Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WIL: Licht in Beleuchtungsfrage bringen

Stadtparlamentarier Christoph Gehrig (CVP) hat einen Vorstoss zur Stadionbeleuchtung in der IGP-Arena lanciert. Er erwartet vom Stadtrat, in dieser Sache Transparenz zu schaffen.
Gianni Amstutz
Die Lichtanlage im Bergholz genügt den Anforderungen der Liga nicht. (Bild: Urs Bucher)

Die Lichtanlage im Bergholz genügt den Anforderungen der Liga nicht. (Bild: Urs Bucher)

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch

Die Kontroverse um die Lichtanlage im Bergholz geht weiter. Die Fronten zwischen der Stadt und dem Fussballclub sind verhärtet, weil keine der beiden Parteien breit dazu ist, die von der Swiss Football League verhängte Busse von 3000 Franken wegen der mangelhaften Lichtanlage zu bezahlen. Der FC Wil leitete die Busse an die Stadt weiter. Als Eigentümerin sei die Stadt zuständig, die Lichtanlage den Anforderungen der Swiss Football League anzupassen, so die Begründung des Clubs.

Die Stadt weigerte sich, die Busse zu bezahlen, da die Forderungen des Fussballclubs «jeder Grundlage entbehren», wie der zuständige Stadtrat Daniel Stutz im September mitteilte. Die Stadt vertritt den Standpunkt, dass der FC Wil die Projektierungsarbeiten an der Beleuchtungsanlage selbst sistiert habe. Das hat die Stadt dem FC Wil mitgeteilt. Seither seien diesbezüglich keine Gespräche zwischen der Stadt und dem Fussballclub geführt worden, sagt Stefan Hauser, Leiter Kommunikation der Stadt Wil. In der Beleuchtungsfrage kommt erschwerend hinzu, dass gegen das eingereichte Baugesuch für die Erweiterung der Stadionbeleuchtung zwei Einsprachen eingegangen sind, was den Ausbau im extremsten Fall um Jahre verzögern könnte.

Nun schaltet sich das Stadtparlament in die Beleuchtungsfrage ein. Christoph Gehrig (CVP) hat mit 20 Mitunterzeichnenden eine Interpellation an den Stadtrat gestellt. Er will damit Licht in die Angelegenheit bringen. In den Medien seien viele Berichte betreffend Nachrüstung der Beleuchtungsanlage zu lesen gewesen. Die Äusserungen der Akteure in den Berichten hätten einige Fragen aufgeworfen, erklärt Gehrig den Grund für seinen Vorstoss. Gehrig bittet den Stadtrat deshalb, Transparenz zu schaffen.

Angaben über weiteres Vorgehen der Stadt gefordert

Gehrig will wissen, weshalb die Beleuchtungsanlage des alten Stadions nicht übernommen worden sei, obwohl diese sogar den Anforderungen eines Super-League-Stadions genügt hätte. Zudem fragt er, wieso trotz entsprechendem Auftrag bei der Volksabstimmung über das neue Stadion kein Challenge League taugliches Stadion realisiert worden sei. Weiter will Gehrig vom Stadtrat wissen, weshalb die Stadt als Eigentümerin nicht bereit dazu sei, die Busse der Swiss Football League zu bezahlen, obwohl die ungenügende Lichtanlage einem Mangel entspreche. Weitere Fragen beziehen sich auf das Einspracheverfahren gegen die Baupläne zur Aufrüstung der Stadionbeleuchtung. Er möchte wissen, ob die Stadt bereits das Gespräch mit den Einsprechern gesucht habe und wann ein Entscheid in dieser Sache zu erwarten sei. Zudem fragt er nach dem geplanten Zeitablauf, da bereits bald das Lizenzierungsverfahren für die nächste Saison anstehe.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.