WIL: Mit Anerkennungen geehrt

Die Kulturkommission der Stadt Wil vergibt am 22. November die jährlichen Förder- und Anerkennungspreise. Mit der Verleihung wird das Engagement der Wiler Künstler gewürdigt und ihr künftiges Schaffen unterstützt.

Josephine Opprecht
Drucken
Teilen
Die Ostschweizer Indie-Pop-Band «frantic». (Bilder: PD)

Die Ostschweizer Indie-Pop-Band «frantic». (Bilder: PD)

Josephine Opprecht

josephine.opprecht@wilerzeitung.ch

Die Stadt Wil hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für die Kulturerhaltung sowie die Kulturförderung einzusetzen. Dazu wurde die Kulturkommission der Stadt Wil ins Leben gerufen. Neben der Vergabe von Projektbeiträgen an kulturelle Vereine oder Institutionen, ist es die Aufgabe der Kommission, die Gewinner der jährlich vergebenen Kulturpreise auszuwählen. Die Verleihung findet im Rahmen einer öffentlichen Feier in der Tonhalle statt.

Anerkennung für kulturellen Beitrag

Der Förderpreis wird an Künstler verliehen, die durch ihr kulturelles Schaffen auf sich aufmerksam gemacht haben. Mit der Verleihung soll zur Weiterführung der bisherigen Arbeit ermuntert werden. In diesem Jahr wird der Förderpreis einer Summe von 2000 Franken entsprechen.

Personen, Gruppen oder Institutionen, die durch ihr Engagement zum kulturellen Leben in Wil beigetragen haben, werden mit einem Anerkennungspreis geehrt. Die Preise bewegen sich zwischen 3000 bis 5000 Franken.

Das «Atelierstipendium Bick» bedeutet neben einem finanziellen Zustoss von 1000 Franken, die Möglichkeit für vier Wochen in eines der drei «Bick-Häuser» im Tessin, der Stiftung Eduard Bick, einzuziehen. Dort wird dem Künstler Raum und Zeit geboten, um sich auf die Arbeit an einem Projekt zu konzentrieren. Zusätzlich kann ein Mentoring beantragt werden. Das heisst, eine Fachperson unterstützt den jeweiligen Künstler beim Arbeitsprozess.

Die diesjährigen Kulturpioniere aus Wil

Die diesjährige Gewinnerin des Förderpreises heisst Ambra Berger. Die Schauspielerin ist in Wil aufgewachsen, absolvierte ihre Ausbildung aber in Deutschland. In ihrer Karriere war Berger bereits in mehreren Theaterstücken und Filmen im In- und Ausland zu sehen. In diesem Jahr präsentierte sich Berger in ihrem eigenen Tanztheater «stürmisch» auf der Bühne im «Gare de Lion». Auch in weiteren Projekten trug die Schauspielerin aktiv zum kulturellen Leben in Wil bei.

Der Anerkennungspreis geht dieses Jahr an mehrere Künstler. Zu den Auserwählten gehört die Wiler Band «frantic». Seit dem Jahr 2000 ist die Band sowohl in der Schweiz als auch im näheren Ausland erfolgreich unterwegs. Zu den Erfolgen der fünf Ostschweizer gehört eine Nomination zum «Swiss Top Kandidaten» von der SRF3 Musikredaktion. Weitere Highlights in der bisherigen Karriere waren Auftritte auf der Hauptbühne des Openairs St. Gallen, des Summerdays Festivals oder des Blue Balls Festivals. Ein Anerkennungspreis geht auch an die Schauspielerin Bigna Körner. Die gebürtige Wilerin zog für ihre Schauspielausbildung nach München. Seither war sie im Münchner Metropoltheater, an der Theatercompany in Basel, im Theater 66 in Zürich sowie am Sommertheater Winterthur zu sehen. Sie wirkte auch in diversen Filmproduktionen mit. Seit 2011 ist Körner ein Mitglied des Ensembles der Schlossfestspiele in Hagenwil. Leo Künzle ist ebenfalls Gewinner eines Anerkennungspreises. Seit über 20 Jahren ist er Leiter der Jungtambouren Ausbildung im Verein der «Stadttambouren Wil». Dank seinem Engagement erlernten viele Jugendliche das Trommelspiel. Neben der musikalischen Ausbildung steht das soziale Miteinander im Mittelpunkt.

Das «Ateliersstipendium Bick» wird an Hildegard Keller vergeben. In den vier Wochen möchte sie sich auf die Arbeit an ihrem Film «Silvana und die Maus» konzentrieren. Darin beschäftigt sich die Germanistin und Literaturkritikerin mit einer fast hundertjährigen Dichterin, die 1955 aus Italien nach St. Gallen eingewandert ist. Das Mentoring möchte Keller für die Animationssequenzen mit der Maus und die Postproduktion nutzen. Während dem Aufenthalt im Tessin kann die Kunstschaffende den Kontakt mit Tessiner Produzenten pflegen.

Hinweis

Die Verleihung der Kulturpreise der Stadt Wil findet am Mittwoch, 22. November, in der Tonhalle statt.