WIL-TICKER
Region Wil/Toggenburg: Rotes Kreuz verschenkt Blumen +++ Bazenheid: 16-Jährige bei Selbstunfall verletzt +++ Cinewil öffnet am Wochenende wieder – für Privatvorstellungen

Stets aktuell informiert über die Geschehnisse in der Region Wil: In unserem Wil-Ticker finden Sie einen bunten Mix an News und unterhaltsamen Geschichten.

Drucken
Teilen

Feedback: redaktion-wilerzeitung@chmedia.ch

Dienstag, 2. März, 09:31 Uhr

Rotes Kreuz verschenkt Blumen

Am «Tag der Kranken» verschenkt das SRK Kanton St.Gallen 3‘700 Orchideen.

Am «Tag der Kranken» verschenkt das SRK Kanton St.Gallen 3‘700 Orchideen.

Bild: Lightfieldstudios / iStockphoto

(pd/uh) Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton St.Gallen setzt am «Tag der Kranken» vom 7. März ein Zeichen und verschenkt im gesamten Kanton 3‘700 Orchideen an kranke, beeinträchtigte und betagte Menschen, über 1000 davon in der Region Wil/Toggenburg.

Der «Tag der Kranken» hat seinen festen Platz im Jahreskalender der Schweiz. Auch das SRK Kanton St.Gallen bringt an diesem Tag seine Solidarität zum Ausdruck. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Situation weiterhin unsicher. Gerade chronisch kranke Menschen gehören zu den Risikogruppen und leben häufig isoliert. Darum ist es umso wichtiger, kranken Menschen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.

Das Schweizerische Rote Kreuz bietet verschiedene Entlastungsangebote wie den Rotkreuz-Fahrdienst, den Besuchs- und Begleitdienst und den Rotkreuz-Notruf. Anlässlich des «Tag der Kranken» werden zudem in Zusammenarbeit mit Spitex-Organisationen, Tagesstätten, Entlastungsdiensten und Freiwilligen im gesamten Kanton mehr als 3’700 Orchideen an kranke, beeinträchtigte und betagte Menschen verschenkt. Gemäss Romy Graf, Projektleiterin «Tag der Kranken» beim SRK Kanton St.Gallen, ist die Freude gross bei den Beschenkten.

Die Mitarbeitenden der sozialen Organisationen schätzen es sehr, ein kleines Geschenk abzugeben und so, gerade in diesen schwierigen Zeiten, für Freude zu sorgen.

Was ist der Tag der Kranken

Mit dem Tag der Kranken wird die Bevölkerung einmal jährlich für ein spezifisches Thema im Bereich Gesundheit sensibilisiert. Der Tag soll das Verständnis für die Bedürfnisse kranker Menschen fördern und zur Anerkennung der Tätigkeit all jener beitragen, die sich beruflich oder privat für Patientinnen und Patienten einsetzen. Der «Tag der Kranken» 2021 hat das Motto «verletzlich, aber stark».

Damit soll die Bevölkerung eingeladen werden, offen über das Thema zu sprechen. Krankheiten und Beeinträchtigungen schränken nicht nur körperlich ein, sie haben auch einen Einfluss auf die Psyche. Ob und wie stark eine Krankheit – oder eine Krise wie die Corona-Pandemie – seelisch belastet, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Die Fähigkeit, eine schwierige Situation zu meistern und aus dieser mit einem guten Selbstwertgefühl und manchmal sogar gestärkt herauszugehen, wird in der Fachwelt Resilienz genannt.

Montag, 1. März, 18:58 Uhr

Motorradfahrerin auf der Mühlaustrasse gestürzt

Die 16-jährige Motorradlenkerin verletzte sich laut Polizeiangaben eher leicht.

Die 16-jährige Motorradlenkerin verletzte sich laut Polizeiangaben eher leicht.

Bild: kapo/sg

(kapo/ahi) Am Montagmorgen, kurz nach 7.45 Uhr, hat sich an der Mühlaustrasse in Bazenheid ein Selbstunfall einer Motorradfahrerin ereignet. Dabei verletzte sich die 16-jährige Fahrerin eher leicht.

