Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: Stadtmarkt wieder ins Boot holen

Coop und die Geschäfte des Stadtmarkts sollen wieder Mitglieder von Wil Shopping werden. Zudem will der Verein eine namhafte Summe für Marketingmassnahmen auftreiben, um mit grossen Einkaufszentren mitzuhalten.
Gianni Amstutz
Die Geschäfte des Stadtmarkts sollen wieder Teil von Wil Shopping werden. (Bild: Gianni Amstutz)

Die Geschäfte des Stadtmarkts sollen wieder Teil von Wil Shopping werden. (Bild: Gianni Amstutz)

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch

«Der Graben zwischen den kleinen Geschäften und Grossverteilern in Wil ist kleiner geworden», sagte Jürg Wipf, Präsident von Wil Shopping, an der Hauptversammlung am Mittwoch. Während man sich früher noch als Konkurrenz betrachtet habe, sehe man heute ein, dass alle Geschäfte am Standort Wil im selben Boot sässen.

Grosse Einkaufszentren wie beispielsweise die Shopping Arena in Winkeln seien heute die wahre Konkurrenz. Deshalb sei es wichtig, die Kräfte zu bündeln und Synergien zu nutzen. Am 28. März steht für den Vorstand von Wil Shopping ein wegweisendes Gespräch an. Er trifft sich mit den Verantwortlichen des Coop, um über die zukünftige Zusammenarbeit zu diskutieren. «Es wäre für uns wichtig, wenn die Geschäfte des Stadtmarkts wieder Mitglieder von Wil Shopping sind», sagte Wipf.

Einheitliche Öffnungszeiten beim Abendverkauf

Unabhängig davon habe man sich mit Coop einigen können, die Öffnungszeiten des Abendverkaufs am Dienstagabend zu vereinheitlichen. Künftig werden alle Geschäfte bis 20 Uhr geöffnet haben. «Es mag seltsam erscheinen, die Öffnungszeiten zu reduzieren, befindet sich der Detailhandel doch in einer Krise», sagte Wipf. Doch eine Einheit zwischen den Geschäften sei wichtig. Das schaffe Verlässlichkeit für die Kunden.

Der Abendverkauf am Dienstagabend müsse wiederbelebt werden. Es sei ein Alleinstellungsmerkmal in der gesamten Ostschweiz, da viele andere Städte ihre Abendverkäufe donnerstags oder freitags durchführten. Wipf forderte deshalb die Unternehmen dazu auf, Events und spezielle Veranstaltungen möglichst auf einen Dienstag zu legen. So sollen für Kunden zusätzliche Anreize geschaffen werden, nach Wil zu kommen.

Gute Leistung in Geschäften soll Marketing ergänzen

Wil Shopping will seine Marketingmassnahmen in den kommenden Jahren massiv ausbauen. Jürg Wipf gab für das Vereinsjahr das Ziel vor: Eine Summe, die ein mehrfaches der im Budget 2018 einkalkulierten Gesamtausgaben beträgt, soll jährlich in ein «schlagkräftiges Marketing» investiert werden. Damit sollen Plakate, Printwerbung, Radiokampagnen und sonstige Marketingaktivitäten finanziert werden. Wipf ist sich jedoch bewusst, dass es mehr braucht als Marketingmassnahmen, um wieder mehr Leute dazu zu bringen, in Wil statt andernorts einzukaufen. «Das beste Marketing nützt nichts, wenn die Leistung in den Geschäften nicht stimmt.»

Hoffnung auf gute Geschäfte am 1. Mai

Zusätzlich zu den Marketingmassnahmen sollen auch mit Anlässen wie der Kulturwoche, der Ausstellung «uf än Art Wil i Ohm 41», der beef.ch, der VAV Autoausstellung und den zwei Weihnachtverkäufen Shopping- und Kulturbegeisterte in die Äbtestadt gelockt werden.

Zudem soll der 1. Mai, welcher dieses Jahr ausgerechnet auf einen Dienstag und somit Abendverkauf fällt, speziell beworben werden. «Das ist für uns eine einmalige Gelegenheit, uns zu präsentieren», freute sich Jürg Wipf. In Zürich und dem Thurgau hätten die Geschäfte dann geschlossen. Deshalb will man für den Shoppingtag am 1. Mai gezielt auch in Winterthur und dem Thurgau Werbung machen. «Davon erhoffen wir uns viel», sagte Jürg Wipf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.