galerieräume auch der Region als neuen Raum für Kunst, Kultur und Kreativität zugänglich machen. Die Pandemie machte einen Strich durch die Rechnung. Geplante Kurse, Lesungen und Ausstellungen mussten 2020 abgesagt werden. Nun steht die Frühlingsausstellung 2021 vor der Tür.

Neben neuen Bildern von Susan Osterwalder in den Galerieräumen, erwarten die Kunstinteressierten im Galeriegarten filigrane Fisch-Skulpturen des Gastkünstlers, Bildhauers und Steinmetz Roland Stiefel. So soll bei schönem Wetter das Innen und Aussen der Galerie künstlerisch erlebbar gemacht werden.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Kulturbühne21 für die Öffentlichkeit am Samstag, 8. Mai, von 10 bis 18 Uhr in der Kunstmacherei, Ghürststrasse 22, 9242 Oberuzwil, statt. www.kunstmacherei.com

Mittwoch, 14. April, 10:17 Uhr

Marc Mächler soll Regierungspräsident werden

Regierungsrat Marc Mächler (FDP) soll ab Juni der St.Galler Regierung als Präsident vorstehen.

Regierungsrat Marc Mächler (FDP) soll ab Juni der St.Galler Regierung als Präsident vorstehen.

Bild: Benjamin Manser

(pd/sas) Die Kantonsratsfraktion der FDP hat an einer Sitzung im Regierungsgebäude in St.Gallen einen Grossteil der Geschäfte der Aprilsession vorbereitet.

Wie die FDP-Fraktion in einer Medienmitteilung schreibt, schlägt sie dem Kantonsrat einstimmig Regierungsrat Marc Mächler als Regierungspräsidenten für die Jahre 2021 / 2022 vor. Der heutige Vorsteher des Finanzdepartementes wurde 2016 in die St.Galler Regierung gewählt und stand zuerst dem Baudepartement vor. Davor war der Volkswirt, der in Zuzwil wohnt, Kantonsrat und rund zehn Jahre Kantonalpräsident der St.Galler FDP.

Die Wahl des Regierungspräsidenten erfolgt am kommenden Montagnachmittag als eines der ersten Geschäfte der Aprilsession.

Mittwoch, 14. April, 09:50 Uhr

Mitarbeitende der Stadt Wil sind mit der Arbeitssituation zufrieden

Die Mitarbeitenden im Wiler Rathaus schätzen das gute Arbeitsklima.

Die Mitarbeitenden im Wiler Rathaus schätzen das gute Arbeitsklima.

Bild: PD

(gk/sas) Im Herbst 2020 wurden die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung Wil zu ihrer Zufriedenheit mit ihrer Arbeitssituation befragt. Wie die Stadt bekannt gibt, gaben 92 Prozent der Teilnehmenden der Umfrage an, dass sie sehr zufrieden, zufrieden oder eher zufrieden sind.

Ziel dieser Befragung war es einerseits, verschiedene Dimensionen der Arbeitszufriedenheit zu messen und die allgemeine Bewertung der Arbeitssituation aufzuzeigen. Andererseits wurde der Fokus auf die Bindung und Identifikation der Mitarbeitenden mit der Arbeitgeberin gelegt. 51 Prozent der Mitarbeitenden haben die Fragen beantwortet.

Klare Zielvorgaben und gutes Arbeitsklima werden geschätzt

Besonders positiv bewertet wurde, dass es klare Zielvorgaben gibt und die Fähigkeiten der Mitarbeitenden optimal eingesetzt werden. Ebenfalls gut abgeschnitten haben die Beurteilung des Arbeitsklimas und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Verbesserungsbedarf gibt es gemäss der Umfrageresultate teilweise in der Führung der Departementsleitenden und der internen Kommunikation. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten werden als unterdurchschnittlich beurteilt.

Der Stadtrat habe die Resultate der Umfrage zur Kenntnis genommen, schreibt die Stadt weiter. Er wird mit der Konferenz der Departementsleitenden mögliche Massnahmen diskutieren und dann beschliessen.

Dienstag, 13. April, 17:45 Uhr

Die Ausstellung in Uzwil ist Teil der Kulturbühne 2021

Kummers Werke begeistern den Betrachter mit einer fröhlichen Mischung aus Tieren, Menschen und Gebäuden.