Die 16-Jährige fuhr mit ihrem Motorrad von Lütisburg her in Richtung Bazenheid. Dabei verlor die junge Frau die Kontrolle über ihr Motorrad. und stürzte. Sie verletzte sie sich leicht und wurde vom Rettungswagen ins Spital gebracht. Am Motorrad entstand Sachschaden von rund 1'000 Franken.

Montag, 1. März, 18:41 Uhr

Cinewil öffnet am Wochenende wieder

(lsf) Kinos dürfen noch nicht wieder öffnen, das hat der Bundesrat vergangene Woche entschieden. Zumindest noch nicht regulär. Ab nächstem Wochenende vermietet das Cinewil jedoch wieder seine Kinosäle an Gruppen von jeweils fünf Personen. Den Film muss man selber als DVD oder Blueray mitbringen.

Montag, 1. März, 16:08 Uhr

Stabwechsel beim Veteranenverein Uzwil und Umgebung

Der Veteranenverein Uzwil und Umgebung wird interimsmässig von Vizepräsident Hans Aerne (links) geführt.

Der Veteranenverein Uzwil und Umgebung wird interimsmässig von Vizepräsident Hans Aerne (links) geführt.

Bild: PD

(pd/ahi) Am Tag der abgesagten Hauptversammlung hat die Vereinsführung des Veteranenvereins Uzwil und Umgebung von Armin Benz zum Vizepräsidenten Hans Aerne gewechselt. Da eine Stabsübergabe im normalen Rahmen nicht möglich war, haben nur der Vizepräsident und der Kassier am Übergabeakt teilgenommen.

Armin Benz hatte das Präsidium vor zwei Jahren von Toni Bürge übernommen und den Verein seitdem geführt. Aus gesundheitlichen Gründen ist es ihm nicht möglich, die Präsidentschaft weiter zu führen. Seine zwei Jahre waren intensiv und prägnant, auch wenn nicht das ganze Programm durchgeführt werden konnte.

Montag, 1. März, 14:27 Uhr

Galaabend der Stadtharmonie um ein Jahr verschoben

Grosses Bedauern bei der Stadtharmonie Wil: Der Gala-Abend vom 30. April muss aufgrund der Pandemie verschobenen werden, der Kreismusiktag vom 1. Mai wird abgesagt.

Grosses Bedauern bei der Stadtharmonie Wil: Der Gala-Abend vom 30. April muss aufgrund der Pandemie verschobenen werden, der Kreismusiktag vom 1. Mai wird abgesagt.

Bild: PD

(pd/ahi) Seit gut zwei Jahren hat sich die Stadtharmonie Wil auf die Neuuniformierung im Frühling 2021 gefreut und voller Elan ein würdiges Fest-Wochenende geplant. Jetzt aber steht fest: Der Gala-Abend vom
30. April wird (coronabedingt) verschoben, der Kreismusiktag mit Uniformenpräsentation vom 1. Mai in Bronschhofen abgesagt.

Das Bedauern ist gross, schreibt die Stadtharmonie in ihrer Mitteilung. Umso mehr, als ausserdem sämtliche übrigen Auftritte im Frühling und mindestens Frühsommer abgesagt werden müssen, weil die Covid19-Regeln auch keine Proben erlauben. Der Fahrplan sieht nun folgendermassen aus:

1. Der Gala-Abend vom 30. April 2021 wird um ein Jahr verschoben und vor dem Frühjahrskonzert 2022 stattfinden; 2. Anstelle des Kreismusiktags mit Uniformenpräsentation vom 1. Mai 2021 findet im September 2021 in Wil ein Tag der Musik mit verschiedenen Formationen aus dem Kreis statt; 3. Das Kirchenkonzert im Advent soll nach Möglichkeit durchgeführt werden.

Wann und in welcher Form die neuen Uniformen präsentiert werden ist noch offen. Es werden verschiedene Optionen geprüft. Mit deren Finanzierung befindet sich die Stadtharmonie auf Kurs.

Montag, 1. März, 11:00 Uhr

Operette Sirnach: Chorsängerinnen und -sänger gesucht

«Im weissen Rössl»: So sah die Inszenierung 2017 in Beinwil am See aus.

«Im weissen Rössl»: So sah die Inszenierung 2017 in Beinwil am See aus.

Bild: Peter Siegrist

(pd/ahi) Die Operette Sirnach plant für den Januar 2022 die Premiere des «Weissen Rössls». Dass nun an der Aufnahme der Produktion gearbeitet wird, erfüllt die Beteiligten mit Vorfreude.

