Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIL: «Sie kommunizieren mit uns»

Es waren Ausserirdische, die den Menschen Wissen brachten. Wesen, die später als Götter verehrt wurden. Dass es nicht ihr letzter Besuch auf der Erde war, davon ist Erich von Däniken immer noch felsenfest überzeugt.
Christof Lampart
Erich von Däniken füllt mit seinen Vorträgen noch immer die Säle. Im grossen Kinosaal im Cinewil waren am Donnerstagabend über 300 Besucherinnen und Besucher. (Bild: Christof Lampart)

Erich von Däniken füllt mit seinen Vorträgen noch immer die Säle. Im grossen Kinosaal im Cinewil waren am Donnerstagabend über 300 Besucherinnen und Besucher. (Bild: Christof Lampart)

Christof Lampart

redaktion@wilerzeitung.ch

Erich von Däniken wird in wenigen Tagen 83, doch ruhiger ist der Prä-Astronaut mit den Jahren nicht geworden. Das zeigte sein Auftritt, den er am Donnerstagabend im grossen Kinosaal des Cinewil auf Einladung der Vortragsreihe «Impuls Forum» vor über 300 Besucherinnen und Besuchern hinlegte. Zwei Stunden lang redete er pausenlos und ohne Punkt und Komma. «Ich stelle lieber Fragen, als dass ich Antworten gebe», sagte von Däniken, und räumte mit der Ansicht auf, dass er ein Ufologe sei. Doch Ausserirdische hat es nach seiner Überzeugung gegeben, und es gibt sie nach wie vor.

Die gleiche Botschaft

Wer Erich von Däniken schon einmal gehört hatte, merkte schnell: Der Vortrag war eine Zusammenfassung aus alten Werken, die sich auf eine Botschaft reduzieren liesse: Es gibt ausserirdische Lebewesen. Und sie kommunizieren mit uns, wenn auch nicht offen, denn sonst wären wir zu sehr schockiert. Ihre technologischen Fähigkeiten übersteigen die unseren bei weitem. Eine Art, mit den Menschen in Kontakt zu treten, seien die Kornkreise, deren ebenso bizarre wie auch akkurate Muster binnen Sekunden entstünden, was Menschen nie in der gleichen Zeit schaffen könnten.

Was die Kornkreise konkret bedeuten, weiss von Däniken zwar nicht, aber er vermutet, was die Ausserirdischen mit diesen Zeichen, zu denen er auch die Nazca-Linien in Peru oder die Cheops-Pyramide zählt, uns generell mitteilen wollen: «Wir sind da und sind euch wohlgesinnt!» Denn wäre es anders, so hätten böse «E. T.s» den Menschen aufgrund ihrer höheren Intelligenz schon längstens den Garaus gemacht. Das Gegenteil sei bei den rücksichtsvollen Extraterrestrischen der Fall: «Ein reales Treffen würde uns Menschen heute überfordern. In wenigen Generationen werden wir vielleicht für ein Treffen bereit sein», mutmasste von Däniken.

Indizien für seine These, wonach die Ausserirdischen den Menschen wohlgesonnene Lehrmeister seien, findet von Däniken in religiösen Schriften. Aus seiner Optik erzählen viele dieser Bücher von der Wissensvermittlung Ausserirdischer an die Menschen. Jeder, der den «religiösen Ballast» weglasse, könne verstehen, sagte von Däniken. Wer im Alten Testament Hezekiel lese, dem müsse es wie Schuppen von den Augen fallen, dass es sich bei der Begegnung des jüdischen Hohepriester Hezekiel mit der «Herrlichkeit Gottes» um die Landung eines kleinen Raumtransporters handle.

Ausserirdische bauten die Pyramiden

Auch hätten die Menschen mit den damals ihnen zur Verfügung stehenden Ingenieurs- und Baumeisterfähigkeiten nie die grossen ägyptischen Pyramiden bauen könne, denn, so von Däniken, «der Grossvater von Cheops lebte noch in der Steinzeit». Klar hätte man theoretisch vom kilometerweit entfernten Nil her Rampen für den Transport der Steinquader errichten können, «aber die wären am Ende mächtiger als der Bau selbst gewesen; und das ist doch ziemlich unwahrscheinlich», so Erich von Däniken. Für ihn gibt es deshalb keinen Zweifel: «Es müssen Ausserirdische im Spiel gewesen sein.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.