Kummers Werke begeistern den Betrachter mit einer fröhlichen Mischung aus Tieren, Menschen und Gebäuden.

(pd/ahi) Die Uzwiler Galerie am Gleis zeigt Doris Kummers Ausstellung «einzigARTig» vom 24. April bis 16. Mai und wird Teil der Kulturbühne 2021 sein.

Die Werke der zürcher Künstlerin begeistern den Betrachter mit einer fröhlichen Mischung aus Tieren, Menschen und Gebäuden. Die abstrakten Bilder widerspiegeln ihre Liebe zu den Farben und entführen in eine verspielte, farbenfrohe, teilweise naive und humorvolle Welt. Ihre Bilder sind vielschichtige Malereien in Mischtechnik auf Leinwand, Papier oder Holz. Ebenso heiter präsentieren sich ihre Objekte aus Draht, Papiermaché und Holz.

Die Ausstellung ist Teil der Kulturbühne. «Gemeinsam vielfältig» ist dieses Jahr der Leitgedanke. 160 Einzelkünstler und Gruppen präsentieren ihre Werke in den 22 Gemeinden der Verbandes ThurKultur.

Doris Kummer wird am 2. und 9. Mai von 14 bis 17 Uhr sowie am 8. Mai von 16 bis 19 Uhr in der Galerie anwesend sein und mit ihrer Werkschau interessante Einblicke in ihr Schaffen geben.

Dienstag, 13. April, 15:50 Uhr

Noch kein grünes Licht für Baustart

Im Sommer 2017 hat TopCC den Neubau bezogen. Seither steht das ehemalige Verkaufsgebäude an der Herbergstrasse 26 leer.

Im Sommer 2017 hat TopCC den Neubau bezogen. Seither steht das ehemalige Verkaufsgebäude an der Herbergstrasse 26 leer.

Bild: Andrea Häusler

(ahi) Gegen die von Aldi Suisse geplante Filiale an der Herbergstrasse 26 in Zuzwil sind während der Projekt-Auflagefrist keine Einsprachen eingegangen. Dies sagt Gemeindepräsident Roland Hardegger auf Anfrage.

Wie diese Zeitung bereits Mitte März berichtete, plant der Discounter in den ehemaligen Verkaufsräumen des TopCC eine Niederlassung mit einer Verkaufsfläche von rund rund 1350 Quadratmetern sowie einer grosszügigen Aussenraumgestaltung. Die Liegenschaft gehört der Spar-BVG-Stiftung - also einem Mitbewerber im Schweizer Konsumgütermarkt.

Die Eröffnung des neuen Aldi ist im Frühherbst dieses Jahres geplant. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Auflage- und Einspracheverfahrens ist eine Hürde genommen, nicht aber das Ziel erreicht worden. Sowohl die Gemeinde, als auch der Kanton werden sich noch zum Projekt vernehmen lassen. Welche Auflagen die Bauherrschaft seitens der Gemeinde zu erfüllen hat und welche Voraussetzungen hinsichtlich der Betriebsbewilligung des Kantons gegeben sein müssen, ist noch offen.

Dienstag, 13. April, 14:30 Uhr

Langzeitarbeitsplätze statt Wohneinrichtungen

Die Vermietung von Ladenräumen ist derzeit nicht einfach. Die Finnshop-Lokalitäten an der Kirchgasse 1 in Wil sollen nun als Büroräume genutzt werden.

Die Vermietung von Ladenräumen ist derzeit nicht einfach. Die Finnshop-Lokalitäten an der Kirchgasse 1 in Wil sollen nun als Büroräume genutzt werden.

Bild: PD

(ahi) Nach 45 Jahren schloss das Familienunternehmen Finnshop im vergangenen Sommer auch seine Geschäfte in Wil und Frauenfeld und stellte damit die Geschäftstätigkeit ein, Nun zeichnet sich eine alternative Nutzung für die seither leer stehenden Ladenräume am Fusse der Wiler Altstadt ab. Im Spätsommer soll hier ein Gemeinschaftsbüro mit Mietarbeitsplätzen entstehen, wie hallowil.ch auf seinem Newsportal schreibt.