Die Aufnahme der Chorproben ist, laut Florence Leonetti, Produktionsleiterin der Operette Sirnach und Leiterin der Tonhalle Wil, für den 31. Mai 2021 vorgesehen. Sollte dies noch nicht möglich ein, könnte man im Juni mit Kleingruppen beginnen. Flexibilität und Improvisationstalent werde es brauchen, darüber ist sich auch Andreas Signer, musikalischer Leiter der Operette Sirnach im Klaren. Auch für ihn war das Jahr 2020 eine Achterbahn der Gefühle: Wo im September die Aussicht auf Konzerttätigkeiten Hoffnungen weckte, wurde dies bald wieder zunichte gemacht. Auch das Vorsingen für das «weisse Rössl» gestaltete sich aufgrund der Einreisebestimmungen schwierig.

Derzeit werden noch Chorsängerinnen und -sänger für die Mitwirkung am «weissen Rössl» gesucht. Interessierte können sich an florence.leonetti@operette-sirnach.ch wenden.

Montag, 1. März, 08:34 Uhr

Swiss Volley bricht Meisterschaften ab

Die Volleyball-Meisterschaften der Nationalliga B sowie der 1. Liga, in der auch der STV Wil spielt, werden abgebrochen.

Die Volleyball-Meisterschaften der Nationalliga B sowie der 1. Liga, in der auch der STV Wil spielt, werden abgebrochen.

Bild: PD

(pd/ahi) Swiss Volley bricht die Meisterschaften der Nationalliga B und der 1. Liga ab, weil die vom Bundesrat getätigten Anpassungen im Sportbereich keinen geregelten und fairen Meisterschaftsbetrieb auf nationaler Ebene erlauben.

Seit Ende Oktober sind die Nationalliga B (NLB) und die 1. Liga unterbrochen. Bis zuletzt hat Swiss Volley gehofft, dass die Lockerungen des Bundesrates vom 24. Februar 2021 die Wiederaufnahme dieser beiden nationalen Meisterschaften mit den funktionierenden Schutzkonzepten aber ohne weitere Einschränkungen umgehend ermöglicht.

Eine Tür öffnet sich zwar für semiprofessionelle Ligen, welche ab dem
1. März wieder trainieren dürfen. Auch Wettkämpfe wären möglich. Swiss Volley stuft die NLB als semiprofessionelle Liga ein, doch die finale Entscheidung ob Trainings und Wettkämpfe erlaubt werden, liegt bei den jeweiligen Kantonen und Betreibern der Hallen.

Die 1. Liga wird weiterhin als Breitensport eingestuft. Lockerungen auf Bundesebene können deshalb frühestens per 22. März 2021 erwartet werden.

Sonntag, 28. Februar, 11:08 Uhr

Cédric Noger scheidet früh aus

Es will nicht laufen bei Cédric Noger in dieser Saison.

Es will nicht laufen bei Cédric Noger in dieser Saison.

Bild: Keystone

(sdu) Der Wiler Skirennfahrer Cédric Noger kommt in dieser Saison im Weltcup weiterhin nicht auf Touren. Nachdem er am Samstag beim ersten Riesenslalom im bulgarischen Bansko nur den enttäuschenden 46. Platz erfahren hatte (siehe unten), kam er bei der «Revanche» am Sonntag nicht weit. Auf einer eisigen Strecke fuhr er schon im oberen Streckenteil an einem Tor vorbei und schied aus.

Nun steht für Noger in diesem verkorksten Weltcup-Winter - erst einmal gab es ein paar wenige Punkte - noch ein Riesenslalom an, in zwei Wochen im slowenischen Kranjska Gora. Es ist jener Ort, wo der Wiler vorletzte Saison mit Rang vier sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis erlangt hatte. Davon ist Noger momentan weit entfernt.

Sonntag, 28. Februar, 9:24 Uhr

Erster Sieg in einem FIS-Rennen für Sarah Zoller

Zuerst schied sie aus, dann holte sich Sarah Zoller den ersten Sieg in einem FIS-Slalom.

Zuerst schied sie aus, dann holte sich Sarah Zoller den ersten Sieg in einem FIS-Slalom.

