Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: Süsse Erinnerung an einen würdigen Tag

Silvio Dietsche hat eigens für den festlichen Empfang von Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter eine neue Spezialität kreiert. Seither gehört der «Wiler Bär» zu den beliebten Süssigkeiten der Feinbäckerei.
Roland P. Poschung
Silvio Dietsche ist stolz auf seine Spezialitäten. (Bild: Roland P. Poschung)

Silvio Dietsche ist stolz auf seine Spezialitäten. (Bild: Roland P. Poschung)

Roland P. Poschung

redaktion@wilerzeitng.ch

Vor drei Jahren erstellte die Feinbäckerei Dietsche einen Neubau mit Laden und Café. Schon dieser Bereich macht optisch deutlich, dass hier feine, übersichtlich angeordnete Sachen von Brot, Gebäck bis ausgewählten Spezialitäten angeboten werden. Inhaber Silvio Dietsche und sein 16-köpfiges Team arbeiten täglich für eine attraktive Auslage der zahlreichen Produkte. Bei den süssen Spezialitäten stehen der neu geschaffene Wiler Bär, die Russen-Stollen und die Brioches im Mittelpunkt.

Die Ehrengäste waren begeistert

«Wir waren sehr erfreut, dass die Staatskanzlei im Vorfeld des Empfangs der neu gewählten Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter auf uns zu kam und sich nach einer VIP-Idee für diesen historischen Tag, am 29. November 2017, erkundigte», erzählt Silvio Dietsche, der sogleich Vorschläge unterbreitete. «Der Wiler Bär mit Amaretti, einer leichten Honig-Ganache mit Irish Coffee oder Kirsch, kam geschmacklich gut an, begeisterte damals die Ehrengäste und ist seither im Laden sehr gefragt, sagt der Feinbäcker. Silvio Dietsche stammt ursprünglich aus dem Rheintal. Die Bäcker-Konditorlehre absolvierte er in Wittenbach. 1994 schloss er die Meisterprüfung erfolgreich ab. Die Feinbäckerei in Wil eröffnete er 2011.

Er hat sich schnell einen guten Namen geschaffen. «In Wil gibt es heute nur noch vier eigenständige Bäckerei-Konditoreien. Berufsneid kennen wir nicht. Wir helfen einander, wenn was fehlt», sagt Dietsche. Er ist eher zurückhaltend, aber seine hilfsbereite Art und Weise, seine Grosszügigkeit zeigen ihn als einen Menschenfreund.

Diese Grosszügigkeit widerspiegelt sich typisch in den Russen-Stollen, die pro Jahr über 2000 Mal verkauft werden. Die aromatische Haselnuss- oder Mandelmasse mixt er selber und trägt sie dick im Hefeteig auf. «Ich mag es nicht, wenn man diese Masse im Hefeteig suchen muss», sagt der Feinbäcker. Beim Nachfragen, was denn die Masse in der Zusammensetzung ausmache, sagt er nur: Dreifünftel Füllung und Zweifünftel Teig.

Die dritte Spezialität, die Brioches, stammt ursprünglich aus Frankreich. Es ist ein feines Tafelgebäck aus ei- und fettreichem Hefeteig, das aus zwei oder drei verschieden grossen und pyramidenartig aufeinander gesetzten Teigkugeln besteht. Jährlich stellt die Feinbäckerei Dietsche 12000 Stück davon her. Lanciert wurden die Brioches zur Eröffnung des neugestalteten Ladens und geniessen seither grosse Beliebtheit bei der Kundschaft.

Hinweis

Dieser Artikel ist der zweite der Serie «Die Süssmacher von Wil». Der erste («Das Rezept ist streng geheim») erschien am 24. Februar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.