Initiant der «Kommuna» ist der selbstständige Grafik-Designer und Schwiegersohn der Hauseigentümerschaft, David Montoya aus Wil. Eine typischen Coworking-Einrichtung soll es laut dem 44-jährigen gebürtigen Kolumbianer aber nicht werden. Statt temporäte Mietarbeitsplätze anzubieten setzt er eher auf Langzeitnutzer. Bis zur Betriebsaufnahme im Spätsommer soll das Lokal nun funktional angepasst werden. Das Projekt sieh rund acht Arbeitsplätze vor.

Dienstag, 13. April, 10:08 Uhr

Logopädische Dienstleistungen für stationäre und ambulante Kranke

Logopädische Therapien spielen bei verschiedenen Krankheiten eine zentrale Rolle.

Logopädische Therapien spielen bei verschiedenen Krankheiten eine zentrale Rolle.

Bild: Andrea Stalder

(pd/ahi) An beiden Standorten Wil und Wattwil der Spitalregion Fürstenland steht stationären und ambulanten Patientinnen und Patienten wieder ein logopädisches Angebot zur Verfügung.

Unterschiedliche Erkrankungen erfordern unterschiedliche Therapien, heisst es in der entsprechenden Medienmitteilung. Oft sei auch eine Kombination verschiedener Therapieformen für den Behandlungserfolg ausschlaggebend und ein Therapiebeginn bereits während des Spitalaufenthalts sinnvoll.

Neben Physio- und Ergotherapie spielt die Logopädie bei der Therapie diverser Krankheitsbilder eine zentrale Rolle. Insbesondere in der Therapie von Störungsbildern wie etwa Sprach- und Sprechstörungen, Redeflussprobleme oder Gesichtslähmungen ist sie für die Betroffenen wichtig. Die Angebote von Logopädie für Erwachsene jedoch sind rar. Dank der Zusammenarbeit mit der neu gegründeten Logopädiepraxis hefti&haag in Wil kann die SRFT nun diese Leistungen an beiden Standorten anbieten. Fiona Haag und Kathrin Hefti erbringen logopädische Dienstleistungen für stationäre Patienten in den Spitälern Wattwil und Wil. Zusätzlich stehen sie auch ambulanten Patienten zur Verfügung, im Spital Wattwil vor Ort, in Wil in ihrer Praxis.

Dienstag, 13. April, 09:38 Uhr

Neue Seelsorgerin für die Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg

Die 38-jährige Leila Zmero tritt ihre Stelle am 1. August an.

Die 38-jährige Leila Zmero tritt ihre Stelle am 1. August an.

Bild: PD

(pd/bl) Mit Leila Zmero konnte für die Seelsorgeeinheit Bazenheid-Gähwil-Kirchberg eine weitere Seelsorgerin angestellt werden. Dies geht aus einer Mitteilung des Zweckverbandes der Seelsorgeeinheit hervor.

Die 38-Jährige arbeitet zurzeit noch in St.Margrethen als Seelsorgerin und Pfarreibeauftragte. Die deutsche Staatsbürgerin ist seit dem Jahre 2009 im Bistum St. Gallen tätig. Ihre Tätigkeit in der Seelsorgeeinheit wird sie am
1. August aufnehmen, den Wohnsitz in Wil nehmen.

Pfarrer Mathai Ottappally und Religionspädagoge Urs Vescoli kennen Leila Zmero bereits aus einer früheren Zusammenarbeit und freuen sich, sie im Team begrüssen zu dürfen.

Dienstag, 13. April, 09:03 Uhr

Polizei sucht Unfallzeugen

Bei der Kollision entstand Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen. Verletzt wurde niemand.

Bei der Kollision entstand Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen. Verletzt wurde niemand.

Bild: kapo/sg

(kapo/ahi) Gestern Montag, um 11.55 Uhr, ist es auf der Toggenburgerstrasse in einem Kreisverkehr zu einen Zusammenstoss zwischen zwei Autos gekommen.

Eine 25-jährige Autofahrerin fuhr von Rickenbach in den doppelspurigen Kreisverkehr ein und wollte diesen in Richtung Sonnmattstrasse verlassen. Zur gleichen Zeit fuhr eine 21-jährige Frau mit ihrem Auto von Wil in den Kreisverkehr und wollte diesen ebenfalls Richtung Sonnmattstrasse verlassen. Es kam zum Zusammenstoss der beiden Autos. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren 058 229 81 00 zu melden.