Bild: PD

(pd/sdu) Jetzt hat es geklappt. Nachdem die Flawilerin Sarah Zoller zuvor in diesem Jahr zweimal Zweite geworden war in einem FIS-Slalom, holte sie sich am Freitag in Malbun den ersten Sieg auf dieser Stufe.

Nach dem ersten Lauf war die 18-Jährige noch im dritten Rang klassiert gewesen und hatte 0,64 Sekunden Rückstand auf die Leaderposition. Die zweitschnellste Zeit im zweiten Lauf genügte schliesslich für den Sieg. Die für den Skiclub Gossau startende Sarah Zoller feierte den Erfolg, nachdem sie am gleichen Tag in einem weiteren Slalom ausgeschieden war.

In Malbun durfte Sarah Zoller zuoberst aufs Podest.

In Malbun durfte Sarah Zoller zuoberst aufs Podest.

Bild: PD
Sonntag, 28. Februar, 09:08 Uhr

Uzwilerin Anna Miotto wird St. Galler Juso-Präsidentin

Die Uzwilerin Anna Miotto führt neu die Juso des Kantons St. Gallen.

Die Uzwilerin Anna Miotto führt neu die Juso des Kantons St. Gallen.

Bild: PD

(red) Die Jungsozialisten des Kantons St. Gallen haben ein neues Präsidium. Die Führung bleibt in der Region Wil angesiedelt. Am Wochenende hat der Wiler Timo Räbsamen, der seit diesem Jahr auch dem Stadtparlament angehört, das Präsidentenamt an Anna Miotto aus Uzwil übergeben. Diese war bis anhin Sekretärin gewesen. «Ich habe die bestehenden Strukturen verdammt satt», sagte Miotto beim Amtsantritt.

Samstag, 27. Februar, 13:54 Uhr

Bei Unfall in Wil leicht verletzt

Der entstandene Sachschaden ist mehrere zehntausend Franken hoch.

Der entstandene Sachschaden ist mehrere zehntausend Franken hoch.

Bild: kapo

(kapo) Am Freitag um kurz vor 10.15 Uhr hat sich auf der Autobahn A1 ein Verkehrsunfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto ereignet. Ein 60-jähriger Lastwagenfahrer wurde dabei leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Und so ist es laut Angaben der Kantonspolizei St. Gallen passiert: Ein 39-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto auf der Autobahn auf dem Überholstreifen in Richtung Zürich. Zu diesem Zeitpunkt war der Unterhaltsdienst Nationalstrassen mit Arbeiten beschäftigt. Dazu wurde der Überholstreifen gesperrt und der Verkehr auf den Normalstreifen umgeleitet.

Als der 39-Jährige dies kurz vor dem Prellschutzfahrzeug des Unterhaltsdienstes bemerkte, wechselte er auf den Normalstreifen. Dabei prallte er mit seinem Auto gegen den Lastwagen des 60-jährigen Mannes. Durch die Kollision drehte sich das Auto vor den Lastwagen und wurde mehrere Meter geschoben, bis beide Fahrzeuge zum Stillstand kamen. Durch den Unfall zog sich der Lastwagenfahrer leichte Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Samstag, 27. Februar, 12:03 Uhr

Nächste Enttäuschung für Cédric Noger

Cédric Noger verlor in Bansko viel Zeit.

Cédric Noger verlor in Bansko viel Zeit.

Bild: AP

(sdu) Der Wiler Skirennfahrer Cédric Noger muss in dieser Saison weiter auf einen Befreiungsschlag im Ski-Weltcup warten. Nachdem er vor der WM-Pause erstmals auf seinem neuen Kästle-Ski Weltcuppunkte gewonnen hat, gab es am Samstag beim Riesenslalom von Bansko eine herbe Enttäuschung. Mit der Nummer 34 ins Rennen gegangen, verlor Noger als 46. ganze 5,80 Sekunden. Es fehlten ihm mehr als zwei Sekunden für die Qualifikation zum zweiten Lauf.

Gewonnen wurde das Rennen schliesslich von Kroaten Filip Zubcic, der im zweiten Lauf den Halbzeit-Führenden Mathieu Faivre noch abfing.

Die nächste Chance gibt es am Sonntag, wenn in Bansko noch ein Riesenslalom auf dem Programm steht.