Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WIL: SVP ist die grosse Gewinnerin

Trotz einer Reduktion der Legislative auf 40 Sitze gewinnt die SVP zwei hinzu. Die Partei verfügt neu über die grösste Fraktion, gemeinsam mit der CVP. Diese ist die grosse Verliererin der Wahl von gestern.
Philipp Haag

WIL. Die CVP muss Federn lassen. Und dies nicht zu knapp. Gleich drei Bisherige verpassen die Wiederwahl: Peter Eberle, Hans-Peter Hutter und Adrian Ruckstuhl. Verfügte die CVP in der vergangenen Legislatur über 13 Mitglieder im Wiler Stadtparlament, sind es in der neuen Amtszeit noch lediglich neun. «Wahltag ist Zahltag», sagte Parteipräsident Roland Bosshart, «und der fällt für die CVP mager aus.» Obwohl die Partei nach wie vor die wählerstärkste in Wil ist, kommt das Resultat von gestern einer Niederlage gleich. Bosshart hatte mit der Wahl von zehn bis zwölf Personen gerechnet. Dass es nun nur neun sind, sei dem nationalen Trend geschuldet, dass es für Mitte-Parteien aktuell schwierig sei – «das schlägt nun auch auf Wil durch». Anders kann er sich das schlechte Ergebnis nicht erklären, habe die Partei in Wil doch gute Kommunalpolitik betrieben. «Vielleicht sind wir ein wenig zu brav und zu anständig.» Während die CVP die grosse Verliererin des gestrigen Urnengangs ist, ist die SVP die grosse Gewinnerin. Obwohl die Legislative auf die neue Amtszeit hin von 45 auf 40 Sitze reduziert wird, gewinnt die SVP zwei Sitz hinzu. Mit neun Vertretern bildet die SVP gleichauf mit der CVP nun die grösste Fraktion. Parteipräsidentin Ursula Egli sprach von einem «genialen Erfolg». Sie hatte gehofft, «die sieben Sitze halten zu können». Dass mit Louis Scherrer und Thomas Hinder gar zwei hinzu kommen, damit habe sie bei einer Wahl mit einem derart ungewissen Ausgang auf keinen Fall gerechnet. «Wir sind die Gewinner der Wahl», frohlockte sie.

Grüne Prowil: Von fünf auf sechs Sitze

Ebenfalls zulegen können die Grünen Prowil. Die Partei erhöht ihre Fraktionsgrösse von gegenwärtig fünf auf sechs. Neu ins Parlament zieht Ruedi Wiesli ein. Fraktionspräsident Guido Wick freut sich über das gute Resultat: «In den vergangenen Jahren haben die Grünen Prowil klare Schwerpunkte vertreten. Beispielsweise bei der Grünaustrasse. Das Volk stimmte im Jahr 2003 Nein, der Stadtrat hat nun alles wieder auf den Kopf gestellt. Das wurde oft kritisiert.» Die Grünen Prowil setzen sich für Umweltschutz und Lebensqualität ein. «Die Wählerinnen und Wähler haben sich entschieden, diesen Werten stärkeres Gewicht zu geben.» Zu den Verlierern der gestrigen Wahl gehört die SP. Sie büsst zwei Sitze ein. Mit Mirta Sauer ist zudem eine Bisherige abgewählt worden. Parteipräsident Rino Scherrer ist enttäuscht. Auch er glaubt, dass der nationale Trend auf die Stadt Wil durchschlägt. «Wir werden mit den sechs Parlamentarierinnen und Parlamentarier unsere Politik aber fortsetzen.» Die FDP konnte ihre sieben Sitze halten. Die Fraktion erhält mit Jannik Schweizer von den Jungfreisinnigen Zuwachs. Während der Jungpolitiker mit seiner Wahl nicht gerechnet hat, nun aber «die Stimme der Jungen ins Parlament» einbringen möchte, zeigte sich Parteipräsident Jigme Shitsetsang hocherfreut über den Zugang des jungen Mannes. «Die Zusammenarbeit mit den Jungfreisinnigen funktioniert tadellos.» Dass die FDP ihre sieben Sitze verteidigen und gar auf acht zulegen kann, liegt im Umstand, «dass die liberalen Werte von der Bevölkerung goutiert werden», glaubt Shitsetsang.

Ihren Sitz im Stadtparlament halten konnten Erika Häusermann (GLP) und Roman Rutz (EVP). Beide äusserten sich hocherfreut über das Resultat. Während Erika Häusermann noch nicht weiss, welcher Fraktion sie sich anschliessen wird, möchte Rutz wiederum mit der CVP zusammenarbeiten.

(Mitarbeit: Julia Mikeladze)

Jannik Schweizer Jungfreisinnige, neu (Bild: PD)

Jannik Schweizer Jungfreisinnige, neu (Bild: PD)

Louis Scherrer SVP, neu (Bild: PD)

Louis Scherrer SVP, neu (Bild: PD)

Thomas Hinder SVP, neu (Bild: PD)

Thomas Hinder SVP, neu (Bild: PD)

Ruedi Wiesli Grüne Prowil, neu (Bild: PD)

Ruedi Wiesli Grüne Prowil, neu (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.