Montag, 12. April, 18:23 Uhr

In Wil gibt es neu einen Krimi-Trail

(lsf) Ein Oberarzt der Psychiatrie St.Gallen Nord in Wil wird tot in seiner schicken Altstadtwohnung aufgefunden. Er wurde erschossen. Der Arzt ist ledig und lebt alleine in der Wohnung. Die letzte SMS, welche der Ermordete geschrieben hat, könnte ein erster Hinweis sein.

So lautet das fiktive Szenario des ersten Wiler Krimi-Trails. Ein Krimi-Trail ist ein Outdoorerlebnis, bei dem man alleine oder in einer Gruppe einen Kriminalfall löst, indem man verschiedene Schauplätze in einer Stadt aufsucht. Rätselnd entdeckt man so in etwa zwei Stunden eine neue Stadt, neue Quartiere und unbekannte Ecken.

Die Teilnahme an einem Krimi-Trail kostet 25 Franken pro Gruppe bis fünf Teilnehmende. Es braucht ein Handy mit Internetverbindung, das SMS empfangen kann. Die Akten des Falls erhält man nach der Anmeldung per Mail. Der neue Trail in Wil ist zurzeit im Angebot und zum halben Preis zu haben. Anbieter ist ein Unternehmen, das bereits in mehreren Schweizer Städten Krimi-Trails eingerichtet hat.

Mehr Infos hier.

Montag, 12. April, 16:13 Uhr

FC Wil verpflichtet zwei weitere junge Spieler

Marko Krunic (links) und Michael Heule erhalten beim FC Wil ihre ersten Profiverträge. (Bilder: PD)

(red/lsf) Der FC Wil 1900 setzt weiter auf die Jugend. Mit Michael Heule (19-jährig) und Marko Krunic (20-jährig) konnten zwei talentierte Nachwuchsspieler mit Blick auf die nächste Saison unter Vertrag genommen werden. Dies schreibt der Verein in einer Medienmitteilung.

Der Widnauer Michael Heule erhielt einen Zweijahresvertrag bis zum 30.Juni 2023. Der Linksverteidiger bestritt 18 Partien für die U21 des FC St.Gallen – er entstammt der Nachwuchsorganisation Future Champs Ostschweiz (FCO), an der der FC Wil beteiligt ist. Michael trainiert bis zur Sommerpause bereits gelegentlich mit der ersten Mannschaft in Wil.

Der Zürcher Marko Krunic hat einen Vertrag bis zum 30.Juni 2022 unterzeichnet, mit einer Option auf eine Verlängerung. Er entstammt ursprünglich der FCZ-Academy. Dort durchlief er mehrere Juniorenstufen bis und mit U21. Seit mehr als einem Jahr gehört er zur U20 des FC Wil und ist seit geraumer Zeit auch in den Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft integriert.

Der grösste Erfolg der Vereinsgeschichte

Die Wiler feiern im St.Jakob Park den Cupsieg gegen GC.

Die Wiler feiern im St.Jakob Park den Cupsieg gegen GC.

Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Heute vor 17 Jahren, am 12.April 2004, feierte der FC Wil den grössten Erfolg seiner Vereinsgeschichte. Am Ostersonntag schlugen die Wiler vor 22’500 Fans im Cupfinal den Schweizer Rekord-Meister und -Cupsieger GC mit 3:2. Im Halbfinal hatten die Wiler den FC St.Gallen mit 2:1 besiegt. Im Final stand der erst 19-Jährige Daniel Lopar für den verletzten Nicolas Beney im Tor. Nach fünf Minuten führte Wil im Basler St.Jakob Park durch einen Rogerio-Treffer 1:0, aber der grosse Favorit GC reagierte mit Toren von Cabanas und Nunez. Der FC Wil 1900 gab nie auf, und Fabinho wurde mit zwei Penaltytoren zum gefeierten Matchwinner. Nach der siegreichen Heimkehr wurde das Team auf dem Hofplatz von mehreren tausend Fans gefeiert. Am Ende der Saison stieg der FC Wil trotzdem in die Challenge League ab.

