WIL: Nach dem Spital das Nachspiel

Am Samstagabend verletzen sich zwei Frauen bei einem Unfall mit einem Quad. Sie tragen keinen Helm, obwohl dies vorgeschrieben ist. Nicht nur deswegen droht den beiden Ungemach von der Staatsanwaltschaft.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
«Für Rot-Weiss schämt sich heute niemand mehr», sagt Fahnen- und Flaggenmacher Heinz Höhener. (Bild: PD)

«Für Rot-Weiss schämt sich heute niemand mehr», sagt Fahnen- und Flaggenmacher Heinz Höhener. (Bild: PD)

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Schauplatz ist die Hörnlistrasse im Wiler Südquartier. Eine 20-jährige Frau ist zusammen mit einer um ein Jahr älteren Frau am Samstagabend kurz vor 20 Uhr auf besagter Quartier­strasse unterwegs, als sie in einer Rechtskurve die Herrschaft über das Quad verlieren. Dieses kollidiert mit einem parkierten Auto und überschlägt sich. Nach einer kurzen Rutschpartie kommt das Quad zum Stillstand, wie die Kantonspolizei St. Gallen vermeldet. Die 21-jährige Beifahrerin wird dabei eingeklemmt und unbestimmt verletzt. Die Fahrerin trägt eher leichte Verletzungen davon. Trotzdem müssen beide mit zwei Rettungswagen ins Spital gebracht werden.

Pikant: Die zwei Frauen tragen keinen Helm, obwohl dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist aber nicht der einzige Grund, wieso sie von der Staatsanwaltschaft noch Post bekommen werden. Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, sagt zu diesem Fall: «Das Nicht-Beherrschen des Fahrzeuges wird übergeordneter betrachtet als das Nichttragen des Helms.»

Ganz grundsätzlich gelten für ein Quad die Regeln eines Kleinmotorrades bis 125 Kubik. Um eines zu lenken, brauchte es also einen Führerschein der Kategorie A1 und ein Nummernschild. Mit einem Quad darf man normal auf der Strasse fahren.