Nächsten Samstag steht ebenfalls das Duell GC-FC Wil auf dem Spielplan. Während der Cupfinal 2004 zwischen zwei Super-Ligisten ausgefochten wurde, ist die aktuelle Begegnung die zweier Challenge-League-Vereine.

Montag, 12. April, 14:03 Uhr

UHC Black Barons steigt am grünen Tisch auf

Die Black Barons haben die Hürde Aufstieg am grünen Tisch geschafft.

Die Black Barons haben die Hürde Aufstieg am grünen Tisch geschafft.

Bild: Timon Kobelt (April 2018)

(red/lsf) Endlich wieder einmal erfreuliche Kunde, welche den Wiler Unihockey Verein Black Barons Anfang April erreichte: Die erste Mannschaft wird nächste Saison in der 3.Liga Kleinfeld spielen. Die Saison 2020/21 wurde zwar im Januar abgebrochen, dennoch ermöglicht der Verband Swiss Unihockey gewissen Teams den Aufstieg, weil sich andere zurückgezogen haben. Die Wiler haben sich als ausserordentlicher Aufsteiger beworben, weil sie zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs den bestmöglichen Punktequotienten innehatten und auf Rang 1 zu finden waren.

Nun hat der Verband den Aufstieg bestätigt, wie der UHC Black Barons auf seiner Website schreibt: «Für Trainer und Spieler geht ein Traum in Erfüllung.» Auch wenn dieser nicht sportlich realisiert worden sei, dürften sie sich dennoch freuen: Seit dem Aufstieg in die 4.Liga im Jahr 2015 landeten die Barone in vier Spielzeiten zweimal auf Rang 3 und einmal auf Rang 2. Die Wiler haben also schon mehrfach am Aufstieg geschnuppert.

Nächste Saison werden die Barone also erfahren, ob sie 3.Liga-tauglich sind. Bevor die Planung anrollt, soll aber der Moment genossen werden. «Nun könnte ich eigentlich auf dem Höhepunkt abtreten, doch ein Jahr in der 3.Liga lasse ich mir nicht entgehen», wird Manuel Rebsamen, der langjährige Coach der Truppe, in der Mitteilung zitiert. Eigentlich habe er schon mehrfach mit dem Rücktritt geliebäugelt, doch schon bevor die Aufstiegsnews öffentlich wurde, habe Rebsamen für eine weitere Saison zugesagt. Nun könne er sich nochmals auf eine neue Herausforderung freuen.

Auch Sportchef Urs Notter ist überglücklich, dass es mit dem Aufstieg geklappt hat. «Somit steigt die Motivation gleich um das Dreifache, nach der langen Zwangspause wieder loszulegen», sagt er. Um den Mitgliedern die frohe Botschaft zu vermitteln, griffen Urs Notter und Manuel Rebsamen mit einem Video in die Trickkiste. Schliesslich war diesmal kein Car voller lautstarker Anhänger dabei, um den Aufstieg mitzuerleben.

Montag, 12. April, 10:24 Uhr

Wechsel in der Schulleitung des Kinder Dörflis

Luftansicht des Kinder Dörflis.

Luftansicht des Kinder Dörflis.

Bild: PD

(red/lsf) Auf das neue Schuljahr hin kommt es im Kinder Dörfli Lütisburg zu einem Wechsel bei der Funktion des Schulleiters. Wie die Institution mitteilt, geht der aktuelle Stelleninhaber Robert Steiner in den Ruhestand. Steiner hat seine Tätigkeit vor vier Jahren aufgenommen und das Kinder Dörfli mit seiner Erfahrung in einem wichtigen Veränderungsprozess begleitet. Es konnte damit ein dreijähriger Reformprozess abgeschlossen werden, der sich aufgrund neuer Vorgaben infolge des neuen Sonderschulkonzeptes ergab.

Robert Steiner.

Robert Steiner.

Bild: PD

In der Mitteilung heisst es: «Robert Steiner hat in seiner Zeit im Kinder Dörfli sehr viele wichtige schulinterne Prozesse angestossen und so einen wesentlichen Beitrag für die stabile und sehr hohe Qualität der Schule geleistet.» Zusammen mit den Lehrpersonen sei es ihm stets gelungen, zielgerichtete und pädagogisch sinnvolle Lösungen für die Schüler und Schülerinnen zu finden, um diesen in ihren individuellen Lebenswelten eine erfolgsversprechende Perspektive zu ermöglichen.

Andreas Hugentobler.

Andreas Hugentobler.

Bild: PD

Als neuer Schulleiter und stellvertretenden Gesamtleiter ab dem 1.August 2021 wurde Andreas Hugentobler gewählt. Der 54-jährige St.Galler Lehrer zeichnete sich in seiner Laufbahn für verschiedenste pädagogische Projekte verantwortlich. Als Oberstufen Co-Schulleiter hat er das neue Oberstufenkonzept der Stadt Gossau mitentwickelt und umgesetzt. Nach seiner Weiterbildung in Krisenintervention war Hugentobler während fünf Jahren als Schulleiter und Lehrperson an der Timeout Schule in Gams tätig. «Die Verwaltungskommission und Gesamtleitung des Kinder Dörflis sind glücklich, dass mit Andreas Hugentobler ein qualifizierter und motivierter neuer Schulleiter gewonnen werden konnte und freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit», heisst es in der Mitteilung.

Montag, 12. April, 09:44 Uhr

Nassen: Selbstunfall mit Motorrad

Die Unfallstelle.

Die Unfallstelle.

Bild: Kapo SG

(kapo/lsf) Am Sonntag um 16.45 Uhr ist ein 17-jähriger Motorradfahrer auf der Magdenauerstrasse in Nassen gestürzt. Der Lernfahrer fuhr von Magdenau Richtung Nassen. Aus noch unbekannten Gründen geriet er in einer Linkskurve rechtsseitig von der Strasse ab und stürzte. Dabei zog er sich unbestimmte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. An seinem Motorrad entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Montag, 12. April, 08:28 Uhr

Arnold Forrer und Damian Ott dürfen wieder trainieren

Arnold Forrer darf sich als Spitzenschwinger im Training ab Mittwoch wieder mit anderen Spitzenschwingern messen.

Arnold Forrer darf sich als Spitzenschwinger im Training ab Mittwoch wieder mit anderen Spitzenschwingern messen.

Bild: Andrea Stalder

(bl) Der Nordostschweizer Schwingerverband hat sich lange dagegen gewehrt, dass lediglich die Spitzenschwinger wieder trainieren dürfen. Er sprach von einer Zweiklassengesellschaft – es brauche für ein Schwingfest aber alle, auch die sogenannten Mittelschwinger.

Um keine Wettbewerbsnachteile gegenüber den Schwingern anderer Teilverbände zu erleiden, hat der Nordostschweizer Schwingerverband letzte Woche aber beschlossen, den Spitzenschwingern das Training zu ermöglichen.

Am vergangenen Freitag hat die technische Kommission des Nordostschweizer Schwingerverbandes deshalb jene 26 Spitzenschwinger selektiert, die ab Mittwoch, 14.April, den «Corona-Trainingsbetrieb Spitzenschwinger 2021» aufnehmen dürfen.

Damian Ott darf wieder trainieren, Marcel Räbsamen muss sich noch gedulden, Daniel Bösch ist mittlerweile zurückgetreten (von links). Das Bild entstand beim Empfang vom Eidgenössischen in Zug 2019.

Damian Ott darf wieder trainieren, Marcel Räbsamen muss sich noch gedulden, Daniel Bösch ist mittlerweile zurückgetreten (von links). Das Bild entstand beim Empfang vom Eidgenössischen in Zug 2019.

Bild: Beat Lanzendorfer

Der Liste gehören alle Eidgenossen sowie Teilverbandskranzer an. Vom Toggenburger Schwingerverband, dem die Schwingclubs aus Wil, Uzwil, Flawil und Wattwil angehören, sind dies Schwingerkönig Arnold «Nöldi» Forrer (Stein) und Damian Ott (Dreien). Alle übrigen Schwinger müssen sich wie bis anhin individuell auf eventuelle Schwingfeste vorbereiten.

Die selektierten Nordostschweizer

Forrer Arnold «Nöldi», Schwingclub Wattwil, 1978; Ott Damian, Wil, 2000; Arztmann Beda, Winterthur; Bernold Christian, Mels; Bless Michael, Gais; Burkhalter Stefan, Ottenberg; Dändliker Shane, Zürichsee Rechtes Ufer; Dumelin David, Unterthurgau; Giger Samuel, Ottenberg; Hersche Martin, Appenzell; Kindlimann Fabian, Zürcher Oberland; Krähenbühl Tobias, Unterthurgau, Leuppi Samir, Winterthur; Nägeli Marco, Am Albis; Notz Beni, Bodensee und Rhein; Oertig Dominik, Rapperswil und Umgebung; Orlik Armon, Unterlandquart; Riget Tobias, Rapperswil und Umgebung; Roth Martin, Herisau; Rychen Roger, Niederurnen und Umgebung; Schlegel Sandro, Prättigau; Schmid Dominik, Herisau; Schneider Domenic, Ottenberg, Schneider Mario, Ottenberg; Vollenweider Jeremy, Schaffhausen; Zwyssig Raphael, Gais.

Montag, 12. April, 07:01 Uhr

Fussballverband hofft auf Lockerungen seitens des Bundesrates

Der FC Bazenheid, am Ball Roman Scardanzan, hofft wie die anderen Clubs auch, dass in den unteren Ligen endlich wieder Fussball gespielt werden kann.

Der FC Bazenheid, am Ball Roman Scardanzan, hofft wie die anderen Clubs auch, dass in den unteren Ligen endlich wieder Fussball gespielt werden kann.

Bild: Ralph Ribi

(bl/pd) Das Komitee der Amateur Liga des Schweizerischen Fussballverbandes hat sich an einer ausserordentlichen Sitzung mit der möglichen Wiederaufnahme des Meisterschaftsbetriebs der 2. Liga interregional ausgetauscht.

Nach wie vor gilt: Ab dem 20. Lebensjahr (Jahrgang 2000 und älter) können im Fussball Konditions- oder Techniktrainings ohne Körperkontakt in Gruppen bis maximal 15 Personen im Freien durchgeführt werden. Wettkämpfe sind für alle ab dem 20. Lebensjahr (Jahrgang 2000 und älter) untersagt.

Sollte der Bundesrat diesen Mittwoch dem Breitenfussball die Möglichkeit geben, den Trainings- und Wettspielbetrieb wieder aufzunehmen, so ist es der Wettspielkommission der Amateur Liga zwar nicht mehr möglich, die kommunizierte Aufsplittung der Gruppen vorzunehmen, aber es gibt ihr die Möglichkeit, die Vorrunde der Saison 2020/2021 und die Qualifikationsspiele zum Schweizer Cup auszutragen.

Dies hätte zur Folge, dass die Meisterschaft gewertet werden könnte und es sowohl Aufsteiger als auch Absteiger gäbe. Aus der Region gehören der FC Uzwil, der FC Bazenheid sowie der Nachwuchs des FC Wil der 2. Liga interregional an.

Sonntag, 11. April - 11:04 Uhr

Zwei Unfälle: Motorrad- und Trottinettfahrer verletzt im Spital

(kapo/chs/red) Am Samstag, kurz vor 14.30 Uhr, hat sich beim Schwanenkreisel ein Unfall zwischen einem Auto und einem Motorrad ereignet. Dabei wurde ein 33-jähriger Motorradfahrer leicht verletzt.

Beim Unfall entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken

Beim Unfall entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken

Bild: Kapo SG

Ein 30-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto auf der Oberen Bahnhofstrasse in Richtung Kreisel. Dort musste er wegen des hohen Verkehrsaufkommens anhalten. Als er dann in den Kreisel einfuhr kam es gemäss Polizeimeldung zur Kollision mit dem von links kommenden 33-jährigen Motorradfahrer. Durch den Unfall wurde dieser leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Trottinettfahrerin nach Selbstunfall im Spital

In der Nacht zum Sonntag musste nach einem Verkehrsunfall in Busswil eine 38-Jährige ins Spital gebracht werden. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war die Frau um 0.30 Uhr mit ihrem Trottinett auf der Rosetstrasse unterwegs. Aus bisher unbekannten Gründen verlor sie auf der leicht abschüssigen Strasse die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stürzte.